Optimale Spielposition des Basses.

Dieses Thema im Forum "Bass-Techniken" wurde erstellt von Bächli, 17. April 2015.

  1. Bächli

    Bächli Member

    Bassix:
    ß1.023
    Hallo liebe Bassic-Gemeinde

    Ich bin neu hier und schlage mich schon mit einem Problem rum :-)
    Ich habe mir vor kurzem einen 5-Saiter gekauft: LTD F-155 DX
    Ich hab den beim Händler stehen sehen, etwas verliebt und nach einem erfolgreichen Ausprobieren dann auch gekauft.
    Nun zum Problem, dies ist mein erster 5 Saiter und ich habe ihn in erster Linie dazu gekauft um in der Band etwas wuchtiger, und durchsetzungsfähiger zu sein. Habe bis jetzt immer 4 Saiter auf Drop B gespielt.
    Beim Probespielen ist es mir nicht aufgefallen, aber so nach einigen zügigen Songs in der Bandprobe ist mein linker Arm so verkrampft, das ich eine Pause einlegen muss. Nun vermute ich eine falsche Haltung mit dem neuen 5 Saiter Bass, aber ich habe noch nicht die richtige Position gefunden. Bei meinem 4 Saiter habe ich das Problem nicht.

    Ich spiele Metalcore und habe den Bass relativ hoch für einen Metalbassistetn :-P Etwa auf Bauchhöhe. Ich habe schon diverse Änderungen versucht und die Höhe verstellt aber die Änderung behebt teils das Problem löst jedoch wieder ein anderes aus.

    Hatte von euch jemand dieses Problem auch schon? Bin ich einfach nicht 5-Saiter kompatibel? Oder hat jemand nen guten Rat?

    Besten Dank und ein erholsames Wochenende
     
  2. bigfellow

    bigfellow Silberadler.

    Bassix:
    ß23.763
    Mmmmhhhh, das hat natürlich auch was mit Deiner Physik zu tun, d.h., wie gross ist Deine Hand, wie lang der Arm, etc. Generell musst Du halt bei einem 5-Saiter etwas mehr "um den Hals rum", um an die H-Saite zu kommen. Das ist, gerade, wenn der Bass tief hängt (und Bauchhöhe nenne ich mal recht tief :-)), nicht ganz einfach. Achte mal darauf, besonders sauber zu greifen, optimal so, wie hier auf dem Bild (http://www.justchords.de/bass/ortho.html, mehr Infos / Details dort):
    [​IMG]

    Manchmal hilft auch, den (Bass-) Kopf etwas höher zu nehmen.

    Vor allen Dingen solltest Du Dir und Deinem Körper Zeit geben, sich an das neue Instrument zu gewöhnen.
     
    D.O.D. 4String gefällt das.
  3. KneffBass

    KneffBass #evilknevels

    Bassix:
    ß8.724
    Willkommen bei Bassic!

    Also ich kenne deinen Bass selbst nicht, aber es kann durchaus sein, dass du dich einfach erstmal an die Halsmaße gewöhnen musst oder im schlimmsten Fall mit denen nicht klarkommst. Mach einfach langsam und hör lieber auf, wenns zu unangenehm wird, als dich überzustrapazieren.

    Trotzdem viel Spaß mit dem Ast!

    LG :-)
     
  4. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß124.088
    Klingt für mich nach "zuviel Kraft" in Verbindung mit falscher Haltung der Greifhand... wo liegt denn im Allgemeinen Dein Daumen? Wenn Du den richtig positionierst, dann sollte eigentlich nur dann, wenn Du die H-Saite spielst auch ein spürbarer Unterschied zum 4-Saiter vorhanden sein... bei allen anderen Saiten sollte es sich fast gleich anfühlen...
    Wenn Du allerdings den beliebten "Klammergriff" (i.e. Daumen liegt irgendwo an der oberen Griffbrettkante) verwendest, dann kann ein breiteres Griffbrett richtig zum Problem werden...
    Den Klammergriff gewöhnt man Anfängern (und nicht nur denen) so schnell wie möglich ab, einerseits, weil die Finger der linken Hand so erheblich Bewegungsspielraum verlieren, andererseits, weil es orthopädischen Problemen führen kann...
    Der Hinweis auf die Höhe, in der Du den Bass hängst, ist schonmal gut: je weiter unten Dein Bass hängt, desto mehr neigt man zum Klammern - weil die Fingerchen einen immer höheren Aufwand betreiben müssen, um an die richtige Stelle zu gelangen... wenn Du ihn aus stilistischen Gründen nicht höher hängen möchtest - weil Du z.B. DeathCrunchPostMurderDigitalCore spielst - dann hilft nur, wie schon beschrieben, den Hals "steiler" zu stellen, weil Deine linke Hand Dir dann automatisch wieder näherkommt...
    So - zum Daumen - das ist verbal schwer zu beschreiben - leg ihn für den Anfang mal locker (!) auf die (vertikale) Mitte der Rückseite des Halses... mit den Greiffingern übst Du nur soviel Druck aus, wie Du brauchst, um einen sauberen Ton aus dem Bass zu holen... eine gute Übung ist, den Daumen zum Gegendruck gar nicht zu verwenden, weil Du dann ein Gefühl dafür bekommst, wie gering der nötige Druck eigentlich ist... und probier mal, den Bass höher zu hängen, selbst wenn es uncool ist... für die meisten ist es optimal, wenn der bass in etwas auf der Höhe hängt, wo Du ihn im Sitzen hast, wenn er auf dem rechten Oberschenkel aufliegt...
    Mach aber bitte auf keinen Fall so weiter mit Deinem 5er... Karpaltunnel, Sehnenscheidenentzündung, usw. ist sonst vorprogrammiert und das wird man schwer wieder los... wenn es anfängt unangenehm zu werden, sofort aufhören!
    Am Bässten wäre mal ein paar Stunden bei einem Bass(!)-Lehrer zu buchen... wirkt Wunder!
     
    BASSION und basshenning gefällt das.
  5. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies leidenschaftlicher Hosenjodler

    Bassix:
    ß349.608
    Hatte ich auch schon.
    Ich kam mit dem Jazzyhals nicht klar.
    Nach 2 Stunden Gig konnte ich nicht mehr greifen.
    Kurze Pause dann gings wieder.
    Mit Precihals is mir das nich passiert.
    Will damit sagen
    Vielleicht liegt dir des Teil nicht....sowas gibts.
    Oder des Teil is übel schwer und drückt
    irgendwas ab
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  6. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.221
    um die wurzel des übels zu finden sollte man vieleicht mal eingrenzen wo es denn krampft?! unterarm, oberarm, handgelenk, daumen, finger?

    muss auch nicht unbedingt was mit der spieltechnik zu tun haben... evtl. hat der bass eine längere mensur, eine höhere saitenlage, einen stärkeren saitenzug, ein anderes halsprofil, ein größeres stringspacing etc.. alles sachen, welche die greifhand zusätzlich strapazieren...
     
  7. Soulfinger

    Soulfinger Radiohead

    Bassix:
    ß6.570
    Im Prinzip ist schon alles gesagt - würde auch in die Richtung gehen, den Bass etwas steiler zu halten(rutschfester Gurt, Rauhleder z. B., wäre da hilfreich) und möglichst entspannt zu spielen.

    Falls nicht schon vorhanden, würde Dir ein gutes Setup des Basses (niedrigere Saitenlage) das Leben leichter machen.

    Dass Dir der Bass "nicht passt", glaub ich jedenfalls nicht, das ist einfach Gewöhnungssache.
     
  8. Lynx N'Krügl

    Lynx N'Krügl formerly known as Lynn Necrlgy

    Bassix:
    ß15.412
    Ich hatte auch shon diverse Bässe, die mir "nicht gepasst" haben und so einige Probleme mit Krämpfen, Verspannungen und Schmerzen.

    Das ist alles schon ein paar Jahre her, aber ich hab mittlerweile meine komplette Technik umgestellt, sodass ich so wenig Kraft wie möglich aufwende. Das zieht sich durch Handhaltung, Basshöhe, Spielposition alles durch.
    Greifhand wie Spielhand. Alles so angenehm und entspannt wie möglich.


    Bei mir war es zeitweise so schlimm, dass Verspannungen in der Gegend des Schulterblatts bis vor in das Handgelenk ausgetrahlt hatten und ich musste einfach was tun um weiter spielen zu können.

    Ich hab mir daher eine Spielhaltung angewöhnt, wo der Bass über dem Bauch hängt - etwa so wie wenn ich im Sitzen spiele, Hals etwa 40° nach oben. Der Bass ist dabei bestenfalls etwas nach vorne gekippt.
    Der Ellbogen der Greifhand ist Körper weggdreht - nicht gespreizt (in dem Maße wie er es natürlich ist wenn man die Arme hebt, nicht weiter und nicht so, dass es irgendeine Anstrengung erfordert.
    Der Daumen liegt am Hals nur soweit auf, dass die Hand in Position ist - kein Druck, keine Kraft (manchmal spiele auch auch ganz ohne Daumen am Hals). Die Position des Daumens auf der Halsrückseite ist jedoch abhängig.
    Es soll quasi in jeder Spielsituation eine Haltung da sein, die man über längere durchhalten kann ohne zu verkrampfen und die so natürlich wie möglich ist.

    Wichtig ist hier auch, den Kopf nicht gen Basshals zu drehen und der Greifhand ständig zuzusehen - das verändert das ganze Zusammenspiel der Muskeln und Sehnen.

    Das Handgelenk der Greifhand ist beim Spielen auf der D und G Saite nach außen gedreht - also quasi entgegen dem, was die meisten Bassisten machen! Es ist dann quasi um 40° nach außen angewinkelt - nie so sehr dass es überstreckt werden würde! Der Daumen liegt dann fast in der natürlichen Position, also etwa dem Zeigefinger. Stell dir vor, du würdest dir die Handfläche deiner Greifhand ansehn wollen - dreh dann den Daumen etwas weiter nach innen.

    Beim Spielen auf E und A Saite ist das Handgelenk fast gerade oder etwa 40° angewinkelt.
    Die Finger werden nicht gespreizt um ständig, auch in tiefen Lagen 4 Bünde auszugreifen sondern nach Bedarf eingesetzt. Auf E und A Saite heißt das also oft auch in den ersten 4 Lagen 3-Fingertechnik.
    Nur wenn ich längere Zeit schnellere Läufe in den tiefen Lagen spielen muss wird der Ellbogen etwas weiter nach innen gedreht und die Finger gespreizt, sodass ich ohne mit der Hand viel wandern zu müssen schnell greifen kann. Die Schulter wird hierbei aber nicht nach vorne geschoben sondern nur der Oberarm im Schultergelenk gedreht.

    Wenn ich 5 Saiter spiele wird das ganze auch dort umgesetzt - dort spiel ich auf der B Saite jedoch in den tiefen Lagen oft ohne Daumen am Hals. Das hat ganz einfach den Grund, dass nur so eine wirklich entspannte Haltung möglich ist.

    Ohne Daumen zu spielen hilft auch ganz entschieden, sich das zu starke Drücken mit der Greifhand abzugewöhnen! Da sieht man nämlich mal, wie wenig Kraft man zum Bassspielen eigentlich braucht...



    Natürlich ist das nur meine bequeme Spielhaltung - mein körper ist mit Sicherheit etwas anders proportioniert als deiner.

    Edit entschuldigt sich für die Grammatikvergewaltigung...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. April 2015
    BASSION und 4low gefällt das.
  9. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß124.088
    ...vor allem bist Du Linkshänder, mein Kaiserchen... da tät mir auch nach kurzer Zeit alles weh...:D
     
    orgeloli, äffle, Prof-A. und 3 anderen gefällt das.
  10. Walt_

    Walt_ Member

    Bassix:
    ß1.125
  11. Bächli

    Bächli Member

    Bassix:
    ß1.023
    Vielen Dank für die Tipps.

    Ich hab noch ein wenig an der Haltung gespielt.
    Ich musste den Bass jedoch etwas tiefer hängen, da ich vorallem Schmerzen im Schultergelenk bekommen habe.
    Jetzt mal schauen wie es sich entwickelt wenn ich noch ein paar Tipps von euch versuche.
     
  12. BASSION

    BASSION Active Member

    Bassix:
    ß2.848
    Gutes Thema - wichtig - und schwierig, ein echtes Problem.. find ich.

    Ich bin einer der Kandidaten, die den Bass nur im sitzen richtig zu fassen kriegen.
    Da ohne Band und Bühne - ist das o.k., null Problemo.
    Meine Haltung ist dann aber auch sehr Klassik-artig - sehr hoch, meist auf der Couch oder tiefen Drum-hocker bis unters Kinn, mit beiden Beinen haltend, Hals nach oben bis dicht an die Schulter, sogar noch leicht zu mir gekippt. Irgendwas unterm linken Fuß hilft tatsächlich auch.

    So komme ich dann mit meinen relativ kleinen Händen gleich gut an die tiefsten und höchsten Positionen meines Harley Benton bz-7000 ran.
    Diese Haltung zu "finden" hat lange gedauert.
    Und ich bin mir sicher - so und nicht anders passt´s jetzt!

    Nur - wenn ich mich doch mal hinstellen will damit - geht das GAR NICHT. Ich bin ziemlich festgenagelt.

    Mit normalen Gurten an den üblichen Befestigungspunkten bekomme ich so gut wie keine Gitarre so in den Griff, dass ich mich wohl fühle.
    Das war schon immer so. Fast möchte ich die Konstruktion grundsätzlich anzweifeln.

