Neues Pult, Qual der Wahl, Presonus, Zoom, Tascam oder doch Beringer


Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.161
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß304.403
Ich spiele mit dem Gedanken, mir ein neues Pult zuzulegen, welches ich zum Recording im Homestudio einsetzen kann, was aber auch zur Livemixe für kleinere Events taugt (und natürlich zum Aufnehmen dort). Ich will auf alle Fälle ohne Pad oder PC arbeiten können, also klassische Bedienoberfläche Pflicht. Die Stagebox-Modelle fallen daher raus.

In der Überschrift habe ich schon mal meine Liste der bis jetzt in die Wahl kommenden Pulte genannt.

Presonus Studiolive 16.0.2
- Hier gefällt mir der leichte Zugang zum "Fat Chanel", die Routingmöglichkeit der DAW-Ausgänge im Eingang der Kanalzüge, was klassisches Abmischen ermöglicht. Und irgendwie ist das nicht so überladen. Weniger schön ist die Fokusierung auf iPad, da sind andere breiter aufgestellt. Und in den Monitorausgängen ist es ein bisschen beschränkt. Kann man die Auxwege als Monitor nehmen ohne Klimmzüge? Müsste ja eigentlich gehen

Tascam Model12/16
- Klar, Tascam ist ne Bank, aber auch die kommen aus China und die Software ist entscheidend. Irgendwie ist mir das ein wenig zu analog, digitales Routing oder so findet da ehr nicht statt. Oder irre ich da? Und 2 Monotorwege und 1 FX ist je eher ein Witz.

Zoom LiveTrak L-20
- Da finde ich den Channelstrip ein bisschen dünn, One-Knob-Compressor find ich auch nicht knorke. Dafür ist die Monitorsektion cool.

oder doch lieber ein gebrauchtes Behringer X32?
- Da hat man dann Ein- und Ausgänge bis zum Abwinken und, wie man liest, eine Routingsektion, die keine abwegigen Möglichkeiten offen lässt. Aber wächst damit die Komplexität zu stark? Motorfader brauch ich eigentlich nicht, oder doch (hatte ja noch nie welche)?

Gar nicht so einfach...
Hat da jemand Gedanken dazu oder vielleicht ein ganz anderes Gerät, was ich garnicht im Fokus habe?
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
774
Ort
DE
Bassix
ß23.006
Ich nutze seit ca. 2013 X32, sei es als Compact oder als Rack mit Tablet oder X-Touch.
Mittlerweile bleibt das Compact im Proberaum, weil ich keine Lust hab, immer alles neu zu verdrahten.

Sowohl die Routingoptionen als auch die Zahl der Anschlüsse sind mehr als ausreichend (Front L/R + Sub, dazu 6 Stereo-IEM + 1 Mono, 16 Mic + 6 Aux Eingänge, erweiterbar mit S(D)8/16/32 oder weiterem X32).
Ich hab meine mit ner uTrack x32 ausgestattet, die Behringer X-Live tut ähnliches.
Speicher anschließen, Aufnahme einschalten, Einzelspuren später mischen -> kein Extracomputer für Aufnahme mitschleppen.

Presonus macht mE nur Sinn, wenn man "Pult" will, den FatChannel hat Behringer außer beim Rack auch (im Tablet natürlich immer...).

Zoom fand ich schon bei den portablen Aufnahmegeräten teils mau, würd ich eher nicht in Betracht ziehen.

Alternativ gibt's noch die Soundcraft Ui Racks, ein befreundeter Gitarrist und etlich Kollegen hier sind zufrieden. Gut finde ich die Möglichkeit, direkt Monitor und Maus anzuschließen, aber daß alle Anschlüsse vorn liegen, finde ich wie bei den Behringer XAir nicht gut, ist aber Geschmackssache.

