Pickups für PJ - was gilt es zu beachten?

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.346
Ich bin mit den Pickups meines American Performer Precis nicht unzufrieden, aber auch nicht richtig glücklich ... der Klang der "neu entwickelten" Yosemite-Tonabnehmer ist m.E. leicht dröhnig und verwaschen, ich habe aber lieber einen klaren Sound mit Punch ... offenbar wurde an dieser Stelle gespart, denn das Set gibt es bei Thomann für nur 79 Euro :gruebel:...

Natürlich bieten verschiedene Hersteller abgestimmte "1x Splitcoil + 1x Singlecoil-Pärchen" an ... was aber müsste man beachten, wenn man Tonabnehmer einzeln kauft? :nix:... meine Lieblinge sind beispielsweise die Pickups in meinen beiden Fender American-Standard-Bässe (JB und P), wo meines Wissens CS 60 verwendet werden ...

Momentan wäge ich zwischen drei Möglichkeiten ab, falls der Einzelkauf keinen Sinn macht:
1. Bassculture (habe Christoph angemailt), 2. Häussel (gibt's Erfahrungen dazu?), 3. Aguilar (leider sehr teuer) ...
am-performer-pj1.jpg
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.023
Habe in meinem PJ von F die Pickup von Christoph drinne. Absolut der Sound den ich haben wollte, P schön drückend aber noch differenziert, der J etwas heißer mit mehr Tiefe und weniger Nase. Hatte es Christoph genau so beschrieben und er hat es gewicht. Hat nicht mal Aufpreis gekostet, die Dinger sind nun seit 10 Jahren drinne und haben nie Probleme gemacht! Meine bedenkenlose Empfehlung!

Die Aguilar hatte ich mal auf einem anderen Bass gehört, meines Wissens das PJ-Set. Klängen auch sehr gut, etwas amerikanisch-dicker aber auch absolut stimmig.

Persönlich würde ich das von den Hölzern abhängig machen. Erle/Rosewood verträgt eher einen klaren, weniger aufgeblaßenen Sound der Bassculture. Esche/Ahorn darf für mich gerne etwas drücken in den Tiefsten, sonst wird's schnell zu aggressiv. Ich stehe aber auch generell auf die ausgewogenen Sounds. Am Ende ist die Entscheidung subjektiver Natur, qualitativ sind alle deine Vorschläge super!

Grüße Hen
 

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.346
Danke für die Infos! ... kannst Du denn auch was zu meiner Frage im Titel sagen - was müsste man bei der einzelnen Zusammenstellung von zwei Pickups beachten? ... auch wenn ich natürlich auch eher zu einem abgestimmten Set tendiere - und hier auch zu Bassculture, denn Christoph hat mir schonmal für meinen früheren Sandberg VM einen prima Splitcoil + Humbucker gebaut ...
 

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.346
Was mir noch aufgefallen ist:
Bei Häussel gibt es Pickups, bei denen die Magnetöffnungen an der Kappe schräg angesetzt sind ... die Bezeichnung lautet: Slan ... Design oder technisch sinnvoll?
 
Ich bin mit den Pickups meines American Performer Precis nicht unzufrieden, aber auch nicht richtig glücklich ... der Klang der "neu entwickelten" Yosemite-Tonabnehmer ist m.E. leicht dröhnig und verwaschen, ich habe ab
Das hat mich echt irritiert beim antesten: eigentlich voll Bock auf einen PJ, aber bei toller Haptik und Optik eher etwas brav gedeckter Sound...schade.
 

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.346
Das hat mich echt irritiert beim antesten: eigentlich voll Bock auf einen PJ, aber bei toller Haptik und Optik eher etwas brav gedeckter Sound...schade.
Ja, siehste, habe ich mich doch nicht komplett verhört ;-)... wie Du schon sagst: der Bass sieht toll aus, funktionert einwandfrei und lässt sich prima spielen, aber der Klang ist mäßig ... immerhin hat Fender diesmal sogar ordentliche Mechaniken verbaut ...
 