    Sogar im Sitzen ohne Gurt empfinde ich die Formgebung der meisten Geräte als haarsträubenden Irrtum.
    Entweder liegt/hängt das Instrument zu weit links (wobei das bei kleineren/GITARREN meist irgendwie geht), oder viel zu weit rechts,
    der Gurt schneidet mir in die Carotis (am Hals), oder das Ding will zwanghaft wegrutschen/ ist unmöglich ohne Verkrampfung zu bändigen
    - wenn man dabei auch noch entspannt spielen will.

    Von Gewichten und Rücken jetzt noch gar nicht zu reden..
    (breitere Gurte machen dabei schon einen RIESEN Unterschied, wenn da nicht der Hals wäre.. ;-) ).

    Tatsächlich denke ich schon über Stativ-halte-lösungen, irgendwelche Doppel- oder auch Hüft-gurte nach.
    Doch selbst da erschienen mir die angebotenen Sachen als unausgereift.. dann doch wieder unfertig/fehlerhaft/nicht zu Ende gedacht und TEUER.

    Auch längeres herrumprobieren hat noch keine gute Lösung ergeben.
    (ich will auch nicht jedes mal erst ne zehnminütige Bondage-session über mich ergehen lassen)


    Tja. Ich weiß auch nicht...
     
    J.B.Ecker gefällt das.
  13. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.721
  14. merlindergraue

    merlindergraue Member

    Bassix:
    ß1.944
    Naja, 4,5,6 Saiten - eigentlich egal, das Problem taucht immer mal wieder auf: Du veränderst dich, dein Equipment verändert sich, whatever. Kennst du Feldenkrais? Seit ich mich damit beschäftigt habe, sind die von dir genannten Probleme passe und ich spreche hier was mich betrifft immerhin vom Jahr 1993... Oifach mal googeln, klingt vielleicht erst mal'n bisl esoterisch, hilft aber, believe me...
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  15. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß46.038
    @BASSION : Schon mal drüber nachgedacht, einen Basslehrer einzuschalten? Irgendwas scheint an deinem Handling insgesamt falsch/anders zu sein, als es
    vorgesehen ist.
    Oder es ist das Instrument.
     
  16. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß121.520
    Zu Fragen der richtigen Spielposition gibt es nur eine gültige Antwort:

    big_dee-dee-ramone.jpg

    Ich übe aber selbst noch...:D
     
    orgeloli, Gunni, Prof-A. und 3 anderen gefällt das.
  17. aBaxxi

    aBaxxi viel Freude!

    Bassix:
    ß5.908
    Yeah! ...der Sound kommt aus den Fingern! :bier:
     
  18. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß78.329
    vielleicht ist er auch eine kreuzung aus quasimodo und t-rex...

    ich hab den bass in etwa so hängen wie er mir im sitzen auf dem bein liegt. ein kleines bischen tiefer. aber in einem gewissen bereich ist der mensch doch sehr adaptierbar und kommt mit minimalen abweichungen von seiner komfortzone erstaunlich gut klar.
     
    Prof-A. und clumsybass gefällt das.
  19. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.221
    eine umstellung von "bequem" auf "gesund" ist immer mühsamer als anders herum... kennen ja evtl. einige aus dem büro - da (achtung wortspiel!) "buckelt" :D man jahre lang gemütlich vor sich hin und dann kommt einer auf die idee die bürostühle gegen gymnastikbälle auszutauschen...

    auf lange sicht gesehen lohnt sich eine umstellung aber auf alle fälle! zuhause übe ich z.b. nur noch im stehen oder gerade sitzend auf einem stuhl -> und auch da immer mit gurt, wobei der bass den oberschenkel gerade so berührt, das hauptgewicht aber immernoch vom gurt gehalten wird... die umstellung ist anfangs zwar brutal, aber ohne regelmässige übung und training kommt man da auf keinen grünen zweig und leidet in jeder probe und bei jedem gig...
     
  20. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.

    Bassix:
    ß6.766
    Wobei man da auch erstmal herausfinden sollte was gesund ist. Ich habe schon so einige Bassisten gesehen, die sich ihr Brett direkt unter Kinn gehängt haben mit der Folge, dass die rechte Schulter hochgezogen und das rechte Handgelenk dauerhaft auf 90° abgeknickt wird. Ich hatte mal einen Kollegen nach dem Gig auf seine Haltung angesprochen und er meinte tatsächlich: "Hmm, das könnte ja meine Probleme in der Rechten Schulter erklären. Bin ich noch garnicht drauf gekommen."

    Man sollte beim Finden seiner bevorzugten Spielposition schon auf seine gesamte Körperhaltung achten und nicht nur auf die der linken Hand.
     
    bigfellow und clumsybass gefällt das.