Physical Health- Gesundheitsforum von Bassisten für Bassisten

Wollt ihr das Pyhsical Health Forum für Bassisten?

  • Ja

    Stimmen: 8 33,3%
  • Nein

    Stimmen: 12 50,0%
  • Nur unter bestimmten Voraussetzungen

    Stimmen: 4 16,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    24
  • Umfrage geschlossen .

Elisaia1013

ile abet corna...magna
Bassix
ß1.832
Hallo liebe Community,

ich schreibe, weil ich die Vision von einem Forum für Bassisten habe, die wie ich an dem gefürchteten Karpaltunnel-Syndrom leiden. Leider fehlt mir dabei der gezielte Austausch mit betroffenen Musikern

Deswegen möchte ich das Forum "Physical Health -Gesundheitsforum von Bassisten für Bassisten" verwirklichen

Mir wäre es wichtig, dass alle betroffenen Bassisten einen Platz haben an dem sie ihre unterschiedlichen Erfahrung mit ihrer Krankheit mit anderen teilen können.
Dabei könnte das Karpaltunnelsyndrom nur eines von vielen Beispielen für typische Erkrankungen von Musikern sein.
Folgende Beschwerden sind bei Musikern sehr häufig:
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Halswirbelsäulensyndrom (kurz HWS-Syndrom)
  • Schulter- und Nackenbeschwerden durch einseitiges Belasten
Nur um mal die häufigsten zu nennen.

Es muss natürlich von Anfang an klar sein, dass der Austausch unter Betroffenen kein ärztliches Gespräch ersetzt.

Aber wenn ihr Betroffenen mal im Netz geschaut habt, habt ihr gewiss einiges zum Thema Karpaltunnelsyndrom o.Ä. gefunden und es gibt auch mannigfaltige Erfahrungsberichte von Menschen die sich zum Thema konservative Therapie oder auch postoperative Verläufe nach Karpaldachspaltung äussern. Nur leider haben wir Bassisten, wie alle Musiker, nicht nur mit alltäglichen "Handarbeiten" wie Brotschneiden, Tellerwaschen und Schrauben eindrehen zu tun. Nein, wir müssen auf unserem Instrument viel Kraft und Tiefensensibilität einsetzen um Kontrolle über das Instrument zu haben und auch um unseren Ton zu bilden. Gerade die Erfahrung von Musikern ist mir besonders wichtig.
Mein Neurologe weiß natürlich viel zum Thema Postoperative Verläufe zu sagen. Aber gezielt am Beispiel von Musikern konnte er mir dazu nur wenig berichten. Mag sein, dass es nach einer Op mit den oben genannten alltäglichen Arbeiten keine Probleme mehr gibt. Aber was für Erfahrungen machen Musiker mit ihren speziellen "musikalischen Alltagsbelastungen" nach einer OP?

Ich persönlich habe seit Jahren ein Karpaltunnelsyndrom an beiden Händen. Oft wache ich nachts auf und verspüre einen brennenden Schmerz, sowie Taubheit und Kribbelgefühle.
Das ist ganz typisch.

Jetzt hab ich einen Termin in der Musikersprechstunde des Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhaus Boberg in Hamburg. Die wenigsten von euch wissen vielleicht, dass es sowas gibt. Dort werde ich mich beraten lassen. Ich bin nämlich so weit, mich operieren zu lassen (nach ewigem Hin und Her) um diese Beschwerden endlich ad acta legen zu können.

Wie das Gespräch war, wie auf mich eingegangen worden ist, was man mir vorgeschlagen hat und wie die OP und der postoperative Verlauf war; würde ich euch schreiben (wenn es tatsächlich zu einer OP kommt)

Davon können Menschen profitieren.
Vielleicht gibt es auch von euch jemanden, der bereits eine solche OP hinter sich hat und gar nicht zufrieden ist. Manche haben vielleicht in unterschiedlichen Krankenhäusern verschiedene Erfahrungen gemacht.
Wie gesagt: Von Bassisten für Bassisten.

Ich habe Robin Lussu bereits geschrieben. Er findet die Idee super, sagt aber auch, dass natürlich die Community postiv der Sache gegenüber stehen muss. Ist das der Fall, kann er ein neues Unterforum erstellen.

Ihr könnt über dem Text eure Stimme geben.


