Powerbank 9V für Effekte

Hallo zusammen, habe gerade in der Februar Ausgabe von G&B ein interessantes Produkt gesehen:
Rockboard Power LT XL, kostet 49 € beim großen T. Fand ich eigentlich ganz praktisch für die Effektgeräte, wenn man nicht unbedingt noch ein Netzkabel vor den Füßen liegen haben will, und es gibt ja mittlerweile viele Mini-Effektgeräte, die nicht mit Batterie laufen. Nur 49 € ist natürlich völlig überteuert, wenn man mal schaut was diese Powerbanks fürs Smartphone kosten, unter 20 € und die haben die doppelte Kapazität. Nur haben die meistens nur 5V Ausgänge und keine 9V. Daher die Frage, hat jemand damit Erfahrung bzw. kennt ein alternatives 9V Produkt mit höhere Kapazität, dass für Effektgeräte funktioniert?
Danke und Grüße
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.160
mit dem preis ist wohl eine frage des Marktes...wenn du in einen handyladen oder einen elektrohöcker gehst, dann siehst du ganze wände voll mit powerbanks und alle versuchen sich mit preis / mAh / größe (also eigentlich eher "kleine") zu battlen.

da ist der markt für powerbanks mit 9V doch eher überschaubar...
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

ich habe mir vor ein paar Tagen das Ding besorgt.
Das Rockboard Power LT XL macht einen recht guten ersten Eindruck.
Es ist wirklich klein und leicht. Auch das Netzteil ist klein und sehr leicht.
Der zusätzliche USB Ladeport ist auch sehr praktisch.
Man kann sein iPad auch noch anschliessen!

Ich habe folgende Pedale auf meinem Board:
  • TC Ditto,
  • TC Hof Mini,
  • EHX Bass Soul Food,
  • MXR Octaver,
  • MXR Envelope Filter
  • Badger Schism
  • Plague Mask Looper
Also insgesamt ca 500 - 600mA Stronbedarf.

Der Akku hat das komplette Board (alles eingeschaltet) knappe 6Std mit sauberem Strom versorgt. Das ist nicht übel!
Man kann den Akku während des spielens laden, auch sehr gut!

Nachteil:
Man muss die beiden 9V Anschlüsse bei Nichtbenutzung abstecken, weil sich sonst der Akku entlädt. Der Schalter dient nur zur Abfrage des Ladestandes.

Wie sich der Akku über längere Zeit verhält kann ich noch nicht sagen.
Im Augenblick bin ich eigentlich ganz happy mit dem Ding.

Buuuuuummmmm,
Paul
 
Hallo Paul, super, vielen Dank für den Bericht. Ich habe jetzt zwischenzeitlich noch was anderes gefunden, nennt sich XTPower MP-10000 Powerbank, das hat auch einen 9V Ausgang, kostet etwa das gleiche, hat aber 10.000 statt 6.000 mAh Kapa. Und noch allerlei Gedöns für verschiedene Handys dabei......Müsste eigentlich auch funktionieren. Ich überlege noch ob ich die 47.-€ investieren und falls ja werde ich berichten.
 
Nachtrag dazu, ich habe gerade nochmal gelesen, man muss wohl darauf achten, dass die Powerbank nicht automatisch abschaltet, die oben genannte XTPower MP-10000 wäre demnach fürs Effektboard ungeeignet, weil sie sich nach 30 Sekunden abschaltet, wenn kein Strom gezogen wird. Und dann ist ggf. mal Stille aus der Bassisten-Ecke, wenn kein Effekt eingeschaltet ist......
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß93.838
Naja.. kommt auf die Schaltschwelle der Elektronik an... Die Effektgeräte ziehen meist immer den gleichen Strom, ob Bypass oder nicht. Kann schon ein Problem werden, wenn Du sehr sparsame Treterchen hast, die nur wenige Milliampere ziehen. Dann wird die Bank wohl meinen "Keiner zuhause" .
Wenn es bei so eine Powerbank allerdings keinen richtigen "Aus"-Schalter für die Outputs gibt und ich bei Nichtbenutzung immer alle Stecker ziehen muss, fände ich das schon blöd!
 