Tomtom

dumdidum
Die Fender CS gefallen mir schon auch gut, aber bin nicht sicher ob die Mischung CS Prezi und CS 60 Bridge Pickup vom Lautstärkeverhältnis her gut passen.
Von daher wäre es am besten sich mit den Pickupherstellern auszutauschen.
Die o.g. sind durch die Bank gute Adressen.
Das Aguilar Set habe ich schon in einem Esche/Mapleneck Prezi gehört und fand das super.
Wie Hen schrieb eher amerikanisch, warm aber mit Kraft. Echt gut.
Die besten JB Tonabnehmer in meinen Bässen sind jedenfalls nach wie vor die 60s Kloppmanns in meinem Squier JV.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.652
ich habe aber lieber einen klaren Sound mit Punch
Dann frag ich mich, warum du einen Bass mit P-Pickup gekauft hast :D
Wenn du einen klaren Sound haben willst, probier mal EMGs aus oder das Pro-Active Set von Seymour Duncan. Die sind recht neutral und lassen sich gut in verschiedene Richtungen EQen. Wenn dein Bass von Natur auch mittig klingt, könnten die richtig gut sein.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.997
Sehr interessant, habe gerade ein ähnliches Problem. Habe meinen ersten Bass, Ibanez GSR 200, zu einem Fretless umgebaut und brauche auch neue PUs. Tendiere momentan zu dem EMG Set, da alles andere preislich etwas over the top für diesen Bass ist.

Falls also jemand noch ein paar Budgettips diesbezüglich hat...
 

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß8.318
Vielleicht eher ein Tip für @UweBoll als für @TomW :
Ich hab für einen meiner PJs das EMG PJX-CS Set geholt. Gibt es eher selten auf dem Markt. Ich konnte es über Musik Produktiv aus den USA direkt von EMG beziehen. Klingen tun die für mein Ohr sehr klar, aber eben nicht zu "aktiv neutral" wie die anderen EMG PJ Sets. Da ist etwas mehr Wärme im Ton ohne matschig zu sein. Sind aber aktive Pickups - es muss also Platz für den 9V Block sein.

Umso ein Aguilar Set schleiche ich in Gedanken auch immer mal wieder rum...neu wäre es mir zum "mal ausprobieren" auch zu teuer. In meinem günstigen Bastel-PJ sind Tonerider drin - die harmonieren auch gut zusammen. Da ist der TR1JB and der Brücke auch nich ganz so nölig /schrill. Das kann aber auch an der 60ties Position liegen ... in jedem Fall ergänzt er den Grundsound vom TRP1 Splitcoil.
 

Toronado

Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß4.144
Das Geezer Butler PJ Set wäre vielleicht was. Ich habe zwar nur Erfahrung mit dem splitcoil in meinem Preci, aber der ist schon sehr geil. Es gibt ein tolles Review von @Mik75 auf Youtube.
Kann mir nicht vorstellen, das der J im Set Mist ist. Angeblich ist das Set sehr gut abgestimmt.
Kannst theoretisch bei mir den P antesten, bin ja auch nahe München.
 

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.346
So, ich habe jetzt sowohl von Christoph als auch von Harry Angebote bekommen … preislich unterscheiden sie sich nicht großartig, beide sind absolut im Rahmen … und beide Hersteller liefern mit Sicherheit sehr gute Qualität …

Es gibt jedoch einen interessanten Unterschied: bei Häussel empfiehlt man das Standard-PJ-Set mit zwei Alnico 5-Tonabnehmern, bei Bassculture einen Splitcoil mit Alnico 2 und einen Singlecoil mit Alnico 5 … außerdem hätte ich die Wahl zwischen Plain-Enamel-Draht oder Heavy-Formvar …

Wie würdet Ihr Euch entscheiden?
 

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.346
Beim Splitcoil mehr auf den Einzelsound, beim Singlecoil nur, dass er eine gute Ergänzung für den Mischsound bringt …
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß41.857
Also nicht zwangsläufig einen J-PU, der powermäßig mit dem P mithält - das wird nämlich schwierig...

Was den Mischsound betrifft, habe ich für mich festgestellt, dass der PJ-Mischsound eine echte DIva ist und die Ergebnisse bei verschiedenen Tonabnehmern kaum voraussagbar.

Kann dir allerdings nicht wirklich weiterhelfen, denn ich benutze immer entweder P oder J

Dennoch würde ich auch an deiner Stelle auf einen brummfreien J Wert legen, denn ansonsten brummt es halt bei der Kombi beider Pickups.
Das stört nicht jeden, mich aber gewaltig :-)
 

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.346
Der Schwerpunkt liegt bei meinem PJ eher auf dem P, der J steuert nur Nuancen bei … aber auch mal beide komplett aufgedreht, deshalb werde ich Deine gute Anregung "brummfrei" noch mal ansprechen (auch wenn ich da nicht sonderlich empfindlich bin) …
 
Oben