Preamp-Pedale als vollwertige Vorstufen


Cholo
Cholo
Active Member
Beiträge
419
Ort
Lüneburg
Bassix
ß8.025
Moin Zusammen,

ich dachte, ein Thread, in dem jeder seine Erfahrung mit Bodentreter-Preams als Ersatz für "reguläre" Vollverstärker oder Rackgeräte wiedergibt, könnte vlt. interessant sein.

Klar: Verteilt im Forum finden sich dazu viele Infos, jedoch nicht konzentriert an einer Stelle.

Folgende Fragestellungen habe ich dabei im Sinn:

1. Wie eignet sich der Preamp zum direkten Anfahren einer Endstufe?

2. Wenn es den Preamp auch in einem Vollverstärker gibt (z.b. Mesa Subway DI vs D-800 oder Darkglass): Wie verhält sich der Preamp im direkten Vergleich zu dessen Pendant im Vollverstärker?

Bin gespannt und würde mich freuen über Beiträge ....
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Beiträge
3.799
Bassix
ß131.572
Den Retrobass von FMC (wird leider nicht mehr hergestellt) nutze ich ausschliesslich direkt und pur. Es wird keine zusätzliche Klangregelung benötigt. Alles da, alles gut und Spielraum in alle Richtungen.

Leider wird die Frage 2 in absehbarer Zeit wohl nicht beantwortet.

(getestet vor einem Icepowermodul im GK-MB200 hinter dessen Vorstufe und im Batteriebetrieb vor einer Carhifi-Endstufe für Strassenmukke)
 
Zuletzt bearbeitet:
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Beiträge
3.799
Bassix
ß131.572
Der Bassfriend von Reussenzehn ist für meinen Geschmack -falls überhaupt- nur sehr eingeschränkt geeignet allein den Sound zu formen, weil er sehr unflexibel ist und nur einen Sound liefert, ohne wirkliche Spielräume in andere Richtungen zu bieten. Wenn man diesen Sound mag, kann man ihn allein vor der Endstufe einsetzen ...er ist aber eigentlich in der Praxis nur ein Anwärmer.

P.s. in Testberichten wird er gerne mal mit "Bassman-sound" beschrieben. Diese Einschätzung kann ich persönlich nicht teilen. Die Vorstufe des Bassmanns kann deutlich mehr und schöner als das Pedal.

(getestet vor einem Icepowermodul im GK-MB200 hinter dessen Vorstufe)
 
Zuletzt bearbeitet:
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.659
Lösungen
2
Bassix
ß58.868
Für Soundformung ist der Bassfriend auch nicht gedacht, er wärmt den Ton nur an und verfärbt den Sound des Basses nicht, also hierfür ist er super.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.562
Der Bassfriend von Reussenzehn ist für meinen Geschmack -falls überhaupt- nur sehr eingeschränkt geeignet allein den Sound zu formen, weil er sehr unflexibel ist und nur einen Sound liefert, ohne wirkliche Spielräume in andere Richtungen zu bieten. Wenn man diesen Sound mag, kann man ihn allein vor der Endstufe einsetzen ...er ist aber eigentlich in der Praxis nur ein Anwärmer.

P.s. in Testberichten wird er gerne mal mit "Bassman-sound" beschrieben. Diese Einschätzung kann ich persönlich nicht teilen. Die Vorstufe des Bassmanns kann deutlich mehr und schöner als das Pedal.

(getestet vor einem Icepowermodul im GK-MB200 hinter dessen Vorstufe)

Für Soundformung ist der Bassfriend auch nicht gedacht, er wärmt den Ton nur an und verfärbt den Sound des Basses nicht, also hierfür ist er super.


