Phil Jones M7

chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß17.443
Liebe Basser-Gemeinde!

Ich verbringe gerade eine traumhafte Zeit am See. Einen Bass hätte ich vielleicht gerade noch im Gepäck untergebracht, aber mit Frau, 2 Kindern und einem Hund ging sich mein kleinstes Besteck (Tone Hammer 350 & Bergantino AE210) beim besten Willen nicht mehr im Auto aus. Nun stelle ich langsam aber sicher fest, dass beim absoluten Lebensglück ein Bass samt gutem Ton nicht fehlen darf. Bässe hätte ich mehr als genug, aber eine kleine Bonsai-Combo muss das nächste mal dabei sein - einfach nur um einen E-Bass bei Zimmerlautstärke Gehör zu verschaffen Es reicht völlig mit einer akustischen Gitarre, einem Cajon oder einem Klavier einigermaßen mithalten zu können um vielleicht mal bei einer zufällig Begegnung eine Session anzureißen... Schlagzeuger stehen ja eher selten zufällig samt ihrem Set in der Gegend herum ;-) Kurzum: Die Anforderung an das Teil ist 1) Kompakt, ich sag mal maximal 30 cm in jede Richtung 2) Gute Tonqualität (inkl. Low-B bei Zimmerlautstärke 3) Locker tragbar, also idealerweise 7-10 kg und bitte, bitte kein nervig pfeifender Lüfter - der Amp sollte idealerweise konvektionsgekühlt sein. Wichtig: Ich habe keinen Anspruch, dass der Anp gegen ein Schlagzeug oder gar eine ganze Band antreten kann, safür habe ich anderes Zeug, nur klingen soll er bei mäßiger Lautstärke gut.

Ich hab schon mal die Fühler ein bisschen ausgestreckt und bin neben den üblichen Verdächtigen (Micro-/Minimark, Roland Cube...) auf den Phil Jones Micro 7 gestoßen. Von der Papierform scheint der Amp all meine Anforderungen zu erfüllen, allerdings gibt es den wohl noch nicht so lange und es gibt kaum Erfahrungsberichte. Deshalb meine Frage ob jemand hier den Amp schon mal gespielt hat und Eindrücke vermitteln kann. Interessant wäre freilich auch wie er sich im Vergleich zu den etwas größeren PJB-Brüdern Double Four und BG100/110 schlägt. Ich bin natürlich auch dankbar über Tipps und Erfahrungen zu/mit anderen Marken, kann ja gut sein, dass was Feines bislang völlig an mir vorübergegangen ist..

Danke schon mal für eure Erfahrungen & Ratschläge und bässte Grüße,
chrisie
 
Zuletzt bearbeitet:
hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß48.262
es gibt halt verschiedene variablen in deiner gleichung.
der PJB mag vielleicht klanglich und leistungsmässig mehr zu bieten haben als der roland-cube. der cube kann dafür aber mit batterien (oder akkus) betrieben werden, hat effekte und drumcomputer an bord und ist günstiger zu haben. man kann auf dem roland-cube durchaus auch mit dem fünfsaiter spielen, aber klar liefert er nicht das gleiche fundament wie ein 15zoll combo.
er geht auch irgendwann mal bei gehobener lautstärke in die zerre. gegen eine akkugitarre und ein cajon kann er aber locker anspielen. mit feinjustierung am gainregler kann er problemlos so laut, dass bestimmt der campingplatzwart vorbeikommt und etwas moderatere lautstärken anmahnt.
gerade für einen campingurlaub oder den jam am seeufer ist der roland-cube ideal - als reiner übungsamp auf achse mag der PJB die nase vorn haben.
ich selber habe einen cube bei mir in meinem bassomobil. er passt genau unter mein bett....
imag2701-01-jpeg.407003
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Ich habe den Roland Micro Cube.
Der ist super kompakt und kann eine Menge: Batterie, EFX, Drumpatterns/Metronom, AUX In usw....
Klang ist untere Mittleklasse aber spielbar. Tendenziel etwas topfig und nölig aber noch erträglich. Low B > eher nicht. Irgendwas kommt aber schon raus ;-)
Bereue den Kauf nicht, es gibt aber bestimmt besseres.
 