Aus China kommen sie in der Preisklasse alle...
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Beiträge
994
Ort
DE
Bassix
ß21.326
Wir haben im Proberaum das Presonus stehen und sind sehr zufrieden damit. Aber frag mich nicht nach Details, die Bedienung liegt größtenteils nicht an mir....

Wenn wir den live mitnehmen nutzen wir auf jeden Fall die Aux-Wege als Monitor, ja.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.358
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß164.478
Die Tatsache, dass die Behringer X32 massenhaft wieder abgestossen werden und der Preis sich fast halbiert hat, sagen einiges aus.
Wenn du mit Tablet, Smartphone oder Laptop mixen willst, ist das Soundcraft UI24r eine Macht. 22 analoge Eingänge, bis zu 10 Auxwege und sehr gut klingende Preamps mit hohen Gainreserven, die auch noch beim Shure SM7 oder Audix OM7 ausreichen Verstärkung liefern. Da kann das Behringer-Pult nicht mithalten.
Und das für z.az. etwa 870€. Zudem ist es ein vollwertiges Recording-Interface mit 32in/Out Kanälen und es ist kaskadierbar. Die Pultvarianten davon wären die Soundcraft SI-Modelle. Die sind aber wegen Motorfadern und der ganzen Bedienebene fast 3x so teuer.
Allan&Heath AH16 oder 24 wären auch noch ne Alternative.
Bei Live-Auftritten erspart das UI24 zudem ne Stagebox und teures Multicore. Bedienung kann mit jedem Gerät mit Webbrowser erfolgen. Edel ist hier z.B. ein Microsoft Surface Pro oder jedes andere Gerät mit mindestens Full HD-Auflösung, wenn man den Big Screen nutzen will. Dann hast du dein "Fat Channel" auch direkt im Zugriff. Steuerung geht über WLAN mit 2,4 ode 5GHz oder natürlich LAN- Kabel. Habe ich sch erwähnt, dass das Ding auch Multitrack Recording kann und als Mediaplayer per USB Stick genutzt werden kann...
 
standbassgeiger
standbassgeiger
Well-Known Member
Beiträge
253
Bassix
ß4.969
nachdem ich eine ganze zeit lang und sehr gerne mit meinem ui24 unterwegs war und dabei viel zeit und generve abseits der eigentlichen absicht, die leute mit musik zu unterhalten, verschwendet habe bin ich für kleine live-events formerly known as kneipengigs wieder bei meinem ganz simplen mackie 1402 gelandet, bischen hall drauf, kompressor für die wackelkandidaten und fertig. homestudio mache ich mit einer ganz normalen zweispur-soundkarte, für meine zwecke reicht das.

wenn ich live größeres geschütz benötige, lasse ich einen beschaller kommen und kümmere mich um garnix. der kann dann auch auf record drücken, wenn ich gerne einen mitschnitt hätte. und komplexere aufnahmen machen wir im tonstudio des trommlers, der kann 24-spur, ich glaube immer noch auf adat.

aber: mein hobby heißt musizieren, streng genommen sogar bass spielen. wäre mein hobby mischender bassist oder bassender mischer, sähe das eventuell anders aus. so wie es ist, reicht die kleine gesangsanlage.
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.556
Ort
DE
Bassix
ß106.820
ich benutze den presonus 16 um von der bühne abzumischen, den ich wollte knöpfe, touchscreen beim spielen geht bei mir gar nicht.
die bedienung mit dem fat channel finde ich super: mit einem druck dem kanalknopf werden alle einstellungen des kanals (hp, gate, comp, eq) angezeigt und können mit den potis angepasst werden (das gilt auch für die aux wege).
mit den knöpfe an der seite hat man zugang zum mix der effekt- und aux-wege (monitor). mit einem druck dem effekt- oder aux-knopf wird den mix angezeigt und kann mit den potis angepasst werden.
fazit: perfekt für meine nutzung.
disclaimer: keine erfahrung mit anderen digis, es gab zur zeit des kaufs nicht so viel auswahl. es gibt sicher mittlerweile einige pulten die genau so gut meine bedürfnisse erfüllen würden.
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Beiträge
387
Ort
Würzburg
Bassix
ß18.034
Alles eine Frage dessen, was DU brauchst/willst. Die Monitorkanäle des Zoom sind genial und für wesentlich mehr zu benutzen als für Monitor :-)
Fehlendes Routing ist für Live nicht notwendig, für Home/Studio-Recording fehlt es. Ich habe das kleine Zoom 12.
 
