Opto-Compressor als Pedal

Basslast

Active Member
Bassix
ß1.130
Hallo, ich hätte gerne einen optischen Compressor im Pedal-Format, den ich zu Sessions und Proben mal eben mitnehmen kann.
Das klangliche Vorbild wäre ein Teletronix LA2A - zumindest grob in die Richtung.
Einen EBS Multicomp habe ich bereits, dieser reagiert aber völlig anders, als ein Optischer.

Es gab zB mal den BBE Optocomp, der aber nicht mehr auf dem Markt ist
Diamond hat aktuell einen Bass Compressor, der optisch sein soll, aber recht teuer ist.
Was gibt es noch?

Der Markt ist da im Moment recht rar gesät habe ich das Gefühl.
 
http://digitech.com/en-US/products/compressor-280-2014

Ich habe ihn just für Gitarre bestellt, werde ihn aber auch am Bass testen, falls es interessiert - ist auch ein Opto-Comp.

Ich hatte früher mal das alte Original, was mir aber leider geklaut wurde. Früher fand ich den super, mal schauen wie es heute ist.
Das ist natürlich nichts für komplexere Einstellungena la Markbass Compressore, Empress usw(so was will ich mir auch noch anschaffen), aber vielleicht hat er ja am Bass seinen Charme.
 

drone

Well-Known Member
Bassix
ß58.493
der okko coca comp is auch opto, wenn ich mich recht erinnere.
ich finde den sehr gut, zwei knöpfe ohne fummelei und fetter, klarer sound.
 
was ist denn der tonale unterschied zwischen optischen und nicht optischen kompressoren?
Es gibt ja mehrere Arten von Kompression (Opto, FET, VCA, Multiband usw). Ich bin da nicht so der Kenner, bzw arbeite mich gerade etwas in das Thema ein. Optokomrpessoren sind baubedingt etwas weicher und haben eine langsamere Attack und Release Zeit.Man sagt ihnen nach musikalisch und auch u.U. färbend zu klingen. Für manche Gelegenheiten sind sie etwas "lahm" aber ich mag den Sound vor allem für Gitarre. Für Bass kann es auch super klingen, ob als Immeran , dezenter Comp oder gar als gezielt sounderändernder Effekt ist Geschmackssache.
Ich selbst habe da mal wieder Bock drauf das auszuprobieren und z.B. von der DOD 280 Neuauflage liest man viel Gutes.
Den Coca mag ich auch vor allem für Gitte, wäre mir jetzt aber für meinen geringen Eierschneider-Einsatz etwas zu teuer.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.758
der okko ist opto? ich dachte, der sei vom aufbau her nicht wirklich ein kompressor sondern quasi andersherum gestrickt...
interessant, den hab ich im einsatz und "langsamen attack" kann ich dem nicht bescheinigen. ich benutze den, um punch zu erzeugen, wo sonst keiner ist... ist aber klanglich einer der besten kompressoren, die ich getestet habe. vor allem, wenn man den wirklich hören will.
 
der okko ist opto? ich dachte, der sei vom aufbau her nicht wirklich ein kompressor sondern quasi andersherum gestrickt
Dann wäre er ja kein Kompressor - isser aber:D.
Ich habe auch von der "Upward-Compression" gelesen - Kompression ist es ja trotzdem.
Den Attack lässt er wohl gut durch - genau das ist ja das träge an dem Kompressor. Nicht das Signal wird träge sondern die Reaktion ist langsamer. Daher sind solche Komressoren gut für schicke Klangkosmetik und dem Sitz im Mix, als Peak-Limiter taugen die dagegen weniger.
 
Sodele,

den habe ich jetzt zu Hause und heute etwas bei Zimmerlautstärke testen können.
Natürlich nicht sonderlich flexibel und ja eigentlich für meine Gitte gedacht, kommt aber am Bass erstaunlich gut da:
Kein Bassklau(im Wohnzimmer, richtig spannend wird es im Proberaum)
Höhenklau nur bei extremer Einstellung
Sehr klangneutral, aber dennoch einen Hauch "veredelnd"
Guter Bypass
Sehr wenig rauschen, eigentlich erst ab fast Anschlag.
Dadurch das er relativ langsam und soft ist, lässt er Plek als auch Slap Attack gut durch. Ist schon speziell und wird mich nicht davon abhalten mir einen umfangreichen Comp. zu holen - aber für Leute den der eine Sound reicht und auf dezente 60s mäßige Kompression mit gutem Preis/Leistungsverhältnis stehen eine gute Sache.
Doof ist eigentlich nur der schwergängige Fußschalter und die unfassbar helle LED, die klebe ich noch ab, da ich den Comp. als dezent eingestellten immeran erst mal auf dem Board lasse.
 
Zuletzt bearbeitet:

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.221
Ich habe einige Kompressoren ausprobiert. Bisher konnte keiner dem PC-2A Tube Compressor von Effectrode das Wasser reichen. Ja, er ist "photo optical" - ich bin aber nicht am Technischen interessiert, sondern an der Wirkung: und die ist phänomenal. Er macht den Ton einfach besser, prägnanter, plastischer - Samt und Seide und gibt ihm dennoch mehr Punch. Ich brauche an sich keine Pedale, der PC-2A ist aber immer dabei.

http://www.effectrode.com/pc-2a-compressor
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.286
Das interessante an optischen Kompressoren ist, dass für die Dynamikregelung kein aktives Bauelement erforderlich ist. Ein LDR ist ein Photowiderstand, der in einen Spannungsteiler eingefügt ist. Da ein LDR nicht der allerschnellste ist, gibt es keine hörbaren Verzerrungen, wenn er arbeitet, Es ist halt ein Widerstand, der bei Beleuchtung niederohmiger wird. Der Comp in meinem SVT-6 arbeitet nach der ersten Röhrenstufe. Das Ausgangssignal des Spannungsteilers wird über einen OP-Amp-Verstärkt, gleichgerichtet, und speist die LED, die den Opt beleuchtet. Völlig simpel. WIrd das SIgnal zu stark, leuchtet die LED auf und die Schaltung würgt sich selber den Input ab, Da gibt es keine weiteren Attack, Decay und Threshold, bla und blubb. Äusserst simples Konzept, funktioniert aber prächtig. Die "natürlichen" Parameter des LDR (Ansprechzeit, Regelkurve) kommen dem Instrument Gitarre oder Bass genau so schmeichelnd entgegen wie eine gute Röhrenschaltung. Der Clou ist hier der Minimalismus,
Im Fall des Diamond-Comps nehme man im Signalweg ganz spartanische Zutaten: Einen hochwertigen Eingangsbuffer, den Spannungsteiler mit LDR nach GND (der LDR verursacht keine zusätzlichen Geräusche wie z.B. VCA oder gar OTA (Bäh...)) und einen super-rauscharmen Aufholverstärker. Dessen Ausgangssignal gelang zum Output und gleichzeitig auch zur Signalaufbereitung für die LDR-Anleuchtung. "Threshold" wird durch die Schwellspannung der LED definiert. Man regelt das EIngangssignal der LED-Ansteuerung. Gain ist der Verstärkungsfaktor der Ausgangsstufe.
Attack definiert sich durch das Verhalten des LDR selbst. Dank LED-Beleuchtung reagieren sie schnell, aber sehr musikalisch. Ältere Boliden hatten richtige Glühlampen. Dort ergab sich das Decayverhalten durch das Nachglimmen der Lampe. Attack war aber auch träger. Das hatte aber trotzdem für bestimmt Sounds seinen Reiz. Bei einigen alten Vertärkern hängt man eine Glühlampe in die Anodenversorgung der Endsufenröhre. Bei hoher Last bekannt das Lämpchen zu leuchten und der Amp wurde durch einen LDR am Eingang zurückgeregelt. Fast kein Bauteileaufwand, aber große Wirkung.

Dass optische Compressoren sehr "punchy" klingen können, liegt daran, dass der energiereiche Attack des Sounds noch durchkommt, bevor der LED reagieren kann. Eigentlich haben Opto-Comps den saubersten und natürlichsten Klang, sofern durch weitere Elektronik nicht noch zusäzulich was verbogen wird, z.B. mit dem Tilt-EQ am Diamond.
Opto-Comps sind hingegen für einen Zweck gar nicht geeignet: Brickwall-Limiting, um z.B. einen AD-Wandler vor übersteuerungen zu schützen.
Sie klingen am besten, wenn man sie vor einem Röhrenamp mit einem sehr gutmütigen Zerrverhalten im Preamp hängen hat, sodaß heftige Spitzen sanft gekappt werden.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.286
Ich habe einige Kompressoren ausprobiert. Bisher konnte keiner dem PC-2A Tube Compressor von Effectrode das Wasser reichen. Ja, er ist "photo optical" - ich bin aber nicht am Technischen interessiert, sondern an der Wirkung: und die ist phänomenal. Er macht den Ton einfach besser, prägnanter, plastischer - Samt und Seide und gibt ihm dennoch mehr Punch. Ich brauche an sich keine Pedale, der PC-2A ist aber immer dabei.

http://www.effectrode.com/pc-2a-compressor
Ui.. ich habe mir die Sanples auf der Website mal angehört. Sehr ähnlich verhält sich tatsächlich der Opto-Comp im SVT-6, wobei man hier die Regler Compression als Threshold und Gain als Makeup-Gain verstehen sollte. Comp so um die 12:00 ergibt einen schönen Sustainer.

Wenn dieser Effectrode für den Compression-Sound von David Gilmour verantwortlich ist, ist ja vieles gesagt.
 
Comp so um die 12:00 ergibt einen schönen Sustainer.
Das ist bei dem DOD genau so, aber da fängt er richtig an zu singen.
Sie klingen am besten, wenn man sie vor einem Röhrenamp mit einem sehr gutmütigen Zerrverhalten im Preamp hängen hat, sodaß heftige Spitzen sanft gekappt werden.
Bei mir ist es zwar kein Röhrenpreamp, aber der vom Sound her an Ampeg angelehntem Tech21 VR RM - hier macht er den Amp richtig "edel". Er fängt ganz dezent eingestellten Drive etwas ab, dadurch klingt es in meinen Ohren so typisch "dick amerikanisch".
 
Oben Unten