Pimp the Explorer - Bass folieren

der Franzos

too well known member
Hallo Leute,

ich habe vor einiger Zeit nen Epi Explorer gechossen, doch gefällt mir die "Wohnzimmerschrank Buche natur" Optik nicht so.
Ich weiss noch nicht, ob ich mit dem Teil warm werde, deshalb kommt eine professionelle Lackierung preislich nicht infrage.
Ich denke an Folieren, und wollte erst mal mit Standardprodukten aus dem Karossieriebau ausprobieren wie das geht. Sowas in froschgrün oder quietschorange mit eventuell ein paar Rallyestreifen. Also weit von Torillos Projekt, das spielt in einer anderen Liga.
Die Herausforderung sind die scharfen Kanten des Korpus, aber da könnte ich mir auch eine "Umfassung" in anderer Farbe vorstellen.

Habt ihr Erfahrung, Ideen, Vorschläge??? Auf was sollte ich achten?

Idealerweise sollte der Lack durch den Klebstoff nicht beschädigt werden, um einen eventuellen Rückbau zu ermöglichen.
 
G

Gast19485

Guest
Halt die üblichen Verdächtigen in Form von Zierstreifen, die es ja in allen Größen, Breiten und Farben gibt.

Was ich persönlich recht interessant finde:


Weiß allerdings nicht inwieweit das Set mit einer Explorer-Form harmoniert.
 

der Franzos

too well known member
Halt die üblichen Verdächtigen in Form von Zierstreifen, die es ja in allen Größen, Breiten und Farben gibt.

Was ich persönlich recht interessant finde:


Weiß allerdings nicht inwieweit das Set mit einer Explorer-Form harmoniert.
Danke das könnte dann in einem zweiten Schritt interessant werden. Ich mussa ber erdtmal die Grundfarbe ändern.
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß58.015
Ich Stelle mir das Folieren bei Bass und Gitarre aufgrund der Formgebung und noch dazu von einem Laien durchgeführt, extrem schwierig und herausfordernden vor.

Ich könnte mir vorstellen, das auch ein Profi bei dieser Technik an seine Grenzen kommt.

Ggf. vorher Mal abklären, ob der vorhanden Untergrund ein Folieren überhaupt zulässt.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß87.412
Ich Stelle mir das Folieren bei Bass und Gitarre aufgrund der Formgebung und noch dazu von einem Laien durchgeführt, extrem schwierig und herausfordernden vor.
Bei abgerundeten Formen, ist das glaub ich tatsächlich ein Problem.
Der Explorer ist aber recht scharfkantig. Da könnte man zunächst den Rand z.B. in schwarz folieren und dann die Vorder und Rückseite aus einem Stück machen.

Problematisch ist es nur, wenn das tatsächlich auch mal wieder runter soll. Der Kleber könnte mit dem Lack eine ätzend zu lösende Verbindung eingehen.

Aber wie wäre es damit?


PlastiDip ist ja auch im Kfz-Bereich mittlerweile sehr beliebt ;-)
 
  • Like
Reaktionen: hui
G

Gast19485

Guest
Das von mir empfohlene Klebeset von Amazon werd ich wohl ordern, wenn die anderen Teile (Saiten, Pickguard) hoffentlich nä. Woche da sind.
Dürfte sich in weiß ganz gut auf nem hochglanz-schwarzen Bass mit Palisandergriffbrett machen.
Auf den Ausbau der Potis und Schalter (insg. 5) und einem zurecht cutten werd ich wohl nicht drumherumkommen.

Bin mal gespannt.
 

fmm

Well-Known Member
Geh mal in einen Laden für Schilderherstellung. Es gibt Folien mit schwachem Kleber, die nicht so giftig kleben wie die für die KFZ-Beschriftung. Werden oft für Messebeschriftungen verwendet.
Der Epi ist ja lackiert, da sollte die Folie gut halten. Wichtig ist, vorher gut entfetten. Brennspiritus sollte gut funktionieren. Wir haben jedenfalls nie Probleme gehabt. Selbst mit relativ frischen Autolacken.
(Meine Frau war über 10 Jahre selbstständig in dem Bereich)
Auch gibt es Folien zur Fahrzeug Vollfolierung. Damit wird ein KFZ komplett einfoliert (Taxis, Polizei u.ä.).
Das sollte aber ein Fachmann verkleben, diese Folien sind nicht so einfach im Handling, lassen sich aber bedingt auch um Rundungen und in Sicken kleben wenn man Sie erwärmt.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß87.412
Auch gibt es Folien zur Fahrzeug Vollfolierung. Damit wird ein KFZ komplett einfoliert (Taxis, Polizei u.ä.).
Das sollte aber ein Fachmann verkleben, diese Folien sind nicht so einfach im Handling, lassen sich aber bedingt auch um Rundungen und in Sicken kleben wenn man Sie erwärmt.
Da man aber eine Naht nicht vermeiden kann, wäre es wohl am sinnvollsten die scharfen Kanten des Explorer dafür zu nutzen und das Ganze aus drei Teilen zu machen, oder nicht?
 

