P-Bass Pickup Qual der Wahl

endgame

1, 2, 3, 4, und!
Bassix
ß15.134
Hi

Ich habe hier einen echt tollen Mexico Precision hängen, allerdings auch mit den Mexico Pickups...
Der Bass wird mit LaBella 105er Flats gespielt.

Ich suche einen Pickup mit deutlich mehr Punch und Auflösung.

Im Fokus sind da aktuell diese Kandidaten:

Habt ihr mit einem davon Erfahrung?
Ich kenne bis jetzt nur den SPB3 und der war mir an sich mal zu mächtig... Damals =)
Mit den Flats könnte er aber gut tun...

Ich steh ja ein klein wenig auf den Krams von Aguilar, aber hab noch keine Erfahrung mit den Pickups, außer jetzt das Video auf deren Seite...

Habt ihr ein wenig Feedback?

Cheers
Marcel
 

TomW

Blue For You
Was genau gefällt Dir an den eingebauten PUs nicht? Nur zu wenig Output oder trifft der Sound nicht Deinen Geschmack? ...

Ich spiele selbst einen neuen MIM-Preci und bin mit dem Klang sehr zufrieden ... die Mexikaner sollen aufgrund ihres Tonabnehmers sogar vintage-mäßiger klingen als die Amerikaner (dazu gab's glaube ich von dem geschätzten Kollegen Moulin einen Vergleichstest auf einem anderen Portal) - falls man diesen Sound sucht ...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.332
zu den vorgestellten nicht.
wenn du den p mit flats spielst, fällt mir dazu "vintage" ein. beispielsweise der fender replacement, den ich auf einen ahorn-griffbrett p mit 110er la bella flats habe. das drückt schon ordentlich und geht nicht zu sehr ins geld. auf meinem anderen p werkelt ein häussel, der insbesondere im bereich auflösung toll ist.
ein kumpel hat mir den quarterpounder abgekauft, den kenne ich auch recht gut. punch hat der, ja. aber der ist sehr modern abgestimmt mit wenig mitten.
 

4low

Über-Bayudankse
... ehrlich gesagt würde ich erstmal einwenig mit Saiten experimentieren... Flats und "hohe Auflösung" beisst sich für mich irgendwie...?
 

endgame

1, 2, 3, 4, und!
Bassix
ß15.134
Hi - danke für das Feedback!
Ich suche an sich noch ein paar Höhen - klingt jetzt doof, bei Flats über Höhen zu reden, aber der PU kommt mir sehr sehr matschig rüber, spiele über nen EBS Reidmar mit zwei 1x12" + Horn und da kommt echt nur ein Klangbrei an.

Hatte zuvor schon Roto-Flats drauf - die waren noch grausamer, dann Pyramid Nickel Rounds, die waren wie erwartet. Die normalen Steel Rounds (Marleux) eh...

Ich hatte den Fender Vintage nicht wirklich im Fokus - gleich mal bissel was an Infos dazu besorgen ;-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Korrigier mich, aber ich glaube, was du suchst sind keine Höhen - das wäre bei Flats dieses Harris-Artige Geklacker - sondern eher Mitten, die den Charakter des Basses und der Saiten schön auf den Punkt bringen, ohne dumpf zu werden.
Voila...das kann der PU wie kaum ein zweiter.

Allerdings fand ich den Reidmar an zwei FMC 12ern nicht gut. Weiß nicht mehr, was genau...ist was her.
 

TomW

Blue For You
....Ich suche an sich noch ein paar Höhen - klingt jetzt doof, bei Flats über Höhen zu reden, aber der PU kommt mir sehr sehr matschig rüber, spiele über nen EBS Reidmar mit zwei 1x12" + Horn und da kommt echt nur ein Klangbrei an...
Komisch, denn der Reidmar kommt eigentlich relativ clean rüber :-/... welche Boxen sind das? ...

Ansonsten sehe ich es wie @4low : "Flats" und "prägnante Mitten" beisst sich irgendwie ... das ist dann eher eine Saiten-, denn PU-Frage ...
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.051
Interessantes Thema!

Ich bin momentan zufälligerweise auch am überlegen, ob ich meinem Mexiko Preci neue PUs spendieren soll.

Hat jemand Erfahrungen im Vergleich der drei angesprochenen Vintage PUs von Fender?

Also der 62er,63er und der "normale"?
 