Liebe Grüße

Elisaia
 
Zuletzt bearbeitet:

der Franzos

R.I.P Nymi
Hi,

ich habe vor ca 5 Jahren die Karpaldachspaltung an meiner rechten Hand vornehmen lassen. Ich spielte damals noch nicht Bass Operationsverlauf und Heilung perfekt. Ich war bei einem Top-Hand-Unfallchirurg hier im Pariser Raum.
Ich habe persönlich auch seitdem immer mal wieder leichteTaubheitsgefühle, aber in verscheidenen Gliedmassen, das ist jetzt jedoch von dem Karpaltunnel unabhängig.

Tägliche Belastungen sind kein Problem und auch beim Basspielen gibts keinen Ärger, ich muss jedoch sagen dass ich nicht viel übe und die rechte Anschlaghand natürlich auch nicht so belastet ist.
 

beate

Bassteltante
Ok, meine Probleme rühren nicht nur vom Basspielen her.

Konkret vom Bass kommen regelmäßig Sehnenscheidenentzündungen im linken Arm, wenn ich zu viel auf meiner Vester Witch spiele (34" fretless). Daher auch meine Vorliebe für Shortscales.

Meine in jüngerer Zeit sehr häufigen Schmerzen in beiden Händen kommen leider eindeutig vom Job - und da fällt mir so gut wie nichts zum Entlasten meiner Hände ein, ausser weniger zu arbeiten (als Selbständige...)

Vielleicht könnten wir ja mal in einen Thread über Vorsorgemaßnahmen reden oder um konkrete Hilfsmöglichkeiten, sobald Symptome auftreten, z.B. die einer Sehnenscheidenentzündung.

Ein eigenes Forum benötigen wir m.W. nicht, und wenn dann eines für alle Betroffenen bz. Risikogruppen, nicht nur für Musiker. Für Musikerkrankheiten gibt es doch sogar irgendwo medizinische Schwerpunktsetzungen, hab ich zumindest dunkel im Hinterkopf....
 

Elisaia1013

ile abet corna...magna
Bassix
ß1.832
Ein eigenes Forum benötigen wir m.W. nicht, und wenn dann eines für alle Betroffenen bz. Risikogruppen, nicht nur für Musiker. Für Musikerkrankheiten gibt es doch sogar irgendwo medizinische Schwerpunktsetzungen, hab ich zumindest dunkel im Hinterkopf....
Hallo Beate,...

Sag doch mal konkret welche Seite und ob dort auch wirklich Musiker im aktiven Austausch sind. Und ob das eine viel Besuchte Seite ist. Wieviele Menschen kommen dort zusammen?
Kann ein hier ein Forum vielleicht doch sinnvoll sein?

LG
Gianni
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß74.396
Das ist eine sehr gute idee !

Ich hab schon so ziemlich alles einmal gehabt, probleme mit den sehnen, muskeln, schulter, rücken, nacken, unterarm, hände, finger, tinnitus...

Und kaum einer meiner kollegen über 30 der nicht auch von solchen geschichten berichtet.

(wenn es tatsächlich zu einer OP kommt)
Ich hatte eine äußerst schmerzhafte "kalkschulter", konnte meinen rechten arm praktisch nicht mehr gebrauchen...
Der schulterspezialist schlug eine OP vor (die er selbst ausgeführt hätte).
Ich hab weiterrecherchiert und hab dann die möglichkeit einer stoßwellentherapie entdeckt.
Das kalkdepot hat sich dadurch - ohne aufschneiden ! - vollständig aufgelöst.

OP nur wenn alle stricke reißen !!!
(vorsicht wenn der beratende arzt selbst die OP durchführen würde !)
 
Äh, was genau willst Du? Willst Du hier bei bassic ein Unterforum zur Gesundheit haben? Willst Du selber ein Forum hosten?
Für 'ne Umfrage ist das ganz schön viel Text, der nix mit der Fragestellung zu tun hat.
Noch ein Unterforum? Nö, mach 'nen Thread und gut. Aber eher weniger bei "zu www.bassic.de" als Umfrage.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.326
bei karpaltunnel würde ich eine nicht invasive methode vorziehen, da die ergebnisse post-op doch sehr unterschiedlich sein können..oft keine vollständige genesung, meist sehr langwierig. ( beobachtungen von patienten und aus dem näheren umfeld, ich arbeite in dem bereich )
vorher würde ich allemal einen guten osteopathen aufsuchen, da haben einige sehr gute erfahrungen mit gemacht, und einen versuch wäre es allemal wert.
 

