Passive Schaltung - Was macht der Widerstand?


whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß78.146
Wenn Du jetzt noch verrätst, wofür die einzelnen Blumensträusse in Deinem Stillleben stehen, und wofür die einzelnen Blüten darin, hätt ich ja vielleicht die Chance, das Halbwissen auf 53,6% zu erweitern ;-)
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß14.040
Hmmmm... eigentlich ist das selbsterklärend: X-Achse = Frequenz, Y-Achse = Pegel. Die Kurven zeigen den Ausgangspegel bei 5 verschiedenen Stellungen des Volumen-Potis (von oben nach unten fünf Blumensträusse) und jeweils 5 Stellungen des Ton-Potis -> Frequenzgang der Vol/Ton-einstellung
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Wieder viel Halbwissen hier.

Die Schaltung ist nicht schlecht.... ein Shelving-Tiefpass, recht unabhängig von der PU-Impedanz (!) und hat damit im Bereich der üblichen Spulengüten nicht viel mit Resonanzen zu tun und ist auch nicht empfindlicher gegen Kabelkapazität als andere Schaltungen.

Anhang anzeigen 535887
Ganz wunderbar und alles so schön bunt hier ;-).

Aber den Sinn dieses 22k Widerstands sehe ich immer noch nicht. Wenn man den kurzschliesst dürfte man kaum einen Unterschied hören.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Ganz wunderbar und alles so schön bunt hier ;-).

Aber den Sinn dieses 22k Widerstands sehe ich immer noch nicht. Wenn man den kurzschliesst dürfte man kaum einen Unterschied hören.
Stimmt, wenn man ihn kurzschliesst, hört man ihn nicht mehr.

Aber das meintest du sicher nicht, es wurde doch schon mehrfach dargelegt, dass er in bestimmten Potistellungen zusammen mit Tone-Kondensator und Spule des PU einen Tiefpass bildet, der anders arbeitet als PU und Kondesator alleine. Warum sollte man das nicht hören können?

Übrigens dürfte die „Hörbarkeit“ des Effekts auch mit dem jeweilig verbauten PU und seinem Innenwiderstand zusammen hängen. Bei einem seriell geschalteten Mudbucker dürfte wirklich nicht viel zu hören sein, dessen Innenwiderstand ist selbst schon ziemlich hoch.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Man kann sich "Sinn und Zweck" des 22k Widerstand auch "etwas anders" herleiten.

Bei 100Hz beträgt der Wechselspannungswiderstand des 22nF Kondensators ~32k

Bei voll aufgedrehter Tonblende ist der 22k Widerstand wirkungslos (weil gebrückt)

Bei zugedrehter Tonblende dagegen würde ohne dem 22k ein Spannungsteiler von 250k Tonpoti gegen 32k Kondensator entstehen und aus dem Bass würde kaum noch Pegel herauskommen.

Mit dem 22k (parallel 250k) dagegen dann ~20k (ohmisch) gegen 32k (kapazitiv) und die Pegeldämpfung bei 100Hz damit dann nur noch ca. -1,5dB
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß2.772
Man kann sich "Sinn und Zweck" des 22k Widerstand auch "etwas anders" herleiten.

Bei 100Hz beträgt der Wechselspannungswiderstand des 22nF Kondensators ~32k

Bei voll aufgedrehter Tonblende ist der 22k Widerstand wirkungslos (weil gebrückt)

Bei zugedrehter Tonblende dagegen würde ohne dem 22k ein Spannungsteiler von 250k Tonpoti gegen 32k Kondensator entstehen und aus dem Bass würde kaum noch Pegel herauskommen.

Mit dem 22k (parallel 250k) dagegen dann ~20k (ohmisch) gegen 32k (kapazitiv) und die Pegeldämpfung bei 100Hz damit dann nur noch ca. -1,5dB
Kleiner Denkfehler: Das Tonpoti liegt nicht im Signalpfad. Der Spannungsteiler wird aus dem Innenwiderstand des Pickups und dem Kondensator gebildet. Erster ist bei 100 Hz nicht viel höher als der Gleichstromwiderstand, daher gibt es keinen Pegelabfall bei dieser Frequenz. Pickup und Kondensator bilden einen Tiefpass 2ter Ordnung mit Resonanzüberhöhung im Tiefmittenbereich.
Der 22k Widerstand dämpft diese Resonanz, ohne zu viel Pegel zu schlucken.
 

Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Kleiner Denkfehler: Das Tonpoti liegt nicht im Signalpfad. Der Spannungsteiler wird aus dem Innenwiderstand des Pickups und dem Kondensator gebildet. Erster ist bei 100 Hz nicht viel höher als der Gleichstromwiderstand, daher gibt es keinen Pegelabfall bei dieser Frequenz. Pickup und Kondensator bilden einen Tiefpass 2ter Ordnung mit Resonanzüberhöhung im Tiefmittenbereich.
Der 22k Widerstand dämpft diese Resonanz, ohne zu viel Pegel zu schlucken.
Knappste und präziseste Erklärung bis jetzt. Konnte man nicht mal Posts bewerten hier im Forum?
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Kleiner Denkfehler: Das Tonpoti liegt nicht im Signalpfad.
nicht direkt weil der 22k eher klein ist gegenüber 250k Tonpoti.
Bei zugedrehtem Tonpoti liegt dessen voller Widerstand 250k parallel zu 22k, und damit ~20k "im Signalweg" und der 22nF Kondensator gegen Masse.
Ohne dem 22k wären es 250k im Signalweg (bei zugedrehtem Tonpoti) und es würde dann kaum noch Pegel an der Ausgangsbuchse anliegen wegen dem entstehenden Spannungsteiler 250k gegen ~32k (bei 100Hz - Kondensator).

