Pimp my Squire Jazz Bass?

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß9.506
Hi zusammen,
mir ist heute in den Kleinanzeigen ein Squier Jazz Bass über den Weg gelaufen, bei dessen Preis ich irgendwie nicht nein sagen konnte. Da ich so ein Teil noch nicht im Haus hatte, wollte er halt mit...
Nun ist er also hier und nach etwa einer Stunde Putzen, Setup usw. bin ich sogar recht zufrieden. Mal sehen, ob wir uns aneinander gewöhnen.
Gleichzeitig frage ich mich, ob ich noch etwas in ihn investieren sollte - vor allem in die Pickups. Die Squier Modellreihen sind mir so unübersichtlich, dass ich nicht klar kriege, welches Modell er denn genau ist (Vintage Modified 70s vielleicht?). Für manche Squiers habe ich mal gelesen, dass an den Pickups sehr gespart wurde und ein Ersatz einiges mehr rausholen könnte.
Der Bass soll 3-4 Jahre alt sein. Auf den PUs steht "Duncan Designed" drauf. Auf den aktuellen Modellen beim Th. finde ich so einen nicht. Weiß vielleicht jemand, was da verbaut wurde und ob sich ein Upgrade lohnt? (falls ja: Vorschläge, um ihn einem Fendersound näher zu bringen?)

Hier ein paar Bilder:
IMG_0285.jpg
IMG_0286.jpg
IMG_0287.jpg
 

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.308
Ja,so ist das halt...
Hierbei handelt es sich um einen Squier 70`s Vintage Modified,
aber daß weißt Du ja bereits.....

Was willst Du da noch verbessern?

Die pickups sind schon Frequenzoptimiert und mit einem relativ hohem Output ausgestattet,die Verarbeitung des Instruments ist in dieser Preisklasse absolut akzeptabel.
Damit bist Du dem Fendersound so nah, wie man nur sein kann.
In einem direkten Vergleich mit USA-Fender-Bässen wirst Du keinen gravierenden Unterschied feststellen können.
Allein Verarbeitung und verwendete Hadewareteile machen hier den Unterschied.
Jetzt werden alle hardcore-Fender user aufschreien,aber DAS ist Realität.

Was möglich ist:

Verbaue eine vernünftige,massive Bridge,z.B.BABICS
Wechsle die Stimmechaniken gegen wertigere, z.B. Schaller

Mit dem Austausch der pickups jedoch wäre ich persönlich sehr vorsichtig,da es sein könnte , das Dich VINTAGE-Pickups total enttäuschen,wenig outpout-und Tendenz zur Mittelmäßigkeit.
Mit high-outpout-Pickups, z.B, von Schaller oder,noch besser,aber auch teurer,von TV jones wertest du deinen Bass natürlich erheblich auf, aber veränderst gleichzeitig den Grundcharakter des Intsruments,was aber bei einem Squier eher zu vernachlässigen ist(hinsichtlich des Wiederverkaufswertes)
 

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß9.506
Danke an Dead Flowers für die Hinweise!

Etwas unklar war mir nur, ob Squier jetzt auf den 70s Modified JB andere Pickups verbaut, bzw. welche jetzt auf meinem sind.
Auf den neuen Modellen steht jedenfalls nicht "Duncan Designed" drauf - aber das muss natürlich nichts heißen.

Zu Brücke und Mechaniken: Würde denn durch ein Upgrade klanglich erheblich etwas ändern oder geht es dabei eher um die bessere Einstellbarkeit?

Gruß
Gregor
 

Noble

EQ Legastheniker
Damit bist Du dem Fendersound so nah, wie man nur sein kann.
In einem direkten Vergleich mit USA-Fender-Bässen wirst Du keinen gravierenden Unterschied feststellen können.
Allein Verarbeitung und verwendete Hadewareteile machen hier den Unterschied.
Jetzt werden alle hardcore-Fender user aufschreien,aber DAS ist Realität.
Sorry, aber diese Verallgemeinerung zeigt dass du keine Ahnung hast. Es gibt hier seitenlange Streitgespräche über Squier vs Fender USA. Wer sich ein bisschen mit dem Thema beschäftigt und viel getestet/verglichen hat, weis, dass ein Sqiuer aus der Serie top sein kann und der nächste Schrott. Nennt sich Serienstreuung....soll bei Instrumenten mit einem Neupreis von unter 300 Euro vorkommen.