Das wundert mich ein wenig, ich finde den Bassfriend schon recht flexibel. Klar hat er einen Grundsound den man erst einmal mögen muss. Mit dem EQ, dem Deep-Schalter sowie verschiedenen Sättigungsgraden lassen sich aber auf diesen aufbauend einige recht unterschiedliche Sounds erzeugen. Was er nicht kann ist Zerren aber dafür ist er auch nicht ausgelegt. Und er überdeckt den Grundsound des Basses nie komplett, was ich aber als positiv empfinde. Wen ich charaktervolle Bässe habe, will ich diese auch hören! Von der Leistung her ist der Bassfriend ein vollwertiger Preamp mit ausreichend Power um jede Endstufe gut auszusteuern.

Der Bassmax wie der Daniel D Bass sind wiederum keine vollwertigen Preamps sonder klassiche Bodentreter, die haben auch nur einen Sound und sind zum 'anwärmen' oder boosten gedacht, weswegen sie auch einen Schalter und true-bypass haben. Beim Bassmax geht nur an/aus, beim Daniel D gibt es noch 4 voreingestellte Frequenzen zum anwählen.

Den Bassfriend mit dem Fender Bassman zu vergleichen ist völlig falsch und würde Thomas Reussenzehn auch nie machen. Er hat hierfür den Studio Bass Amp entworfen, in welcher er die originale Vollröhren-Bassman-Schaltung in Kleinformat (30W) nachgebaut hat. Dieser klingt wirklich sehr nach Bassman, vor allem mit der richtigen Box. Der Bassfriend sollte das von Haus aus nie und tut es nicht. Wer sowas in Testberichten schreib hat - sorry - einfach keine Ahnung.

Alles in allem ist das Zeug von Reussenzehn sehr speziell - so wie der Mensch eben. Erstes mag ich, zweites auch nachdem ich ihn besser kennengelernt habe. In jedem Fall sind die Produkte sehr gut durchdacht und folgen einer klaren Philosophie. Wenn es wirklich flexibel sein soll, dann kann man den MK-x spielen (keine Ahnung ob wir bei 6 oder 7 sind, gilt aber für alle). Hier kann man den Sound auf äußerste Formen und verstellen. Allerdings gibt es hier kein plug-and-play. Wer falsch dreht und sich nicht auskennt kann sich alles kaputt machen. Den Mk zu bedinen erfordert Erfahrung und Zeit.

Der Bassfriend ist bewusst 'einfacher' konzipiert worden. Hier kann man nicht wirklich was falsch machen, er klingt immer gut. Das er dann nicht super flexibel sein kann ist klar, allerdings ist er bei weitem auch kein einseitiger Preamp.

Grüße Hen
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.659
Lösungen
2
Bassix
ß58.868
@Hen

Das war jetzt nicht abwertend gemeint, ich nutze den Bassfriend auch sehr gerne, aber die Grundhaltung der user ist oft verschieden. Du kannst den BF nicht von Ampeg nach Fender und zurück verbiegen, was sich aber mancher wünscht. Der BF hat einen Grundsound den Du in verschiedene Richtungen verändern kannst, aber er ist noch da. Magst du diesen Sound nicht, dann passt es halt nicht.
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.898
Ort
DE
Bassix
ß125.973
Gallien Krueger PLEX
image.jpg

Gibt es nicht als Gesamtpaket Preamp+Endstufe. Ist eher ein "Schweizer Taschenmesser" im Bodentreterformat. Ich finde den PLEX ganz brauchbar. Es sind viele Sound machbar, DER typische Gallien-Sound fehlt mir aber ein wenig. Ich spiele den PLEX gerne, wenn ich keine Amp-Backline nutze, sprich nur Bass+Monitor.

Ampeg SCR-DI
image.jpg

Diesen Preamp finde ich ganz gut gelungen. Wer einen runden rockigen Ton sucht, der sollte diesen Treter mal antesten. Er bietet auch noch den Scrambler-Sound, der sich von "volles Brett" bis "Knusper" blenden lässt.
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.895
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.341
Die Frage 1. ist etwas schwierig zu beantworten, da man nicht weiss, was für eine Endstufe du hast. Mein VT DI von Tech21 und die DG Geräte B7K und B7KU eignen sich wunderbar um meine Synq anzufahren. Aber für eine andere mag das Ganze zu wenig Power haben.
 

Cholo
Cholo
Active Member
Beiträge
419
Ort
Lüneburg
Bassix
ß8.025
Der FMC RB ist tatsächlich vom Output her sehr gut geeignet, direkt in eine Endstufe zu gehen.

Ebenfalls der Mesa Subway DI macht sich sehr gut an einer Endstufe.
Interessant wäre, ob es Nutzer gibt, die einen direkten Vergleich haben: Subway D-800 versus Subway DI und sep. Endstufe.

Ich werde in Kürze noch das Verhalten des EBS MicroBass II und des EBS Valve Drive an einer Endstufe testen.
 
Cholo
Cholo
Active Member
Beiträge
419
Ort
Lüneburg
Bassix
ß8.025
Ich teste das derzeit mit der Blue Sky-Endstufe.

In Kürze will ich mir aber vermutlich eine Red Rock holen, um flexibel verschiedene Preamps einzusetzen zu können.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.562
@Hen

Das war jetzt nicht abwertend gemeint, ich nutze den Bassfriend auch sehr gerne, aber die Grundhaltung der user ist oft verschieden. Du kannst den BF nicht von Ampeg nach Fender und zurück verbiegen, was sich aber mancher wünscht. Der BF hat einen Grundsound den Du in verschiedene Richtungen verändern kannst, aber er ist noch da. Magst du diesen Sound nicht, dann passt es halt nicht.

Ich habe das auch nicht so verstanden. Natürlich muss man den Grundsound mögen, sonst hat man mit diesem keinen Spaß. Allerdings kann man einen Ampeg auch nicht so verdrehen das er nach Fender klingt und umgekehrt. Am Ende liefert jeder Preamp , solange er nicht digitale Sounds hat, immer nur einen Sound.

Grüße Hen
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.151
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß114.715
Am Ende liefert jeder Preamp , solange er nicht digitale Sounds hat, immer nur einen Sound.

...stimmt, die digitalen liefern gar keinen sound...:D

spaß beiseite...ein preamp kann nur einen sound? naja...klar gibt es charakteramps die man zuordnen kann, aber es gibt ja immer noch eine mehr oder weniger aufwendige klangreglung. okay, ich gebe zu, ich bin kein alles-auf-mitte typ. ich dreh solange rum bis es paßt und hab auch keine scheu vor extremen einstellungen und so krieg ich aus einem preamp wunderbar viele sounds raus.

ja, wenn ich zB. auf den orangesound stehe wär es blöd mir einen ampeg zu kaufen.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Beiträge
3.799
Bassix
ß131.572
Hier kann man nicht wirklich was falsch machen, er klingt immer gut.
für mich ist wie geschrieben das exakte Gegenteil der Fall. Auf 90% seiner Regelwege klingt der Friend bei mir direkt vor einer Endstufe ohne weiteren Preamp ungut.

...und das schreibe ich ausdrücklich mit Bezug auf den Topic:
1. Wie eignet sich der Preamp zum direkten Anfahren einer Endstufe?

Den Bassfriend mit dem Fender Bassman zu vergleichen ist völlig falsch und würde Thomas Reussenzehn auch nie machen.
#DünnesEis
Ich bin zwar kein Reussenzehnkenner und weiss nicht was er "nie machen" würde, aber Fakt ist: Herr Reussenzehn stützt auf seiner Website seine komplette Werbestrategie auf einen Testbericht der im Prinzip nichts anderes macht, als das Gerät fälschlicher Weise zum Bassman zu stilisieren. ...und da hat er mal nix geschwärzt ;-)

Wer sowas in Testberichten schreib hat - sorry - einfach keine Ahnung.
Das unterschreibe ich.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.088
Ich hatte eine Zeit lang den Aguilar Tonehammer Preamp vor einer Endstufe. Der ist nach meiner Info vom OBP3 abgeleitet.
Sound war super, typisch Aguilar. Leider musste ich den Preamp so hoch aussteuern, dass mir der Rauschpegel dann zu hoch war.
Deshalb habe ich mich von dem konzept wieder getrennt...wie der Preamp im Vergleich zum Vollamp TH klingt, kann ich
leider nicht sagen.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.737
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.562
#DünnesEis
Ich bin zwar kein Reussenzehnkenner und weiss nicht was er "nie machen" würde, aber Fakt ist: Herr Reussenzehn stützt auf seiner Website seine komplette Werbestrategie auf einen Testbericht der im Prinzip nichts anderes macht, als das Gerät fälschlicher Weise zum Bassman zu stilisieren. ...und da hat er mal nix geschwärzt ;-)

Oh ja, habe es auch gerade gesehen.... hmmm keine Ahnung was er sich da gedacht... wahrscheinlich hat er es einfach vergessen oder es war im am Ende nicht so wichtig. In diesen Dingen ist er wirklich etwas eigen um nicht zu sagen komisch...

für mich ist wie geschrieben das exakte Gegenteil der Fall. Auf 90% seiner Regelwege klingt der Friend bei mir direkt vor einer Endstufe ohne weiteren Preamp ungut.

Ich glaube dir, dass deine subjektive Erfahrung so ist, ich erlebe halt genau das Gegenteil. So spiele ich viele Clubgigs und habe dort gestellte Bassamps. Der Bassfriend ist immer im Gigbag und wir direkt in die Endstufe geschliffen. Vorher geht natürlich das DI-Signal an den Mischer. Ich bin mit dem Sound sehr zufrieden und werde von allen auch immer nur gelobt (nachdem erst einmal skeptische Blicke kommen warum mir der heilige Gral des Clubs nicht reicht.. :D).

Meine durchschnittliche Soundcheckeit liegt dank Bassfriend unter 5 Sekunden und das schreibe ich nicht, weil ich ein toller Hecht bin oder so, sondern weil das Equipment einfach klingt. Letzten Endes ist Klangempfinden subjektiv und wenn dir der Sound nicht gefällt, wirst du auch nicht zufrieden sein. Das ist ja auch völlig ok, dafür gibt es ja verschiede Amps und uns die Möglichkeit sich darüber zu unterhalten. :bier:

Mir ist es nur wichtig zu betonen, dass dies nicht an der Qualität des Signals des Bassfriends liegt, dafür verbürge ich (und viele andere Profis) mich. Dieses ist mit seinem Sound extrem gut und stellt höchste Ansprüche zufrieden - im Gegensatz zu manch anderen Pedalen die zwar an sich gut klingen aber ein schlechtes Signal liefern, siehe Aguilar Tonehammer. Bin da voll auf @xroads Seite, ich mag den Aguilarsound eigentlich sehr aber der Signalweg des Aguilars ist nicht gut konzipiert.

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Beiträge
5.122
Ort
Musketown
Bassix
ß155.957
Ich nutze den Growling Krizzly als Preamp; entweder in den Effect Return vom LH1000 oder manchmal auch direkt ins Pult. Macht dieser Nachbau der Vorstufe des GK 400RB von @lazarus_04 wunderbar. Bin mit diesem Preamp vollkommen zu frieden, und kann man als "vollwertige" Vorstufe so ansehen...
 
basslaut3333
basslaut3333
Active Member
Beiträge
200
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß15.092
Ich hatte schon folgende Stomp-Preamps besessen/im Besitz, die in der Lage sind Endstufen ausreichend anzupusten und auch noch gut klingen:
-MesaBoogie Subway DI
-John East Stomp Box
-FMC Retrobass Preamp
-WR-Goliath Tube Bass Emphasizer

Die letzten beiden finde ich richtig gut für diesen Zweck. Das Ebs - Microbass sowie Lehle Basswswitch sind vermutlich ungetestet auch sehr geeignet. Bezüglich der Reussenzen-Diskussion hatte ich den Bassmax, der auch wirklich nur ein Booster ist. Mit einem perfekten Aktiv-Bass könnte der reichen, alles andere eher nicht.
 
 

Oben Unten