fmm

Well-Known Member
Kommt darauf an, was der Kollege vorhat. Der Explorer ist ja einfach nur flach, ohne shapings. Jedenfalls meiner.
Wenn nur die Oberseite gemacht werden soll, würde ich die Folie mit ein paar Millimetern Abstand zum Rand kleben.
Nicht um den Rand kleben, das wird u.U faltig. Vor allem, weil die Folie mit der Zeit etwas schrumpft.
Bei kompletter Folierung erst die Vorder- und die Rückseite kleben. Da kann man dann auch um den Rand kleben und an den Ecken einschneiden.
Den Rand dann überlappend mit einem schmalen Streifen kleben. Dabei werden dann die eingeschnittenen Kanten mit überklebt und sieht sauber aus.
 
G

Gast19485

Guest
Auch wenns keinen interessiert, das Ouja-Kirk Hammet-ESP-Set kommt jetzt auf den schwarzen ESP Bass ohne Pickguard und mit geschlossenen Pickupkappen. Gespielt wird der dann wahrscheinlich immer noch nicht, aber als Deko siehts dann besser aus.
 

der Franzos

too well known member
Kommt darauf an, was der Kollege vorhat. Der Explorer ist ja einfach nur flach, ohne shapings. Jedenfalls meiner.
Wenn nur die Oberseite gemacht werden soll, würde ich die Folie mit ein paar Millimetern Abstand zum Rand kleben.
Nicht um den Rand kleben, das wird u.U faltig. Vor allem, weil die Folie mit der Zeit etwas schrumpft.
Bei kompletter Folierung erst die Vorder- und die Rückseite kleben. Da kann man dann auch um den Rand kleben und an den Ecken einschneiden.
Den Rand dann überlappend mit einem schmalen Streifen kleben. Dabei werden dann die eingeschnittenen Kanten mit überklebt und sieht sauber aus.
:great: So hatte ich mir das auch in Etwa vorgestellt.
Die Idee mit der Scchilderherstellung ist gut, da werde ich mal nachforschen.
Is dat mit der Folie Kunst, oder kann dat wieder weg?
Wenns gut aussieht bleibts erst mal dran, sonst nicht.....
 
Bzgl der Autofolien: man kann die recht gut mit etwas "Spüli" aufbringen und damit während des Aufbringens auch noch leicht verschieben. Durch LEICHTES Erwärmen beim Aufbringen passen sich diese Folien auch an Rundungen an. Meiner Erfahrung nach können diese Folien mit einem Föhn auch wieder rückstandslos entfernt werden. Macht ja auch Sinn, wenn man z.B. ein foliertes Taxi/Firmenfahrzeug wieder als Privatfahrzeug verwenden will. Probiers doch einfach mal mit einem Folienrest - den kannst Du bestimmt von 'ner Folierfirma für lau oder ganz kleines Geld kriegen - an einer ählichen Oberfläche aus. Zumindest bei Autolacken gibt es mit der De-Folierung keine Probleme.

PS. 'Ne "Neulackierung" dürfte um einiges aufwendiger sein, da der Hals und die Kopfplatte ebenfalls lackiert sind... Ich habe selber (noch) einen weissen Epi-Explorer und bin von der Griffigkeit der Halslackierung nicht wirklich begeistert - aber das ist wohl 'ne persönliche Geschmacks.... äh Gefühlssache.

Zeig uns doch 'mal Bilder, wenn "Du feddich" hast
 

fmm

Well-Known Member
Für die Fahrzeug Vollfolierung wird aber normalerweise eine Trennschicht aufgebracht, um die Folie später wieder abziehen zu können.
Auch mit Spülmittel wäre ich vorsichtig. Nur etwas Zuviel und die Folie hafte nicht richtig auf der Oberfläche weil der Kleber nicht anziehen kann. Wenn Du dann um Rundungen willst verrutscht Dir der Kram ständig.
Wir (meine Frau und ich, meine Frau mehrere Jahrzehnte selbstständig im Bereich Beschriftungen) haben immer nur mit reinem Wasser bei grossen Flächen gearbeitet. Wichtig ist die Feuchtigkeit langsam und mit nicht Zuviel Druck ausstreichen. Dabei immer von der Mitte zu den Seiten arbeiten.
Beim warmmachen mit dem Fön vorsichtig sein. Nicht Zuviel Hitze und nicht zu sehr ziehen. Bei den Standardfolien (oracal, 3M) geht das mit den Rundungen nur bedingt. Die Auto Folierfolien werden weich wie Gummi bei einem Luftballon. Werden aber auch dabei dünner und reissen schnell wenn man sie zieht. Beim abkühlen werden sie relativ steif, fast schon brüchig wenn mit zu viel Hitze gearbeitet wurde.

