Nymis Crowdfunding Amp-Venture Circus

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von ElectricMorus, 7. Dezember 2018.

Tags:
  1. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß161.895
    Wie ist den so der Spendenstand?
    So rein der Neugierde halber. ;-)
     
  2. blues-indianer

    blues-indianer Greenhorn

    Bassix:
    ß2.541
    Es ist noch schlimmer (weil ich in diesem "System" arbeite):
    Kinder mit einer nicht pathogenen Verzögerung der Wahrnehmungen, der Kognition (Lernfähigkeit) und "sozialen Anpassungsstörungen" (was'n Wort?!?!) werden gefördert... Aaachtung: Viele bekommen mit der Mode-Diagnose "Autismus", auch gerne "atypischer Autismus" genannt, Fördergelder. In diese Diagnose kann man alles, aber auch alles hineinpacken! Die Helfersysteme wachsen und wachsen und verdienen auch sehr gut daran. Mit etwas "Geduld und Spucke" wachsen sich ca. 80% der Auffälligkeiten aus, aber lieber gibt's den Psychostempel auf die Stirn... das System ist gut geschmiert.

    Da melden ---noch mehr Achtung!!-- zT gut betuchte Eltern aus dem Frankfurter West-End (High-end-Verdiener) ihre Kinder an, die dann ein Rund-um-Versorgungs-Paket übergestülpt bekommen, damit Banker Papa und Fr.Dr.Mama ihre Full-Time-Jobs durchziehen können... das Kind ist ja versorgt. Das entscheidende bekommt das betroffene Kind nicht von zu Hause: Zeit und ---ich nenn das mal--- Liebe. Die Eltern haben andere Prioritäten... wenn der qm ETW über 12k€ kostet, muss das ja irgendwie reinkommen.
     
    olbass und Der Steff gefällt das.
  3. anbra

    anbra Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.121
    Du kannst doch direkt im Better-Place-Projekt nachsehen.
    Dazu kommt das, was @ElectricMorus schon an Sachspenden aufgezählt hat.
     
  4. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.312
    Auf alle Fälle wesentlich mehr als gedacht:juhuu:!
    Als wir das recht spontan angefangen haben auszuspinnen, ging es ja eigentlich "nur" darum, dass Nymis Amp einer sinnvollen Benutzung zugeführt wird. Genaue Zahlen werde ich erst nennen können, wenn alles abgeschlossen ist, weil ich teilweise zwischenfinanziert habe, um Spendern/ dem Projekt Stress zu nehmen. Das Spendenziel (das man bei betterpalce.org eingeben musste) von 2000 Euro ist aktuell auf der Spendenseite schon überschritten. Wie gesagt, da wird noch Geld wieder zurückfließen, aber eben auch dazukommen, so dass ich zuversichtlich bin, dass wir zusammen mit den Sachspenden auf diese Summe tatsächlich auch kommen werden. Es sind noch Sachspenden angekündigt, mal schauen, was noch den Weg findet. Aktuell geht es da tatsächlich vor allem um den Transport.
    Also, wer so grob vom Münsterland über Frankfurt Richtung Ulm/ Augsburg / München fährt und etwas mitnehmen könnte: Das wäre auch eine tolle Spende!
    Die Sachspenden wandeln sich teilweise auch recht schnell in Geld um- danke nochmal, @Majbass!
    Ich werde jetzt mal versuchen, ob es für das Projekt eventuell noch beim großen T einen Extra-Rabatt gibt, das wäre sicherlich auch nochmal toll.
    Im Laufe der Woche werde ich mich mal mit Winni, einem der Projektleute, treffen und zusammenschreiben, was noch an konkreten Sachspenden helfen könnte.

    Ich freue mich jetzt schon sehr auf sein Gesicht! Niemand hat damit gerechnet, dass Eure Hilfsbereitschaft so viel ermöglichen wird! Das ist einfach klasse!