amoc

Active Member
Bassix
ß7.422
Ich hab mittlerweile alle meine Boards auf Akkubetrieb umgestellt. Ich verwende günstige konventionelle Powerbanks wie man sie für Smartphones kennt und befestige diese mit Klettband auf der Boardunterseite. Den 5V Ausgang über die USB Buchse konvertiere ich auf 9V und oder 12V. Ich verwende StepUP/StepDOWN Regler von Pololu. Auf der Oberseite des Boards packe ich den Regler samt Schalter, Status-LED und diversen Ausgangsbuchsen ins kompakte Alugehäuse und fertig :-)

DIe ganze Story kannst du hier lesen:
https://pimpyourpedal.wordpress.com/2015/12/01/akku-stromversorgung-fuers-pedalboard/


CP300 - 1.jpg CP300 - 4.jpg
CP300 - 9.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Super Idee, kannst du mir sagen welchen converter Typ ich genau brauche, da gibt es ja einige? Ich will nur 5V auf fixe 9V konvertieren, mehr brauche ich nicht. Danke!
 

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.223
Ich nutze jetzt seit bald drei Jahren das Sanyo eneloop und bin damit super zufrieden bislang
Was kleineres wie diesen "selbstbau" finde ich aber auch sehr verlockend
 

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß51.667
Habe das Teil auch, bin bisher auch zufrieden und bemängele auch nur die Tatsache, dass es keinen echten Ein-/Ausschalter gibt.


IMG_5616.JPG



Problem: die beiden Boss-Effekte haben an dem Power LT "gesungen", auch wenn ich sie einzeln angeschlossen habe. Wenn ich aber in den Korg reingehe und die Stromversorgung von dort weiterverteile, passiert das nicht. Alles ziemlich rauschfrei so.

IMG_5615.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

amoc

Active Member
Bassix
ß7.422
Super Idee, kannst du mir sagen welchen converter Typ ich genau brauche, da gibt es ja einige? Ich will nur 5V auf fixe 9V konvertieren, mehr brauche ich nicht. Danke!
Für dein Vorhaben wäre dieser hier der richtige
Pololu 9V Step-Up Spannungsregler U3V12F9

Ich persönlich finde die Step-UP/Step-DOWN Regler praktischer, da ich auch mal schnell irgendein Netzteil mit 2,5V bis 18V statt der Powerbank an meinem Konverter betreiben kann (falls der Akku doch mal leer sein sollte....)

Kuck bei den Spezifikationen ob der max. Ausgangsstrom (beim U3V12F9 ca. 300mA) für dein Board ausreicht. Es gibt noch andere Regler die mehr Strom liefern, oder du macht z.B. einfach mehrere Regler in ein Gehäuse.
 

amoc

Active Member
Bassix
ß7.422
Es gibt noch andere Regler die mehr Strom liefern, oder du macht z.B. einfach mehrere Regler in ein Gehäuse.
Hier ist ein kürzlich fertiggestellter DC Konverter mit 4x 9V Ausgangsbuchsen. Das kleine schwarze Stückchen Schrumpfschlauch isoliert den Voltage Regulator vom Rest der Verdrahtung. In dem kompakten 1590A Gehäuse hätte locker je DC-Buchse ein eigener Spannungsregler platz. Somit könnte jede Buchse bis zu 300mA liefern.
Für die meisten Anwendung wohl ausreichend....

