Preci Projekt mit PJ Pickups

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Hallo Zusammen,

ich habe eigentlich schon mehr Bässe als man braucht, aber die Neugier hat mal wieder über die Vernunft gesiegt. Da es das was mir vorschwebt nicht zu kaufen gibt, bleibt mir wieder mal nichts anderes übrig, als selbst "Hand anzulegen".

Meine Vorstellung: ein "Fender", den es von Fender nicht gibt - aber eigentlich geben müsste.
Wenn man sich die enorme Vielfalt an Instrumenten die dieser Konzern so herstellt anschaut, dann ist es schon verwunderlich, dass da tatsächlich noch Wünsche offenbleiben können. Und so ist es auch diesmal wieder. Immer, wenn sich in mir eine konkretere Vorstellung für ein neues Instrument entwickelt hat, habe ich die Erfahrung gemacht, dass es genau das nicht gibt.

Beispiel: ein Aerodyne wäre einer meiner Vorstellungen recht nahe gekommen. Aber den gibt es nur mit Basswood Korpus. Das Ding hat eine absolut geile Optik (was natürlich Geschmackssache ist), aber Linde? Wem es gefällt, oder egal ist - völlig ok. Für mich persönlich: nein, danke. Anderes Beispiel: Warum gibt eigentlich von Fender keinen Jazz Bass mit Preci Korpus? Ich finde den Preci Body viel ergonomischer "offset waist" hin oder her. Weiter: Die Brücke passt nicht (moderner Bass, aber Saiten durchfädeln wie im 17. Jahrhundert?), die Tuner passen nicht (Gewicht >400g), die Pickups passen nicht (Nebengeräusche wie zu Zeiten von Röhrenradios), die Elektrik passt nicht (VVT gibt es nur, weil es billiger zu löten ist), den Hals gibt es nur mit Rosewood, ich will aber Ahorn und so weiter und so fort. Irgendwas passt immer nicht und meist sind es gleich mehrere Dinge, die nicht passen.

Also bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es besser ist, sich den Bass so, wie man ihn wirklich haben will, einfach selbst zu bauen. Das wird mit hochwertigen Komponenten unterm Strich sicherlich nicht billiger werden, wie ein gleichartiges Industrie-Instrument. Wenn es das zu kaufen gäbe....

Da ich eigentlich keinen weiteren Bass brauche, habe ich alle Zeit der Welt, um das Ding zusammenzustellen. Wer mitlesen will wie sich das Teil entwickelt, wird einige Geduld brauchen. Ich werde mir über jede Komponente ausführlichst Gedanken machen. Wer daran teilhaben will, ist herzlich eingeladen.Meine Vorstellung zum Endergebnis ist schon relativ konkret, da das aber nicht mein erstes Projekt ist und ich schon öfter die Erfahrung gemacht habe, dass der Bass während der Entwicklung woanders hin will, als ich ursprünglich dachte, will ich das erst nach und nach etnwickeln. Ein Ziel ist klar und das wird sich auch nicht ändern: Es soll ein geiler P-Bass werden, der mehr kann als nur "P".

Da ich mit "Jazz-artigen" gut versorgt bin, soll es also ein "Preci-artiger" werden. Also habe ich mir jetzt zum "Einstieg" - und als erstes Bauteil, der Startschuss ist gefallen - einen Fender HotRod Precision Korpus "geschossen". Es gibt recht viele "HotRod" Bodies (Bodies für/mit PJ Pickup-Kombi) zu kaufen, aber nur wenige haben die Fräsung für den Bridge-Pickup an der für mich "richtigen" Stelle, nämlich genau da, wo sie auch auf einem 60-er Jazz Bass sitzt. Meist sitzt die Fräsung näher an der Bridge, ich will aber keinen "Miller-Bridge"-Sound mit einem Split-Coil kombinieren. Interessanterweise scheint es aus der gleichen HotRod Serie Bodies zu geben, an denen die Fräsung nicht an der gleichen Stelle sitzt.

Mein "neuer" US Fender Preci HotRod Body von 2013 ist schwarz, Nitro-Lack, "Premium Ash" (was auch immer das bedeuten mag - viel mehr weiß man ja nicht darüber) und er hat die Fräsungen an den richtigen Stellen.

Der erste Schritt ist getan, die nächsten Gedanken werde ich mir über Pickups machen.

Was meint ihr zu meinen bisherigen Überlegungen und was über PJ Pickup Kombinationen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Als Erstes fällt mir die Frage ein, warum Du nicht bei Warmoth, Hefner & Co. die Holzbasis orderst und Dich statt dessen mit gebrauchtem Zeug abgibst.
Zu den Pickups würde ich bei einem "unserer" Pickup-Hersteller (Bassculture, Delano, Häussl & Co.) anfragen, weil P und J von der Stange selten harmonieren.