    Sobald wir dann Überblick haben, werde ich das Ergebnis auf alle Fälle hier posten!
     
    hui, Majbass, Prof-A. und 2 anderen gefällt das.
  5. wasabi 2.0

    wasabi 2.0 Well-Known Member

    Bassix:
    ß33.140
    Es gibt ein Frère Roger Kinderzentrum? Stark! Erstaunlich wie weit seine Arme reichen. R.I.P. Frère Roger, R.I.P Nymi. Zwei große Geister, die zu früh von uns gegangen sind.
     
    ElectricMorus gefällt das.
  6. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß51.968
    Zuerst: Klasse Aktion! Respekt!

    Vorsicht! mit solch einer Aussage, die gerne als pauschalierend gesehen werden kann!
    Ich arbeite nicht "in diesem System", habe aber familiär jeden Tag damit zu tun. Leider ist es so, dass Eltern mit ein wenig Hirn und Hingabe für ihre Kinder bei Auffälligkeiten Hilfe suchen und diese auch in Anspruch nehmen. Das sind dann oftmals halt Eltern aus (bitte nicht falsch verstehen) mittleren bis höheren Bildungsschichten, zu denen dann auch "Frau Dr." oder "Herr Dr." gehören. Wenn man selbst nicht betroffen ist, kann man sich kein Bild davon machen, was es für die Familie bedeutet
    Ja es gibt die Modediagnose "Autismus", genau wie "Legasthenie" oder "ADHS". Aber diese Störungen verfügen über eine derart weite Symptomatik, gerade im Randbereich, dass sie oftmals im Alltag nicht sooo auffallen.
    Die Verlierer sind in meinen Augen oftmals die Kinder aus "bildungsfernen" Schichten, die oftmals auch nicht gerade über ein gesunden Familienumfeld verfügen. Auffälligkeiten entstehen, die Eltern kümmern sich nicht, weil sie mit sich selbst beschäftigt sind, die Kinder ecken immer mehr an und werden gerne schnell als "unangepasst" abgestempelt.
     
    Bassralf, anbra, hui und einer weiteren Person gefällt das.
  7. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.312
    Danke,@dissa, für diesen Beitrag! Ich habe lange überlegt, ob hier der Platz für so eine Diskussion ist und ich auf @blues-indianer hier im Forum antworten will. Ich kann auf alle Fälle Deine Beobachtungen so nicht teilen, @blues-indianer. Zum Glück! Ich bin mir sicher, dass es Fehlentwicklungen gibt und wenn sie so aussehen wie von Dir beschrieben, ist das schlimm.
    Aber andererseits kann ich vor Pauschalisierungen nur warnen, zu schnell sind verantwortungsvoll arbeitende Menschen und Betroffene diskreditiert. Und familiäre Zeit, Liebe und Zuneigung
    sind absolut wichtig, aber manche Konstellationen erfordern spezifische und professionelle Unterstützung unabhängig von Schichtzugehörigkeit o.Ä.
    Auch sehr schlaue und reiche Eltern brauchen dann Unterstützung, merken das aber eventuell schneller oder stehen nicht gleich so tief im Quark (aufgrund ihrer besseren Ressourcen) und können sich dann Hilfe noch selber organisieren.

    Bei weit über einhundert Kindern und Jugendlichen mit Autismusdiagnose, die ich persönlich kennengelernt habe, erlebe ich vor allem viel Not und gesellschaftliches Unverständnis und Unvermögen (aber nur mal so: Auch viel Freude, tolle Entwicklungsverläufe und Menschen von denen ich in allen Bereichen viel lernen kann).
    Natürlich wird es auch fragliche Diagnosen geben, aber ich erlebe hier vor Ort einen sehr verantwortungsbewussten Umgang der Diagnostizierenden. Manchmal gibt es Grenzfälle und da leider bestimmte Unterstützungsmaßnahmen oft an medizinische Diagnosen gekoppelt sind (oder scheinen), ist dann die Entscheidung keine Diagnose zu vergeben, obwohl der Hilfebedarf mit den Händen greifbar ist, ethisch auch sehr fragwürdig. Für viele psychiatrische Erkrankungen gibt es eben keinen Biomarker, also sind oft Einschätzbögen, Beobachtungsprotokolle usw. die Diagnosemittel der Wahl (übrigens oft sehr valide, wenn die Leute entsprechend qualifiziert sind).