Achja, entfetten geht sehr gut mit Brennspiritus. Greift keine Nitro- oder wasserbasierende Lacke an.
 

der Franzos

too well known member
Vielen Dank für Eure Tipps.
Den Explorer habe ich dieses Wochenende verkauft :embarrassed: . Irgendwie kamen das fehlende shaping seinerseits und das übertriebene shaping meinerseits nicht zusammen.
Abercdie Infos sind bestimmt noch sehr hilfreich für andere Basser, oder für mich in einem zukünftigen Projekt.
 
Hier gebe ich mal meinen Senf dazu, da wir in der Firma ab und an auch Autos folieren.
Meine Meinung dazu? Lass es, du ärgerst dich schwarz.

Natürlich gibt es extra Folien für 3D-Verklebungen, die sich in Rundungen föhnen lassen. Hier ist allerdings sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt, sonst überdehnst du die Folie und dann kann es sein, dass sie nicht mehr richtig klebt, bzw. Dehnungsstreifen bekommt, weil die Pigmente in der Folie nicht mehr dicht genug beieinander liegen. Letzteres ist aber eher bei bedruckten 3D-Folien der Fall.

Was mich davon abhalten würde ist, dass du bei starken Rundungen und Sicken mit Einlegern arbeiten musst (kleinere Teilstücke damit die Folie an den Rändernn keine Wellen wirft). Die Folie zieht sich bei Hitze zwar zusammen, ab auch nicht unendlich.
Würde also nach deinem Plan bedeuten, du klebst Flächen und Kanten separat. Damit das gut ausschaut musst du aber minimal überlappen, da die Folien je nach Qualität auch zum schrumpfen neigen, zumindest über längere Zeit. Das Überlappen ohne Faltenwurf ist ne Kunst für sich. Ich sag den Leuten, die eine Folierung selbst gemacht haben und mit dem Ergebnis unglücklich sind, dass Werbetechnik nicht umsonst ein Lehrberuf ist:D.

Wenn du es versuchen willst, nimm von 3M zum Beispiel die 1080er Serie, das ist ne Carwrapping Folie, also genau für solche Sachen gedacht.

Ich kenne die neusten Folien zwar nicht, aber schau, dass du eine Folie mit Rapid Air oder ähnlichem bekommst. Das sind kleine Luftkanäle im Klebstoff, die das Rausschieben von Luftblasen vereinfachen. Es gibt auch Easy Apply Klebstoffe, die nicht direkt haften, sondern erst durch Druck aktiviert werden.

Zum Klebstoff: Die meisten Folien sind mit einem Klebstoff auf Acrylatbasis ausgerüstet. Ob das sich mit dem Lack auf deinem Bass verträgt, kann ich dir nicht sagen. Testen oder den freundlichen Chemiker von nebenan fragen[¦)]
Mit 2K-Lacken wie bei KFZ ist das normalerweise problemlos.

Jetzt aber zum Hauptgrund, warum ich kein Freund des Folierens bin: Die Folien sind aus Weich-PVC, die Betonung hierbei liegt auf weich!

Einmal zu viel Bier und dann mit dem Plektrum drübergeschrabbelt, zack, Macken drin.

Die Folien sind deutlich kratzempfindlicher als jeder Lack und sollten mit den passenden Mittelchen gepflegt werden. Salze (ich denke hier an Handschweiß) greifen das Zeug tatsächlich an.
Wir hatten mal ein Auto foliert, welches nach einem Winter mit Salz und ohne Pflege zurückkam, weil es sich anfühlte wie Sandpapier.

Ah ja, eins noch: Normalerweise lassen sich solche Carwrapping Folien sehr gut wieder entfernen. Ich meine aber, 3M empfieht, die Folie nach spätestens 7 Jahren abzumachen, da die rückstandslose Entfernung danach eventuell nicht mehr funktioniert, da die Folie und auch der Klebstoff altern.

:bier:
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß10.483
Danke, Schnabelkatz, damit hast Du mir alle Folien-Fantasien ein- für alle mal ausgetrieben. Ich war auch schon bei einem Autofolienspezialisten, der es abgelehnt hat, einen Bass zu folieren – vermutlich aus den Gründen, die Du genannt hast.
 
Oben Unten