Pimp your Roland Bass Cube RX

null9er

Member
Bassix
ß4.894
Hallo Tieftongemeinde!

Wie bestimmt einige von Euch habe ich vor einiger Zeit einen
- leichten
- flexiblen
- günstigen
Bass-Combo zum Üben, Jammen und ggf. für leichte Unterstützung gegen A-Gitarren, etc. gesucht. Das Ganze dann für die vollständige Unabhängigkeit gerne auch mit Batteriebetrieb. Da wird die Luft und das Angebot schon recht dünn. Meine Wahl ist auf den 5W-Stereo-Digital-Koffer ROLAND BASS CUBE RX gefallen. Mit unter 250 EUR vergleichsweise, mit Batteriebetrieb absolut flexibel und dazu klein und leicht (< 7 kg). Dazu gibt's (mehr oder weniger brauchbare) Amp-Modelle and Bass-Effekte. Wirklich Spaß machen der flexible "Rhythm-Guide" (Drum Presets) und der integrierte Tuner.

Hört sich doch alles gut an? Geht so! Also in bezogen auf den Sound bzw. das Sound-Empfinden. Natürlich darf man von den 4x 4"-Speakern (je 3W / 8 Ohm / China-Made) keinen Bassdruck und Band-taugliche Lautstärke erwarten. Allerdings hatte ich immer das Gefühl, dass die Speaker den Combo ausbremsen und das da eigentlich deutlich mehr gehen würde...
 

Anhänge

null9er

Member
Bassix
ß4.894
So, jetzt aber zu eigentlichen Thema. Ich hab mich - inspiriert vom Beitrag von "der_knorker" - auf die Suche nach neuen Speakern begeben. Das war erstmal gar nicht so einfach, da ich selbst kein Experte im Boxenbau bin und mich die ganzen HiFi-Freaks als Bassist nicht wirklich verstanden haben. Also ging es daran, Daten zu vergleichen und bei diversen Herstellen die 4"-Speaker zu analysieren. Randbedingungen:
- richtiger Widerstand (um die Endstufe nicht zu überlasten),
- nicht zu viel Leistung (um die 5W auch effektiv auszunutzen),
- nicht zu schwer (klein und leicht ist das Ziel),
- nicht zu teuer (ist und bleibt ein Low-Cost-Combo)

Ich habe bei vielen Herstellern gesucht (u.a. Eminence, Celestion, Volt, Sika,...) und die Werte und Maße der Lautsprecher Chassis verglichen. Fündig geworden bin ich dann bei Faital Pro mit dem 4FE32-8:

- Neodym Breitbandlautsprecher
- Feuchtigkeits- und Temperaturbeständigkeit
- emfpohlen für Tiefmitten, Mitten und Höhen in Basslautsprechern (Hi-Fi)
- 4" - 30W - 8 Ohm - 91 dB - 270 g
- Preis: ca. 25 EUR/Stück

Die 4 Mini-Speaker wurden schnell geliefert und noch schneller eingebaut. Die Maße (Ausschnitt und Lochbild) passen wirklich perfekt. Dann schnell festgeschraubt und...

...der Combo wirkt im Sound direkt größer, breitbandiger und "Sound-wertiger". Dazu erzeugt die kleine Kiste wirklich auch etwas Bass-Druck / Luftbewegung und die Unterschiede der Amp-Modelle kommen deutlich feiner zur Geltung. Also: Der Invest hat sich in vollem Umfang gelohnt.

Trotzdem ist der Combo in Summe nicht lauter als vorher (wie auch: der 5W-Amp ist ja geblieben). Und trotz aller Verbesserung habe ich jetzt das Gefühl, dass die Speaker noch mehr könnten. Dazu wäre nach meiner aktuellen Einschätzung allerdings ein größeres Gehäuse-Volumen und ggf. eine Bass-Reflex-Konstruktion erforderlich.

Und jetzt zu meiner Frage an die "Bassic-Pros": Hat hier jemand Erfahrung mit der Auslegung eines passenden Gehäuses? Auch wenn der Aufwand wahrscheinlich etwas sinnfrei ist, hat mich jetzt der Ehrgeiz gepackt und ich möchte mal ausloten, was da so geht. Ich freue mich über alle Tipps, Hinweise und Kontakte!

Bässten Dank und groove on!
 

Anhänge

fmm

Well-Known Member
Bassix
ß93.069
Moin,
ich könnte mir so eine Box vorstellen.

 
  • Like
Reaktionen: hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß22.681
Moin,
ich könnte mir so eine Box vorstellen.

sehr schön. allerdings bekommt man für den fast selben preis auch einen markbass micromark 801 mit DI-out. der bietet jedoch keine möglichkeit zum batteriebetrieb.
auch bei deinem vorschlag müsste man die kombi von amp und boxe neu denken...
Roland amp in die Fmc-boxe integrieren? vielleicht würde der hans ja mithelfen.
nur würde dann aus dem low-budget-projekt ein geldverschlinger....
alternativ mal bei hans anfragen, welchen speaker er da verbaut und rund um den RX ein neues gehäuse selbst bauen....
 
Zuletzt bearbeitet:

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß55.645
Das ist ein prima Ansatz mit den Speakern, aber mit den 2x2,5W kommst du nicht weit.
Ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, das Gerät mit einem 24 V Powerpack zu betreiben und als Endstufe eine chinesische Class D auf TPA3118-Basis einzubauen. Das sollte dann 60 W bringen. Ich habe die Brocken schon hier herum liegen, hatte aber noch keine Idee zu den Lautsprechern.
 

fmm

Well-Known Member
Bassix
ß93.069
sehr schön. allerdings bekommt man für den fast selben preis auch einen marbass micromark 801 mit DI-out. der bietet jedoch keine möglichkeit zum batteriebetrieb.
auch bei deinem vorschlag müsste man die kombi von amp und boxe neu denken...
Roland amp in die Fmc-boxe integrieren? vielleicht würde der hans ja mithelfen.
nur würde dann aus dem low-budget-projekt ein geldverschlinger....
alternativ mal bei hans anfragen, welchen speaker er da verbaut und rund um den RX ein neues gehäuse selbst bauen....
Die Box hatte ich auch nur als Beispiel für die Größe gemeint.
Den 8" B&C verkauft Hans als Ersatzteil. Die Gehäusemasse von der 108 sind auch bekannt. Mit ein paar Spanplattenresten könnte man ein Test Gehäuse für die RX Elektronik bauen. Hübsch kommt dann später ;-)
 
  • Like
Reaktionen: hui

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß18.335
So, jetzt aber zu eigentlichen Thema. Ich hab mich - inspiriert vom Beitrag von "der_knorker" - auf die Suche nach neuen Speakern begeben. Das war erstmal gar nicht so einfach, da ich selbst kein Experte im Boxenbau bin und mich die ganzen HiFi-Freaks als Bassist nicht wirklich verstanden haben. Also ging es daran, Daten zu vergleichen und bei diversen Herstellen die 4"-Speaker zu analysieren. Randbedingungen:
- richtiger Widerstand (um die Endstufe nicht zu überlasten),
- nicht zu viel Leistung (um die 5W auch effektiv auszunutzen),
- nicht zu schwer (klein und leicht ist das Ziel),
- nicht zu teuer (ist und bleibt ein Low-Cost-Combo)

Ich habe bei vielen Herstellern gesucht (u.a. Eminence, Celestion, Volt, Sika,...) und die Werte und Maße der Lautsprecher Chassis verglichen. Fündig geworden bin ich dann bei Faital Pro mit dem 4FE32-8:

- Neodym Breitbandlautsprecher
- Feuchtigkeits- und Temperaturbeständigkeit
- emfpohlen für Tiefmitten, Mitten und Höhen in Basslautsprechern (Hi-Fi)
- 4" - 30W - 8 Ohm - 91 dB - 270 g
- Preis: ca. 25 EUR/Stück

Die 4 Mini-Speaker wurden schnell geliefert und noch schneller eingebaut. Die Maße (Ausschnitt und Lochbild) passen wirklich perfekt. Dann schnell festgeschraubt und...

...der Combo wirkt im Sound direkt größer, breitbandiger und "Sound-wertiger". Dazu erzeugt die kleine Kiste wirklich auch etwas Bass-Druck / Luftbewegung und die Unterschiede der Amp-Modelle kommen deutlich feiner zur Geltung. Also: Der Invest hat sich in vollem Umfang gelohnt.

Trotzdem ist der Combo in Summe nicht lauter als vorher (wie auch: der 5W-Amp ist ja geblieben). Und trotz aller Verbesserung habe ich jetzt das Gefühl, dass die Speaker noch mehr könnten. Dazu wäre nach meiner aktuellen Einschätzung allerdings ein größeres Gehäuse-Volumen und ggf. eine Bass-Reflex-Konstruktion erforderlich.

Und jetzt zu meiner Frage an die "Bassic-Pros": Hat hier jemand Erfahrung mit der Auslegung eines passenden Gehäuses? Auch wenn der Aufwand wahrscheinlich etwas sinnfrei ist, hat mich jetzt der Ehrgeiz gepackt und ich möchte mal ausloten, was da so geht. Ich freue mich über alle Tipps, Hinweise und Kontakte!

Bässten Dank und groove on!
Ich habe mal zwei parallel gehangen. War schon witzig! Kurz über ein Stack aus den 4 Combos nachgedacht und dann bleiben lassen.
 

null9er

Member
Bassix
ß4.894
So, heute ging's mal wieder an den kleinen Würfel. Ursprünglich hatte ich vor, mir ein neues Combogehäuse zu bauen. Um überhaupt erstmal einen Ansatzpunkt zu bekommen, habe ich die Maße vom Phil Jones Suitcase und meines geliebten AER amp three gemessen und über die Lautsprechergröße skaliert. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Abmessungen des RX eigentlich ganz okay sind (könnte ein klein wenig mehr Volumen vertragen). Um also überhaupt erstmal das Potenzial der neuen Speaker auszuloten (siehe oben), habe ich mich dazu entschieden, den RX auf Bassreflex "umzurüsten".

Das Konzept und die Referenzmaße für den "Mod" habe ich einfach vom AER Combo abgeguckt. Da vorne sowieso kein Platz ist, musste ich Bassreflexöffnung nach "hinten-unten" wandern. Also erstmal den Combo komplett demontiert. Das Dämm-Material, von dem ganz schön viel in so ein kleines Gehäuse passt, hab ich komplett entfernt. Dann mit der Stichsäge einen Ausschnitt reingebracht und dort eine 9mm-Birken-Multiplex-Platte mit einer Tiefe von 100mm eingeleimt und verschraubt. Der Zusammenbau ging dann auch wieder ganz flott. Schon erstaunlich, dass die bei so einem günstigen Combo überall Gewindemuffen eingesetzt haben. Sowas gefällt mir ja.
 

Anhänge

null9er

Member
Bassix
ß4.894
Und wie klingt die Kiste jetzt? Ich finde, deutlich druckvoller, aufgeräumter - und auch lauter. Bei Maximaleinstellungen zerrst's natürlich noch, aber diese setzen viel später ein und klingen wirklich angenehm "harmonisch". Knapp 80% Volume bekommt die Kiste zerrfrei jetzt hin - da war früher nicht dran zu denken. Dazu kommen meines Erachtens die Unterschiede der Amp-Simulationen jetzt auch transparenter und viel deutlicher heraus.

Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden. Ich hätte nicht gedacht, dass der Unterschied wirklich so deutlich wahrnehmbar sein wird. Den RX-Combo werde ich demnächst mal im Akustik-Trio testen. Den weiteren Gehäusebau spare ich mir jetzt aber erstmal...
 
Jetzt würde mich mal brennend interessieren, wie er im Vergleich mit nem "normalen" klingt! Ich hatte den Combo auch und mochte ihn, aber mehr über Kopfhörer ;-) Ansonsten hat mir auch immer ne ganz kleine Schippe Wumms gefehlt...
 
Oben