Noch-nicht-gekaufter SVT-2pro rauscht und brummt - Hilfe!


R
rumblinboy
New Member
Bassix
ß2.657
Also, da wollte ich mal einen Amp kaufen – aber nicht über bassic.de und schon ging's schief:

Für ganz viel oompf im Probenraum – vorerst – sollte es ein SVT-2pro sein.
Bei der Vorführung beim Noch-Besitzer verhederte er sich mit seinen vielen Boxenkabeln und der Amp lief 5min warm ohne Box dran. Nach 1min in Vollbetrieb ohne Sound kam ich dann auf die "Idee mit dem anderen Ende des Boxenkabels" (die Box rauschte null). Nach 6min also alles schnell wieder ausggeschaltet.

Nach dem 2. Hochstarten, nun mit Boxenkabel auch auf der Boxenseite eingestöpselt(...), rauschte und brummte der SVT ziemlich stark vor sich hin (Gain, Drive UND Master auf Null-Anschlag).

Nach etwas Rumgenudle, also 15-20min später, haben wir die Endstufenröhren nochmals "genau" ge-biased mit den 2 Schrauben auf der Rückseite. Minimal weniger Brumm und gleich viel Rauschen waren das ernüchternde Ergebnis.
Ach ja, die Box war eine Aguilar GS410 mit Tweeter ein (auf ca. 75%).

Nun stellt sich mir die Frage: kann man in 6min einen SVT-Ausgangstrafo killen/teilschmelzen? Oder haben wir etwas anderes kaputt gemacht? Rauschen UND Brummen ist ja schon speziell. Und Ausgangstrafo ersetzen wohl ziemlich teuer...

Und: der Amp gibt kein Warnlicht, macht keinen Shut-Down. Deshalb nehme ich an, dass zumindest die Endstufen-Elektronik samt Röhren keinen "fatalen" Schaden erlitten haben. (Hoffnung...)

Was meint ihr?
Alle Arten von Erfahrungen, Ideen und Anregungen wären sehr willkommen!
 
EPBBass
EPBBass
Well-Known Member
Bassix
ß17.707
Ich kann nur meine Geschichte dazu beitragen:

Unsere Gitter nutzen Ihre Vollröhren Amps, die über Line Out verfügten, um im Radiostudio zu spielen. Ohne Boxen

Ich damals zugeballert mit Schmerzmittel weil frische Bandscheibensituation.

Nach etwa drei Minuten, die Amps wurden warm, bemerkte ich einen Geruch und da kam mein Verstand zurück. Ich rief nur, Amps aus!

Doch der Schaden war getan. Bei einem Amp waren die Ausgabgstrafos komplett hinüber, der andere hatte Glück und fing nur an zu stinken ohne Techniktotalausfall...


Also ja, kann sein das die Kiste einen weg hat
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Also, da wollte ich mal einen Amp kaufen – aber nicht über bassic.de und schon ging's schief:

Für ganz viel oompf im Probenraum – vorerst – sollte es ein SVT-2pro sein.
Bei der Vorführung beim Noch-Besitzer verhederte er sich mit seinen vielen Boxenkabeln und der Amp lief 5min warm ohne Box dran. Nach 1min in Vollbetrieb ohne Sound kam ich dann auf die "Idee mit dem anderen Ende des Boxenkabels" (die Box rauschte null). Nach 6min also alles schnell wieder ausggeschaltet.

Nach dem 2. Hochstarten, nun mit Boxenkabel auch auf der Boxenseite eingestöpselt(...), rauschte und brummte der SVT ziemlich stark vor sich hin (Gain, Drive UND Master auf Null-Anschlag).

Nach etwas Rumgenudle, also 15-20min später, haben wir die Endstufenröhren nochmals "genau" ge-biased mit den 2 Schrauben auf der Rückseite. Minimal weniger Brumm und gleich viel Rauschen waren das ernüchternde Ergebnis.
Ach ja, die Box war eine Aguilar GS410 mit Tweeter ein (auf ca. 75%).

Nun stellt sich mir die Frage: kann man in 6min einen SVT-Ausgangstrafo killen/teilschmelzen? Oder haben wir etwas anderes kaputt gemacht? Rauschen UND Brummen ist ja schon speziell. Und Ausgangstrafo ersetzen wohl ziemlich teuer...

