Neutrik D Buchse (Gitarrenkabel) Verriegelung entfernen

ojutan

ojutan

Well-Known Member
Beiträge
355
Ort
Bomm
Bassix
ß35.733
Guten Abend Bassicer,

ich hab zwei Ibanez BTBs, die haben die Neutrik Buchse für das Gitarrenkabel, ich meine Typ D.
Bei denen ärgert mich zunehmend die Verriegelung der Neutrik-Buchse. Bei einem der beiden Bässe ist der Riegel extrem schwergängig und ich selber halte diese Konstruktion für eher sinnlos, denn wenn cih mit dem Bass wirklch zuweit vom Amp bzw Preamp weg bin zupf ich mir das Kabel dort raus und nicht am Bass. Ich meine genau dafür wurde ja auch das gewinkelte Instrumentenkabel erfunden, damit man auch ohne diesen Neutrik-Mechanismus auskommt... von daher überflüssig, aber nicht einfach durch was anders ersetzbar da die Neutrik-Buchse in einem riesen Loch steckt wo sonst eine ca. 10 mm Bohrung ist.

Kann man die Verriegelung irgendwie dauerhaft entfernen?
 
Das Teil hat an einem Instrument ohnehin nix zu suchen.
Aber wenns sein muss, Buchse ausbauen und ablöten, die beiden seitlichen Schräubsken rausdrehen, dann lässt sich der Einsatz nach vorn aus dem Gehäuse schieben. Dann kannst Du den Riegel entfernen.
 
Kann man die Verriegelung irgendwie dauerhaft entfernen?
ja, war auch die erste Amtshandlung die ich an meinem Ibanez EHB ausgeführt habe. Lässt sich sehr einfach bewerkstelligen, bin aktuell nur nicht zuhause um zu schauen und weiß es aus dem Kopf leider nicht mehr genau.

Glaub man musste einfach die Buchse aufschrauben und dann den roten Stift raus bauen/ziehen, ab/anlöten musste ich da nichts. War ne Sache von maximal 2min... ich weiß es nur nicht mehr aus dem Kopf 😅
 
Irgendwo auf Talkbass gibt's auch 'ne Fotostory dazu. Leider finde ich den Thread nicht mehr.

Es reicht übrigens die kleine Feder zu entfernen. Der rote Hebel kann drin bleiben.

Mich stört die Buchse nicht. Das herausziehen des Kabels und gleichzeitige drücken des roten Hebels mit dem Daumen ist mittlerweile eine einzige Bewegung, die gar nicht mehr in mein Bewusstsein dringt.
 
mein Bassline Bass hat die und in meinen geretteten SG habe ich die auch eingebaut, ich mag die........lasst sie nicht aussterben wie den "Bindestrich" der zum "Minus" wurde. :opa:
 
dank euch Allen. @TheBass an dem einen BTB das Ding ja auch, aber in meinem BTB806 nicht. Die ist da so schwergängig daß da was passieren muß... am Wochenende.
 
Einfach die Feder entfernen, mehr Infos hier:

 
Einfach die Feder entfernen, mehr Infos hier:

Genau die meinte ich. Basschat war's, nicht Talkbass.
 
war in 3 Minuten erledigt, den Torx für die Verriegelungsschraube hatte ich zufällig auch da. Bei einem meiner Ibanez Bässe lag sogar ein Multitool dabei, mit sechs Inbussen und ein paar Schraubenziehern, da war aber kein Torx dran. Beim BTB806 ist auch vergleichsweise viel Kabel verlegt, die Buchse kam weit raus, also zack zack. Irgendwie hat wohl Neutrik was geändert. Mein BTB1935, gebaut in 01/21 ist sie einigermaßen leichtgängig und gab mir keinen Grund zur Beanstandung... beim BTB806, gebaut in 07/23 aber deutlich schwerer zu betätigen. Ich hab noch so'n Fingerkribbeln, da heute eher Family angesagt war, Spielen, Basteln, Schattenkino, Schwimmen, und mein Töchterchen schleppt ein Liederbuch an, also der tägliche Notenleseübungseinlauf aber jetzt sind Mama und Kind eingeschlafen und ein neu gekommener 250W Attenuator wartet drauf, von meinem 400W Amp angewärmt zu werden.
 
Das Teil hat an einem Instrument ohnehin nix zu suchen.
Aber wenns sein muss, Buchse ausbauen und ablöten, die beiden seitlichen Schräubsken rausdrehen, dann lässt sich der Einsatz nach vorn aus dem Gehäuse schieben. Dann kannst Du den Riegel entfernen.
Diese Buchse ist in einem Instrument gar nicht sooo verkehrt. Ich habe die mir sogar extra von einem Instrumentenbauer in meinen Tobias Classic 6 einbauen lassen (inkl. Fräsungen im Korpus), da die Originalbuchse vorwiegend durch Kontaktaussetzer glänzte und ich sie nicht alle drei Jahre ersetzen wollte. Seitdem (das war etwa vor 20 Jahren) ist Ruhe. An die Bedienung der Entriegelung gewöhnt man sich ziemlich schnell. Wenn die Entriegelung den Geist aufgibt, ist das natürlich doof, aber man hat wenigstens nach dem Ausbau der Feder weiterhin eine hochqualitative Buchse, die nie Ärger macht.
 

Diese Buchse ist in einem Instrument gar nicht sooo verkehrt. Ich habe die mir sogar extra von einem Instrumentenbauer in meinen Tobias Classic 6 einbauen lassen (inkl. Fräsungen im Korpus), da die Originalbuchse vorwiegend durch Kontaktaussetzer glänzte und ich sie nicht alle drei Jahre ersetzen wollte. Seitdem (das war etwa vor 20 Jahren) ist Ruhe. An die Bedienung der Entriegelung gewöhnt man sich ziemlich schnell. Wenn die Entriegelung den Geist aufgibt, ist das natürlich doof, aber man hat wenigstens nach dem Ausbau der Feder weiterhin eine hochqualitative Buchse, die nie Ärger macht.
Letztlich ist es natürlich Geschmackssache, und auch von der Einbaustelle abhängig. Obwohl ich selber an meinem Hauptbass sogar auf der Decke eine XLR (die alte schmale Cannon-Version) habe, finde ich diese Klinkenbuchse, vor allem eben für eine Klinkenbuchse schlicht zu klobig für das was ich mir für ein Instrument vorstelle.
Darüber hinaus finde ich es besser, wenn das Kabel rausrutscht, als wenn die Buchse mit dem Kabel rausgerissen wird.
Das mit den wackelkontaktigen Buchsen sind nach meiner Erfahrung so gut wie nie die "billigen"
Da kann man die Kontakte wenn es irgendwann mal schlackerig wird, nachbiegen, wenn der Bass nach 20Jahren Muffkeller ausgegraben wird, den Schmodder runterkratzen, geht schon mit dreimal Stecker rein/raus.

sondern Spezialbauformen, z.B. ähnlich dieser

oder dieser (ähnliches wird von MuMa verbaut):
 
Bei mir genau andersrum, kann die verriegelten Neutrik nicht leiden, die die ich bisher hatte, waren gefühlt auch nur 2/3 mal easy zu lösen und dann wieder öfter mal ziemliches Gefummel, bis die Klinke frei war.

Mir ist auch lieber, dass mal das Kabel im Ernstfall rausflutscht (und da muss eigentlich schon echt viel schief gehen, vllt. 1mal passiert). Da hätte ich eher Bauchweh, dass wenn ich irgendwo mal richtig hängen bleibe, dass ich da entsprechend starken Zug auf dem Kabel hab und mir was kaputt reise oder es mich beim über die Bühne wandern umreist (leider schon mal passiert). Aber jeder wie er will, ohne den Verriegelungsstift, kann ich mit den Neutrik ansonsten gut leben :D
 
sondern Spezialbauformen, z.B. ähnlich dieser
Stimmt. Rohrbuchsen bzw. Buchsen für die Zargenmontage gehen leider zuerst drauf. Wenn die einmal einen Wackler haben, kann man sie eigentlich nur noch austauschen. Sind halt Verschleissteile.
 
...und der Tobias hatte genau so eine Rohrbuchse drin. Ist natürlich immer eine Frage der Position des Elektronikfachs. Wenn das relativ weit weg von der Außenkontur des Instrumentes sitzt, ist die Verwendung so einer Buchse erst mal naheliegend. Die "Katzenaugenbuchsen", die Andi Kristall verbaut, haben das Problem jedenfalls nicht. Ich befürchte Michael hat bei solchen "Nebensächlichkeiten" schlicht kein Augenmerk darauf gerichtet gehabt. Das Problem hatten nämlich fast alle meine damaligen Bekannten, die sich im Tobias-Hype ein solches Instrument gekauft hatten. Das war noch pre-Gibson.
 
Das ist so was...
IMG_1927.jpg
 
Oder so was hier:
reicht nicht um das loch vollständig abzudecken, habs vor einiger zeit versucht, da meine neutrix wohl auch hinüber war. das war fast ein kampf den stecker da wieder herauszubekommen.

nach dem thread hier werd ich mir wohl ne neue neutrix holen und den klemm mechanismus bei bedarf entfernen.
 
Mir ist noch ein Argument FÜR die Neutrik-Buchse mit Verriegelung eingefallen: Wenn man mit Funke spielt und es auf der Bühne etwas wilder zugeht (man munkelt ja hartnäckig von Bassisten, die mehr bewegen als die Greif- und Zupfhand) und man sich Floh-artig bewegt, ist man unter Umständen ganz froh die Gewissheit zu haben, dass sich das Kabel garantiert nicht aus der Buchse bewegt. Das andere Ende des Kabels ist an der Funke ja üblicherweise per Bajonettverschluss gegen unbeabsichtigtes Lösen gesichert. So kann man auch mehrere mit Sender versehene Bässe auf der Bühne zum schnellen Wechsel vorbereiten (sinnvollerweise in Hängeständern) und braucht sich keine Gedanken über den korrekten Sitz des Kabels machen.
 

Zurück
Oben Unten