Elisaia1013

ile abet corna...magna
Bassix
ß1.832
Äh, was genau willst Du? Willst Du hier bei bassic ein Unterforum zur Gesundheit haben? Willst Du selber ein Forum hosten?
Für 'ne Umfrage ist das ganz schön viel Text, der nix mit der Fragestellung zu tun hat.
Noch ein Unterforum? Nö, mach 'nen Thread und gut. Aber eher weniger bei "zu www.bassic.de" als Umfrage.
Ich verstehe was du meinst. Aber die Fragestellung ist m. E. sehr transparent und der Text erklärt lediglich den Inhalt meiner Idee.

Mir geht es um den Austausch mit Musikern, die eine typische Musikerkrankheit haben.

Ich habe dazu im Netz keine ausgedehnten Foren gefunden. Und mich würde es einfach interessieren wie es anderen Musikern bspw. nach einer Karpaldachspaltung geht. Wie ist das verlaufen, sind sie beschwerdefrei, hat es sich gelohnt einen Eingriff machen zu lassen.

Das Forum muss auch nicht zwangsläufig so genannt werden.
Man kann es auch Musician's Health nennen,...weiß der Geier ;-)
Lg
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß67.679
Ich hab weiterrecherchiert und hab dann die möglichkeit einer stoßwellentherapie entdeckt.
Das kalkdepot hat sich dadurch - ohne aufschneiden ! - vollständig aufgelöst.
Extrakorporale Stosswelle ESWT ?
Mein alter Hausarzt hat so ein Ding - mir mehrfach sogen. Tennis- und Golfarme wieder fit getacktert!
Damals hatte das wohl noch kaum einer - und die Kasse hat sich damals geschüttelt vor lachen. Die Kosten, Risiken, Schmerzen, Zeit ...so einer ja doch oftmals verschlimmbessernden OP - ...was reg ich mich auf...
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß74.396
Extrakorporale Stosswelle ESWT ?
Genau das ! Sensationelles gerät !

Ich vermute mal daß die NEIN-stimmer alle noch jung und fit sind.
Noch !

Ein anderes beispiel : Vor zwei jahren hat sich in relativ kurzer zeit ein unangenehmer schmerz im vordersten gelenk meines linken zeigefingers entwickelt.
Diagnose : arthrose.
Durch das ausführliche gespräch mit dem orthopäden über die möglichen ursachen war schnell klar : fehlhaltung beim bassspiel ! Zu starkes überbeugen dieses gelenks bei zb akkordzerlegungen. (über viele jahre hinweg)

Hab noch am selben tag begonnen meine linke hand und fingerhaltung vollkommen umzustellen.

Bin inzwischen zu, sagen wir mal 95% beschwerdefrei.

Das angebot in mehreren sitzungen ein knorpelwachsumsförderndes mittel (mittels spritze) zu infiltrieren hab ich ausgeschlagen da ich durch meine beschäftigung mit der kalkschulter wußte daß gelenke recht anfällig für infektionen sind.
Nur im fall daß die haltungsumstellung keinen oder kaum erfolg gebracht hätte wäre ich darauf zurückgekommen.

Man kann es auch Musician's Health nennen
Wir würden schon auch einen passenden deutschen ausdruck dafür finden :-)
 
Ich verstehe was du meinst.
Dann beantworte doch auch bitte die Frage. Soll das hier eine Umfrage sein, aufgrund der Du die Betreiber und die Community von bassic bitten willst, ein Bassic-Unterforum namens XYZ einzurichten? Oder willst Du selber ne neue Seite aufmachen?
Falls ersteres, ist es kontraproduktiv und wenig zielführend im Sinne eines eigenen Unterforums im Umfragethread schon derart mit Inhalten zu werfen.
Ja, wieso kein eigenes unterforum auf bassic
Weil wir schon verdamt viele haben und Bestrebungen eher dahingehen, die Anzahl zu veringern. Mach nen Thread auf und gut.
Ich vermute mal daß die NEIN-stimmer alle noch jung und fit sind.
Nö, aber schon laaaange bei bassic, im Gegensatz zu Euch zwei. Hier soll ja nicht die Thematik vehindert werden, bloß das Überquellen der Forumsstruktur. Macht 'nen Thread und gut.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß74.396
Hier soll ja nicht die Thematik vehindert werden, bloß das Überquellen der Forumsstruktur. Macht 'nen Thread und gut.
Ein unterforum mehr oder weniger macht das kraut auch nicht fett. (manche der bestehenden unterforen könnte man ja zb zusammenfassen weil's überschneidungen gibt... aber das ist ein anderes thema)

Der vorteil eines unterforums (deshalb gibt es die ja) - wenn ich das als neuling jetzt richtig sehe - ist daß das thema halt strukturierter, und wesentlich übersichtlicher daherkommt.
Zb. rückenbeschwerden, sehnenscheidenentzündung, tinnitus, schulterbeschwerden....
Alles höchst unterschiedliche geschichten ! Zumindest so unterschiedlich wie boxen und tonabnehmer.

