Onkyo Boxen im keller gefunden - geeignet?

Namenlos

Namenlos

New Member
Bassix
ß240
SL K@ne

SL K@ne

Active Member
Bassix
ß2.127
Gute Idee? Leider NEIN^^ Das sind HiFi Boxen, welche aber nicht für die Verstärkung von Bass als Instrument geeignet sind.
Zum ganz leise Üben geht das schon, aber die Speaker und Treiber (Höchtöner) sind überhaupt nicht für die Basssignale ausgelegt.

Um dir dann bei der AMP/Boxen-Suche helfen zu können, bräuchten wir von dir dein ungefähres Budget, was du investieren willst.
Dann kanns mit dem Beraten losgehen;-)
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Ich würde auch die Finger von den HiFi-Boxen und Bastellösungen lassen und zu einem kleinen Bass-Übungsamp raten. Unbedingt einen Bass-Amp! Ich hab zum zuhause üben jahrelang einen kleinen Gitarren-Amp missbraucht. Das tut weder dem Amp gut, noch klingt es gut. Bei deinen Boxen dürfte es ähnlich sein. Mit einem "richtigen" Bass-Amp macht das Üben gleich doppelt so viel Spaß!

Ich hab mir den Low Down 15 von Line6 zugelegt:
[URL]http://www.thomann.de/de/line6_lowdown_ld15.htm[/url]

Der ist klanglich sehr variabel durch verschiedene Amp-Simulationen und Effekte. Bietet also viele Möglichkeiten zum Probieren oder auch zum Finden des eigenen Lieblings-Sounds.

Bei Thomann gibts auch noch andere günstigere Modelle. Da kann ich aber leider nichts zu sagen.
 
BASSTOWN

BASSTOWN

Active Member
Bassix
ß1.888
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Hmm, dann sollte sie ihre 200 Ocken doch lieber in nem 'richtigen' Übungscombo anlegen...
Hi,
ja das sehe ich genauso. Die Idee von Black Jack ist gut, kann sicherlich auch gut funktionieren, allerdings ist zuviel Gewastel auch fehlerbehaftet, dann macht es irgendwann kabumm [:D] Wie oft habe ich während meiner Hifi Zeit beim Entwickeln Amps durchgeschossen, weil + und - sich nunmal nicht so vertragen, bis ich mir dann endlich die 0 Ohm stabile Endstufe angeschafft habe, da war dann nix mehr mit kurzschließen. [8D]

Die Hifi Tieftöner sind viel zu weich aufgehängt. Die Nachgiebigkeit der Sicke ist so hoch, das bereits ein stärkeres Bassignal die Schwingspule zum Anschlagen bringt. Ein guters Basschassis ist hart aber auch nicht zu hart aufgehängt. Schwere Membranen mit weicher Aufhängung sind notwendig um tiefe Frequenzen abstrahlen zu können. PA Chassis und Basschassis brauchen das nicht, weil in der Regel bei 40-50 Hz eh Schluss ist, da hart eingepannte Chassis mit leichten Membranen höhere Resonanzfrequenzen haben. So besitzt jedes Chassis seinen Anwendungszweck. Weich aufgehängte Chassis haben beim Bassen und auf der Bühne nix zu suchen. Nutz die Onkyos zum schönen Musikhören und Chillen auf der Couch, die klingt bestimmt nicht schlecht, besser als neumodische Plastikwürfel.

Investier dein Geld lieber in gescheites Equipment, du wirst mehr Spaß daran haben, denn nix ist schlimmer als die Lust am Bassen zu verlieren weils spielen kein wirklichen Spaß macht. [:-)]

Gruß aus Basstown
Raffi
 
Sinclair

Sinclair

Active Member
Bassix
ß3.685
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

Zumindest haben sie Schaumstoff-Sicken und kein Schlabber-Gummi
Bissel HiFi OT:
Schaumstoff ist nicht zwangsweise fester als Gummi.
Gummisicken sind viel bässer, da nicht so UV-empfindlich. Guck dir mal so eine Box an, die 10 Jahre ohne Abdeckung im Wohnzimmer stand ^^

Die Boxen sehen auch für damalige Zeiten nicht besonders wertig aus.. Konushochtöner usw.

Wie die anderen schon schrieben:
Wenn man Spaß an seinem Bass habem will, lieber etwas investieren.

Für weitere Hilfestellungen wäre sicher Einsatzgebiet, Budget, Musikrichtung / Wunschsound und vielleicht dein (schon vorhandener?) Bass interessant.

 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Finger weg von Behringer, Harley Benton und Warwick, Du würdest es bereuen!
Probier mal den Gallien Krueger Backline 112 II, den gibt's beim großen T (zum Beispiel) in der Klasse bis 200 €. Hat schon etwas mehr Dampf und einen 12"-Lautsprecher, der auch einen klaren(!) und schon etwas wuchtigeren Bass geben kann... wenn es Dich demnächst doch zu 'ner Band hinziehen sollte, bist Du damit schon ganz gut dabei!
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Finger weg von Behringer, Harley Benton und Warwick, Du würdest es bereuen!
Sorry, imo is das so nicht richtig. Behringer ist für mich persönlich gerade in dem Preissegment und wenns um Übungscombos für daheim geht ein echtes No-Go. Harley Benton hab ich nie gespielt und sag ich dementsprechend nichts.
Aber die kleinen Warwick-Combos sind alles andere als schlecht
http://www.thomann.de/de/warwick_blue_cab_301.htm spiel ich in meiner Studentenbude seit über 2 Jahren und find ich einfach nur noch geil. 10" Speaker mit echt gutem Sound und laut. Ich hab ihn mir vorallem wegen dem Sound geholt und auch mit anderen, teureren Modellen verglichen - die waren zwar Leistungsstärker (was mir aber egal war in dem Bereich), klanglich aber entweder schlechter oder zumindest nicht besser.

Der von dir erwähnte GK war damals nicht unter den von mir getesteten, aber ich denke das + an Leistung wird bei dem Preis immer auf Kosten der Qualität des Sounds oder der tatsächlichen Lautstärke gehen. Für ne Band denke ich kann man aber keine der Übungscombos ernsthaft benutzen, da kommt man nicht drum rum mehr zu investieren oder sich was auszuleihen...

und @ eigentliches Topic:
Wurde schon gesagt - es könnte eventuell sogar gut gehen, wenn man's halt nicht übertreibt in Sachen Lautstärke und Bassfrequenzen - aber glücklich wirst du damit wohl nicht. Es gibt keine so richtig clevere, langfristige Lösung für den Anfang. Du kannst ne Zeitlang ohne Verstärker spielen, das mach ich heute noch oft genug - aber über kurz oder lang musst du entweder ne super Idee haben, alte PA Boxen im Keller finden oder dir dann doch was kaufen.
Da hast du dann halt eher 2 Möglichkeiten - entweder du kaufst dir irgendeinen scheiß, es gibt diverse Sachen sogar unter 100€.
Vormachen braucht man sich da aber nichts, die Teile klingen nicht gut, sind nicht laut und du wirst sie früher oder später ersetzen.
Oder du kaufst dir gleich eine relativ brauchbare kleine Combo für daheim - die kannst du dann auch weiter benutzen, wenn du mal ne dickere Anlage fährst um auch in ner Band mitzuhalten.
Sparst dir Schlepperei und Platz in der Bude - allerdings ist die Investition aufs Erste dann größer.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Also ich muß hier mal Black Jack beipflichten. Ich hab zwar nicht mit einem Röhrenradio angefangen - ich war in der komfortablen Lage, zuhause einen bei meines Vaters Tanzband ausgemusterten 50W-Regent 600H-Turm zu benutzen . . .

Aber wenn ich heutzutage zuhause Bass übe, benutze ich auch HIFI-Boxen. Und zwar alte Sonys, die ich normalerweise als "Brot-und-Butter-Abhöre" in meinem kleinen Projektstudio habe. Der Unterschied ist lediglich, daß ich über eine DI-Box (zur Impedanzanpassung) und mein Studiomischpult (ok . . . iss'n 02R) auf die Boxen gehe.

Zum zuhause Üben geht das durchaus! Einen kleinen HIFI-Verstärker (aus'm Second-Hand-Laden) davor, ein kleines Mischpult oder vielleicht einen Bass-Pre-Amp angeschlossen . . . wenn kleines Mischpult, dann noch eine DI-Box (gibt's ab 14 € - und jetzt nicht sagen, es dürfe nur 'ne Palmer sein! Die Behringer-Dinger eignen sich dafür durchaus!) zwischen Bass und Pult, und ab geht die Lucie. Diese Konfiguration hat den Vorteil, daß man noch 'nen CD- oder MP3-Player mit dranhängen kann zum Mitspielen. Ich bereite auf diese Weise jede Probe meiner mittlerweile 3 Kapellen vor!

Natürlich, als Proberaumanlage oder gar für die Bühne ist das nicht geeignet! Klaro! Aber dafür isses ja auch nicht gedacht . . .
 
Namenlos

Namenlos

New Member
Bassix
ß240
Hilfe, so viele Infos aufeinmal....

1. Ganz richtig, ich hab mir eine Yamaha RBX 270 zugelegt [;-)]
2. Also, das Ganze wäre nur eine Übergangslösung bis Weihnachten.

Ich habe allerdings überhaupt keine Vorstellung von einem AMP, Combo etc., da ich herzlich wenig Ahnung über die Lautstärke der entsprechenden Wattzahl habe [:II], weswegen ich euch dazu kein Budget sagen kann. [|)]

Es sollte halt ungefähr so laut wie eine voll aufgedrehte Stereoanlage sein.
Meine ist diese hier: (ok, aus sozialen Gründen nicht voll aufgedreht)
http://www.amazon.de/Philips-Micro-Kompaktanlage-Radio-Dynamic/dp/B000QDCZX6

Da steht jetzt was von 160 W, kann ich das mit der Lautstärke von so einer Combo Box vergleichen?!
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.490
deiner 180 watt micro-kompakt-anlage lehre ich mit meinem 30 watt roland basscombo das fürchten, jede wette.

eine interessante zwischenlösung wäre die anschaffung eines kleinen multieffektes. ich hab das hier:
http://www.thomann.de/de/zoom_b1.htm
das klemmst du an deine stereoanlage oder einen guten kopfhörer und fertig ist der lack. das ist auch tonal kein luxus, aber du kannst laut spielen, mit effekten spielen, mit metronom spielen und den bass auch noch stimmen.

und zu weihnachten wünschst du dir das hier:
http://www.thomann.de/de/roland_cb30_bass.htm
oder falls es doch mal zu einer musikalischen zusammenarbeit welcher art auch immer kommen soll, eine nummer größer. damit kann man dann bei der jamsession im club schon ganz schön dampf machen.
 
Thrillhouse

Thrillhouse

New Member
Bassix
ß246
Ich oute mich auch mal als relativ häufiger Hifi-Boxenspieler. In meinem Atelier probe ich oftmals mit dem Akustik Nebenprojekt und da spiele ich mangels Akustikbass über einen alten Grundig Transistorverstärker an einer einzelnen Box mit (ich glaube 60 Watt "Musik" Belastbarkeit) dessen hauptspeaker ein weich aufgehängter 8 Zöller ist.
Um mit einer engagiert gespielten Akustikgitarre mitzuhalten reicht das in meinem Fall sehr gut. Und ganz ehrlich das klingt richtig geil - meine Bandkollegen der "laut spielenden" Kapelle waren echt beeindruckt über die Fettheit und Qualität des Klangs, bei natürlich relativ geringer Gesamtlautstärke. Ich mache das schon seit 2 Jahren regelmäßig, bislang läufts problemlos, und zu Hause probe ich derzeit auch aufgrund abgerauchter Übecombo über die Küchenstereoanlage der Freundin... geht - nicht ganz so gut wie die Atelieranlage, die Höhenblendenwirkung am Preci ist nur äußerst subtil aufgelöst - aber reicht um Songs vorzubereiten und ist cool da zum Playback gespielt werden kann.

Ich würde allerdings kein Geld investieren um eine Zwischenlösung zu bekommen, deren Klang und stabilität fraglich ist... Bei mir war halt einfach alles funktionstüchtig vorhanden.

Ach ja die Proberaumanlage macht aber immer noch mehr Spass ;-)))

 
Meph

Meph

New Member
Bassix
ß212
Moin,

wollte nur mal kurz meine Meinung kundtun. Für mich scheiden HiFi-Boxen als Probegeräte grundsätzlich aus. Persönlich habe ich es zwar noch nicht probiert, allerdings hat ein Freund und Bassistenkollege die alte Anlage seines Vaters im wahrsten Sinne des Wortes "durchgehauen" als er seinen Bass mal drangestöpselt hat... [**/] Also lasst es lieber und investiert in gescheite Amps^^

Beste Grüße

mephisto
 
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.085
[ironiemodus an]Also, du must versuchen so viel Geld wie möglich für die drei Monate bis Weihnachten auszugeben. Der Übergangsamp sollte einen sehr definierten Klang haben und ein gutes Durchsetzungsvermögen - gerade wenn du zu Musik aus einer HiFi-Anlage spielst. 500W sind dabei das Minimum. Denn je weniger du den Amp aufdrehen mußt, desto besser ist der Sound weil die Endstufe nicht an die Leistungsgrenze kommt. Ich würde Dir für den Anfang was von Glockenklang empfehlen - die haben auch den besseren Wiederverkaufswert wenn Du Dich später für etwas anderes entscheiden solltest[ironiemodus aus]

Also manchmal bin ich echt froh, daß es das Internet und dieses Forum noch nicht gegeben hat als ich mit dem Bassspielen angefangen habe.
Wahrscheinlich hätte ich sonst den Bass frustriert wegen Unfinanzierbarkeit in die Ecke gestellt und Akustikgitarre gelernt [xx(]

Ich seh es genauso wie Black Jack. Warum für 3 Monate Geld aus dem Fenster werfen wenn's auch anders geht. Du willst ja schließlich nicht die Royal Albert Hall beschallen.
Mein erster "Amp" war mein alter Stereoradiorecorder von Hitachi. Der hatte nen AUX-Eingang über den ich den Bass angeschlossen hatte.
Der einzige finanziellen Aufwand, den ich hatte, war die Anschaffung eines Adapters von 6,3mm auf 3,5mm Klinke.
Aufgrund der Konstruktion war es sogar möglich, Kassetten abzuspielen und gleichzeitig dazu Bass zu spielen.
Und was soll ich euch sagen:ich spiele 20 Jahre später immer noch Bass. So schlimm kann es also nicht gewesen sein...
Das Equipment ist jetzt ein anderes [:D] aber wenn ich zurückdenke kann ich nicht sagen "Oh Gott, hätte ich damals bloß nicht über den Kassettenrecorder gespielt. Dann wäre mein Leben anders verlaufen" [:D]
Ich würde einfach mal Flohmärkte oder Second-Hand-Läden abklappern, wie Black Jack schon vorgeschlagen hat. Oder vielleicht habt ihr ja noch was passendes im Keller
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.777
"Wahrscheinlich hätte ich sonst den Bass frustriert wegen Unfinanzierbarkeit in die Ecke gestellt und Akustikgitarre gelernt"

So? Geh mal in ein Akustikgitarrenforum.
Ohne massive Fichtendecke und handgeschnitzte Einlagen aus Mammutelfenbein fallen einem sofort sämtliche Finger ab! [:D]

On Topic: Basspreamp oder kleines Mischpult mit HiZ-Eingang an Computer. Es gibt ja auch USB- und Firewire-Interfaces mit Instrumenteneingang, bei aktiven Bässen tut es bis Weihnachten auch ein Adapter auf Miniklinke. Den Computer an einen kräftigen HiFi-Amp, diesen an zwei üppig dimensionierte HiFi-Boxen (kein Schrott mit 7.1 und 2000W PMP oder so..) geht sehr gut und klingt sehr gut! Mache ich seit vielen Jahren ohne Schaden an irgendwelchen Komponenten [;-)] Ziehe ich jedem Winz-Übungscombo vor. Klingt auch schön homogen, wenn man zu anderen Klangquellen übt (Drummachine, Loops, mp3 o.ä.).

Hauptsache, die alten Boxen haben die Lagerung gut überstanden, der Sickenkram bröselt ja mal ganz gerne.

Viele Grüße
Ingo
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Wenns wirklich nix kosten soll, spricht was dagegen, den Bass an den Mic-Eingang der Soundkarte des Computers anzustöpseln? Dann wäre die einzige Ausgabe ein geeignetes Kabel oder ein Adapter. Falls das für die Karte gefährlich sein könnte, möchte ich das natürlich keinesfalls empfehlen. Ich selbst hab das aber einige Zeit so betrieben und die Soundkarte hats auch überlebt. Deutlich hörbar wurde der Bass, wenn ich in den Soundkarten-Einstellungen das Häkchen für Mic-Vorverstärkung (20 dB) gesetzt hatte.

Billig- und Bastellösungen sind mir übrigens keinesfalls fremd, da ich lange Zeit entweder kein Geld für was Gescheites hatte oder es nicht ausgeben wollte. Aber wie schon gesagt: Der Spaßfaktor mit einem "echten" Bassverstärker ist größer. Na ja, so lang isses ja nicht mehr hin, bis Weihnachten.

(Edit)
 
Zuletzt bearbeitet:
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Naja, Basshead, grundsätzlich nicht verkehrt, außer, daß es da noch ein kleines Problemchen mit der Impedanz gibt. Das kann man aber lösen, indem man eine kleine billige DI-Box dazwischenhängt und sich ein entsprechendes Adapterkabel von XLR female auf Miniklinke lötet (oder löten läßt).
 
 

Oben Unten