Mac_News
Mac_News
Administrator
Teammitglied
Beiträge
1.051
Bassix
ß403.229
Zoom LiveTrak L-20
- Da finde ich den Channelstrip ein bisschen dünn, One-Knob-Compressor find ich auch nicht knorke. Dafür ist die Monitorsektion cool.

Wir haben das L-12 im Proberaum (E-Drums, da reichen die Kanäle) ... Ich finde für diese Zwecke das Handling einfach genial und die Aufnahme/der Mitschnitt ist super easy. Das nehmen wir auch schon mal zu kleineren Gigs mit - da sollte man aber gut auf die Kiste aufpassen, denn sie ist jetzt eher mobiles Recording, als Gig ...

Gruß
Martin
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.161
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß304.403
Alles eine Frage dessen, was DU brauchst/willst. Die Monitorkanäle des Zoom sind genial und für wesentlich mehr zu benutzen als für Monitor :-)
Fehlendes Routing ist für Live nicht notwendig, für Home/Studio-Recording fehlt es. Ich habe das kleine Zoom 12.

Wir haben das L-12 im Proberaum (E-Drums, da reichen die Kanäle) ... Ich finde für diese Zwecke das Handling einfach genial und die Aufnahme/der Mitschnitt ist super easy. Das nehmen wir auch schon mal zu kleineren Gigs mit - da sollte man aber gut auf die Kiste aufpassen, denn sie ist jetzt eher mobiles Recording, als Gig ...

Gruß
Martin
Das Zoom-L-12 kann aber wiederum nicht über Tablet bedient werden? Nur das L-20?
Ich weiß, ich widerspreche mir da selbst, aber zusätzlich wäre mir das schon ganz recht.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.161
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß304.403
nachdem ich eine ganze zeit lang und sehr gerne mit meinem ui24 unterwegs war und dabei viel zeit und generve abseits der eigentlichen absicht, die leute mit musik zu unterhalten, verschwendet habe bin ich für kleine live-events formerly known as kneipengigs wieder bei meinem ganz simplen mackie 1402 gelandet, bischen hall drauf, kompressor für die wackelkandidaten und fertig. homestudio mache ich mit einer ganz normalen zweispur-soundkarte, für meine zwecke reicht das.

wenn ich live größeres geschütz benötige, lasse ich einen beschaller kommen und kümmere mich um garnix. der kann dann auch auf record drücken, wenn ich gerne einen mitschnitt hätte. und komplexere aufnahmen machen wir im tonstudio des trommlers, der kann 24-spur, ich glaube immer noch auf adat.

aber: mein hobby heißt musizieren, streng genommen sogar bass spielen. wäre mein hobby mischender bassist oder bassender mischer, sähe das eventuell anders aus. so wie es ist, reicht die kleine gesangsanlage.
Also kauf ich mir kein Pult und geh zu deinem Trommler? Nein, das passt dir, ist für mich aber nicht hilfreich.
 
Mac_News
Mac_News
Administrator
Teammitglied
Beiträge
1.051
Bassix
ß403.229
Wenn ich das richtig im Kopf habe, braucht die Pult Version des L20 ne extra Karte für den Funk. Die Box Variante basiert ja auf die Fernbedienung.

Ich meinte auch nicht, dass das L-12 reichen muss. Nur im Kontext Aufnahme/kleiner Gig finde ich es genial.


Gruß
Martin
 

Oben Unten