Dan gibts noch nen Punkt, wo hier sich schon beinahe das gesammte Forum gegenseitig ermordet hat. Das Korpusholz. Gutes Holz kostet eben und wird in dieser Preisklasse eher Zufall sein. Genauso sieht es mit der Qaulität des Halses aus . Ich hatte das gleiche Modell kurz zuhause und der Hals war mieserabel verarbeitet (Astlöcher!!!), dazu war er fizzelmäßig dünn....und nein das ist nicht normal bei einem Jazzbass. Ich hatte schon einige. In 1 zu 1 Vergleich in der Band soff der Squier total gegen meinen us standard ab, der er quasi keine Tiefmitten besaß.

Der Sqier VM Jazzy eines Kumpels hingegen klingt echt gut, Hals ist viel besser verarbeitet, als bei meinem ehemaligen Modell. Bestätigt meine Aussage und wiederlegt dein "das ist Realität" Gesülze.

Edit meint, dass der Bass hier durchaus gut sein kann wie er ist, aber diese Squier vs Fender USA Vergleiche bringen keinem was.
 
Zuletzt bearbeitet:

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.015
Dein Bass gilt allgemein als recht gut. Ich würde auf jeden Fall ein halbes Jahr warten, dann sieht man klarer. Mechaniken wirken sich nicht auf den Sound aus. Auf die Stimmstabilität selbstverständlich schon. Ich habe einen Squier Jazz CV 60 und habe ihm nach zwei Jahren einen Knochensattel und Häussel-Pickups gegönnt. Das war schon eine echte Aufwertung.
 

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß9.260
hatte den Squier VM 70 auch. Die PU's sind gar nicht so schlecht. Klingen nicht so definiert und knurrig, dafür etwas knorziger, verwaschener, bassiger. Eigentlich ganz gut.

Ich würde mir an deiner Stelle eine neue Bridge gönnen (Gotoh z.b. - Rockinger für 45€ - hab ich auf meinen Fender MEX auch - wertet definitiv auf) und evtl. neue, leichtere Mechaniken, da der Bass doch recht schwer ist und so etwas angenehmer am Haken ist.

Ansonsten fällt mir nix mehr ein - ok, sattel wenn man will. muss aber nicht
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß54.978
Vorschläge, um ihn einem Fendersound näher zu bringen?
Zunächst müsstest du mal näher definieren, welchem Fendersound du denn nahe kommen willst. Da gibt es nämlich durchaus verschiedene. Ich möchte fast sagen: etliche. Schon alleine beim Jazz Bass variieren die Sounds je nach Epoche/Bauweise/Holzauswahl deutlich.

ODER hast du evtl. ein bestimmtes Vorbild im Kopf?
Jaco?
Commerford bei Audioslave?
John Paul Jones bei Led Zep?
Bootsy bei James Brown?
Oder doch eher Marcus Miller?
Geddy bei Rush?

Ich wage zu behaupten: all das geht näherungsweise auch mit dem VM 70, so wie er ist. Das ist weniger eine Frage der Tonabnehmer, sondern eher ob man mit seinem Instrument umgehen kann.

Mein Tip:
Nimm den VM70 so wie er ist und lote erstmal seine Möglichkeiten aus, bevor du ans Umbauen denkst.


P.S.:
Sorry, wenn das überheblich klingt - ist auf jeden Fall nicht so gemeint.
Der VM70 ist ein guter Bass mit guten Komponenten. Der braucht eigentlich kein Upgrade.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.191
Was möglich ist:

Verbaue eine vernünftige,massive Bridge,z.B.BABICS
Wechsle die Stimmechaniken gegen wertigere, z.B. Schaller
Sehe ich auch so. Ein Hardwarewechsel macht unter Umständen wirklich Sinn. Bei den Stimmmechaniken / der Brücke würde ich anfangen.
Der PU-Tausch wird überbewertet und wenn bei deinen Tonabnehmern keine störenden Macken vorhanden sind und der Bass so gut klingt, dann bleib dabei. Ich habe auch jahrelang einen nahezu unverbastelten Squier JB (mit Schaller Brücke) neben einem 7ender JB gespielt und die Unterschiede waren marginal. Aber die Saitenlage ließ sich beim Squier durch das kleine Upgrade eben deutlich besser einstellen und der Klang war direkter.
 

danielocean

Active Member
Bassix
ß2.513
Du hast die ältere Version des Basses mit Duncan Designed Pickups, die sollen etwas besser klingen als die aktuell verbauten. Würde die Pickups an deiner Stelle nicht austauschen, die sind schon in Ordnung.

Die Hardware würde ich nur austauschen, wenn dich da konkret was stört. Ich komme z.B. nicht so gut mit dem Fender Blechwinkel klar (rutschende Saitenreiter) und habe meinem Preci daher eine Babicz Bridge verpasst. Wäre mir bei so einem günstigen Squier aber etwas zu teuer, da würde ich dann die günstigere Gotoh nehmen. Die Mechaniken fand ich bei dem Exemplar, das ich in der Hand hatte, auch völlig in Ordnung.

Was sich viel mehr lohnt ist meiner Meinung nach Geld in ein paar verschiedene Sätze Saiten zu investieren und zu testen, welche am besten auf dem Bass klingen!

Außerdem lässt sich optisch auch noch einiges rausholen, finde ich. Den Squier von einem Freund habe ich etwas aufgehübscht:
10966780_895238420508483_1631220479_n.jpg
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.965
Eine Investition lohnt sich gerade am Anfang sehr:
Nimm dir ein paar Stunden Zeit und optimiere das Setup !

Mach das Setup entsprechende deiner persönlichen Präferenzen (Halskrümmung, Saitenlage, PU-Justierung).
Damit erreicht man schon mal sehr viel und man lernt das Instrument am besten kennen.
Dabei offenbaren sich auch Stärken und Schwächen des Instruments.

Mir ist klar, dass durch den Kauf der Basteltrieb angeregt wird, aber nicht immer führt das zum gewünschten Ergebnis.
Wenn du dem Instrument wirklich etwas gutes tun willst, dann kauf die einen schönen Gurt dazu und eine gute Gigbag oder Koffer und gute Saiten.
 

TomW

Fire On The Bayou
Bassix
ß85.887
Lustigerweise habe ich kürzlich eben diesen VM-Squier ein bisschen umgebaut (siehe Foto) und vor wenigen Tagen an einen Forumskollegen verkauft ...

Verwendet habe ich eine Brücke und Mechaniken von Wilkinson, ebenso einen Stringtree - alles in schwarz ... ob das wesentliche Verbesserungen waren, kann ich nicht sagen ... sicherlich wären Gotoh (Brücke) oder Schaller (Mechaniken) bessere Adressen ... neu eingebaut habe ich einen Sattel aus Graphit von GraphTech, der m.E. für ein bisschen mehr Sustain sorgt ...

Ansonsten schließe ich mich den Ausführungen von einigen Vorrednern an: Der VM-Squier in Natural ist prinzipiell schon ein guter Jazzbass-Nachbau - nicht zuletzt dank der Duncan-Designed-PUs (bei den heutigen Modellen sind Fender-Designed-PUs drauf) ...

marc50.jpg
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß54.978
Ich zitiere mich mal selbst:

Wenn man den Sound eines Basses verändern/verbessern will, empfehle ich folgenden 3-Punkte-Plan:

1) Hals und Korpus austauschen
2) Hardware und Elektronik austauschen
3) Neue Saiten aufziehen

Das Resultat ist meist verblüffend. Man hat das Gefühl, einen völlig anderen Bass in der Hand zu halten.
 

Reddy

Labbeduddl
Ich hatte den auch mal.
Das einzigste was mich gestört hat
war das Gewicht.
Das Teil war schon extrem.
Wenn ich ihn behalten wäre der
Sattel getauscht worden.Der Rest war gut.
Besonders die Duncan desigend PU fand ich
richtig gut
 
Oben Unten