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß17.305
es gibt halt verschiedene variablen in deiner gleichung.
der PJB mag vielleicht klanglich und leistungsmässig mehr zu bieten haben als der roland-cube. der cube kann dafür aber mit batterien (oder akkus) betrieben werden, hat effekte und drumcomputer an bord und ist günstiger zu haben. man kann auf dem roland-cube durchaus auch mit dem fünfsaiter spielen, aber klar liefert er nicht das gleiche fundament wie ein 15zoll combo.
er geht auch irgendwann mal bei gehobener lautstärke in die zerre. gegen eine akkugitarre und ein cajon kann er aber locker anspielen. mit feinjustierung am gainregler kann er problemlos so laut, dass bestimmt der campingplatzwart vorbeikommt und etwas moderatere lautstärken anmahnt.
gerade für einen campingurlaub oder den jam am seeufer ist der roland-cube ideal - als reiner übungsamp auf achse mag der PJB die nase vorn haben.
ich selber habe einen cube bei mir in meinem bassomobil. er passt genau unter mein bett....Anhang anzeigen 407003
Yeah, sieht ja fast aus wie bei mir. Nur habe ich aktuell keinen Bass und amp dabei (noch)

Sorry für Off topic :-)

Der Micro Cube ist eigentlich ganz geil und der bessere Allrounder,
Der philli ist vom Sound überlegen.

Ich habe mit dem Gedanken gespielt mir ein Zoom B1four zu besorgen und damit und mit Kopfhörern auf Reisen dann bisschen zu zocken.
Für mich ist die batteriefähigkeit aber das wichtigste, da wir sehr oft frei stehen und keinen Strom zur Verfügung haben
 

Anhänge

stephan

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß28.756
Ich habe den Roland Micro Cube RX wieder verkauft, da er mir zu schnell in die Knie ging und ich ihn zu selten benutze. Wohlgemerkt in kleiner Jazz-Band-Bestzung. Am Anfang ist alles fein, doch wenn die Batterien dauerhaft liefern müssen, komprimiert der Verstärker zunehmend mehr. Das ist auch nicht sein Einsatzgebiet. Zum allein spielen ist der total cool und die genannten Vorteile machen Laune!

Meine Lösung ist Strom: Ich hab mir eine Poweroak 500 zugelegt, die bis 300 Watt sauberen Sinus liefert und per Steckdose, 12V oder Solar geladen werden kann. Damit kann man auch wieder einen besser klingenden Class D Amp + kräftige Box nehmen (was nicht viel Strom verbraucht) und lauter machen. Beim ersten Test hatte ich einen Puma 900 mit 4x SVT210AV betrieben. :D
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß17.443
Vielen Dank für eure interessanten Rückmeldungen! :great:

Was ich wohl vergessen habe zu erwähnen ist, dass Akkubetrieb für mich keine Anforderung ist - eine Steckdose hat sich immer noch gefunden, auch der Tipp mit der Poweroak ist dazu wirklich interessant. Für schnurlos würde ich aber eher zu einer Bose S1 mit Akkupack und ev. mit einem Tone Hammer Pedal davor greifen, die dann auch für andere mobile Einsatzzwecke taugt - soll sogar mit Kontrabass wirklich passabel klingen. Auch Effekte, Modeling, Stimmgerät u.s.w brauche ich für meinen Einsatzzweck nicht, lediglich Aux-In und Headphone-Out wären praktisch - nicht einmal einen XLR-DI würde ich brauchen... es geht mir wirklich in erster Linie um die Tonqualität (bei gemäßigter Lautstärke) und kompakte Maße... alles andere ist primär, wie Hans Krankl zu sagen pflegte ;-)

Insofern wäre der PJB Micro 7 zumindest in der Theorie ein guter Anfang, aber auch seine beiden größeren Brüder Double Four und Cube I/II würden auch noch gut passen. Leider beschränkt sich meine Erfahrung mit Phil Jones Geräten auf die Piranha C4 Box, die ich aber in guter Erinnerung behalten habe... Phil Jones hat ja eine recht eingeschweißte Fangemeinde - zufällig irgendjemand hier?
 
mike_bass

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.690
@chrisie

als Fan würde ich mich nicht bezeichnen, aber als User - hab über die letzten Jahre doch einiges von PJ gespielt.

Gut finde ich das Suitcase mit Zusatzbox, die Kombination hab ich sehr gerne gespielt...aber die kennst du ja eh ein wenig.

