Präferenzen von E-Gitarre mit Bass vergleichbar?

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Keinusername, 3. Juli 2018.

  1. Keinusername

    Keinusername New Member

    Bassix:
    ß204
    Hallo zusammen,

    Ich bin E-Gitarrist welcher mal Bock hat Bass zu spielen und möchte mir vielleicht einen kaufen. Von der Gitarre her bin ich eher der Gibson Typ, da die Humbucker im Verzerrten Bereich mehr Druck bringen. (Ich hab ne Gibson Les Paul Kopie).

    Ich habe aber auch eine Fender Stratocaster mit 3 Singlecoils welche ich clean am liebsten habe, bzw. nur ohne Verzerrung gern spiele. (Ich spiele jedoch momentan lieber härtere Sachen, kein Metal!, auf der Gibson Kopie)

    Wie ist das eigentlich auf dem Bass? Sind da für Rock auch eher Humbucker geeignet oder die PJ Option? Ist ein P Split coils sowas wie ein Humbucker? Kann die Tonabnehmerbestückung derjenigen der E-Gitarre vergleichen?

    Ich werde schon mal in nen Laden gehen mich vorher mal bei euch informieren. Mir gefallen die modelle epiphone thunderbird und fender dlx p bass special. Was könnt ihr mir empfehlen?
     
    f_luxus gefällt das.
  2. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß244.547
    Trocken growlig, nach Plek-Einsatz gierend, gezwungenermaßen cool tiefhängend: T-Bird!
    Herrlich inflexibel, geiler Rocker.
    Bin zwar Bassist, man kann mich aber mit nem schönen Paula-Sound glücklich machen.
    Strat nervt!
     
  3. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß51.747
    Pharisäer :D

    Gegenteil hier :engel:

    Mit nem Prezi wirst du wahrscheinlich glücklich werden :-)
     
  4. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß244.547
    Definitely NOT: In meiner Band braucht und spielt niemand ne Strat.
    ...und so individuell wie millionen Golffahrer!
     
    f_luxus gefällt das.
  5. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.464
    ah, ein konvertit. dann schwöre erst mal deinem alten götzen ab und vergiss, was du über gitarre und bass zu wissen vermeinst.

    wenn die klampfen rumzerren, mag ich es lieber clean am bass. wenn nämlich alles zerrt, gibt es nur noch matsch.
    einen thunderbird finde ich eher schwierig im bandmix unterzubringen. sehr tiefmittig, dadurch schwer zu orten, wenn die gitarren weit runter und die bassdrum weit hoch gehen.
    altive bässe finde ich eh schwierig, da muß man wissen was man tut - und das wissen 90% der bassisten nicht. du als gitarrist gehörst dazu.
    bleiben passive konzepte, die ich jetzt der einfachheit halber mal in fender jazz und preci unterscheide.
    beide gut für heavy. die eigenschaften der pickups beim jazzbass kann man mit den schaltvarianten bei tele oder strat vergleichen. der splitcoil ist ein humbucker, nur daß die beiden spulen nicht die gleichen saiten abnehmen. und pj ist blasphemie.
    also kauf dir einen preci und werd glücklich. sonst ziehen wir dir die ohren lang...
     
  6. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.464
    1. den golf gibts nicht in so coolen farben wie sunburst.
    2. den golf gibts nicht mit palisandergriffbrett.
    3. den golf gibts nicht mit splitcoil.
    immerhin geht der golf 1 noch als passiv durch...

    der preci ist in etwa so individuell wie ein ford mustang. also welches problem hast du mit der individualität???
     
    Bassone, KÜCHE und f_luxus gefällt das.
  7. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß244.547
    Da lach ich doch über!
     
  8. Keinusername

    Keinusername New Member

    Bassix:
    ß204
    ähhhmmmm.... Konvertit? Ich würde es lieber mal musikalische Horizonterweiterung nennen, das andere klingt ja fast schon wie Terrorist. :-)

    Was ist ein altiver Bass? Das kapier ich jetzt nicht, kannst du mich das mal erklären?
     
  9. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.503
    Naja, es ist schon so wie bei der Gitarre, ein dickerer Ton kommt da raus, wo mehr dran ist. Mehr Hals, mehr Korpus, mehr Spulen, mehr Elektronik.
    Jo, Thunderbird ist geil, hab ich auch, gehört in jede Sammlung. Aber als Erst-Instrument zum Reinkommen in's Basspielen vielleicht ein bissi dick und eben eingeschränkt nutzbar. Ja, man kann auch mit nem T-Bird slappen, tappen, funken, grooven und wenn man sich an's Longboard gewöhnt hat, kann man damit auch tanzen.
    Nen Preci oder Jazz kriegt man mit nem Amp wesentlich einfacher fett gedreht, als nen T-Bird dünner. Einen T-Bird würde ich als Erweiterung/Ergänzung anschaffen, oder wenn ein konkreter Einsatzzweck in einer bestehenden Band diesen "erlaubt".
    Ich würd als Allrounder, mit dem man viele Stile mal anprobieren kann schon so 'nen Fender-Klassiker oder eben was in dem Style empfehlen. Der von Dir angesprochene DLX P hat allerdings eher nen Jazzbasshals, er ist am Sattel 38 mm breit. Ist jetzt kein Ausschlußgrund für irgendwas, ist halt Geschmacksache und nicht typisch Prezi.
    Ein aktiver Bass war gemeint, wenn es um Preci oder nicht Preci geht, wird die alice schomma heggdisch.
     
  10. Keinusername

    Keinusername New Member

    Bassix:
    ß204
    ach so... aktive elektronik. jetzt kapier ichs... ist der T-Bird eher mit ner Gibson les Paul vergleichbar als mit einer Fender Strat mit single coils?
     
  11. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß244.547
    Warum Quatschen?
     
    Vint und pitsieben gefällt das.
  12. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.503
    Du spielst Gitarre, kennst Bassmodelle und kannst Youtube bedienen? Schau Dir halt an, was Deine Lieblingsbands so spielen, das wird zum Großteil im Bereich "Rock" (was auch immer das so genau sein soll) ein P sein.
    joa.
    Ne LP spielt man ja praktsich nur hinten und bei Soli kickt man den Hals-PU rein. Bei nem Thunderbird nimmt man klassischerweise den Hals-PU für den Umpf und charakterisiert das dann mit dem BridgePU.
     
  13. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.464
    nein, nein! du schwörst dem satan und dem blasphemischen götzendienst ab und wendest dich der wahren religion und ihrem wohlsortierten pantheon tieftönender götter zu. wir begrüßen das. wirklich. halleluja.

    paula. tiefer gelegte paula über ac30 auf steroiden.
     
    leroyunso, ATK411 und KÜCHE gefällt das.
  14. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.503
     
  15. Keinusername

    Keinusername New Member

    Bassix:
    ß204
    genau das mag ich an meiner les paul...

    Ist ein reiner precision mit dem split coil flexibler im Ton als der t-bird?
     
  16. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.503
    Natürlich schaut ein Bass mit 2 PUs erstmal variabler aus, ist er in seiner Range natürlich auch, aber beim P macht man viel mit der Tonblende, der Grundsound ist vielfach passender, weil nicht sooo fett und man kann ihn eben mit nem Amp besser in die Band drehen. Wenn Du uns verrätst, was du mit "Rock" meinst, könnten wir Dir besser helfen. Aber da kannste ja wie gesagt auch gleich selber nachsehen, was da so Phase ist.
    Hör lieber auf, wie ein Gitarrist zu denken, du wirst ja klassischerweise im "Rock" keine Soli spielen, keine Phaser drauf tun und auch das Octafuzz bleibt aus. Du hast einen Sound, den dengelst Du halt durch. Leute, die Bass wie Gitarre spielen braucht keiner.
    Sach halt, was Du für nen Sound willst, wir sagen Dir, was Du dafür brauchst.
     
    hui und Tom Sofa gefällt das.
  17. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.869
    Thunderbird ist grausam zu spielen, er hat einen dumpfen, grollenden Ton, der sehr unflexibel ist. Mit Preci und Jazz liegt man fast immer richtig.
     
    Michiagi und f_luxus gefällt das.
  18. Wolfrat

    Wolfrat Active Member

    Bassix:
    ß2.631
    Ahoi!

    Ich sage mal, auch von der Gitarre kommend, dass man nur die Hälfte der Konzepte von Gitarre auf Bass übertragen kann. Ich dacht Jazzbass ist wie Telecaster - alles dünner Ton. Weit gefehlt!
    Der Bass ist ein Stützinstrument. Alles bricht ein wenn er weg ist, aber die Nuancen des Tons sind eher Band-/Songdienlich angelegt. Wo sind die Räume im Frequenzband? Braucht es wirklich noch Overdrive, damit es schiebt?

    Zu Deiner Instrumentfindung am Anfang: Fühle den Hals. Das ist mMn das wichtigste, womit Du klarkommen musst. Jazz/Prezi ist für Sound & Geschmack der erste Anlaufpunkt.

    Cheers!
     
    Michiagi, II-V-I und f_luxus gefällt das.
  19. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.464
    1. warum soll ein bass flexibel sein? vor allem, wenn der eine sound, den er kann wirklich gut ist?
    2. having said this: ich halte beide für one-trick-ponys. der trick vom preci passt halt in mehr kontexte.
    ja, potentiell bieten zwei pickups mehr möglichkeiten. beim bird bleibt in der praxis nur wenig davon übrig.
    andererseits reagiert ein preci sehr gut auf die tonblende und anschlagspositionen, besser als der bird für mein gefühl.
     
  20. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß244.547
    Grausam nur, wenn man ihn zu hoch hängt, der lässt sich richtig gut spielen, wenn er tief hängt ;-)
    Der Ton ist definitiv signature aber nicht so, wie hier beschrieben. Mein Epi Vintage Pro hat einen wesentlich offeneren Ton, den man aber mit der Tonblende zum dumpfen Grollen bringen kann.
    Egal: Prezi ist Konformismus und Massenware pur, Jazzy auch.
    Mir hat in dieser Hinsicht die Flexibilität der P/J-Kombination in einem günstigen, aber in tadelloser Verarbeitung und richtig gutem Holz gefertigten BB 414 von Yamaha gefallen (wieder nix für ach so 'individuelle' Prezi-Fanbois :D)
    Damit bist Du als Basseinsteiger mit einem qualitativ guten Instrument ausgerüstet und hast dazu noch eine recht flexible Soundauswahl. Gut Schub haben die günstigen BBs auch!
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2018
    Kong, airbagger und KÜCHE gefällt das.