Für einen Freund habe ich sein kleines Board mit einem Konverter ausgestattet.
Ausgänge sind 1x 12V (TC Helicon) und 2x 9V (GLab Compressor / Pitchblack)
Befeuert wird mit einer unterseitig angebrachten I-TEC Powerbank (10000mAh / Li-Pol)
Laufzeit mind. 12 Stunden

CP01.jpg
CP02.jpg
CP03.jpg
IMG_2620 edit.jpg
IMG_2622 edit.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

dereinevogelda

Guanobomber
Gibt es Datenblätter zu diesen Pololu Wandlern? Damit kann man sich schnell der Board "versiffen", wenn die zu viel Rippel haben.
Alles, was ich gefunden habe, war:

Features

Input voltage: 2.5 V to 18 V (can be higher than, the same as, or lower than the 9 V output)
Fixed 9 V output with 4% accuracy
Typical continuous output current: 300 mA (actual continuous output current depends on input voltage; see Typical Efficiency and Output Current section below for details)
<2 ma="" typical="" no-load="" quiescent="" current="" li="">
Integrated over-temperature shutoff
Small size: 0.40″ × 0.575″ × 0.1″ (10 mm × 15 mm × 3 mm)


Technical Details:

Dimensions

Size: 0.4″ × 0.575″ × 0.1″1
Weight: 0.6 g1


General specifications

Minimum operating voltage: 2.5 V
Maximum operating voltage: 18 V
Maximum output current: 300 mA2
Output voltage: 9 V
Reverse voltage protection?: N
Maximum quiescent current: 2 mA3


 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß92.484
Ist mal wieder so krank! :D
Mouser: TPS63061: 2,94$/Stück
Pololu: der komplette Wandler mit TPS63061: 3,95$/Stück

Aber an sich gar keine schlechte Idee! Die Schaltfrequenz ist so hoch, das die Rippelspannung auch zieemlich egal sein sollte.

Eine kleine Platine mit Platz für fünf 2.1mm Buchsen, Mäuserklavier zum Einstellen der einzelnen Spannungen, 2 Wandlern und einer-fünf Status LED(s) und einer MicroUSB Buchse. Fertig! Und super flexibel! Geht der Akku nicht mehr wird, einfach ein neuer gekauft. Alternative wird ein 2A USB Netzteil verwendet.

Edit: Sowas in etwa...
1590A.png
Die LEDs gucken oben raus, die Schalter sind intern zugänglich, um Versteller zu verhindern, Bi-Color zur Anzeige des aktuellen Zustands.
 
Zuletzt bearbeitet:

D.O.D. 4String

All men play on ten!
Bassix
ß51.667
Ich habe die Tage irgendwo gelesen, daß sie das jetzt geändert haben, soll bei der aktuellen Charge nicht mehr vorkommen. Man kann sein "Altes" auf eigene Kosten zu Warwick schicken und das beheben lassen.
Danke! Das ist mal eine nützliche Info! Es hat mich schon gewaltig verwundert, dass kein einziger Bericht über diesen Effekt berichtet hatte. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei den Tests Boss-Bodentreter zum Einsatz kamen, ist ja nun recht hoch. Dann habe ich wohl eines aus der faulen Serie erwischt. Würde mich freuen, wenn ich das geregelt bekomme.
 

amoc

Active Member
Bassix
ß7.422
Das ist doch ne Marktlücke so ein Teil, lass es in China produzieren und verkaufs hier, ich nehm eins
Das überlasse ich lazarus.
Wenn's statt made in China auch assembled in Bavaria sein darf, bittschön per PM :D

Ist mal wieder so krank! :D
Edit: Sowas in etwa...
Anhang anzeigen 69948
Die LEDs gucken oben raus, die Schalter sind intern zugänglich, um Versteller zu verhindern, Bi-Color zur Anzeige des aktuellen Zustands.
Cool, Klaus freut sich sicher über einen neuen Bausatz für sein Sortiment.

Gibt es Datenblätter zu diesen Pololu Wandlern? Damit kann man sich schnell der Board "versiffen", wenn die zu viel Rippel haben.
Ich hatte bis jetzt noch kein Problem mit Brummen, Rauschen, Pfeiffen...und dass mein mein Board versifft ist, hat andere Gründe :bier: :popcorn:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten