User-Review: Cort SJB5F-NS

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.315
Anzeigebild.jpg


Auf die Bitte von Robin hin, versuche ich mich nun mal an einem Review des Cort-Basses, den ich beim Gewinnspiel gewonnen habe...

Ich möchte gleich betonen, dass ich keineswegs ein Bass-Experte bin und vom Bassbau schon gar keine Ahnung habe. D.h. ich kann einfach aufgrund meiner fehlenden Kenntnisse dem einen oder anderen sicherlich nicht tief genug in die Materie einsteigen. Allerdings trau ich mir auf jeden Fall zu, den Bass grundsätzlich beurteilen zu können. Vieles wird dabei natürlich subjektiver Natur sein – aber das ist bei Reviews normal, denke ich.

Fangen wir von vorne an....

Der Bass kam gut verpackt hier an – keine Schramme, wie aus dem Ei gepellt. Das mitgelieferte Gigbag ist allerdings eher ein besserer Staubschutz und vielleicht noch dazu geeignet den Bass bei trockener Witterung 500m von A nach B zu tragen. Für den Einsatz zu einem Auftritt oder Transport im vollgeladenen Auto einfach nicht geeignet. Aber es geht ja um den Bass...

Allererster Eindruck:

Ein schlichtes aber dennoch ansprechendes Design – kein Schnickschnack dran und doch gefällt er mir auf den ersten Blick gut. Die Holzmaserungen sind am ganzen Instrument sehr gut zu sehen.

Also den Bass nach dem Auspacken zumindest in sich schnell mal gestimmt und gleich (ohne Verstärkung) bissl mit rumgespielt. Für meine Begriffe gut eingestellt lässt er sich bei angenehmer Saitenlage auch in höheren Lagen gut spielen und klingt auch ganz oben noch entsprechend gut. Es schnarrt und scheppert nicht, oktaven- und bundrein scheint er nach meinem Gehör zu sein.

Die Lautstärke ist für einen Bass dieser Größenklasse normal und ich denke, dass er sich unverstärkt noch gegen eine nicht all zu hart gespielte Westerngitarre durchsetzen kann. Allerdings fehlen natürlich in erster Linie die Bässe – aber das ist auch normal – wir haben hier halt keinen Kontrabass. Die neuen Saiten (laut Cortseite sind es „D'addario YB-PBB170“) tun ihr Übriges, denn sie klingen halt einfach noch neu mit vielen Höhen und viel „Crisp“. Ich denke ja immer, einem Akustikbass (ohne Verstärkung gespielt) tun etwas ältere und eingespielte Saiten soundtechnisch immer gut – ist ein Stück weit aber auch Geschmackssache.

Technische Daten:

Laut Internetrecherche kann ich euch folgende Daten liefern (ich selbst kann beim besten Willen nicht erkennen, welche Hölzer da verwendet wurden...)

Korpus: Super Jumbo (110*135mm)
Fichtendecke
Boden und Zargen Mahagoni mit schwarzen Einfassungen
Mahagonihals, Palisandergriffbrett und -steg
Mensur 34“ (864mm), Sattelbreite 43mm, 22 Bünde
Schwalbenschwanz Hals/Korpusverbindung
Ölverkapselte und verchromte Mechaniken
Fishman Isys+ und Sonicore-Tonabnehmer
Matt Natur
Herstellungsland: China

Preis: Laut eines Internetpreisvergleichportals gibt es den Bass je nach Händler für 359€ – 449€.




Zur Elektronik:

Das Bedienelement am oberen Zargen enthält ein Stimmgerät, einen Volumen-, Bass-/Trebleregler und einen „Phase“-Knopf. Das Stimmgerät ist eher fürs grobe Stimmen geeignet, für das Feintuning würde ich eher auf meine altgedienten Helferlein zurückgreifen. Bass- und Trebleregler sind ein bissl klein geraten und könnten für 2 Meter Menschen mit Bratpfannenhänden eventuell schwierig zu bedienen sein. Auch im Liveeinsatz, wenn es dunkel ist und es es schnell gehen muss könnten diese Miniknöpfe Probleme bereiten, da ist der etwas größere Volumenregler besser gelungen. Beide Drehregler haben eine mittlere Einrastfunktion und es braucht ein wenig Übung, diese Stellung zu erfühlen. Allerdings zeigen Beide ein gutes Ansprechverhalten und man hört auch bei kleinen Veränderungen deutliche Sound- und Lautstärkeunterschiede. Tja...der Phaseknopf...vielleicht kann einer von euch da noch ergänzen. Ich hab dazu im Netz nichts gefunden und ich vermute mal, dass man damit einen Mittenbereich (ich würde sagen Tiefmitten) anheben bzw. absenken kann. Die Veränderungen sind zwar gut hörbar bieten aber keinen revolutionär anderen Sound.