Der Double 4 stand lange Zeit auf Ohrhöhe am Schreibtisch zum Üben - Fazit: ist sein Geld nicht Wert, für einen Jam zu wenig Headroom - und das behaupte ich jetzt mal, da ich glaube zu wissen wer zu bist (die Österreichische Musikszene ist ja nicht so groß..): der Sound wird deinem Anspruch nicht genügen: sehr pappig und weich, der Verstärker wirkt indifferent, EQ schafft da keine Abhilfe und Headroom wird ganz schnell eng, auch die passive Membran auf der Rückseite wirkt komisch, macht den Sound irgendwie "ungut".

Lieben Gruß,
Michael
 
lila_vila

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß49.966
Servus @chrisie
hab dir ja damals deine PJ Piranha abgekauft, mittlerweile hat sich eine zweite mit dazu gesellt :-)

Was ich dir als "Reisebesteck" empfehlen würde >
* GK PLEX Basspreamp (der hat alle Features die du gerne hättest)
* 8" Fullrange Aktivlautsprecher > siehe

LG und schönen Urlaub
Harald
 
Gilgamesch

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.629
@chrisie

als Fan würde ich mich nicht bezeichnen, aber als User - hab über die letzten Jahre doch einiges von PJ gespielt.

Gut finde ich das Suitcase mit Zusatzbox, die Kombination hab ich sehr gerne gespielt...aber die kennst du ja eh ein wenig.

Der Double 4 stand lange Zeit auf Ohrhöhe am Schreibtisch zum Üben - Fazit: ist sein Geld nicht Wert, für einen Jam zu wenig Headroom - und das behaupte ich jetzt mal, da ich glaube zu wissen wer zu bist (die Österreichische Musikszene ist ja nicht so groß..): der Sound wird deinem Anspruch nicht genügen: sehr pappig und weich, der Verstärker wirkt indifferent, EQ schafft da keine Abhilfe und Headroom wird ganz schnell eng, auch die passive Membran auf der Rückseite wirkt komisch, macht den Sound irgendwie "ungut".

Lieben Gruß,
Michael
Hatte auch schon diverses von PJB über die Jahre, u.a. besagte Suitcase+Zusatzbox-Kombi, einen Briefcase, einen BG-100, einen PB-100 und seit längerem auch einen BG-75/Double Four (der als einziger längerfristig bei mir geblieben ist).

Die Aussagen zum Double Four kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Die Beschreibung "pappig/weich" oder auch "dumpf/belegt" trifft meiner Erfahrung auf die Modelle mit den 5" NeoPower-Speakern zu, also z.B. auf den BG-100. Fand ich ziemlich furchtbar... xx(
Die Modelle mit Piranha-Speakern - z.B. Suitcase und Briefcase - klingen hingegen sehr klar und direkt, das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Der Double Four liegt irgendwo dazwischen, allerdings eher auf der klaren, präzisen Seite. Sehr natürlicher und unverfärbter Klang und locker laut genug für Jams, solange kein Schlagzeug dabei ist.
Nebenbei kommt da auch mehr Bass raus als aus dem größeren BG-100.
Auf dem Tisch würde ich den aber nicht unbedingt betreiben, Bodenkoppelung macht einiges aus bei dem Kleinen.
Zu den neueren Modellen - also z.B. die mit 7"-Speakern - kann ich aber gar nichts sagen, noch nie testen können. :nix:
 
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß5.069
Bose S1 ist schon genannt worden, finde ich für kleinere Geschichten ohne Strom klasse, klingt mit meinem EUB sehr gut; nutze ich ansonsten zum Unterrichten, hier ist die Zuspielmöglichkeit von Playbacks eine tolle Sache. Leider nicht soo billig.

Ausserdem gibt es noch einen schönen kleinen Combo vom Guitar Sound Systems, der könnte passen:
(mit den Linkst ist es bei der Seite etwas komisch, falls es nicht klappt unter www.guitarsoundsystems.com unter Produkte - Basscombos, da gibt es nur einen)
Ich mag den sehr (habe das ganze nicht als Combo, sondern jew. Box und Top getrennt gekauft). Habe das Teil auch mal direkt mit dem PJ Double 75 vergleichen können, hatte mehr Volumen/Power, Klang war für meine Ohren etwa gleichwertig, Gewicht ist ein bisserl mehr....)
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß17.443
@chrisie

als Fan würde ich mich nicht bezeichnen, aber als User - hab über die letzten Jahre doch einiges von PJ gespielt.