Ansonsten: viel SBass und halt uns auf dem Laufenden! :-)
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Der Korpus ist nur auf dem Papier "gebraucht" und optisch absolut neuwertig. Und: Ich wollte unbedingt einen Originalen Fender Korpus haben mit "originalem Holz", wo auch immer das konkret herkommen mag. Vielleicht haben die anderen Anbieter die gleiche Quelle, aber das weiß ich leider nicht.
Klar ist, dass mich das mindestens das doppelte eines vielleicht vergleichbaren Korpus eines anderen Herstellers gekostet haben mag, ich will aber keine Kompromisse eingehen. Zumindest keine, die ich nicht kenne.

Aber selbstveständlich werde ich "unsere" Pickup Hersteller mit ins Auge fassen!
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Völlig richtig, das kann natürlich durchaus der Fall sein.

Wäre sehr interessant, über diese Rohstoffquellen mehr zu wissen. Vielleicht weiß darüber jemand genaueres? Dann raus damit!

Das einzige was ich mit einiger Sicherheit annehme ist, dass die Hölzer japanischer Fender Bässe aus anderen Quellen stamm(t)en als die amerikanischen. Vergangenheitsform weil es ja seit kurzem auch anders sein könnte. Eigentlich schon komisch, über viele andere Komponenten wissen wir weitaus mehr.
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Nun mal die ersten Überlegungen zur PJ Kombi.

Der Bridge Pickup wird kein Single-Coil werden. Nebengeräusche sind mir ein Greuel und in unserem Proberaum lungern die massenhaft rum.
Dann soll das Set ausgewogen sein, sprich ohne besondere Maßnahmen vorne und hinten gleich laut.

Theoretisch könnte ein "Vintage" Split-Coil mit einem heißeren Bridge PU (Bauform Single-Coil, technisch Split-Coil) ganz gut harmonieren. Wie ich das so schreibe, fällt mir ein, dass ich noch ein Set Fender "Super 55" und ein Set DiMarzio "Area J" habe. Der Pegel vom "Area J" wird zu schwach sein, den Super 55 muss ich mal checken, der sollte irgendwo zwischen 10,5 und 11,6k liegen und könnte gehen.

Praktisch hätte ich vielleicht gerne einen etwas heißeren P-Split-Coil, dann wirds mit der Bridge schwieriger was passendes zu finden. Aber Gemach, ich stehe noch am Anfang.
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Das sind meine ersten konkreteren Überlegungen zur PJ Pickup-Kombi:

Theoretisch ideal wäre vermutlich das SD Quarter Pound P/J Set. Das hat aber den für mich gravierenden Nachteil eines echten Single-Coils in der Bridge Position. Wenn die beiden wenigstens zusammen als Humbucker funktionieren, wär's ja vielleicht ok. Aber wie RW/RP eines echten Bridge-Single-Coils mit einem Split-Coil P funktionieren soll (das wird auf der SD Website behauptet!) ist mir ein Rätsel. Vielleicht weiß da ja jemand mehr drüber?

Wie passt alternativ der SD stk-j2b zu dem Quarter Pound P-Split? Ich habe Bedenken, dass der Output dieses Bridge-Pickups mit dem Quarter-Pound Neck Pickup nicht mithalten kann. Hat damit jemand Erfahrungen?

Dann könnte das DiMarzio Set interessant sein. hier wird die Kombi aus Model-P mit Model-J zu einem attraktiven Preis angeboten. Habe aber mehrfach lesen können, dass das vom Level her möglicherweise nicht ausgewogen ist.

Nun gut, Alternative wäre eventuell Model-P mit DP148 (Ultra Jazz) in der Bridge Position. Der DP148 ist deutlich stärker als der Model-J.

Die Kombi von SD SPB-3 mit dem DiMarzio Ultra Jazz könnte auch interessant sein. Das könnte vom Level her gut harmonieren und ist preislich auch noch im Rahmen.

Ich habe recht viele Pickups in Betracht gezogen (Fender, Seymour Duncan, DiMarzio, Delano, Aguilar, EMG, Bare Knuckle, Fralin, Nordstrand, JBE, Lollar und noch einige "Exoten").
Mit meinen Zielvorstellungen "Pickups von der Stange", "P-Split heißer als Vintage", "Bridge als Split-Coil ausgeführt" und "Bridge gleich laut wie Neck" wird die Auswahl aber dünn.
Falls jemand eine gute derartige Kombi kennt, sachdienliche Hinweise sind jederzeit hochwillkommen :-)
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.291
Alternative wäre eventuell Model-P mit DP148 (Ultra Jazz) in der Bridge Position. Der DP148 ist deutlich stärker als der Model-J.
Ja, laut deren homepage sollten die UltraJazz-PUs deutlich lauter -Output 250- als die Model Js -Output 150- sein. Hab mir deshalb mal welche gekauft.
Aber das stimmt nicht !
Seltsamer weise ist es genau umgekehrt, die Model J sind deutluch lauter.