Ein langer thread für so ein vielschichtiges thema ?
Da kommt dann halt alles kuddelmuddel, drunter und drüber, wer soll sich da zurechtfinden, wer soll sich da durchackern ?

Das wäre so als würde man bloß EINEN EINZIGEN elendslangen THREAD für die themen zb. tonabnehmer, passive elektronik, aktive elektronik, effekte und verstärker anlegen.

Sicher, auch das würde irgendwie gehn.
Mit der suchfunktion und viel geduld könnte man auch fündig werden.
 

Elisaia1013

ile abet corna...magna
Bassix
ß1.832
Dann beantworte doch auch bitte die Frage. Soll das hier eine Umfrage sein, aufgrund der Du die Betreiber und die Community von bassic bitten willst, ein Bassic-Unterforum namens XYZ einzurichten? Oder willst Du selber ne neue Seite aufmachen?
Falls ersteres, ist es kontraproduktiv und wenig zielführend im Sinne eines eigenen Unterforums im Umfragethread schon derart mit Inhalten zu werfen.
Was ist gegen die Inhalte einzuwenden? Und ja, Bassic.ch soll ein Unterforum einrichten. Ich will keine eigene Seite aufmachen.

Ich hab dich jetzt aber auch so verstanden, dass du es unnötig findest und du hast ja auch schon gestimmt. Ist doch alles gut. Ich will ja auch nichts auf den Kopf stellen
Lg
 

beate

Bassteltante
Gerade jüngst gab es eine Initiative zum Straffen der Forenstruktur, der Thread läuft sogar noch. Ergebnis war, dass wohl die meisten keine Änderung für notwendig halten.

Vielleicht solltet Ihr die Diskussion im Lichte dieses Threads weiterführen.

Mit anderen Worten: wenn Du hier über Gesundheitsprobleme von Bassisten sprechen und dabei zügig in die Pötte kommen möchtest, geh den pragmatischen Weg und mache ein, zwei Threads auf.

Wenn Du es wie ja angedeutet (und in meinen Augen sehr viel sinnvoller) auf eine breitere Ebene stellen willst, dann setzte ein eigenes Forum auf. Und wenn das erfolgreich sein soll, auf eigenem Webspace und suchmaschinenoptimiert; die werbefinanzierten Angebote gehen nach meinem Eindruck unter.
 

Elisaia1013

ile abet corna...magna
Bassix
ß1.832
Okay...
allerdings ist hier schon eine Infrastruktur gegeben. Und die ist gut besucht.

Soweit ich das richtig gelesen habe geht es in dem von dir genannten Thread um eine Änderung der Forenstruktur, also um das Layout der Seite. Einige meinen sich in der aktuellen Struktur gut zurechtzufinden, andere hätten gerne eine Vereinfachung.

Ist das automatisch der Ausschluss eines Unterforums?

Hier gibt es auch so einige Foren die m. E jetzt auch nicht so essentiell sind.

Und ich will jetzt nicht ne eigene Webseite betreiben, wenn es hier genug Interessenten gäbe.

Lg
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß74.396
wenn Du hier über Gesundheitsprobleme von Bassisten sprechen und dabei zügig in die Pötte kommen möchtest, geh den pragmatischen Weg und mache ein, zwei Threads auf.
Ja, vielleicht sollte man nicht gleich mit der tür ins haus fallen.

Man sollte mal die lage peilen, schaun wie groß das interesse zu den gesundheitsthemen überhaupt ist.

Gelegentlich mal mit einzelnen threads zu bestimmten problemen einsteigen.
ZB :
" Tinnitus und bleibende gehörschäden - (vermeiden, behandlung) "

" Wiederkehrende sehnenscheidenentzündung "

" Chronische rückenschmerzen, bandscheibenvorfall "

oder so ähnlich.
 
Oben Unten