Gut finde ich das Suitcase mit Zusatzbox, die Kombination hab ich sehr gerne gespielt...aber die kennst du ja eh ein wenig.

Der Double 4 stand lange Zeit auf Ohrhöhe am Schreibtisch zum Üben - Fazit: ist sein Geld nicht Wert, für einen Jam zu wenig Headroom - und das behaupte ich jetzt mal, da ich glaube zu wissen wer zu bist (die Österreichische Musikszene ist ja nicht so groß..): der Sound wird deinem Anspruch nicht genügen: sehr pappig und weich, der Verstärker wirkt indifferent, EQ schafft da keine Abhilfe und Headroom wird ganz schnell eng, auch die passive Membran auf der Rückseite wirkt komisch, macht den Sound irgendwie "ungut".

Lieben Gruß,
Michael
Danke für deinen Eindruck von der Double Four - die Meinungen scheinen hier ja auseinanderzugehen, was aber in der Natur der Sache liegt - Klangqualität ist immer auch eine subjektive Wahrnehmung. Ich kann mir vorstellen, dass der Aufstellungsort bei dem Zwerg maßgeblichen Einfluss hat. Deshalb sind mir front-ported Systeme auch lieber... man hat nicht immer viel Wahlmöglichkeit und eine passende Wand oder Raumecke in Reichweite...
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß17.443
Servus @chrisie
hab dir ja damals deine PJ Piranha abgekauft, mittlerweile hat sich eine zweite mit dazu gesellt :-)

Was ich dir als "Reisebesteck" empfehlen würde >
* GK PLEX Basspreamp (der hat alle Features die du gerne hättest)
* 8" Fullrange Aktivlautsprecher > siehe

LG und schönen Urlaub
Harald
Servus Harald, schön von dir zu lesen und dass du mit der Piranha C4 immer noch happy bist - ist aber auch ein feines Ding. Neben einer Micro-Combo, der Kombi Preamp & Aktivbox wäre eine kleine kompakte Box als Ergänzung für meinen Tone Hammer 350 sicher auch eine dritte Möglichkeit, wobei da die C4 einen Tick zu groß/schwer ist... es scheint offenbar auch hier noch kaum Erfahrungen mit der PJB M7 Combo zu geben. Mir ist auch klar, dass ich sie mir auf Verdacht bestellen und bei Nichtgefallen zurückschicken kann. Ich mach sowas aber aus verschiedenen Gründen nicht so gerne... LG, chrisie
 
chrisie

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß17.443
Ausserdem gibt es noch einen schönen kleinen Combo vom Guitar Sound Systems, der könnte passen:
(mit den Linkst ist es bei der Seite etwas komisch, falls es nicht klappt unter www.guitarsoundsystems.com unter Produkte - Basscombos, da gibt es nur einen)
Ich mag den sehr (habe das ganze nicht als Combo, sondern jew. Box und Top getrennt gekauft). Habe das Teil auch mal direkt mit dem PJ Double 75 vergleichen können, hatte mehr Volumen/Power, Klang war für meine Ohren etwa gleichwertig, Gewicht ist ein bisserl mehr....)
Danke für den Tipp, diese Marke war mir völlig unbekannt. Anhand der Fotos ist mir nicht ganz klar wo der Verstärker bzw. das Bedienfeld bei dieser Combo platziert ist, auf einem Foto sieht es überhaupt so aus als wäre der Amp extra? Und ist das auf dem letzten Foto gar ein externes Netzteil?
 
groovekeks

groovekeks

New Member
Bassix
ß1.255
Moin Chrisie,

ich spiel den M7 zu Hause und bin echt zufrieden. Deine benannten Anforderungen werden aus meiner Sicht
erfüllt.
Der Combo klingt rund und klar, die Töne auf der H-Saite kommen sowohl beim Lefay Multiscale aus auch beim Stingray 5 satt rüber. Fretless und passiver JB klingen auch schön.
Was ungewöhnlich ist für mich ist die Höhenwiedergabe. Davon gibts reichlich. Ich hab den Höhenregler am Amp komplett zu gedreht und so passt es jetzt für mich. Normalerweise spiele ich Amps eigentlich immer linear aber hier muss ich eingreifen. Jetzt klingts aber schön, insofern kein Minuspunkt für mich.
Den Look finde ich nicht so toll aber Formfaktor und Funktion sind für mich sehr passend, und solide gebaut wirkt der kleine Würfel auch.

Wenn Du noch mehr wissen willst: hau raus. :-)
LG Florian
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Wenn du Geld für einen guten Mini-Combo ausgeben möchtest, dann mach es richtig. Phil Jones Briefcase!!!
Ich habe mittlerweile 2 davon. Der Briefcase klingt wesentlich fetter und edler (...richtig auf-/einstellen!), als der ansonsten wirklich gute Markbass 801.
Der saubere Tiefbass eines Briefcase bringt sogar recht viele 1x10"-Boxen in Erklärungsnot... ;-)
Ich probe sehr oft mit einem Briefcase (Akustiktrio). Zwei reichen sogar für Gigs in der Kneipe, wenn die Band gesittet ist.
Ich spiele übrigens 6-Saiter darüber und die H-Saite macht null Probleme. Ein Vong/HPF macht aber Sinn (wie eigentlich überall... ;-) )

Den Briefcase kannst du ggf auch per 12V-Akku betreiben. Habe ich schon öfters gemacht, läuft sehr gut ohne Leistungeinbußen und relativ lange...

Der Amp lässt sich mittels 4 Schrauben schnell ausbauen und dann kann auch jede beliebige 4-Ohm Box mit 110W im AKKU-betrieb(!) befeuert werden... :-)

Der Briefcase ist teuer, ja... aber genial. Mit etwas Geduld kannst du einen Briefcase gebraucht für unter 400,-€ bekommen...

Den Double4 empfand ich als eher enttäuschend. Hab den direkt wieder verkauft...
Der Roland RX-Cube klingt mit E-Bass fürchterlich. Mit 5/6-Saitern erstrecht. Ich hatte den aber gerne benutzt, um meinen Akustikbass etwas mehr Lautstärke und Druck zu geben, was auch sehr gut funktioniert damit. Der Bass klingt natürlich und der Combo gibt etwas mehr Bumms. Reicht für Akustik-Sessions. Beim E-Bass klang der Roland absolut billig und unnatürlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß5.069
Danke für den Tipp, diese Marke war mir völlig unbekannt. Anhand der Fotos ist mir nicht ganz klar wo der Verstärker bzw. das Bedienfeld bei dieser Combo platziert ist, auf einem Foto sieht es überhaupt so aus als wäre der Amp extra? Und ist das auf dem letzten Foto gar ein externes Netzteil?
Der Amp ist im Prinzip hinten an die Box draufgeschraubt, Bedienung erfolgt dann von oben, ähnlich wie bei Markbass Micromark und CMD 121p. Fand ich blöd, deshalb habe ich Amp und Box getrennt gekauft, ich fixiere den Amp ggf. mit Klett am Tragegriff oben. Ist dann leider deutlich teurer. Richtig, Netzteil ist extern, wie beim Phil Jones Double 4, sieht aus wie ein Laptop-Netzteil. GSS habe ich auch hier übers Forum kennengelernt, einige Nutzer fanden die Sumo-Endstufe gut.
 
mike_bass

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.690
Hatte auch schon diverses von PJB über die Jahre, u.a. besagte Suitcase+Zusatzbox-Kombi, einen Briefcase, einen BG-100, einen PB-100 und seit längerem auch einen BG-75/Double Four (der als einziger längerfristig bei mir geblieben ist).

Die Aussagen zum Double Four kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Die Beschreibung "pappig/weich" oder auch "dumpf/belegt" trifft meiner Erfahrung auf die Modelle mit den 5" NeoPower-Speakern zu, also z.B. auf den BG-100. Fand ich ziemlich furchtbar... xx(
Die Modelle mit Piranha-Speakern - z.B. Suitcase und Briefcase - klingen hingegen sehr klar und direkt, das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Der Double Four liegt irgendwo dazwischen, allerdings eher auf der klaren, präzisen Seite. Sehr natürlicher und unverfärbter Klang und locker laut genug für Jams, solange kein Schlagzeug dabei ist.
Nebenbei kommt da auch mehr Bass raus als aus dem größeren BG-100.
Auf dem Tisch würde ich den aber nicht unbedingt betreiben, Bodenkoppelung macht einiges aus bei dem Kleinen.
Zu den neueren Modellen - also z.B. die mit 7"-Speakern - kann ich aber gar nichts sagen, noch nie testen können. :nix:
meiner Meinung nach eine grobe Fehleinschätzung dieses Verstärkers, vielleicht kann es ja sein, dass wir unterschiedliche Modelle bezüglich speaker oder ähnlichem hatten?

