Pino Palladino Signature

Hast Du denn mal einen in Deinen Händen gehalten, oder dem sogar Töne entlocken können?
Natürlich, nicht nur in Händen gehalten, sondern auch besessen.

Als ich 14 Jahre alt war, kaufte ich meinen ersten Bass, gebraut. Das war der totale Fehlgriff, ich hatte damals keine Ahnung. :confused: Nach einem halben Jahr tauschte ich den gegen einen neuen Bass ein. Ahnung hatte ich noch immer keine, :confused: darum hörte ich auf die vielfachen Empfehlungen :gruebel: und bekam von meinen Eltern einen Fender Precision USA gesponsert.

Mit der Gurke musste ich dann einige Jahre leben. :facepalm1:

An dieser Stelle wären Mitleidsbekundungen eurerseits angebracht. :D
 
Mal eine blöde ernstgemeinte Frage: was ist das besondere am Pino Bass, was ihn von anderen roten Präzisionsbässen unterscheidet? Warum wird da so ein Hype drum gemacht? Was kann der, was ein anderer guter P nicht kann?
das hörst du auf alben die Pino damit eingespielt hat - tolle grooves, feine licks, immer genau an der richtigen stelle!
 
Ich finde das ja immer spannend, wenn Leute schreiben, sie hätten den perfekten Bass für sich... Vom Handling verstehe ich das schnell, aber beim Sound tue ich mich schwer. Insbesondere wenn es dann in Diskussionen mündet, der eine Bass klingt besser als der andere. Das muss doch jeder hören/sehen,verstehen...

So ein bisschen klingt das ja in diesem Thread durch.

Ich selbst habe mehrere Preics und JB und habe da natürlich auch Lieblinge. Z.B. habe ich einen CS-Preci, der auch so etwas Besonderes im Sound hat (was nicht nur meine Meinung ist, so ein bisschen wie beim Pino). Aber manchmal, an manchen Tagen, bei manchen Songs etc. finde ich einen anderen dann doch besser. Und wenn Effekte dazukommen, ist das noch einmal anders.

Deswegen, freut es mich für jeden, wenn er für sich den perfekten Bass gefunden hat. Ich selbst bin mit all (!) meinen Bässen für mich perfekt aufgestellt :great:
 

Korpus: Erle
Hals: Ahorn
Griffbrett: Palisander
Halsprofil: C

Ich muss schon sagen: sehr spezifische Spezifikationen, die 4.390 € rechtfertigen. :hat:

Allein die PUs, immerhin Vintage Precision Bass Split Coil, werten mit 120 € gewaltig auf.



Du Glücklicher. :prost:
Ich ringe verzweifelt um Erleuchtung, aber diese Weisheit hat sich mir noch nicht erschlossen. :thumb_twiddle:
Auch wenn es schnöde Erle, Ahorn und Palisander ist, wie bei tausenden anderen Bässen auch:
Das Holz für die CS-Pino hat Leo damals noch persönlich von Hand gefällt.
Und der Masterbuilt-Mann hat aus allen diesen Stämmen mit einem kleinen Hämmerchen die bestklingendsten Bretter nach Gehör rausgefischt.

Nur so wird aus dem Original ein Original. Alles andere ist nur Kopie.
;-)
 
Das ist quasi der Preis wie er bis 2016 war. Der Aschenbecher ist nachgerüstet. Die Löcher sind aber schon im Original da.
Ich denke günstiger wird es nicht werden ;-)
 

So eine Scheibe...Blöderweise hat mir jemand einen Pino Custom Signature Bass in die Hand gedrückt. Eigentlich will ich ein paar meiner Bässe verkaufen und nicht dazukaufen, aber das Teil klingt suuuuper und ich liebe den Hals.
  • Gibt es Jahrgänge, die bekannt sind, dass sie besonders gut klingen oder kann man mit einem Pino Bass nichts falsch machen?
  • Meines Wissens gibt es den Pino Palladino als Custom Shop Signature Bass. Gibt es da noch andere "Modelle"?
  • Möchte jemand einen Pino Bass verkaufen :-) ?
2005er aus dem First Release klingen am besten. Werden höchsten aus dem Nachlass von Kollegen verkauft
 
Was bei mir hängen geblieben ist, ist die rosige Bridge. So etwas habe ich noch nie an einem alten Bass gesehen.
Ich las auch etwas über das schwierige Stimmen mir ihr und auch mit den hakeligen Stimmmechaniken.
 
Nein, waren definitiv nicht dabei. Ich hab den nachgerüstet, aber mit den vorhanden Löchern und Schrauben kann man ja problemlos zurückbauen.
 

Zurück
Oben Unten