edit:
wenn ich es mal richtig gelernt habe dann benötigt man zur Bemessung der Dämpfung den Wirkwiderstand gegen Masse, und nicht nur den Widerstand der "direkt" im "Signalpfad" liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß2.772
nicht direkt weil der 22k eher klein ist gegenüber 250k Tonpoti.
Bei zugedrehtem Tonpoti liegt dessen voller Widerstand 250k parallel zu 22k, und damit ~20k "im Signalweg" und der 22nF Kondensator gegen Masse.
Ohne dem 22k wären es 250k im Signalweg (bei zugedrehtem Tonpoti) und es würde dann kaum noch Pegel an der Ausgangsbuchse anliegen wegen dem entstehenden Spannungsteiler 250k gegen ~32k (bei 100Hz - Kondensator).
Nein. Wenn Du aus der Schaltung mit dem Wiserstand eine klassische Schaltung machen willst, musst Du den Widerstand durch eine Drahtbrücke ersetzen, und nicht einfach weglassen. Das Volumenpoti hängt dann direkt am Pickup, die 250k des Tonpotis liegen nicht im Signalweg.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Nein. Wenn Du aus der Schaltung mit dem Wiserstand eine klassische Schaltung machen willst, musst Du den Widerstand durch eine Drahtbrücke ersetzen, und nicht einfach weglassen. Das Volumenpoti hängt dann direkt am Pickup, die 250k des Tonpotis liegen nicht im Signalweg.
Danke, jetzt kommen wir der Sache doch deutlich näher. Weglassen ist halt etwas anderes als kurz schließen!
 
MischaMischer
MischaMischer
"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß14.040
Da braucht man sich nichts "herzuleiten":

1637609808732.png

lasst den Widerstand nur weg, wenn Ihr die Schaltung verhunzen wollt..... der passt prima, siehe oben. Ob der jetzt 18k oder 22k ist, ist schnuppe. Und mit Resonanz hat das alles garnichts zu tun. Ebensowenig mit der Impedanz des PU oder der Kapazität des Kabels....
Da hatte ich mit "Halbwissen" vielleicht zu hoch gegriffen.
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß2.772
Erhelle uns! Wie sehen die Ersatzschaltbilder Deiner Simulationen aus? Wenn da nirgends ein Resonanzbuckel auftaucht, würde ich fast davon ausgehen, dass die Simulation einiges weg lässt, oder die Werte unrealistisch sind.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Nachdem mir oben ein gewaltiger Lappschuß passiert ist. Ich weiß, setzen sechs, ich hätte mir anschauen sollen müssen wie ne Standardschaltung aussieht.

Ich hab mal LT-Spice bemüht (viel Aufwand ist es ja nicht) mit typischen Pickupdaten für einen Strato Sincle-Coil.

In der Standardschaltung erhält man bei komplett zugedrehter Tonblende eine deutliche Resonanz und Überhöhung bei ca. 700Hz.
Für einen Fretless Sound vielleicht gar nicht so verkehrt, aber für eine Strat dann vielleicht eher nicht so dolle...

Mit wirksamen 20k im Signalpfad wird die Überhöhung gedämpft, eigentlich sogar übermäßig platt gedrückt. Ich würde sagen etwas zu viel des guten. Besser und "ausgewogener" schaut's in meinen Augen aus wenn man hier Größenordnung ~7k wählt statt ~20k.
Allerdings habe ich im Leerlauf ohne Kabel "simuliert".

Interessant wird's beim Humbucker in Serienschaltung weil man den "Widerstand" dann tatsächlich vielleicht eher (wieder) brückt (Standardschaltung).

Lange Rede kurzer Sinn ich denke man sollte den Wert 22k nicht als allgemeingültig "richtig" für alle Anwendungen und/oder Pickups betrachten sollen.

Rein von der Schaltung her gibt's ja noch nen anderen "Lösungsansatz"
siehe "RT"
(wobei man in dieser Schaltungsvariante höhere Widerstandwerte für "RT" für identischen resultierenden Frequenzgang benötigt)
1637620941053.png


edit meint noch:
ich hatte noch irgendwo "grob" in Erinnerung das die Größe Widerstand des Vol.-Poti einen Einfluß hat. Allerdings nur bei aufgedrehter Tonblende! Bei zugedrehter Tonblende spielt es klanglich keine Rolle ob 100k oder 1Meg für Vol.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß78.146
Erhelle uns! Wie sehen die Ersatzschaltbilder Deiner Simulationen aus? Wenn da nirgends ein Resonanzbuckel auftaucht, würde ich fast davon ausgehen, dass die Simulation einiges weg lässt, oder die Werte unrealistisch sind.
Öh, ich gehe davon aus,@MischaMischer hat nur die "Schaltung" als Zweitor simuliert, nicht jedoch den Pickup, da schwingt dann auch nix. Die Resonanz gibts nur, wenn Du das ganze von der Klinke aus incl. Pickup betrachtest.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Frequenzgang "ohne"
(für nen Bundlosen gar nicht mal so verkehrt finde ich)
1637623249396.png


Frequenzgang "mit 22k"
1637623288093.png


Alternativ mit "7,5k statt 22k"
1637623326347.png


edit:
wie oben schon angedeutet die Kurven sind "exemplarisch" für nen Strat Single-Coil zu sehen.
Mit anderen Pickups kann(!) es deutlich abweichend aussehen!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten