Pimp your Bass Workshop [Erlebnisbericht]

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß37.186
Pimp your Bass Workshop [Erlebnisbericht]

Der Grund
Sicherlich haben einige von euch auch schon mal darüber nachgedacht, einen Workshop zum Thema Bass-Setup zu besuchen. Meine Intention war eher anders. Ich hatte auf bei meinem Fender Cabronita Precision Bass auf der D- und G-Saite in Höhe des 7. Und 9. Bundes ein hörbares Schnarren (bevorzuge eine sehr tiefe Saitenlage), das ich trotz intensiver Einstellversuche am Halsstab und Brücke einfach nicht weg bekommen habe. Zum „Plecken“ wollte ich meine Cabronita auch nicht schicken, da mir dies für incl. Versand ca. 200 Euro doch ein wenig zu viel war.

Nun bietet die Firma Bassline in Krefeld einen passenden Workshop für 49 Euro an in dem man sein Instrument unter „fachkundiger“ Anleitung auf Vordermann bringen kann. Für 49 Euro so einen Workshop besuchen, den Bass optimal eingestellt zu bekommen und dabei noch die Bünde abrichten, dass erschien mir die bessere (günstigere) Alternative. OK, natürlich fragt man sich, ob man für 49 Euro incl. belegte Brötchen die gleiche Qualität bekommt wie für 200 Euro. Dazu aber später.

Die Anreise/ der erste Eindruck
Ich bin zusammen mit einem guten Freund (der seine PRS SE Gitarre mal checken lassen wollte) aus dem westlichen Münsterland angereist. Navi hat auch zielsicher das Bassline-HQ gefunden.

Nun kannte ich die Firma Bassline nur von Berichten aus der „Gitarre & Bass“ sowie von der Internetseite her.
Angekommen war ich zunächst ein wenig verwundert. Das Bassline-HQ befindet isch in einer Saitenstraße in der ich nie mein Auto über Nacht stehen lassen würde. Meine Zweifel wuchsen. Hier sollte meine Cabronita optimiert werden? Na ja, mal schauen. Der Laden an sich hat mich an den früheren, sehr alten Schumacherladen meines Heimatortes erinnert. Kleine Räume, alter, knarrender Holzfußboden, irgendwie „rummelig“ aber sauber.

Teilnehmer/Anwesende waren an dem Tag Rüdiger Ziesemann (Bassline) und (incl. mir) die 5 Besitzer folgender Instrumente: 5-Saiter Squire Jazzbass, 4-Saiter Fender/Squire Franken-Jazzbass, VOX Phantom Bass, PRS SE – Gitarre und Fender Cabronita Bass.

Los geht’s
Nach ein wenig „Musikergeplänkel“ ging es dann los mit der Theorie. Holzsorten, Griffbretter, Spannstäbe, Bünde und deren klangliche Auswirkungen. Materialkunde, stehende- und liegende Jahresringe, Lagerung und feuchte von Holz, usw. Eigentlich hatte ich das alles schon irgendwann mal in meiner 30-jährigen Basserlaufbahn gelesen oder gehört und vieles wieder vergessen. Hier wurden die einzelnen Bereiche neu aufgefrischt, miteinander verknüpft und die Auswirkungen auf das Instrument sehr gut und plastisch dargestellt. Habe so auch noch einiges von der Theorie für mich mitnehmen können. Sehr gut!

Anschließend hat jeder Teilnehmer kurz sein Instrument präsentiert und konnte direkt auf Mängel und/oder Schwierigkeiten hinweisen, die er mit diesem Instrument hat.

Die Praxis
Dann ging es recht schnell los mit der Optimierung. Als erstes kam meine Cabronita dran. Wie eingangs erwähnt hatte ich ein kleines „Schnarrproblem“ auf der D- und G-Saite in Höhe des 7. Und 9. Bundes.

Rüdiger erklärte dann sehr genau woran dies alles liegen kann und stellte fest, dass genau an dieser Stelle zwei Bundstäbchen nicht passgenau saßen. Ruckzuck und mit einer Routine, die man nur in jahrelanger Arbeit erreichen kann wurde der Hals ausgerichtet, die Bünde „nachgeklopft“, nachgeschliffen und poliert. Passt perfekt, Schnarren nicht mehr vorhanden und Saitenlage nun so tief einstellbar wie sonst nur bei meinem früheren Status 2000 Vollgraphit-Bass möglich war.

Rüdiger hat dann noch festgestellt, dass die G-Saite am Sattel ein wenig hoch stand, im Vergleich zu den anderen Saiten, und noch den Sattel nachgefeilt. Saiten wieder drauf, Oktavreinheit noch ein wenig justiert und direkt am hauseigenen Amp ausprobiert. Ergebnis: Perfekter kann auch ein Custom-Shop-Master-Buildt- Instrument nicht eingestellt sein. Perfekte Bundabrichtung. Halskrümmung perfekt auf meine Spielweise eingestellt,…ich war glücklich!

Anschließend wurden dann auch die anderen Instrumente bearbeitet. Mal ne Brücke oder ein Steg nachgefeilt, bei allen die Bünde abgerichtet und geschliffen, Halskrümmung, Oktavreinheit und Saitenlage optimiert und noch einige andere kleine Dinge erledigt. Immer mit entsprechender Erklärung von Rüdiger, was er gerade macht und was dies für Auswirkungen hat.

Zum Schluss verlagerte sich das Interesse natürlich von der Werkstatt immer mehr in Richtung Showroom, wo wir noch ausgiebig die dort ausgestellten Bassline-Bässe testeten. Da muss ich schon sagen, dass die alle von der Verarbeitung und vom Klang auf sehr, sehr hohem Niveau lagen (klar, wer stellt schon „Gurken“ in den Showroom?). Sollte ich jemals auf die Idee kommen, mir einen Bass auf den Leib „schneidern“ zu lassen, Bassline wäre bestimmt meine erste Anlaufstelle. Sehr beeindruckende Instrumente.

Nach einem abschließenden, kleinen „Fachsimpeln“ unter Musikern sind wir dann alle nach 4,5 Stunden Workshop, Musikergesprächen, Witzen und Sprüchen, die nur Musiker verstehen, optimierten Instrumenten und großer Zufriedenheit nach Hause gefahren.

Fazit
Ich glaube nicht, dass eine Pleck-Maschine die Bünde meiner Cabronita besser hätte einstellen können als Rüdiger. Es war zudem ein sehr netter „Musikertag“ mit vielen Informationen. Meine Empfehlung ist ganz klar: Hingehen und mitmachen. Für 49 Euro kannst du deinem Instrument nichts besseres gönnen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.700
sehr schöner bericht!
ein gut auf einen persönlich eingestelltes instrument ist die höchste freude des musikers. und ich kann nur jedem raten, zu lernen wie man das anstellt. anscheinend ist der workshop da ein gutes mittelding zwischen "ein profi macht deinen liebling richtig flott" und "ich lerne, wie ich selbst daheim den rest meiner sammlung auf vordermann bringe".

für mich leider zu weit weg und bis auf bünde abrichten kann ich schon alles...
 
  • Like
Reaktionen: Ens

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Ich war zweimal bei "Pimp your Bass" und habe jedesmal etliches gelernt.
Macht mich nicht zum Bass-Bauer, aber so die Feinheiten und die Möglichkeiten der Einstellungne und deren Zusammenspiel mal erklärt zu bekommen, hat schon was.
So neben Geplausche und tolle Bässe anspielen.
@basslife
Bei BassLine sind alle Bässe von sehr hoher Qualität! :stolz:
 

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß18.090
Frag' doch mal einen Bass-Bauer in der Gegend.
jau, da gäbe es sicher 3 - 4 von... aber es würde mir ja darum gehen selber anzupacken im wissen, dass mir der fachmann, oder die fachfrau über die schulter schaut... so im sinne von:
Ich war zweimal bei "Pimp your Bass" und habe jedesmal etliches gelernt.
Macht mich nicht zum Bass-Bauer, aber so die Feinheiten und die Möglichkeiten der Einstellungne und deren Zusammenspiel mal erklärt zu bekommen, hat schon was. So neben Geplausche und tolle Bässe anspielen.
GROOVY HUGS
m.
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
'tschulligung, hab' mich nicht klar ausgedrückt.
Ich meinte, ob nicht ein Instrumentenbauer in deiner Gegend nicht auch mal sowas machen will.
Ist ja schließlich auch gute Werbung.
:prost:
 

Fledermaus

Well-Known Member
Bassix
ß16.237
Ach, seh es jetzt erst.

Vielen Dank für die netten Worte. Habs direkt mal an Rüdiger weitergeleitet. Und weil es so aktuell ist: Am Samstag ist wieder Workshop und wir hätten noch 2 Plätze frei. Wer will noch mal, wer hat noch nicht? ;-) LG, Phil
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.700
richtig geben tuts da nichts, das stimmt..
..aber du kannst mich vielleicht trotzdem mal besuchen...mußt halt vorher meinen Aufenthaltsort rausbekommen.

OLI
das problem liegt in dem fall halt am aufenthaltsort.
bei oli sehe ich auch immer nur bestens eingestellte instrumente (zumindest für meine spielweise), insofern klare empfehlung. wie er allerdings didaktisch als erklärbär bist, kann ich nicht beurteilen.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß68.420
@basslife hat ja bereits im Oktober den Workshop "Pimp your Bass" ausführlich beschrieben. Deshalb betone ich nur noch einmal die für mich wichtigsten Punkte.

Ich habe vorgestern teilgenommen und möchte den Workshop allen empfehlen, die ihr Instrument wirklich verstehen wollen. Sehr aufschlussreich ist es, einen Halsspannstab in der Realität zu sehen. Wie arbeitet das Ding eigentlich? Welche Wirkung hat bereits eine Vierteldrehung an der Einstellschraube? Wer das einmal gesehen hat, dreht nie mehr gleich eine ganze Umdrehung.

Bei allen fünf behandelten Bässe (Preisklassen von € 300 - € 2000) konnte die Bundierung mehr oder weniger optimiert werden, der Effekt für die Bespielbarkeit war entsprechend hoch.

Ich habe den Workshop mit einem ordentlichen Paket an Mehrwissen (besonders Zusammenhänge zwischen einzelnen Aspekten) und einem optimal eingestellten Bass verlassen. Dies bekommt man für € 45,-- plus Anfahrt.
Zusätzlich gibt es in den 4,5 Stunden noch nette Gespräche mit den Basskollegen und lecker Kaffee und Brötchen.

Meine Empfehlung: Hinfahren!!!

PS: Es könnte auch gut sein, dass Rüdiger auch den zukünftigen Lieblingsbass für Euch baut oder sogar schon in seiner Ausstellung hängen hat.
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß43.358
Ich freue mich schon drauf!
Hab von meiner Frau zu Weihnachten einen Gutschein bekommen und werde im Frühjahr teilnehmen.

Sollte ich meinen alten Bass mitnehmen zum optimieren, oder mein 1,5 Jahre junges Workhorse? Ersterer könnte Arbeit an den Bünden vertragen, wird aber kaum noch gespielt, letzterer ist bis auf die Elektronik (Garantie-/Gewährleistungsfall) eigentlich gut in Schuss. Allerdings könnte ich das nach dem Workshop natürlich anders sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß68.420
Allerdings könnte ich das nach dem Workshop natürlich anders sehen.
Ja, das ist sehr gut möglich.
Vielleicht kannst Du ja Rüdiger überreden, dass beide Bässe drankommen?
Der Preis für den Workshop entspricht in etwa dem, was er auch sonst für das Herrichten und Einstellen eines Basses berechnet. Der zweite Bass kann dann im Anschluss an den WS gemacht werden.
Mein Eindruck von vorgestern war, dass die behandelten Bässe in einer Spanne von 10-40% in der Bespielbarkeit zugelegt haben.
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß23.818
Oh der Thread gefällt mir war ich doch Ende 2010 mit meinem damaligem Anfängerbass auch zum Pimp your Bass Workshop.
Das Ende vom Lied war viel gelernt einen mega gut eingestellten Anfängerbass und einen Bassline Blackbuster welcher direkt mit nach Hause genommen wurde :D
2016 oder war es schon 2017 *denk* war ich dann noch einmal zum Workshop dort, mit meinem Black Buster im Gepäck plus eine Bekannte welche ihre neue Gitarre einstellen lassen wollte.
Was soll ich sagen .. Es war mal wieder den Weg wert !
 
Zuletzt bearbeitet:

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß54.294
Das hört sich wirklich gut an. Etwas über 2 Stunden Fahrzeit für mich. Müsste doch demnächst mal machbar sein.Vielleicht ist Krefeld auch sonst eine Reise wert? Mal gucken, was es da noch so gibt.
 

Oben Unten