Ich würde mal das Dimarzio set Model-P mit Model-J probieren, klingt ganz hervorragend. Probleme bzgl ausgewogenheit hab ich keine.
Und den vorteil daß du beim Model J die polepices verstellen kannst möchte ich nicht mehr missen.
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß52.194
Ja, laut deren homepage sollten die UltraJazz-PUs deutlich lauter -Output 250- als die Model Js -Output 150- sein. Hab mir deshalb mal welche gekauft.
Aber das stimmt nicht !
Seltsamer weise ist es genau umgekehrt, die Model J sind deutluch lauter.

Ich würde mal das Dimarzio set Model-P mit Model-J probieren, klingt ganz hervorragend. Probleme bzgl ausgewogenheit hab ich keine.
Und den vorteil daß du beim Model J die polepices verstellen kannst möchte ich nicht mehr missen.
Ich hab genau die gleiche Erfahrung gemacht!

Ich weiß nicht, wie die DiMarzio-Leute den Output ihrer Pickups messen - aber lauter klingen tut der derModel J auf jeden Fall.
Vielleicht sind es die prominenteren Mitten.
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Super, danke für eure Beiträge. Dann ist dieses DiMarzio Set Model-P/Model-J also wohl doch ausgewogen! Dass der Ultra Jazz nicht so laut ist wie man vielleicht vermuten könnte, habe ich auch schon mal irgendwo gelesen, aber nur ein Mal. Und ich habs nicht geglaubt.

Jetzt, wo klar ist, dass der Model-J lauter ist, stellen sich die weiter oben genannten Fragen zu denkbaren Kombinationen natürlich in Verbindung mit dem Model-J.

Die Vermutung, dass der Model-J wegen des Frequenzgangs lauter ist, habe ich auch. "Lauter" ist meiner Erfahrung nach ziemlich relativ. Hatte mal einen Fender Jaguar (erstes Modell aus Japan, 2007?) mit sogenannten "Vintage" Pickups. Absoluter Quatsch und eine reine Werbe-Aussage. "Vintage" klingt halt irgendwie toll, keine Ahnung warum das immer noch zieht. Daran war jedenfalls gar nix "vintage", diese Pickups waren schlicht grauenvoll. Auf dem Sofa klangen die ganz gut weil: mehr Bässe, mehr Höhen, weniger Mitten. In der Band: null Durchsetzungsvermögen. Nicht mal mit verbogenem EQ. Ich musste sehr viel lauter als sonst üblich spielen. So laut, dass ich mir schon selber auf den Nerv gegangen bin damit. Hab den Dingern ungefähr 10 Proben gegeben und dann Delanos reingeschraubt. Diese Splits, bei denen man die Pole-Pieces nicht sieht - und alles war gut.

Das DiMarzio Set ist schon mal ein heißer Anwärter, so viel ist klar.
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Habe mir noch die passiven EMG Geezer Butler angeschaut, die könnten auch sehr interessant sein. Die Bridge ist jedenfalls auch ein Split-Coil und wenn das Ganze vom Level her jetzt auch noch ausgewogen wäre, gäbe es eine interessante Alternative zum DM-Set. Mehr Auswahl kann ja nie schaden ...

Hat die jemand und sind die ausgewogen?
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Habe große Teile des 84 Seiten talkbass Mega-Threads zum Geezer PJ Set gelesen ("Geezer Butler signature pick ups") und die Pickups scheinen wirklich gut zu sein. Was die Ausgewogenheit angeht, bin ich mir aber nach wie vor unsicher.
Bin am überlegen dieses Geezer PJ Set zu verwenden und wenn es nicht funzt, meinen Fender55 in die Bridge zu setzen. Der ist deutlich heißer und das sollte dann eigentlich funktionieren. Notfalls könnte ich auch noch einen DM Model-J probieren.

