Neuentwicklung High-End Tube-Basspreamp/Overdrive

f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.062
Ich schreibe gerade mit einem Pedalbuilder der einen richtig sahnigen Röhrenpreamp/Overdrive für Gitarre im Programm hat, ob er diesen nicht auch für Bass rausbringen will.

Hier mal meine Idee:
  • In 12 Uhr Stellung stelle ich mir vor dass das Signal schon gesättigt, aber noch nicht im Overdrivebereich arbeitet. Das ganze bei Unity Gain am Output
  • Es gibt einen Schalter mit Flat/Shape1/Shape2 (feste passive Tonestacks)
  • Nach der Röhre gibt es eine aktive Dreiband Reglung und einen Schalter mit 2 Contour Optionen, damit man keine Probleme mit Hochtönern und Overdrive hat.
Das wars. Keep it simple and smart.
Es soll vielmehr durch wahnsinns offenen, cremigen Sound als durch Optionsoverload glänzen.

Wär das was? Qualitativ kann ich jetzt schon sagen dass es ein echtes High-End Pedal würde und eine Alternative zum FMC/Dexter Preamp.

Ich brauche euer Feedback!
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß39.417
Klingt spannend! Ich hoffe, dass wir nun bei keep it simple bleiben und nicht wieder die Eierlegende Wollmilchsau umgesetzt bekommen wollen.

Prio 1: Sound! Cremiger Sound und nochmal Sound!
Prio 2: sinnvolle Features wie du es beschrieben hast. Einfach und praktikabel.
DI-Out fände ich noch zu dieser Kategorie sinnvoll. Muss aber nicht sein, denn dann bräuchte man fast wieder eine Cabsim dazu wegen Zerre. Hmhh... wieder streichen.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.062
Genau. Und wenn man danach in den Amp geht, kann man auch pre EQ über die Amp DI rausgehen.
Da das Pedal in 12Uhr und Schalter flat lediglich Sättigung macht, wäre es auch gar kein Problem das Pedal vor egal welchem Amp zu nutzen.
Der hochwertige EQ ist dann auch sicher eine super Ergänzung zum Board EQ.

A propo EQ, wie müsste für euch ein Dreiband EQ gestaltet sein bzgl. Centerfrequenzen und Auswahl der Filter (Shelf/Glocke oder "normal" ?) Ich hab da schon meine Vorstellungen, aber mein Geschmack ist ja nicht das Maß aller Dinge.
TC hat ja im Mid-Cut eine andere Frequenz als im Mid-Push, ist das prinzipiell interessant?
 
beate

beate

Bassteltante
Was mir noch dazu einfällt: Overdrive über Hochpass und parallel das Clean-Signal dazu mischen können, ggf mit geschickt gewähltem Tiefpass. Gegen den Matsch verzerrter tiefer Töne. Halte ich für wichtiger als ein Tonestack im Pedal. Die Overdrive-Stufe ggf mit leicht abgesenkten Höhen ansteuern, damit die Zerre nicht zu harsch klingt.
Dazu noch ein echter Bypass. Oder ein klanglich extrem neutraler Impedanzwandler.

Und falls tatsächlich doch Klangregelung: eine geschickt ausgelegte AMZ-Klangregelung (Tiefenabsenkung begrenzt, Centerfrequenz 300-370 Hz) reicht nicht? Großer Effekt und nur ein Drehknopf. KISS eben.

Das was ich gerade beschrieben habe, benötige ich übrigens genau so selbst, vor allem für den Bass VI.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.062
Gegen den Matsch verzerrter tiefer Töne
Wenn alles klappt, wird dieser Preamp nicht matschen, auch ohne parallel Mix. Das Gitarren Pendant kann nämlich genau das ohne Einbußen im Bassbereich, das ist quasi das was das Original u.a. ausmacht. Ich hoffe inständig dass das auch bei der Bassversion klappt.

Falls nicht, wäre das natürlich die zweitbeste Möglichkeit!
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.062
Und falls tatsächlich doch Klangregelung: eine geschickt ausgelegte AMZ-Klangregelung (Tiefenabsenkung begrenzt, Centerfrequenz 300-370 Hz) reicht nicht? Großer Effekt und nur ein Drehknopf. KISS eben.
Ich weiß du magst Klangwaagen, aber die aktive Klangregelung hinter der Röhre ist schon Teil der Schaltung, des Konzepts.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß30.434
A propo EQ, wie müsste für euch ein Dreiband EQ gestaltet sein bzgl. Centerfrequenzen und Auswahl der Filter (Shelf/Glocke oder "normal" ?) Ich hab da schon meine Vorstellungen, aber mein Geschmack ist ja nicht das Maß aller Dinge.
TC hat ja im Mid-Cut eine andere Frequenz als im Mid-Push, ist das prinzipiell interessant?
Shelving ist für Bass nicht so toll, weil es Subbässe produziert/fördert, und für Höhen auch nicht, weil es dann unnötig mehr rauscht bei Anhebung, und wer spielt schon in Sättigung oder Overdrive mit Frequenzen über 5 kHz? Mitten fände ich geil Anhebung bei 330 Hz -darunter matscht es und darüber kommt der Boxy-Sound wie wenn man in einen leeren Schrank spielt- und Absenkung bei 450 Hz gegen genau diesen Dosenton.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.062
Vielleicht ist es doch besser mal aufzudecken welches Pedal hier Pate stehen würde:
Henning Vahlbruch hat mir das okay gegeben. Die Bassversion wäre klanglich irgendwo zwischen dem Alembic Preamp und dem Kaluna einzuordnen. Eben sahniger Overdrive, oder obertonreicher Preamp, je nach Einstellung.
Der Grundsound des Basses soll nicht vom Overdrive dominiert werden.
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß78.020
Das wäre der Punkt wo ich eure Ideen und Erfahrungen brauche :-)
Oldschool hat da schon einen sehr hilfreichen Post geschrieben.
Hmh schwer zu sagen :-) Bei 4 Saitern sind mir da andere Frequenzen wichtiger als bei 5ern :-) Ich bin da ein Fan der Noll.
Bass Control+/- 15dB @ 40Hz
Midrange Control+/- 15dB @ 400Hz
Treble Control+/- 15dB @ 4,2KHz


EBS macht bei der Dreiband beim Valve Drive ja unterschiedliche Filter bei Bass, Mid und Treble
Ist sicherlich auch eine Möglichkeit ;-)
Bass: type: Bell
Attenuation: 0 - 15 dB < 80 Hz
Middle: type: Notch
Attenuation: 0 - 12 dB @400 Hz
Treble: type: Shelving
Attenuation: 0 - 6 dB @5 kHz

Und das DI-Out brauch ich wirklich nicht an einer Zerre :-)
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.062
Also die Idee wäre auch weniger eine Zerre, als eine Röhrengainstufe mit Overdrivebereich. So ganz sicher bin ich mir aber noch nicht, Henning Vahlbruch wird ja auch das Pedal entwickeln, nicht ich. Im Video hört man u.a. auch wie geil es mit niedrigem Gain klingt, genau dieses Sparkle fasziniert mich am Kaluna, den würde ich gerne auch am Bass haben. Das kenne ich sonst nur vom Dexter Preamp, oder den originalen Alembic Röhrenpreamps.

DI finde ich wie schon erwähnt auch fehl am Platz, es geht darum die Quintessenz herauszukristallisieren.
 
 

Oben Unten