TomW

Blue For You
@TheBug :
Was spricht für den Vintage? ... ich hätte für den Custom-Shop-PU plädiert, zumal ich bei meinen Jazzys mit dem CS60s und dem Pure Vintage 74er sehr zufrieden bin ...
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß84.458
Ach ja die P Bass Pickup Qual der Wahl...
Ich habe mit Flats (Labella 760FM) bzw. 110er Halfrounds von Daddario, Fender 7250ML und 105er BassBoomers
insgesamt folgende PU´s verglichen und gebe mal weiter unten ein Fazit ab (zunächst aber erstmal was zur Basis des Tests und mir)

Das Setup war immer CTS 250K mit 22nf Kondensator, (sen) Esche Body, Rosewood im PJ und Ahorn-Griffbrett im P Bass.
Immer mit Blechwinkel....
Mein Sound sollte "Slap"-bar sein, klar mein 78erJazzer kann es eh besser, aber ein Allroundersound sowie auch Motownsounds mit zugedrehter Höhenblende und Daumenspiel sollte drin sein.
Ich bin ein Mitten Fan = 2x12er mit Tweeter Box mit 15er+10er an einen SoundCityB120.
Ich spiele auf CGCF in der Band teste aber auch Kammerton-m.M. nach ist Präsenz beim Bass das A und O, mit mumpfigen PUs kann man noch so laut sein gegen 2 Gitarren, wenn die Auflösung der PUs den Amt nicht vernünftig füttert und das Fingerspiel nicht rund aus dem Amp kommt.
Klaro - die Ampeg Kühlschrankfraktion hat sicher andere Vorstellungen, aber ich stehe auf den Vintage NON HIFI leicht erhöhten mitten Sound (NO SCOOP!)
Ich habe immer aber alle PU´s erst rein technisch beim Direct Recording in den PC und dann im Proberaum getestet.

Fender Mexico (die mit den Keramikbalken) - leider keine Höhen, sondern ein Stück "Tuch" auf den Frequenzen, keine saubere Bässe(undifferenziert), mampfig, langweilig, farblos - die Welt verändert sich radikal wenn man die ausbaut und was von weiter unten nimmt!

Fender Roadworn USA/ Baugleich zu AM USA Standard
(die mit der Seriennummer drunter) = Nur mit Fender Nickel 7250 Nickelrounds auf Ahorn noch gut-leicht mumpfig, wenig höhen, Sound wie durch ein "Tuch"

Fender USA 1995
(dicke Spulen) = Akzeptable Höhen für Rounds, bessere Auflösung, mitten etwas fade....das eigentliche Minimum -mehr nicht

Fender Original / Vintage P Bass -
gut, ausgewogen und schön für Rounds - für Flats gibts besseres, das Preis/Leistungsoptimum

DiMarzio PAF / DiMarzio 122 CR / Gotoh Japans / Schaller P Bass - (die sind von den gemessenen Werten, elektrischen Aufbau etc. irgendwie fast identisch für MICH)
bedingt durch die verstellbaren Polepieces und den Barren (Keramik)Magneten gutes Bass und Höhenverhältnis , LAUT! (5 db beim recorden mehr als alle anderen PUs!) jede Saite ist einstellbar, starke Mitten / Hochmitten für FLATS durch die Keramik (mein Favorit im P/J mit Labella 760FM),
nichts für Rounds (ausser für Steve Harris-geklacker), da der Klang sehr hart und dann fast verzerrt kommt.
PunkBasser sehen das bestimmt anderes...

Seymour Duncan Basslines Quaterpounder - Laut, Bassig, keine Mitten (echt nicht) = modern, sauber, das beste zum Slappen, gut für Plekspieler
(ein hartes Plek bringt Mitten!) mit Rounds - mit Fingern etwas zu lieb und unauffällig, mit Flats irgendwie Sinnfrei da zu Bass betont.

LeoSound P57
(meine sind 30% overwound) - (mir) bislang unbekannte Pickups, tolle Auflösung, sehr nette, klare Mitten-/Hochmitten(kommt noch) sehr präsent, reagieren toll auf Flats und die Tonblende - Superteile! Glückstreffer!

Seymour Duncan Antiquity II
- Was soll ich sagen: Leider sind die teuersten auch die besten:
Absolute Präsenz bis zur total geschlossenen Tonblende mit Flats und Daumen, superdynamisch (das Spektrum der Lautstärke und der Tonvielfalt ist gefühlt doppelt so groß wie den Fender USAs) und mit besser aufgeräumten Tiefmitten als die Leos.
Ich war echt erschrocken, dass ein P Bass (und ich bin eigentlich kein Fan vom Standard P Bass Sound) so gut kommen kann.
Kein Überbetonung und sehr musikalisch. Wie man es sich einfach vorstellt.
Meine Präferenz für Flats und Fretless P.

Ich habe diese Tests für ein Fretless PJ Projekt und für einen Shortscale Flatwound PJ gemacht.
Ach ja, meine Saitenempfehlung für P Bässe die ich daraus gewonnen habe:
Labella Flats oder GHS Bass Boomers.
Alles andere war für mich nix.
Ich habe auch noch zig Soundfiles daheim, leider nicht alles sortiert bzw. zurechtgeschnitten - falls jemand was hören will, einfach mal anfragen.
Diese Art von Tests habe ich auch schonmal mit J Pickups gemacht, das ist aber ein anderes Kapitel.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten