Pickupvergleich: Seymour Duncan SPB-3 vs. Roswell QPA - zwei Quarter Pounder im Test


mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Beiträge
1.480
Ort
DE
Bassix
ß152.212
Hi Ho Bassic!

Ich schraube mir gerade einen Partcaster / Frankestein im Nate Mendel Stil zusammen - bässten Dank an @p-basscharly61
Neben einer BadAssII Brücke muss da natürlich ein Pickup mit dicken Polepieces, ein Quarter Pounder, rein. Also hab ich einmal das "Original" bestellt:

Seymour Duncan SPB-3


SD-SPB3_1.jpg SD-SPB3_2.jpg

sowie auch das günstige Pendant:

Roswell QPA


Roswell-QPA_1.jpg Roswell-QPA_2.jpg

Optisch sind die schon dicht beieinander, aber es gibt Unterschiede. Der SPB-3 misst 11,5kOhm und der QPA ca. 9,0kOhm. Von den Abmessungen sind die Pickup Kappen des QPA etwas kleiner und auch fest mit der Spule verbunden. Das Kabel, das beide Spulen verbindet ist relativ gleich. Der QPA hat zum Anschließen schöne Cloth Wires, der SPB-3 hat die gleichen dünnen Kabel wie zwischen den Spulen. Preislich ca. 90,-€ Differenz

Aber natürlich ist der Klangvergleich entscheidend. Alle Aufnahmen sind mit dem gleichen Bass, dem gleichen Aufnahme-Setup (Ampeg SCR DI Preamp, Motu2 Interface, DAW) gemacht. Die Pickups sind auf die identische Höhe, bzw. Abstand zu den Saiten justiert.

Lasst mal eure Ohren entscheiden und schreibt welcher Pickup euch besser gefällt? Ich hab einen eindeutigen Favoriten ;-)

 
Zuletzt bearbeitet:
stoneface
stoneface
Lass mich, ich kann das! ..... Oh, kaputt.
Beiträge
2.485
Bassix
ß123.161
Ich hab vor einiger Zeit auch mal Vergleichstests gemacht. Da hab ich festgestellt, dass man bei längeren Soundfiles nach dem Anhören des zweiten schon nicht mehr weiß, wie das erste geklungen hat.
Deswegen hab ich dann immer relativ kurze Schnipsel von dem ersten und vom zweiten in ein File gemacht. Das konnte man dann als Loop laufen lassen. So hat man immer beides kurz hintereinander gehört: das erste - das zweite - das erste - das zweite - das erste - das zweite - das erste - das zweite ...
Ist halt etwas mehr Arbeit, aber lohnt sich.
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Beiträge
1.480
Ort
DE
Bassix
ß152.212
Ja, kann man machen wenn das auf Klick gespielt ist macht's ja auch kein Problem das zu schneiden und so zusammen zu setzen.

Wahrscheinlich wäre es einfacher erst beiden Pickups mit offener,dann halb geschlossener und dann komplett zu zu hören.

Vielleicht schnibbel ich das morgen noch einmal zusammen
 
Curd Neptun
Curd Neptun
Well-Known Member
Beiträge
293
Bassix
ß12.607
Hmm wirklich nicht leicht und so offensichtlich, wie das Klingeln in der Kasse ... über die insgesamt 8 Teile habe ich keinen Favoriten, sondern mal so, mal so ....
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Beiträge
1.480
Ort
DE
Bassix
ß152.212
Vielleicht schnibbel ich das morgen noch einmal zusammen
Gesagt getan, einfach eine Volumenkurve über die Spuren gelegt und von einem in den anderen über geblendet. Vielleicht hilft das auch @stoneface ?

Man hört also die erste Hälfte des Bassriffs (spiele ich ich immer doppelt) erst von PU1 dann von PU2. Wie gehabt erst offene Tonblende, dann 50% und am Schluss komplett zu.

Finger


Plek
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Beiträge
1.480
Ort
DE
Bassix
ß152.212
PU 2 gefällt mir besser, weil transparenter und nicht so boomy.
Spannend, es kommt wahrscheinlich drauf wie wir boomy definieren.

Ich empfinde den PU2 in den Tiefen viel zu dick, dass er schon komprimiert und in homöopathischen Dosen matschig klingt.
Der PU1 ist "untenrum" etwas aufgeräumter. Hat etwas mehr Mitten und Höhen und wirkt für mich differenzierter im Fingerspiel.
 
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.905
Ort
DE
Bassix
ß201.746
Auch wenn ich grundsätzlich PUs mit guter breite in den bassbereich eher mag, PU 1 ist mir deutlich differenzierter und bei halber höhenblende hat er auch ausreichend tiefen im klang, wo PU 2 schon ins verschimmen kommt. gebe also mulhofa recht: PU 1 ist differenzierter und klanglich flexibler. wem da etwas "bass" fehlt, kann dieses wohl dosiert ja am EQ nachlegen. finde ich besser als am EQ etwas wegnehmen zu müssen. frage also: welcher der beiden ist PU1?
 

Scorn8
Scorn8
Well-Known Member
Beiträge
1.799
Ort
Ost-Berlin
Bassix
ß83.263
Ich empfinde den PU2 in den Tiefen viel zu dick, dass er schon komprimiert und in homöopathischen Dosen matschig klingt.
Der PU1 ist "untenrum" etwas aufgeräumter. Hat etwas mehr Mitten und Höhen und wirkt für mich differenzierter im Fingerspiel.

Genau so würde ich es auch beschreiben.
Habs mir über zwei verschiedene Kopfhörer und auch über Monitore angehört.
Für mich ganz klar PU1 :-)
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Beiträge
1.480
Ort
DE
Bassix
ß152.212
@schneebass genau, der PU1 kommt, wenn man die Höhenblende etwas zurück nimmt genau dorthin wie PU2 kommt. Ich spiele meist mit einer um 1/4 zugedrehtem Tonepoti.

Also für mich ist PU1 auch der Favorit, der auch im Bass drinbleibt. PU2 habe ich schon wieder zur Retoure frankiert, der geht zurück zu thomann und ich spare knapp 90,-€, ergo:

PU1 = Roswell QPA

PU2 = Seymour Duncany SPB-3

Und weil hier ja generell gilt: kein Bild kein Bass:

IMG_20221112_152333.jpg IMG_20221112_152144_1.jpg IMG_20221112_152316_1.jpg
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.711
Ort
NRW
Bassix
ß79.397
Obwohl es ja immer heißt man solle gute Boxen oder Kopfhörer nutzen, weil man ja über Handy oder billige PC Speaker nix raushören kann: Hab zuerst bei niedriger Lautstärke auf Iphone8 abgehört.

Für mich ist's schon über Handylautsprecher eindeutig PU1. Beim Fingern mit halber Blende kommt der besser durch, hat etwas mehr Mitten und klingt definierter. Der Bassbereich ist über Handy nicht zu beurteilen. Der Eindruck bestätigt sich dann am ordentlichen Kopfhörer. Genauso wie @mulhofa schreibt höre ich das auch.
Spannend, es kommt wahrscheinlich drauf wie wir boomy definieren.

Ich empfinde den PU2 in den Tiefen viel zu dick, dass er schon komprimiert und in homöopathischen Dosen matschig klingt.
Der PU1 ist "untenrum" etwas aufgeräumter. Hat etwas mehr Mitten und Höhen und wirkt für mich differenzierter im Fingerspiel.
Was ich mich aber frage ist, ob man bei PU2 durch Einstellung der PU-Höhe noch was reißen kann. Ob PU2 also grundsätzlich "schlechter" klingt oder einfach nur minimal anders justiert werden muss. Denn beide PU unterscheiden sich ja schon in der Impedanz, sind also nicht identisch. PU2 testweise also etwas tiefer schrauben. Dadurch geht der Pegel etwas zurück, aber der Bassbereich wird ggf. auch etwas schlanker.
 
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.905
Ort
DE
Bassix
ß201.746
Obwohl es ja immer heißt man solle gute Boxen oder Kopfhörer nutzen, weil man ja über Handy oder billige PC Speaker nix raushören kann: Hab zuerst bei niedriger Lautstärke auf Iphone8 abgehört.

Für mich ist's schon über Handylautsprecher eindeutig PU1. Beim Fingern mit halber Blende kommt der besser durch, hat etwas mehr Mitten und klingt definierter. Der Bassbereich ist über Handy nicht zu beurteilen. Der Eindruck bestätigt sich dann am ordentlichen Kopfhörer. Genauso wie @mulhofa schreibt höre ich das auch.

Was ich mich aber frage ist, ob man bei PU2 durch Einstellung der PU-Höhe noch was reißen kann. Ob PU2 also grundsätzlich "schlechter" klingt oder einfach nur minimal anders justiert werden muss. Denn beide PU unterscheiden sich ja schon in der Impedanz, sind also nicht identisch. PU2 testweise also etwas tiefer schrauben. Dadurch geht der Pegel etwas zurück, aber der Bassbereich wird ggf. auch etwas schlanker.
Klar, eine möglichkeit und durchaus mit möglichen/wahrscheinlichem erfolg verbunden. allerdings frage ich mich gerade, warum ich einen 90 € teueren kandidaten kaufen sollte, wenn der roswell einen durchaus guten/sehr guten job macht, der schneller zu ziel führt.
 
TomW
TomW
London Calling
Beiträge
7.155
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß221.992
Ich empfinde den PU2 in den Tiefen viel zu dick, dass er schon komprimiert und in homöopathischen Dosen matschig klingt.
Der PU1 ist "untenrum" etwas aufgeräumter. Hat etwas mehr Mitten und Höhen und wirkt für mich differenzierter im Fingerspiel.
So, jetzt habe ich es mit meinen alten Ohren auch herausgehört ;-) - und würde zum selben Ergebnis kommen wie Du :bier:....

Und mir gefällt der mittiger ausgelegte Roswell auch besser- beim SD kommen die Bassfrequenzen wuchtiger, aber nach oben hin tut sich nicht mehr viel ... das kann für Oldschool-Motown-Sound oder so interessant sein, aber mit dem Roswell-PU ist der Preci sicher vielseitiger ...
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.711
Ort
NRW
Bassix
ß79.397
Klar, eine möglichkeit und durchaus mit möglichen/wahrscheinlichem erfolg verbunden. allerdings frage ich mich gerade, warum ich einen 90 € teueren kandidaten kaufen sollte, wenn der roswell einen durchaus guten/sehr guten job macht, der schneller zu ziel führt.
PU1 ist also der Roswell, ok. Habe die Auflösung tatsächlich erst gerade eben gelesen. Das "schneller zum Ziel" kann hier aber auch Zufall gewesen sein. Jeder PU hat seinen Sweet Spot. Den muss man nur 1x suchen, das ist die Mühe aber immer wert. Wenn der Roswell zufällig im Sweet Spot sitzt, der SD aber theoretisch noch mehr Potential hat, weil er ungünstig sitzt,... Weißt du, ob man den SD nicht "besser" klingen lassen kann, als den Roswell? Wäre zumindest einen Versuch wert, bevor man abschließend urteilt.

Trotzdem hast du natürlich recht. Wenn der Roswell schon aus der Hüfte geschossen besser tönt, kann der nicht schlecht sein. Mein Eindruck, dass Roswell absolut gute PU baut hat sich bestätigt. Die Roswell in meinem HB JB-75 würde ich auch nicht tauschen wollen, die klingen absolut amtlich.
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Beiträge
645
Ort
Hamburg
Bassix
ß26.246
Witzisch: Bevor ich die PUs überhaupt gehört habe, war ich mir bereits ziemlich sicher, dass ich den Roswell besser finden würde, weil ich den SD SPB 3 selbst einmal aus einem Bass rausgetauscht habe. Jetzt, wo ihr es sagt und wo ich noch mal genau hingehört habe, ist klar, dass PU 1 der Roswell ist. :great:
Dieser Test bestätigt mich in meiner Erfahrung, dass günstige PUs (wie auch Bässe) heute sehr wohl mit teuren etablierten Marken mithalten können – nicht immer, aber immer öfter. Reflexartiges Austauschen ist nicht zielführend, erstmal mit offenen Ohren hinhören…
 

Oben Unten