Optionstöne von Akkorden und so....

Markus2003

New Member
Bassix
ß2
Haaaaaaaaaallo Zusammen !
Habe mal ne Frage, und zwar wüsste ich gerne, ob es zu ALLEN Akkorden irgendwelche Optionstöne gibt, die IMMER passen, spiele bisher immer ziemlich beschränkt immer nur Grundton, dessen Oktave und die Quinte mit. Welche Töne lassen sich noch universal einsetzen, oder muss ich alle Akkorde und dessen O-Töne auswendig lernen......?
 

admin

Sam
Bassix
ß992
eine ziemlich einfache aber wirksame sache ist der einsatz der pentatonischen skalen (siehe scales uf www.bassic.de). schau dir einfach nur mal die Dur- und die Moll-Pentatonik an und lerne das auswendig (sollte schnell drin sein).

dann spielst du zu Dur-Akkorden die Dur-Pentatonik und zu Moll-Akkorden die Moll-Pentatonik. Und schon du hast viel mehr Tonaterial als nur Oktave und Quint.

Wenn du das voll ausgereizt hast, was wohl ein paar Jahre dauern wird [;-)] dann kommst du dann nicht drum herum, dich intensiver mit Skalen zu beschäftigen (Kirchentonarten etc...)

Gruss,
Sam

 

Markus2003

New Member
Bassix
ß2
Cool, vielen dank für die Zügige Antwort !
Werde mich dann morgen beim nächsten Proben direkt mal damit vertraut machen.

danke nochma.

schönen abend allerseits noch,
markus
 

martin_x

New Member
Bassix
ß0
Ich glaube Grundton und Quinte sind die einzigen die (beinahe)
immer passen. Sind ja eigendlich auch keine Optionstöne sondern definieren
ja den Akkord. Ob's dann Moll oder Dur ist, dass sagt ja die
Terz, also kleine Terz bei Moll und grosse Terz bei Dur.
Die kann man auch immer spielen, aber je nach Dur und Moll
halt anders.
Dann hängt es aber schon genau von der Musikart und der
Funktion des Akkordes ab. Sexte beim Tonika
Akkord, kleine Septime und None bei der Dominante usw.
Und wenn man exotische Akkorde (zB. alterierte, diminished )
hat, dann passt die Quinte schon auch nicht mehr unbedingt.
Jeder macht es ja wie er es für richtig hält und letzlich
macht es ja den eigenen Stil aus.
Ich hab angefangen mir ein paar Arpeggios anzueignen und für
Akkordwechsel Dur-Tonleitern zu finden, in der die
Akkordtöne beider Akkorde des Wechsels vorkommen. Dann weiss
ich welche Töne ich spielen kann. So kriege ich eigendlich
ganz ordentliche Läufe zustande. Es sind ja auch meist weit
weniger unterschiedliche Wechsel in der Musik als man denken
würde. Und fast immer komme ich mit einer oder zwei Tonleitern
pro Lied aus.

Martin
 

martin_x

New Member
Bassix
ß0
Nein, schockiert mich nicht.
Ich frage mich nur, was du bei alterierten Akkorden oder
bei 'nem Bm7b5 machst. Die hab ich gemeint. Lass da mal
die Quinte (b5) weg, dann ist der Akkord auch mit weg, bzw.
ist bloss noch ein Bm7.

Gruss,
Martin
 

ben

New Member
Bassix
ß200
es kommt drauf an in welcher tonart du dich grad befindest. z.b. kannst du in moll nich dieselbe terz verwenden wie in dur (in moll kommt die terz nen halbton tiefer).
ich rate dir dich ma kundig zu machen (internet,...).
und ansonsten hilft ausprobiern. mit der zeit wirst du schon noch rausfinden, welche töne du wo spielen kannst.[;-)]

keep groovin'
ben
 

Gast71944

Gesperrter User
Bassix
ß3.654
Es gibt kein "passt" oder "passt nicht".

Ein Akkord ist ein Sound, den Du erzeugen willst. D.h. die Absicht steht zuerst da, dann kommt die Ausführung. Und dann nimmst Du die Töne, die das bewerkstelligen. Ohne Absicht, ohne Zielvorstellung kann da auch nichts rauskommen.

Bsp.: Du willst ein D-dur erklingen lassen, bzw. den Gitarristen dabei unterstützen. Das bewerkstelligst Du mit den Tönen d - f# - a. Wenn man jetzt den Fehler macht, die naheliegende Tonleiter c-ionisch zu denken und daraus irgendwelche Töne auszuwählen (z.B. ein g), dann entstehen unbeabsichtigt andere Klänge.

Bedenke: Harmonielehre lehrt Dich nicht, was richtig oder falsch ist, sondern erklärt Dir, wie manche Kombinationen von Tönen zu dem von Dir wahrgenommenen Sound führen.
 

Oben