Und: der Amp gibt kein Warnlicht, macht keinen Shut-Down. Deshalb nehme ich an, dass zumindest die Endstufen-Elektronik samt Röhren keinen "fatalen" Schaden erlitten haben. (Hoffnung...)

Was meint ihr?
Alle Arten von Erfahrungen, Ideen und Anregungen wären sehr willkommen!
Der Amp hat aber auch schon etliche Jahre auf dem Buckel, da kann sein, dass die Aktion den Kondensatoren und Widerständen den Rest gegeben hat. Und ein bisl Rauschen und Brumm ist auch noch normal.. Nichts genaues weiß man nicht
 
R
rumblinboy
New Member
Bassix
ß2.657
Danke soweit für die Antworten!
(Meine Albträume nehmen langsam Gestalt an..)

Es war schon mehr als ein bisl Rauschen, v.a. wirklich gar nicht wenig Brumm. An "normalen" Brumm hab ich mich dank alten Fendern und Ashdowns schon gewöhnt.

Zusatzinfo: Einen speziellen Geruch vom Amp oder gar Rauch haben wir nicht bemerkt. Aber ja, die Elkos etc. sind natürlich alle aus 1998 oder so, wenn ich mich richtig erinnere.
Leider muss man aufwändig die Unterseite aufschrauben um auf die Netzteil-Elkos schauen zu können, und ich bin jetzt natürlich nicht mehr dort.

Zusatzfrage: Kann man klanglich, also beim Spielen über den Amp irgendwie heraushören, obs nur die Elkos oder nur den Ausgangstrafo gekillt/teilgeschmolzen hat?
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Meiner Erfahrung nach kommt Brummen bei Röhrenamps, Master zu, fast immer von defekten oder nicht gematchten Röhren.

In diesem Fall kann aber auch der AT hinüber sein, 5 min bei Volllast sind eine Ansage.

Ein Tech sollte das differenzieren können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rhino-
Rhino-
Purist
Ein deutliches Netzbrummen kommt sicherlich von alten Netzteilelkos. Der Austausch ist recht einfach und preiswert. Das ist aber eher ein schleichender Prozess und kommt i.d.R. Nicht von jetzt auf gleich.

was war 5 Min. Volllast? War ein Instrumemt angeschlossen und Ihr habt 5Min. Ohne Box geklimpert? Weil, wenn kein Eingangssignal ansteht, passiert auch nichts mit dem Übertrager bei nicht angeschlossener Box. Es fließt ja kein Strom.
Natürlich kann auch eine Endröhre eine Klatsche haben.

Wenn der Amp bis auf Rauschen und Brummen normal tönt, denke ich das der Übertrager auch noch i.O. ist. Die Ursache wird woanders zu suchen sein.
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß56.004
Also, da wollte ich mal einen Amp kaufen – aber nicht über bassic.de und schon ging's schief:

Für ganz viel oompf im Probenraum – vorerst – sollte es ein SVT-2pro sein.
Bei der Vorführung beim Noch-Besitzer verhederte er sich mit seinen vielen Boxenkabeln und der Amp lief 5min warm ohne Box dran. Nach 1min in Vollbetrieb ohne Sound kam ich dann auf die "Idee mit dem anderen Ende des Boxenkabels" (die Box rauschte null). Nach 6min also alles schnell wieder ausggeschaltet.

Nach dem 2. Hochstarten, nun mit Boxenkabel auch auf der Boxenseite eingestöpselt(...), rauschte und brummte der SVT ziemlich stark vor sich hin (Gain, Drive UND Master auf Null-Anschlag).

Nach etwas Rumgenudle, also 15-20min später, haben wir die Endstufenröhren nochmals "genau" ge-biased mit den 2 Schrauben auf der Rückseite. Minimal weniger Brumm und gleich viel Rauschen waren das ernüchternde Ergebnis.
Ach ja, die Box war eine Aguilar GS410 mit Tweeter ein (auf ca. 75%).

Nun stellt sich mir die Frage: kann man in 6min einen SVT-Ausgangstrafo killen/teilschmelzen? Oder haben wir etwas anderes kaputt gemacht? Rauschen UND Brummen ist ja schon speziell. Und Ausgangstrafo ersetzen wohl ziemlich teuer...

Und: der Amp gibt kein Warnlicht, macht keinen Shut-Down. Deshalb nehme ich an, dass zumindest die Endstufen-Elektronik samt Röhren keinen "fatalen" Schaden erlitten haben. (Hoffnung...)

