Orange Kongpressor

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß29.324
Hier mal meine ersten Eindrücke aus dem Orange-Thread zusammengefasst:

Orange Kongpressor - erste Eindrücke

ich bin wie gesagt über das Produktvideo zum AD200 auf diesen Kompressor aufmerksam geworden. Im Video wurde der Orange Bass über den AD200 und OBC115 gespielt. Da klang frischer und höhenreicher als es diese Kombi eigentlich hergibt. Dort war der Kongpressor in der Signalkette. Nun, ich kann vorwegnehmen, dass da noch einiges mehr an Soundformung im Spiel gewesen sein muss. Nur alleine durch den Kongpressor kommt man nicht so ganz da ran.

Aber egal, er ist einfach ein guter optischer Kompressor, den man musikalisch über den gesamten Regelweg einsetzen kann. Je mehr Squash (Kompression) desto mehr muss man Volume zurücknehmen.

Der Chime-Regler gefällt mir sehr gut. Über Kopfhörer und Ampeg SCRDI kann man die Wirkungsweise sehr gut ausprobieren. Er gibt Höhenanteile - ich schätze >3 Khz zu oder nimmt diese weg. Mit Chime ganz Links bekommt man einen schönen Vintagesound der aber noch genug Hochmitten und untere Höhen hat, so dass es nie so abgewürgt klingt wie zB der VLE Regler bei Markbass. Nach rechts gedreht kommen die Höhen hinzu, was mir über die Orangeboxen sehr gut gefällt. Auch hier nie aufdringlich sondern angenehm musikalisch.

Die Kompression kann gerne auch extrem eingeriegelt werden. Da verhält sich das Teil so wie der Komp im 4Stroke. Er dickt immer weiter an, ohne das Signal abzuwürgen.

Attack und Release gibt einem weitere gute Eingriffsmöglichkeiten.

Mir gefällt er soweit. Ich bin noch auf die Session am Donnerstag gespannt im Bandkontext.

Zwischenfazit: Ein guter solider und vor allem sehr musikalischer Kompressor, mit dem man den Sound nicht verhunzen kann. Daher ist er sicher auch gut für Anfänger geeignet. Er verfärbt nur in Extremeinstellungen. Und selbst da klingt das noch gut. Er klaut keine Bässe oder Höhen und auch im Bypass ist mir bisher nichts negativ aufgefallen.

Und er sieht - typisch Orange - kultig aus ✌😎

So, weiter gehts, der zweite Eindruck:

Gestern fand endlich wieder mal eine Session mit zwei alten Freunden statt (D, G), mit denen ich früher lange Jahre zusammen gespielt habe. Bluesig, rockig, manchmal ins funkige abdriftend. Alles gemütlich und entspannt. Einfach zwei Stunden ohne Absprache improvisieren. Immer wieder begeisternd, wie man aufeinander reagiert und was sich so alles dabei entwickelt, vor allem wenn man sich sehr gut kennt.
Ich habe den Kongpressor auf meinem kleinen Board an erster Stelle der Signalkette gesetzt. Danach kommen noch zwei Zerren und das MS60B, welches ich mit dem True Bypass Mod momentan nur als Stimmgerät nutze. Es hat noch die Rolle des Gigsavers, wenn es akustische Probleme geben sollte (Para EQ).

Von den Einstellungen her hat mir bisher am besten gefallen: Squash weit reingeredet auf 15 Uhr, Attack relativ kurz auf 8 Uhr, Release auf ca 10 Uhr. In dieser Einstellung dickt er gut an und färbt das Signal auch schon spürbar in Richtung „Lebendigkeit und Dicke“.

Den Chime-Regler habe ich leicht in Richtung mehr Höhenanteil gedreht. Das hat gut mit dem GUMA Antique harmoniert und war ein schöner Gesamtsound, wie er mir gefällt. Aber auch Chime nach links klingt gut. Halt mehr in Richtung Vintage.

Dann ist mir im Sound beim Spielen erst mal nichts weiter aufgefallen, was ja ein gutes Zeichen ist. Bis auf den Moment, wo ich beim spielen den Kongpressor mal ausgeschaltet habe.... dann hat sofort etwas gefehlt! Weniger Druck, dünnerer Sound, Hör- und Ortbarkeit im Bandgefüge merklich weniger. Mehrmals zu und weggeschaltet.... Ok, viel besser mit Kongpressor! So soll ja ein Kompressor in der Signalkette wirken. Den gleichen Effekt habe ich auch mit dem Pumpernickel. Auch da fehlt etwas, wenn er ausgeschaltet ist. Der Unteschied zum Kongpressor ist, dass dieser dann doch mehr färbend eingreift. Und diese Färbung gefällt mir sehr gut! Punchiger, rauher, gröber würde ich das beschreiben.

Auch daheim vor meinem Micro VR hat mir der Kongpressor sehr gut gefallen! Die Färbung wertet auch den Ampegsound auf. Allerdings habe dort den Chime eher links eingeriegeltes, weil der Micro Vr mehr Höhen bringt als der Terror Bass.

Färben tut der Kongpressor bei Squash jenseits der 12 Uhr. Bis dahin wirkt er eher subtil wie ein neutraler Kompressor, was auch sehr brauchbar ist. Für diejenigen, die auf absolute Klangneutralität stehen ist der Kongpressor weniger geeignet. Da gibt es andere tolle Komps die das besser bringen. Aber wenn man einen färbenden Punch sucht, passt er!
Wie beim Komp im 4Stroke steigt die Lautsstärke je mehr man Squash aufdreht. Das ist eigentlich untypisch, denn die meisten anderen Komps komprimieren den Ton ja umso mehr mit steigendem Ratio. Volume setzt man hier also nicht als Makeup-Gain ein, sondern eher als „Abschmink-Gain“ um die steigenden Lautstärke wieder auszugleichen ;-) Squash ist scheinbar mehr als nur Ratio einstellen. Der Ton wird zwar komprimiert aber auch lauter, rauher und frischer mit mehr Obertonanteilen, fast schon wie eine beginnende Zerre.

Der Kongpressor wird in nächster Zeit mal den Platz am Board anstelle des Pumpenickels behalten. Trotzdem bleibt auch der Punpernickel, weil er für mich ein sehr guter neutraler Komp ist und ich so etwas sicher wieder einmal irgendwo brauchen werde.
 

Oben Unten