Wenn der Anfänger dann auch einen amtlichen Amp braucht zu seinem Mustang

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß1.742
Als ich das letzte Mal bei session in Ffm war ( ich war schon Kunde bei denen, als die Orgel-Schmidt in Sachsenhausen waren, 60er Frankfurter Bub‘ halt) und mit dem frisch erworbenen JMJ Mustang den Laden gerade verlassen wollte, kam die obligatorische Frage des Verkäufers: „Was ist mit dem Verstärker?“ ? Da ich nicht wusste, ob meine Kreditkarte überhaupt die JMJ noch bezahlen würde, meinte ich schnell, das käme irgendwie später.
Ich würde den erst einmal über den Fender Champ meiner Frau ( Bluesgitarre, Stevie Ray Vaugh Fan) spielen oder über meine Neumann-Monitor 310-Boxen. Wenigstens hatte ich da einen WARM LA2A Kompressor und einen WARM Pultec davor, zur Sicherheit. (Nein, ich kenne kein GAS, ich weiß nicht, wo dieses GAS liegt). Voll analog halt.

Als ich mit dem JMJ nach Hause kam und die ersten Stunden über den Fender Champ durch waren, meinte ich, das mal mit dem SLAP auszuprobieren. Da fing meine Frau aber dann doch an zu googeln und stellte schnell fest, dass das mit der Bassgitarre an ihrem geliebten Amp keine gute Idee ist. Und mit einem Anfänger in meinem Alter, der „Blitzkrieg Bob“ auf „britisch laut“ mitspielt, berechtigten Anlass zur Sorge bringt. (Mental UND technisch)
Also erst einmal Amps in den verschiedenen Online-Shops nachgesehen. Unter der Rubrik „Anfänger und Proberaum“ kam dieser zum Vorschein:

VOX VX50 BA Übungskombo

Vox, klingt ok, Buchregalgröße, passt, Amp-Emulation, auch gut, spare ich ein Pedal. Aber die Membrangröße? Na ja, bestellen und ausprobieren.
Bestellt, ausprobiert, angeschlossen, Open String E gespielt, eingepackt, retourniert und alles in unter einer Stunde.
Mehr muss man dazu nicht sagen, auch nicht als Anfänger. „Schwach“ ist noch geschmeichelt für den Sound.

Also was tun? Ich hatte ja jetzt Fender Champ Verbot, und meine Neumann zum Üben waren mir auch zu gefährlich (Obwohl die das könnten, vor allem mit dem LA2A davor)
Das Schöne am fortgeschrittenen Alter, wenn man eine Karriere als Nicht-Musiker gemacht hat (und die ständigen Vergleiche an verblichenen Familienabenden zwischen „kreativen“ Berufen und stupiden Büro-Jobs ignoriert hat) ist die doch einigermaßen gefüllte GAS-Kasse in solchen Momenten. Den Kunden angerufen, dass seine Excel-Auswertung erst morgen fertig wird, ins Auto gesetzt und wieder nach Ffm gefahren, einen amtlichen Amp kaufen.
Was mich bei meinem Ausprobieren der Bässe (für den JMJ) fasziniert hatte, war der Amp im Showroom, Es war ein TECH 21 VT Bass 500 , angeschlossen an GALLIEN KRUEGER CX-210 Boxen. Das klang für mich als Anfänger erst einmal ziemlich gut.

Mit zwei interessanten Knöpfen, die ich letzte Woche noch nicht so verstanden hatte. „Drive“ und „Character“.

tech21_knob_sm-jpg.401842


Als FOH Typ fand ich, das der „Drive „Knopf“ den Sound nicht nur lauter, sondern auch merkwürdiger machte und drehen am Charakter-Knopf undefinierbare Verfälschung zur Folge hatte.
Also hatte mir der nette Mensch bei session erst einmal ein paar Amps gezeigt und angeschlossen, vor allem den Fender Rumble 100. Wunderschön leicht, der Sound krisp, aber die Soundoptionen (Drive, FX, etc) in meinen Ohren überhaupt nicht gut klangen. Auf „neutral“ war der Druck aber clean und wirklich amtlich - aber FX klang blechern wie eine schlecht angespielte E-Saite.

Da die Combo Verstärker+Box selbst für mein Poser-Image zu viel war (Hörsturz-Gefahr in meinem kleinen Studio), hatte ich mich in Richtung TECH 21 VT Bass 200 Kombo bewegt, integrierte Amp/Box mit allem, was die VT500 hat, aber auf 200W integriert.

tech21_pan_sm-jpg.401844




Nach einer halben Stunde A/B Vergleich mit dem Fender Rumble ging mein Ohr (Herz) immer mehr in Richtung Tech21. Jetzt hatte ich das auch mit dem „Drive“ und dem „Character verstanden. Der fand dann auch Einzug in mein kleines Studio.