Hab ihn natürlich in verschiedensten Kontexten und Aufstellungen gespielt, klar und präzise oder fein auflösend kann der kleine in keiner Situation. Aber muss er ja auch gar nicht, das Ding ist super transportabel und liefert einen warmen, weichen Basssound - vieles in der Größenordnung macht eher das Gegenteil und das nervt tendenziell mehr, insofern denk ich, dass der Amp bewusst so ausgelegt ist. Aber gerade im Vergleich mit zum Beispiel dem Suitcase sehr sehr enttäuschend.
 
Gilgamesch

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.629
meiner Meinung nach eine grobe Fehleinschätzung dieses Verstärkers, vielleicht kann es ja sein, dass wir unterschiedliche Modelle bezüglich speaker oder ähnlichem hatten?

Hab ihn natürlich in verschiedensten Kontexten und Aufstellungen gespielt, klar und präzise oder fein auflösend kann der kleine in keiner Situation. Aber muss er ja auch gar nicht, das Ding ist super transportabel und liefert einen warmen, weichen Basssound - vieles in der Größenordnung macht eher das Gegenteil und das nervt tendenziell mehr, insofern denk ich, dass der Amp bewusst so ausgelegt ist. Aber gerade im Vergleich mit zum Beispiel dem Suitcase sehr sehr enttäuschend.
Keine Ahnung, ob sich da etwas geändert hat im Lauf der Zeit....ich hatte jedenfalls den Direktvergleich mit Suitcase, Briefcase und BG100 (Bass Cub).

Wie gesagt lösen die Modelle mit Piranha-Speaker (also hier Briefcase und Suitcase) definitiv am besten auf, klingen offen, klar und direkt.
Der BG-100 war dagegen eine einzige Mumpftüte, dem kaum Höhen zu entlocken waren und der einfach furchtbar dumpf und verwaschen klang.
Und im Vergleich liegt der Double Four einfach näher an den Piranha-Modellen....zwar nicht so feinzeichnend und "in your face", aber immer noch im sehr brauchbaren Bereich.

Klanglich hat mir von allen PJBs übrigens am besten der Briefcase gefallen. Wenn es den Klang im Formfaktor des Double Fours gäbe -> sofort her damit.
Aber der Double Four macht seinen Job auch so sehr gut, ich vermisse im Prinzip nichts für das Anwendungsgebiet. Und da er auch noch passiv gekühlt und damit mucksmäuschenstill ist, habe ich den als einzigen PJB langfristig behalten.
Übrigens habe ich im Lauf der Zeit auch mit den beiden Markbass Micromarks und dem Roland RX-Cube verglichen, welche ja einigermaßen vergleichbar sind von Größe & Gewicht: Die sehen alle kein Land gegen den Double Four.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
.
Übrigens habe ich im Lauf der Zeit auch mit den beiden Markbass Micromarks und dem Roland RX-Cube verglichen, welche ja einigermaßen vergleichbar sind von Größe & Gewicht: Die sehen alle kein Land gegen den Double Four.
Beim Roland gebe ich dir 100% Recht. Bei den Micromarks nicht. Die klingen natürlich, wenn auch nicht ganz so fett. Aber der DoubleFour klingt im Vergleich künstlicher und unnatürlicher.... meine Meinung. Und beim DoubleFour habe ich die für mich störende Dröhnfrequenz nicht wegbekommen. Der Markbass 801 nervte nach kurzer Korrektur kein Stück mehr...




Ich habe noch den 602-Combo von Markbass, der wirklich klasse ist. Sehr laut und mit Zusatzbox richtig geil... Im direkten Vergleich muss ich aber sagen, das der Briefcase zwar etwas leiser ist, aber wesentlich edler und fetter klingt. Außerdem haben die Piranha-Amps den saubersten Tiefbass, den ich je von einer Bassbox gehört habe (und damit Glokla und Konsorten eingeschlossen)...
 
 

Oben Unten