Was meint ihr?
Alle Arten von Erfahrungen, Ideen und Anregungen wären sehr willkommen!
Autsch, so nen Amp ohne Box fahren is nich so schlau :-O
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß42.639
In diesem Fall kann aber auch der AT hinüber sein, 5 min bei Volllast sind eine Ansage.

was war 5 Min. Volllast? War ein Instrumemt angeschlossen und Ihr habt 5Min. Ohne Box geklimpert? Weil, wenn kein Eingangssignal ansteht, passiert auch nichts mit dem Übertrager bei nicht angeschlossener Box.

Es waren keine 5 min Vollast:
der Amp lief 5min warm ohne Box dran. Nach 1min in Vollbetrieb ohne Sound kam ich dann auf die "Idee mit dem anderen Ende des Boxenkabels"
 

TheBass
TheBass
Well-Known Member
Es waren keine 5 min Vollast:
Selbst die eine Minute Vollbetrieb ohne Last kann schon reichen um Schaden anzurichten. Evtl. hat z.B. der Ausgangs-ÜT nur bei ein paar Wicklungen einen Kurzschluss. Ich würde vom Amp die Finger lassen. Ein SVT-2 ist ja jetzt auch nicht so selten, dass so ein Angebot nicht mal irgendwann wiederkäme.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cochise
Cochise
Nur der OFC
Bassix
ß62.670
Ich musste bei meinem alten Bassman den Ausgangs-ÜT tauschen lassen, dann war diese Mischung aus klopfen und rauschen weg.
Mittlerweile wurde fast alles erneuert von Röhren über Kondensator etc.
Ich würde ihn nicht kaufen, wenn Du einen Amp suchst, der Einsatzbereit sein soll.
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.737
Na sorry, aber wenn ich das lese..
Da fehlt mir das Verständnis.
Bei Röhrenamps sollte eigentlich immer im Unterbewusstsein bekannt sein, dass Leerlauf tödlich ist, vor allem beI so einem potenten Teil.
Ausserdem sollte man schon merken, wenn der Bass dranhängt, dass alleine das Berühren der Saiten schon verstärkt wir und aus dem Speaker eine "Antwort" kommt. Wenn ich dann 1 oder 2Töne spiele ohne Raktion sollte ich stutzig werden.

Gut möglich dass der ATR Schaden genommen hat oder Überschĺäge an den Röhrensockeln stattfanden.
Das Rauschen müsste man hören, hat aber m.M.n. andere Ursachen.

Wenn der Vorbesitzer so grob mit dem Teil bei der Vorführung umgegangen ist, würde ich den Amp niemals kaufen. Wer weiss was früher schon geschah ( Vorschäden?).
Leerlauf ohne Box macht normal nichts, wenn Master auf 0 ist
Ich repariere für den Eigenbedarf so einiges. Aber einen grossen Ampeg möchte ich bei solchen Vorkommnissen nicht reparieren

Sorry, aber das ist meine unmassgebliche Einschätzung.
 
R
rumblinboy
New Member
Bassix
ß2.657
Wow, vielen Dank für die Erlebnisberichte und natürlich alle Rausch- und Brumm-Deutungsversuche!

Der Amp wäre sowieso zum Tech gegangen, keine Frage. Selber rumlöten an hochkomplexen Amps ist was für Musiker mit Todeswunsch. Bin einer ohne.

Dass ein SVT-2**PRO** nach einen vollständigen Checkup/Reparatur wieder zuverlässig funktioniert, auch.

Der jetzige Besitzer wird die Rechnung bezahlen. Mit der detaillierten Reparatur-Rechnung auf dem Tisch beginnen erneute Preisverhandlungen, denn er wollte und will immer noch, dass das Teil wieder Leute beschallt.

Aus den sachdienlichen Kommentaren konnte ich mal die folgende Checkliste zusammenstellen:

a) Alle Röhren der Endstufe müssen gecheckt werden (nicht nur die 6550).
b) Die Schutzwiderstände u.ä. in der Endstufe auch.
c) Alle Elkos der Stromversorgung müssen wohl ausgewechselt werden, alleine schon altershalber. Wird hoffentlich auch bei der Fehlersuche helfen.
d) Der Ausgangstrafo muss getestet werden, ob er noch "liefert" gem. techn. Vorgaben.

Wer noch weitere Checkpunkte anzuführen weiss, bitte, nur zu!
 
R
rumblinboy
New Member
Bassix
ß2.657
Es ging anfangs darum, dass ich den Amp um die geschätzte Höhe der Reparaturrechnung reduziert kaufen würde. Wollte das eher nicht (komplexer Amp, unklarer Schadensumfang) und so einfach mal die Bassic-er*innen "eingeladen" in mein Dilemma.

Die Reparatur wird laaaange dauern, wegen seines Lieblingstechs. Der erstickt in Arbeit.
Der Verkäufer und die ganze Situation ist viel entspannter als du, Eana, dir vorstellst.
 
Zuletzt bearbeitet:
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.737
Egal wie....
Einfach dumm gelaufen und wirklich fahrlässig eine vmtl teure Reparatur provoziert. Naja. Sein Problem.

Aber genau das ist der Grund warum ich Amps nur mit bekannter Vorgeschichte kaufen würde.

Bei einem Preamp ist es was anderes.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß47.299
Unsere Gitter nutzen Ihre Vollröhren Amps, die über Line Out verfügten, um im Radiostudio zu spielen. Ohne Boxen
Würde mit dem SVT II pro sogar problemlos gehen. Master auf Null drehen damit die Endstufe kein Signal bekommt und wenn keine Box am Ausgang angeschlossen ist dann schließt die Ausgangs-Klinkenbuchse intern den OT bzw. Endstufenausgang kurz, und alles ist in bester Odnung.

Der DI-Out sitzt vor dem Master und kann dann problemlos genutzt werden ohne dass die Endsufe mitläuft oder Schaden nimmt weil keine Box angeschlossen ist.

edit:
falls der Amp unsinnigerweise mit Speakon Buchsen verbastelt wurde dann braucht man einen Speakon Stecker mit Kurzschlußbrücke Plus gegen Masse.
Wird leider gerne gemacht dass 300 Watt Amps gegen jegliche Vernunft mit Speakon verbastelt werden.
Selbst unter Vollast mit dem Bass gespielt kommen hier kaum mehr als 100 Watt (rms) zu stande und damit nicht mehr als 5 Ampere (rms)
 
Zuletzt bearbeitet:
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß47.299
Wow, vielen Dank für die Erlebnisberichte und natürlich alle Rausch- und Brumm-Deutungsversuche!

Bei einem "sägenden" Brummen kann man mit guter Wahrscheinlichkeit vermuten dass einer oder mehrere Ladeelkos der Versorgung hinüber sind. Theoretisch kann auch eine defekte Gleichrichterdiode solche "sägenden" Brummgeräusche verursachen.

Wenn sich das Brummen auffallend tieffrequent anhört dann ist die Ursache sehr wahrscheinlich eine defekte Röhre oder ein Defekt in der Heizspannung.

Ich würde versuchen herauszufinden woher das Brummen/Rauschen überhaupt kommt bzw. ob Preamp und Endstufe davon betroffen sind oder nur Preamp bzw. Endstufe.

Wenn du mit dem Bass direkt in den Power Amp In Eingang gehst dann wird die Vorstufe überbrückt und du kannst testen ob die Endstufe (unabhängig des Preamp) sauber arbeitet oder brummt.

Dann Master auf Null und mittels Send-Buchse oder DI-Out das Signal abgreifen und verstärken (bzw, abhören).


Ich glaube ehrlich gesagt nicht dass der OT einen Schuß weg hat. Um den OT zu schießen braucht es schon rohe Gewalt. Es handelt sich hier um einen luftspaltlosen OT der Energie allenfalls im Streufluß speichern kann und die ist zu gering um den OT nach dem Prinzip "Zündspule" zu zerschießen
Allerdings wenn die Endstufe eh schon nicht mehr "up to specs" war bevor das Mißgeschick passiert ist dann ja, gut möglich dass die Endstufe in die Oszillation (Selbstschwingung) gegangen ist und dieses "Worst Caste" Szenario dabei Schäden hinterlassen hat.

Für mich wäre ein geschossener OT kein all zu großes Drama weil ich den für relativ günstig im Nachbarort in einer (Trafo)Firma neu wickeln lassen könnte (nützt dir an der Stelle natürlich herzlich wenig).
 
 

Oben Unten