„Drive“ ist bis zur Mitte ein gleichzeitiges ansteigen von Gain+Overdrive, danach (von mitte bis voll) nur noch Gain.
Character ist ein bischen komplizierter und abhängig vom „Shift“ Switch. Es geht von „Aus 0-Position“ über die SVT-Emulation, über „Gain+Crunch“ bis „modern distorted“ (12 Uhr) oder Paco-Style oder Acoustic 360 und und.. (weiter gedreht)
Es ist erst einmal ein umgewöhnen, denn ein lineares „Gain“ und ein lineares „Distortion/Overdrive“ gibt es hier nicht. Der Sound entwickelt sich erst einmal durch ein kombinieren der beiden Hauptregler „Drive“ und „Character“ sowie der Switches „Shift“ und „Bite“ (nomen est omen)
Das Ganze gibt einen „Korridor“ an Klangmöglichkeiten, die sich , grob charakterisiert alle um die Ampeg SVT Klänge drehen. Es hat halt im Kern die SansAmp Emulation plus die entsprechenden Schaltungen und das ist die Agenda von diesem Amp. Nicht rechts davon und nicht links davon. Direkt ins Ohr. Dass muss man also mögen und das muss der eigene Stil sein. Wäre ich in einer Cover-Band (oder noch mehr "Oh Graus" in einer Hochzeitskapelle), würde ich wahrscheinlich den Rumble mit jeder Menge Amp+Cab Simulationen nehmen und Overdrive und Distortion-Pedals für jeden Zweck.
Ist man aber mental und audiophil in den 70ern sozialisert, und liebt Röhren-Musik von Blues bis Schweinerock, dann ist der Klang wieder einmal „sweet spot“.
Weitere Gründe, die sich als echte Killer erwiesen: Die Fähigkeit, nach der „Vorverstärker-Sektion“ als DI in mein Mischpult zu gehen - dann werden alle Charakteristika direkt ins Pult übertragen. Volle Studio-Integration (und ein blinder Plug in den Kopfhörer-Output schaltet die Endstufe aus, wenn man nur in den Mix spielen will)

Was ist noch zu erwähnen? Effekt Chaining („Loop“ an der selben Stelle wie das DI) für Hall, Delay etc, also alles dort, wo man „Overdrive“ mitnehmen will.
Ich habe den Amp jetzt mehrere Wochen stehen und habe bei meinem YT Play Alongs festgestellt, dass man den Tech21 VT200 mit etwas Geduld in jede Richtung bekommt. LoFi Punk, Blues, Acoustic, Distortion. Wenn man es dann doch richtig dreckig will, dann zeigt sich die „brave“ Seite des Tech21. So ganz laut und dreckig „hurt&dirt“ will der nicht, er hat auch seinen Willen und seinen Anstand.

Aber da kommt mein neuer Roger Mayer Vodoo Bass ins Spiel. Aber das ist auch wieder eine ganz andere Geschichte . So wie die Timeline ( Für das Bass Drone Synth Ambient Experiment)

tech21_ped_sm-jpg.401845
 
Zuletzt bearbeitet:

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß1.742
Bass spiele ich seit vier Wochen. 1998 meine erste CD am Computer und am Roland VS1680 gemacht, so elektronische Musik, bischen Techno und Friends&Family im Proberaum. Aber über drei Akkorde und Noten mühsam ablesen bin ich nie hinaus gekommen. Viel selbstprogramierte Sachen mit MAX/MSP. Also Anfänger am Bass ja, 100%Nerd schon von Berufs wegen und der Rest mit programmierbaren Klangerzeugern allein in meinem Studio.
 
Zuletzt bearbeitet:

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß48.298
Bei Nerdtum bin ich raus. Aber könnte es sein, das du aufgrund deiner musikalischen Sozialisierung bei ner Vollröhre besser aufgehoben wärst als bei ner Transe mit eher modernem Klang ? Gibt ja auch Röhren Combos. :bier:
 

hui

diving for pearls
Bassix
ß45.580
frag doch mal den @claudio nach dem hexavalve. das könnte was für dich sein..... :D
allerdings weiss ich nicht, ob dein wohnhaus erdbebensicher gebaut ist.

edit: der tech ist sicher keine schlechte wahl - für den anfang.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß16.512
Ciao @holgman ciao @hui

der Hexa ist eine laute Vollröhre, die klingt geil, kann aber eigentlich nur diesen, zugegebenermassen tollen Sound. Sucht man vielseitigeres und vor allem einen einzigen Amp, sollte man eher einen hybriden Amp suchen. Ausserdem ist der Kübel arg schwer, so um 30kg nur das Top, dazu kommen noch die Boxen. Ich will den Hexa keinesfalls schlecht reden, aber als einizgen Amp in verschiedenen Stilen ist er nicht ideal, ausserdem kann er nicht ohne Lautsprecher betrieben werden (z.B. direkt ins Pult).