    Wenn es nicht drei für Kinder und Jugendliche und ihre Familien zuständige Ministerien gäbe, sondern ein einziges dann wäre vielleicht auch nicht zwingend eine medizinische Diagnose notwendig, sondern einfach nur die qualifizierte Feststellung, dass die aktuellen eigenen Ressourcen der Betroffenen momentan nicht ausreichen, um gute Entwicklungsbedingungen zu schaffen und daher Unterstützung zu organisieren ist. Aktuell können Zuständigkeiten und Verantwortung leider nicht nur geteilt, sondern auch ganz prima zu Lasten Betroffener hin und her geschoben werden. Hier wären wir alle gefordert, weil das politische Entscheidungen sind, die die konkreten Bedingungen definieren.
    „Behinderung“ entsteht gesellschaftlich: In einer Welt voller Nichtlaufender gäbe es keine Treppen.

    Und leider hat @dissa recht, dass Ressourcen meist vergeben werden an Menschen, die sich ausreichend darum kümmern können oder erst wieder wenn sich alle massiv gestört fühlen. Letzteres heißt aber so ziemlich das Gegenteil von Prävention und dass blöde Verhaltensmuster zunächst stabilisiert werden, um sie dann wieder mühevoll abzubauen.

    Trotzdem: Diagnosen werden auch mehr, wenn das Verständnis und die wissenschaftliche Basis breiter werden. Und in der Praxis erlebe ich, wie gesagt, kaum Modediagnosen, aber oft große Erleichterung, wenn die „Schuldfrage“ geklärt ist. Erst dann entsteht oft wieder Handlungsbereitschaft und -vermögen bei allen Beteiligten.

    In diesem Sinne: Danke für Euer Vertrauen, dass mit Euren Spenden Sinnvolles gemacht wird!
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2019
    Bassralf und anbra gefällt das.
  8. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß51.968
    Gerade bei diesen Grenzfällen, bei denen Außenstehende immer nur "Was haben die bloß?" denken, können dermaßen belastend sein, dass sogar Familien daran zerbrechen können. Man zweifelt irgendwann an seiner Selbstwahrnehmung und ist ziemlich hilflos. Allein dass man irgendwann auf Verständnis stößt und nicht nur auf fragende Blicke und Unverständnis hat da ungemein geholfen.

    Man glaubt gar nicht, wie viel Zeit und vor allem Kraft man tlw. aufwenden muss, damit halt diese gemeinsame Freude und überhaupt eine für alle Beteiligten positive Entwicklung möglich wird. Auch wieder Dinge, die "von außen" gar nicht wahrgenommen werden.

    Ich habe mir den Beitrag von @blues-indianer nochmal durchgelesen. Es mag ja nichts falsches ausgesagt worden sein, diese Fälle gibt es sicherlich auch, aber insbesondere
    stört mich.
    Ausbildung, Studium, Promotion und Anstellung habe ich, ich rede jetzt mal nur aus meiner Sicht, nicht nur für mich gemacht. Ich arbeite doch nicht nur für mich, sondern versuche durch meinen (eventuell besser bezahlten) Job auch meiner Familie Wünsche und Träume zu erfüllen. Leider leben wir in einer Zeit, in welcher es i.d.R. nicht mehr ausreicht, wenn nur der "Papa" oder nur die "Mama" arbeiten gehen, um das Haus/Wohnung, Auto, Fahrräder, Computer, gute und solide Schulausbildung oder halt auch außerschulische Bildung jeglicher Art (musisch, sportlich etc.) der Familie finanzieren zu können. Meine "Prioritäten" liegen nicht bei "Protz" sondern ganz klar bei der Familie.
    Dabei geht fürchterlich viel Zeit drauf, ja. Daher wäre es doch eine kleine Anerkennung, wenn die stetigen und oftmals zeitraubenden und weite Fahrten zu irgendwelchen Hilfegruppen, Einrichtungen, Veranstaltungen, etc. irgendwie honoriert werden, da sie ja auch irgendwie eine Art "außergewöhnliche Belastung" darstellen. Warum sollen nur diejenigen in den Genuss solcher Anerkennungen kommen, denen eh alles hinterher geworfen wird?
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2019
  9. blues-indianer

    blues-indianer Greenhorn

    Bassix:
    ß2.541
    ... wer behauptet denn, dass ich das Probleme generalisierend darstelle? Ich habe geschrieben, dass es Fälle gibt, in denen so etwas vorkommt.

    Wenn ich für ein autistisches Kind arbeite, für es ...mit ihm... und die Eltern wirken nicht mit und geben ihr Kind ins Betreuungssystem ab- muss ich sagen, war das schrecklich. das habe ich beschrieben. Was mich mehr stört/e als meine Beschreibung, waren die beschriebenen Umstände, die alles andere als fürsorglich waren.

    Von Kolleg/innen anderer Organisationen habe ich das "Fremd-Versorgungs-Phänomen" auf Team- und Regionalsitzungen ebenfalls geschildert bekommen. Damit sage ich doch nicht, dass es ALLE Eltern betrifft. Aber es reicht ja in Foren schon, Einzelfallkritik zu beschreiben und wummm... kommen die Retourkeulen.

    Ich bin hier raus!
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2019
  10. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß161.895
    Auch keine Art, eine Diskussion zu führen. :nix:
     
    Bassralf gefällt das.
  11. blues-indianer

    blues-indianer Greenhorn

    Bassix:
    ß2.541
    Ganz toller Beitrag!
     
  12. ElectricMorus

    ElectricMorus Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.312
    So, leider ist Winnie vom Bandprojekt gerade noch krank. Aber heute haben es Johannes (der andere Projektmensch) und ich endlich geschafft uns zusammenzusetzen. Er ist begeistert! Aber ich denke, er wird euch das hier an dieser Stelle auch noch selber mitteilen.

    Ich werde jetzt die nächsten Tage alle anschreiben, von denen ich bereits PN wegen Sachspenden bekommen habe. Dann können wir den Versand / Transport etc. besprechen. Johannes ist zuversichtlich, dass alles untergebracht wird. Sachen, die dann doch nicht benötigt werden sollten, werden dann entweder an andere "Jungmusiker" weitergegeben oder zu Geld gemacht, um etwas anderes zu kaufen. Ich hoffe, dass das für alle Spender in Ordnung ist.

    Es gibt genau genommen inzwischen vier "Säulen": Einmal ein Bandprojekt (und damit verbunden Übungsstunden) von Winnie. Dann eines von Johannes, der damit mit einer Gruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge angefangen hat. Inzwischen sind da aber Kinder bzw. Jugendliche aus der ganzen Einrichtung dabei. Dann gibt es (das wusste ich so auch noch nicht) ein neu gegründetes Chorprojekt. In unserer Schule, die vor allem Schülerinnen und Schüler aus dem Kinderzentrum hat, besteht schon sehr lange eine Trommelgruppe, die es verdient hat, dass sie mal wieder einen Workshop mit einem Profi oder Ähnliches bekommt.

    Nachdem ich hier gefragt wurde: Gerne nimmt Johannes auch brauchbare Instrumente (vor allem ein Keyboard wird gerade gesucht) an. (Wobei ja immer noch die Grundsatzfrage im Raum steht, ob es außer Bässen brauchbare Instrumente gibt, hehe:evil:) Kabel (die üblichen), brauchbare Mikros, Mikro- und Notenständer, aber auch noch brauchbare Gitarren- und Basssaiten sind auch gefragt. Wenn es noch anderes auf einen sinnvollen Einsatz wartet und die Transportfrage irgendwie lösbar ist, dann einfach zunächst per PN bei mir melden. Wenn Johannes dann hier auch angemeldet ist, kann man sicherlich auch mit ihm direkt kommunizieren.

    Es war mir ein Fest heute seine Reaktion auf die Spenden zu sehen. Vielen Dank Euch allen nochmal. Ich denke, dass er viele gute Ideen hat und Etliches bereits Angedachtes endlich umsetzen kann. Sicherlich wird er hier dann auch mal davon berichten.
     
    uncool sam, Bassralf und anbra gefällt das.