Oldschool bastelt: poor mans Trafosättigung


oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß39.451
Hi,

ich hatte ja über das Fest des Konsums einen Warm Audio WA73EQ hier auf meinem Tisch zum testen. Auslöser war dieses Vid:


Das Teil hat mich vom Sound her angefixt, aber
1. hatte es eine Macke: beim betätigen des EQ-in krachte es in der Abhöre
2. habe ich null Bock, wieder mit 19" Eqipment und unhandlichen Racks rumzumachen
3. ist der Effekt doch eher subtil und insofern supergeil zum recorden, aber in einer Bandprobe -das müsste man dann doch gründlich austesten, zumal der EQ als EQ in einer Bassanlage mir doch nicht so geeignet erscheint.
4. sind 800.- Euro für mich immer noch eine Stange Geld, was die Trennung davon "nur für einen Effekt" eher ausschließt.
Also ging er zurück...

...Aber da hatte sich in meinem Kopf etwas festgefressen:
kann man nicht mit seeeeehr viel weniger Aufwand einen ähnlichen Effekt erreichen?
Und nach etwas Nachdenken und wenig Teile kaufen und probieren kann ich feststellen: Das geht -ziemlich gut sogar- und zwar für unter 10.- Euro + Gehäuse und man braucht noch nichtmal eine Batterie oder einen Stromanschluss.
Interessiert das auch andere ewige Soundsucher?
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß39.451
Zuletzt bearbeitet:
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Den von dir verlinkten TransBoost habe ich ebenfalls nachgebaut. Der geht tatsächlich in eine andere Richtung, der ist mehr auf Overdrive ausgelegt.
 

oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß39.451
So, erst mal was für die Ohren:



Der erste Part ist Trocken, der zweite voll über Trafo und der dritte dann im -wie ich finde- guten Mix

Da ich es immer am wichtigsten finde, wie der Bass unter die Mucke passt, das Gleiche nochmal mit einem kompletten Playback. Ich hoffe schwer, die Künstler verzeihen mir den Frevel -also bei Interesse runterladen, das werde ich sicher nicht lange online lassen...



tja, und hinten habe ich das Abschneiden vergessen -war ein langer Tag -
...und bitte: es geht um den Ton und nicht um meinen Kampf mit meiner viersaitigen Neueroberung...
 
Zuletzt bearbeitet:
stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß44.682
Hi,

ich hatte ja über das Fest des Konsums einen Warm Audio WA73EQ hier auf meinem Tisch zum testen. Auslöser war dieses Vid:


Das Teil hat mich vom Sound her angefixt, aber
1. hatte es eine Macke: beim betätigen des EQ-in krachte es in der Abhöre
2. habe ich null Bock, wieder mit 19" Eqipment und unhandlichen Racks rumzumachen
3. ist der Effekt doch eher subtil und insofern supergeil zum recorden, aber in einer Bandprobe -das müsste man dann doch gründlich austesten, zumal der EQ als EQ in einer Bassanlage mir doch nicht so geeignet erscheint.
4. sind 800.- Euro für mich immer noch eine Stange Geld, was die Trennung davon "nur für einen Effekt" eher ausschließt.
Also ging er zurück...

...Aber da hatte sich in meinem Kopf etwas festgefressen:
kann man nicht mit seeeeehr viel weniger Aufwand einen ähnlichen Effekt erreichen?
Und nach etwas Nachdenken und wenig Teile kaufen und probieren kann ich feststellen: Das geht -ziemlich gut sogar- und zwar für unter 10.- Euro + Gehäuse und man braucht noch nichtmal eine Batterie oder einen Stromanschluss.
Interessiert das auch andere ewige Soundsucher?

Jetzt gib schon her! Mich interessiert ganz besonders die Variante Neve + EQ, denn den habe ich in meinem Warm Audio lieben gelernt. Nie wieder ohne!
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß39.451
Heute was für die Augen...

Meine Signalkette:

wal.jpg


davon die rechte Flosse

Hand.jpg

damit dieses Gerät bearbeitet

body.jpg

danach in die Elritze und dann ins Trafoboard

Trickfish+Trafo.jpg

und von dort in die Abhöre und den Compi

abhöre.jpg
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß39.451
jetzt nun eine nähere Betrachtung der hochkomplizierten Schaltung:
IMG_20220112_171559.jpg


