Passive Schaltung - Was macht der Widerstand?


BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Was bewirkt der Widerstand in dieser Schaltung?
Bildschirmfoto 2021-11-15 um 00.42.51.png
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß77.561
Passiven Widerstand. Ist doch klar. :D

Ok, hamwa gelacht, Scherz beiseite:
Die ganze Schaltung ist etwas seltsam, bzw. zumindest erstmal seltsam gezeichnet.
Also, das linke ist ein Tonepot, steht das auf, also oberer Anschlag, ist der Widerstand überbrückt und der Kondensator mit 250k gegen das Signal getrennt. Klassische Tonblende.
Ist das Poti ganz zu, also unterer Anschlag, so belastet der Kondensator das Signal voll, soweit auch Klassische Tonblende, aber der Ausgang sieht die Quelle nicht direkt, sondern über einen ungefähr 10/11 oder 90% (die Widerstandswerte sind halt nicht anders konfektioniert) Spannungsteiler. Der Sound wird also nicht nur dumpfer, sondern auch ein wenig leiser, und das auch noch ziemlich schnell, da ja der Widerstand zwischen dem oberen Ende des Tonepotis und seinem Schleifer recht schnell gross gegen den einzelnen Widerstand wird.
Wenn das kein Fehler beim Abmalen ist, müsste das, um einen Sinn zu ergeben mit einem Pickup mit sehr starker Resonanz zusammenarbeiten, bei dem der Klang beim Zudrehen der Tonblende "zu laut" wird, wahr scheinlich eher zu boomy.
Ich finde das ganze recht obskur, und würde fragen, was ist das für ein Pickup?

P.S.: in jedem Fall ist das eine von den Schaltungen, die extrem davon abhängt, was da dann für ein Kabel und was für ein nächster Eingang kommt.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Wenn das kein Fehler beim Abmalen ist
ok, ...mein Fehler die Quelle nicht zu flaggen. Das ist natürlich ein Screenshot aus der Schaltungssammlung von Cadfael.
1.1.108, 1954er Preci mit Staggered Poles.

um einen Sinn zu ergeben mit einem Pickup mit sehr starker Resonanz zusammenarbeiten, bei dem der Klang beim Zudrehen der Tonblende "zu laut" wird, wahr scheinlich eher zu boomy.
das beantwortet meine Frage. Danke
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Der 22K-Widerstand ist interessant gesetzt. Bei Tonblende voll rein erhöht er den Innenwiderstand, also den High Cut, es wird dumpfer klingen als ohne. Wenn die Tonblende ganz raus gedreht ist, wird er überbrückt, also unwirksam.
Der Einfluss auf die Lautstärke dürfte recht gering sein...
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß77.561
Jo, da kann @Cadfael vielleicht was zu sagen.
Es ist durchaus möglich, damals ist viel über Try and Error ausgetüftelt worden, evlt. war der Lehrling nicht bei der Sache und dann hieß es, klingt doch Klasse, oder man hat irgendeinen unerwünschten Effekt mindern wollen, aber die Theorie für ein Zielgerichtetes Schaltungsdesign ist mir aktuell nicht augenfällig.
Aber ich gebe auch zu, mein "Auge" für Schaltungsdesign ist durch 25 Jahre Projektleitungen getrübt :D
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Der Widerstand verändert die Regelkennlinie des Tone-Potis. Interessant wäre zu wissen, ob es sich hier um ein Log oder Linear-Poti handelt. In den Endstellungen min und max bleibt alles beim Alten.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Der Widerstand verändert die Regelkennlinie des Tone-Potis. Interessant wäre zu wissen, ob es sich hier um ein Log oder Linear-Poti handelt. In den Endstellungen min und max bleibt alles beim Alten.
Da hast du zu schnell drüber geschaut. In Stellung "Max" hast du einen Tiefpass, den es so sonst nicht gibt (Standard ist ja Kondensator parallel zum PU), das dämpft die Resonanz noch mal und filtert.
 

Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Da hast du zu schnell drüber geschaut. In Stellung "Max" hast du einen Tiefpass, den es so sonst nicht gibt (Standard ist ja Kondensator parallel zum PU), das dämpft die Resonanz noch mal und filtert.
Stimmt ja.. Ohne den 22K-Widerstand hätte man bei Linksanschlag einen sehr starken Tiefpass 1. Ordnung, der nur noch ein paar Sub-Bässe durchlässt. Der 22K verschiebt diese Cutoff-Frequenz nach oben und bedämpft einen möglichen Resonanzpeak, der sich aus der Pickup-Induktivität und dem 47nF ergeben würde. Eine Anhebung im Mid-Bereich wird damit vermieden. Wie smooth allerdings die Regelkennlinie des Potis wird , kann ich nicht so voraussagen.
Einen Mid-Resonanzpeak kann man auch vermeiden, wenn man einen Widerstand um die 22K parallel zum Tonkondensator in einer Standard-Preci-Schaltung legt. Der Pegelabfall im Bassbereich ist kaum vorhanden.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Ich hab die jetzt so in meinem 54 mit Stacked Poles eingebaut, weil ich sowie endlich mal auf ordentliche Potis umrüsten wollte und kann beim besten Willen keinen Unterschied zur "normalen" Schaltung ohne Widerstand hören. :nix:
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ist schon etwas seltsam plaziert, dieser 22k Widerstand. Er führt zudem zu einer Laustärkeerhöhung auf den letzten Millimetern Regelweg der Tonblende. Dann wird der Widerstand über das Tonepoti kurzgeschlossen. Keine Ahnung wozu man sowas braucht.

@Cadfael könnte es evtl. sein, dass sich hier ein Fehler eingeschlichen hat und der Schleiferkontakt des Tonepotis auf der anderen Seite vom 22k Widerstand angeschlossen ist ?
 
beate
beate
Bassteltante
Nein. Die Funktion des Volume-Potis bleibt unverändert.
Nicht ganz. Bei einem passiven Tonepoti beeinflusst der Kondensator ja die Eigenresonanz des Tonabnehmers. Wenn eine übliche Tonblende weit geschlossen ist, bildet sich eine neue Resonanzüberhöhung bei einer tieferen Frequenz aus. Wenn man den Serienwiderstand künstlich verkleinert, vermindert man deren Bedämpfung. Der Effekt sollte also stärker werden ... aber letztlich erreicht man nur sehr viel schneller den Zustand der voll geschlossenen Tonblende. Ok, der Bereich des ausgeprägten Resonanzpeaks dürfte dann tatsächlich einigermaßen unterdrückt werden.
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß13.957
Wieder viel Halbwissen hier.

Die Schaltung ist nicht schlecht.... ein Shelving-Tiefpass, recht unabhängig von der PU-Impedanz (!) und hat damit im Bereich der üblichen Spulengüten nicht viel mit Resonanzen zu tun und ist auch nicht empfindlicher gegen Kabelkapazität als andere Schaltungen.

1637337453223.png
 
 

Oben Unten