402274-a2157236b53209745417f8eb40eb00d3.jpg

Wenn Vollröhre für zu Hause, dann eher sowas, das kann man auch bei nicht hörsturzgefährdenden Lautstärken und ohne dass einem sämtliche Gläser und Tassen aus den Schränken fallen am Speaker und/oder zusätzlich mit einer DI am LS Ausgang parallel abnehmen, hier das Rhodes:
402276-893b640535dfbd002bb2fd9a816deb97.jpg

Fürs Recording von Bass nehme ich aber diesen Preamp:
402275-bcd6aa266b1625cfd1d4d13274abf795.jpg

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß1.742
frag doch mal den @claudio nach dem hexavalve.
..der Hexa ist eine laute Vollröhre, die klingt geil,
@hui , @claudio, danke für die Erweiterung meines "Laut"- Horizonts. Das mit dem Hexavalve klingt gut.. Ich werfe ja aktuell zuhause immer wieder die Frage auf, :m_serenade:ob man im Keller...., mit Punk-Grufties und so... dann kann man ja auch nen 8x10... .

Und die Idee Rhodes mit dem Molotov... Jetzt hast Du mir aber einen Floh ins Ohr gesetzt.. Seitdem ich den Bass habe, läuft auf meinem PC nämlich nur noch das Rhodes Plugin von Arturia. Aber das in echt.. das wäre noch was.. und dann die Röhren.. ...Swiiiet.."
Falls Du die Combo mal einige Monate nicht brauchst, ich gewähre den beiden gerne Kost&Logis.

DIe notorische Antwort für die volle Lösung: Schaff erst mal die Band ran und dann geh in einen Proberaum... :bad: und die Behandlung eines dann alterbedingten Hörsturzes muss ich dann auch alleine durchstehen.. :opa:
 
Zuletzt bearbeitet:

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß16.512
Ciao @French

nein, das Top ist ein italienischer Clone eines Vox Night Train (2x12AX7, 2xEL84) mit grösserem AÜ und deshab auch für Bass geeignet. Die Box ist eine TecAmp 112XS Neo. Darüber übe ich Bass, Rhodes und Gitarre. Für Aufnahmen von Rhodes und Gitarre ist diese Kombi auch sehr gut geeignet. Man staunt, was für Lautstärken mit "nur" 15 Watt erreichbar sind. An der grossen 212 kann man mit diesem Zwerg durchaus auch Gigs spielen, wenn auch nicht mit tiefer H Saite. Die zweite zuschaltbare Gain Stage zerrt bereits bei Wohnzimmerlautstärke ebenfalls sehr schön.

Gruss
claudio
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß16.512
Ciao @holgman
Und die Idee Rhodes mit dem Molotov
das Rhodes habe ich schon seit ewig, diese Teile werden heute auch mit Gold aufgewogen, oder es ist Schrott. Damals als ich das gekauft hatte, zusammen mit einem noch älteren Fender Twin Reverb (leider verkauft, heute unbezahlbar), wollte niemand mehr solche Teile haben, deshalb war das sehr günstig.

Sperrig, schwer und überhaupt. Ich habe das Rhodes dann viel zu lange im Koffer gelassen und erst vor ein paar Jahren wieder für mich entdeckt und in meinem Musikzimmer aufgestellt. Ja, und so Altholz klingt halt mit Röhrenamps ziemlich gut, da kann man irgend einen Gitarren- oder Bassamp hernehmen. Bei der Gittenfraktion ist halt die Hardware bedeutend günstiger, wenn es kein Vintage sein muss und Boxen habe ich eh genug.

Gruss
claudio
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß16.512
Ciao @holgman

die Welt ist kleiner als man denkt... in Deiner Nähe kenne ich persönlich zwei nette Bassicer und ich hatte vor Jahren, öhm Jahrzehnten eine persönliche Verbindung nach Babenhausen :-)

400km sind nicht gerade ein Katzensprung, ich wohne in Zürich. Vielleicht ergibt sich was an einem Bassicertreffen?

Gruss
claudio
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß14.515
Wenn es für Bass und Rhodes sein soll,
und große Lautstärken nicht erforderlich sind,
würde ich den Fender Deluxe Reverb empfehlen.

Der hat Hall und Wabbel, damit bekommt man auch ein VST-Rhodes sehr authentisch gepimpt.
Für Bass im Studio wurde er Jahrzehnte u.a. von Carol Kaye gespielt.
Evtl. könnte eine zweite Box mit "mehr Bass" helfen.

Die 2x6V6 der DLR sind allerdings ein bisschen lieblicher, nicht ganz so glasig wie die 6L6.
Das wiederum kommt der Zerre zu Gute.

"Nur für Bass" zu Hause empfehle ich den MV3 vom VEB Klingenthaler Harmonikawerke, spätere Vermona.
Eine Vorstufe mit ECC83 (rotz), eine mit EF86 (clean).
2xEL84 in der Endstufe.
Ich habe zwei davon.
Den findet man ab und zu auf Ebay.


Gerade mal geguckt, uiuiuiui, einer ist drin für 399,00 Euro.
Scheint so, als hättte sich da etwas herumgesprochen, obwohl das defintiv zu viel ist.
Die 50 Euro Versandkosten legen zudem nahe, dass das ein Abzocker-Anbieter ist.
 
 

Oben Unten