Verarbeitung:

Also da muss man (also ich) wirklichmal den Hut ziehen für ein Instrument dieser Preisklasse. Und nochmal Hut ab für die Menschen in China, die es gebaut haben. Ich kann (auch MIT Brille) KEINE Mängel feststellen. Die Mechaniken funktionieren butterweich und machen genau das, was sie sollen. Die Bundstäbchenenden sind beim Spielen nicht fühlbar, alles schön sauber verleimt, auch im Innern (ich habe – wiederum mit Brille – mit einer Taschenlampe den Korpus abgeleuchtet) sehe ich keine verklebten Stellen, Kabel schön aufgeräumt „verlegt“, Buchse sitzt auch fest. Hätte ich den Bass preislich schätzen müssen und nicht gewusst, dass er in China produziert wurde bzw. von Cort (sorry – aber ich weiß halt, dass Cort relativ günstige Instrumente herstellt) stammt – ich hätte locker mal 200 – 300 Euro mehr veranschlagt. Auf der Rückseite des Kopfes ist ein Aufkleber mit einem Handzeichen zum Qualitätscheck. Ob das immer so ist oder nur bei diesem Bass, weiß ich natürlich nicht. Also für die Verarbeitung von mir wirklich eine Eins mit Sternchen. Hier ein paar Eindrücke:









Zum Sound:

Tja – der wichtigste Bereich. Unverstärkt nur bedingt einsetzbar. Ich denke, allein von der Lautstärke her wird’s schwierig bzw. nicht möglich gegen 2 Westerngitarristen und Gesang zu bestehen. Aber das ist – wie schon erwähnt – das Problem aller Bässe dieser Größenklasse und kein Manko, welches nur dieser Bass hat. Etwas mehr „Laut“ kann ich rausholen, wenn ich mit dem Pick spiele (ausschließlich 3,0mm – Dunlop Big Stubby).

Verstärkt (ich habe hier den Roland Cube 120; neutral geregelt) klingt er in meinen Ohren wirklich gut nach Akustikbass d.h. er verliert nicht seinen akustischen Charakter und mit den Reglern (am Bass) kann man doch einige Soundvarianten je nach Bedarf herausholen. Eine Unterstützung durch Effekte braucht er nicht um in meinen Ohren gut zu klingen. Bei meiner letzten Homerecordingaufnahme habe ich ihn ja schon verwendet und nach wiederholtem Hören würde ich ihn noch ein bissl anders mischen, denke ich. Aber Homerecording und Einsatz am Verstärker / in einer Akustikband sind ja zwei völlig unterschiedliche Bereiche und nicht vergleichbar.

Hier die Soundbeispiele - Aufgenommen über das Komplete Audio6 Interface, zuerst mit Mikro (Rode NT1) anfangs mit den Fingern dann mit Pick - dann über Kabel direkt in Cubase (nur mit den Fingern). OHNE jeglichen Effekte - lediglich ausgesteuert - wobei doch noch der eine und andere Clip drin ist. Lässt sich aber verschmerzen um einen Eindruck vom Sound des Basses zu bekommen.
https://soundcloud.com/khayman2100/acoustic-bass-cort-sjb5f-ns

Fazit:

Mit Abstrichen bei der Bedienung der Regler bzw. des Stimmgerätes ist das ein Instrument, mit dem man auf jeden Fall etwas anfangen kann und bekäme von mir eine klare Kaufempfehlung - vor allem bei dem Preis! Vielen Dank nochmal an das Team von Bassic und dem Sponsor - mit dem ich weder vewandt bin oder sonst in einem Verhältnis stehe.

Ich hoffe, mein erstes Review war verständlich, nicht zu stümperhaft und für euch einigermaßen angenehm zu lesen. Ich weiß - die Bilder könnten besser sein - aber ich habe momentan nur meine Handy-Kamera und ich denke, man sieht, was man sehen muss. :I

FROHES NEUES JAHR 2015 - Gesundheit und viele, viele Bässe, Gigs, Verstärker, Effektgeräte, Kabel uvm. wünsch ich euch!

Gruß und Proscht :bier:
Les
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bassone

Well-Known Member
Gutes Review Les,bin selber Anfaenger(Laie) daher war es fuer mich verstaendlich,ohne Insider-Fachausdruecke,so das sogar ich den Puck gecheckt habe.Super!!:idee:
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.315
Dankeschön.. - Insider Fachausdrücke kenn ich ja garnicht... :I

An alle: Soundcloud ist wohl grade off...d.h. das Soundfile ist gerade nicht abspielbar. Stand 5.1.15 - 18.58 Uhr

Gruß
Les
 

Cleeemens

Mensch
Bassix
ß1.210
Ich würde Cort nicht als Billighersteller bezeichnen, eher als _den_ Massenhersteller. Die Fabrik in Indonesien produziert Bässe für sehr viele namhafte Hersteller. Man merkt es schon, wenn man einen Yamaha und einen Squier in der Hand hat und gewisse Anbauteile und Fertigungsweisen vergleicht :-)
 

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.776
Schönes Review. Das Teil scheint meinem billig Harley Benton Akustikbass irgendwie doch recht ähnlich zu sein. Auch soundtechnisch. Ein direkter Vergleich wäre mal interessant.
Der Phaseknopf ist übrigens zum Phase umkehren, damit man weniger Rückkopplung hat, wenn man laut elektrisch verstärkt spielt.
Viel Spaß mit dem Bass!
 

manu

Ohrbassmusgenießer
Bassix
ß1.291
Gutes Review. Klingt für mich nach einem schönen Instrument, um da mal die ersten Akustikbasserfahrungen zu sammeln.
Danke Dir und weiterhin viel Spaß damit.
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.315
Schönes Review. Das Teil scheint meinem billig Harley Benton Akustikbass irgendwie doch recht ähnlich zu sein. Auch soundtechnisch. Ein direkter Vergleich wäre mal interessant.
Der Phaseknopf ist übrigens zum Phase umkehren, damit man weniger Rückkopplung hat, wenn man laut elektrisch verstärkt spielt.
Viel Spaß mit dem Bass!
aaaaah.. super.. Dankeschön für die Ergänzung.. :-)

Gruß
Les
 
Oben Unten