das Signal geht über die Klinkenbuchse in den Trafo 600 Ohm:600 Ohm und gleichzeitig (roter Draht) auf das Balance-Poti 5kOhm. Die Ausgangsseite vom Trafo geht direkt an das Balance-Poti. Der Schleifer vom Balance-Poti geht dann an die Ausgangsklinke( Blauer Draht)
Der Trafo ist ein superbilliges Modell:
1:Audio-Trafo 1:1 2 1.80 3.60 Mini-Übertrager 600R:600R
Den habe ich genommen, weil er schon bei geringen Spannungen in die Sättigung geht, da reicht schon etwa 1V. Bei 2 V klingt er wie ein aufgerissener altersschwacher Bassmen mit Bosster davor -hat mich jedenfalls daran erinnert. Allerdings überträgt er keine Tiefbässe und keine Britzelhöhen -spart also gleich noch den Vong . Der Charme ist also, dass ein guter Line-Ausgang ausreicht, erst recht jeder Kopfhörerausgang. Selbst mit seriellen Einschleifwegen sollte das klappen, so der Send mit 550 Ohm zurandekommt. Ausgangsseitig ist der Pegel ja immer noch fast genauso hoch, so dass man in jeden Inst-Input reingehen kann, wenn der Amp einen Gainregler hat.
Das Poti dient dazu, das Trafo-Signal beliebig mit dem direkten Ausgang des Preamps zu mischen, so dass ich die Bässe und kristallklaren Höhen dazumixen kann zu dem doch recht mittigen Trafosignal.
Jetzt die Kostenseite: 2 Klinkenbuchsen a 1,80, eine Lochplatine 1.-, 1Trafo 1,80 und ein Poti 3,80; das macht nach Adam Riese 10,20 Euro...

Als ToDo steht dann an, statt des superbillig-Trafos einen Neutrik-Übertrager zu verwenden. Der übertragt dann auch den gesamten Audiobereich (30Hz-20 kHz), allerdings bis 1,2 V verzerrungsfrei. Das heißt im Umkehrschluss, dass auf der Eingangsseite zusätzliche Verstärkung gebraucht werden wird. Logischerweise braucht die dann wieder eine Stromversorgung, was ich mir dann noch ausknobeln muss. Andererseits kann man gleichzeitig einen hochohmigen Eingang realisieren, so dass man direkt einen passiven Bass anschließen kann.
Zusätzlich könnte man über einen Stufenschalter mit verschiedenen Kondensatoren vor dem Trafo nachdenken, damit die Schaltung dann auch gleich noch als Hochpass funktioniert. Da man dann einen kompletten Schwingkreis hätte, sind da sehr interessante klangliche Auswirkungen garantiert ;-) ...

Insgesamt werde ich das aber auf jeden Fall weiter verfolgen, denn der Sound der Trafosättigung gefällt außerordentlich: ähnlich einer guten cleanen Röhrenschaltung, aber mit viel weniger Aufwand -und auch Gefahr.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Ich erinnere mich dunkel, dass das "so ähnlich" schonmal hierzuforum diskutiert wurde; aber ich finde es einfach nicht wieder.
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß39.451
@disssa hat ja schon mehrere Pedale mit Trafo gebaut. Diese verwenden allerdings immer recht "fette" Übertrager. Deren großer Nachteil ist dann halt, dass man sehr hohe Signalspannungen braucht, um sie in die Sättigung zu bringen. Der broughton studio boost ist klanglich das, was ich vorhabe, aber erstens findet man hier keine Vorlage für den Nachbau, und zweitens will der 24V, benötigt also ein extra Netzteil.
Der Charme meiner Billiglösung ist ja, dass die mit (fast) jeder Preamp+Endstufenkombi funzt und das rein passiv !
Morgen ist endlichmal wieder eine Probe und dann kommt der Praxistest live, aber schon jetzt ist das Teil ein fester Bestandteil bei meiner abendlichen Dudelei;-).
 
Zuletzt bearbeitet:
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Man könnte testweise eine Wicklung auch mal mit einem Gleichstrom beaufschlagen (Widerstand, einstellbare Spannungsquelle), damit bringt man den Kern für eine Halbwelle näher an oder in die Sättigung.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Das führt aber bei Kernen ohne Luftspalt zur Magnetisierung, was sich klanglich sehr negativ auswirken kann. Was Trafos angeht, kannst du ja mal den ganz kleinen 1:1 von Neutrik probieren der kostet auch fast nix und ist so groß wie ein Zuckerwürfel. Der geht auch recht früh in die Sättigung. Der gute und teure NTL-1 verträgt schon eine ordentliche Schippe Pegel und den bekommst Du höchstens mit einem kräftigen Kopfhörer-Ausgang an den Rand der Sättigung. Ist vielleicht für deinen Zweck nicht der Hit.
 
 

Oben Unten