Die Lösung mit dem Trim-Pot am P-Split möchte ich jedenfalls nur wenn es absolut unumgänglich ist wiederholen. Meine Erfahrungen mit zwei gleich lauten PJ Pickups sind ganz ausgezeichnet, deshalb bin ich da so scharf drauf. Das kann, abhängig von den 10 Millionen sonstigen Einflussfaktoren natürlich, einen absolut geilen Ton ergeben. Ähnlich wie ein Jazz, für meinen Geschmack klingt das sogar besser!
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß26.416
Ich habe in meinem Fender Tony Franklin mit PJ kürzlich quarterpounders eingebaut. Der Franklin kommt deinen Vorstellungen eines Fendr PJ am nächsten. Ich habe nicht das abgestimmte PJ- Set, sondern ich habe einen einzelnen Splitcoil zu einem Basslines QP Bridge SIngle Coil nachgekauft. passen aber sehr gut zusammen.
Meine anfänglichen Bedenken, dasss das zu modern klingen könnte haben sich zerschlagen. Klingt echt gut! Der Bass ist zu neuem Leben erwacht. Klingt frischer, frecher als mit den Original PU. Vor allem beide PU zusammen geben einen schönen kräftigen Jazzy- angehauchten Ton.

Probiere die mal. Sind nicht teuer.
 

Metalfist

schnell und böse
Das einzige was ich mit einiger Sicherheit annehme ist, dass die Hölzer japanischer Fender Bässe aus anderen Quellen stamm(t)en als die amerikanischen.
Das mit Sicherheit.
Die japanischen klangen nämlich ausnahmslos wirklich gut, die amerikanischen hingegen waren schwankend zwischen Top-Sound und totes Stück Holz mit Drähten.

Im Zweifelsfall würde ich immer zu einem Japaner greifen.
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Hallo und erstmal vielen Dank für eure Beiträge!

Zum Double-P: Ich habe über die Jahre jedes (Graphit-)Steinberger Modell gespielt (XL, XP, XM, XQ) und die haben i.d.R. aktive EMG P-Splits in einem Humbucker-Gehäuse. Also "Double-P". Geil, auch mit den aktiven "HB" EMGs, selbst wenn man denen eine gewisse "Sterilität" nachsagt. Ich möchte in der Bridge aber unbedingt einen "Jazz-Sound". Insofern ist "Double-P" kein Thema für mich, ich finde es aber tätsächlich und aus echter Erfahrung klasse und möchte es auch nicht missen. Habe immer noch zwei Steinberger aus den 80-ern.
Noch ein kleiner "off-topic"-Hinweis: der "XP" ist nach meiner persönlichen Erfahrung der geilste von all diesen Bässen. Das ist vom Sound her sozusagen ein XL kombiniert mit einem XM. Holz und Graphit in der richtigen Mischung. Einfach nur geil.

Zum Tony-Fanklin: stimmt, der Bass kommt meiner Vorstellung schon einigermaßen Nahe. Allerdings hat sich meine Vorstellung etwas weiterentwickelt, siehe weiter unten. Und ob dann diese Pickups passen, weiß ich noch nicht. Aber danke für den Hinweis, ich habe mir das auch schon überlegt. Die Bridge könnte für mich aber nur ein STK-J2B sein, ein echter Single-Coil scheidet für mich wegen der Nebengeräusche schon aus grundstätzlichen Erwägungen aus. Und ob der STK-J2B mit einem STK-3 harmoniert (Level!), konnte ich leider noch nicht in Erfahrung bringen.

Nun zu meiner neuesten Überlegung, die Auswirkungen auf die Pickup-Wahl haben könnte: Der Hals wird wohl ein Jazz Graphit-Hals von Status-Graphite werden. Zunächst wollte ich einen "klassischen" Fender Ahorn mit Palisander und "Graphite-Rods" Hals. Der ist aber erstens sehr teuer und zweitens (nach all meinen Erfahrungen mit Graphit-Hälsen und nicht nur auf Steinberger Bässen) nicht annähernd so ausgewogen wie ein "richtiger" Graphit Hals. Nur wer die Ausgewogenheit eines guten Graphit-Halses und das Sustain erlebt hat, weiß, wovon ich da rede.

Im Moment bin ich noch am recherchieren, ob die von mir gewüschten Mechaniken auf den Status-Graphite Hals passen und wenn das geklärt ist, werde ich diesen Hals bei Status-Graphite bestellen. Auf meine Anfrage hat übrigens der Chef von Status-Graphite persönlich geantwortet (Rob Green). Ich hatte schon einigen Mail-Kontakt mit ihm und bin von dieser Firma immer wieder begeistert. Äußerst kundenorientiert und sehr professionell. Da könnten sich viele andere eine dicke Scheibe abschneiden ....
 
Zuletzt bearbeitet:

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Noch ne Ergänzung zu dem Tony Franklin mit den QPs: Der Pickup in der Bridge kann eigentlich nur der STK-J2B sein, das ist mir beim ersten durchlesen entgangen. Und da der SPB-3 damit gut zu harmonieren scheint, ist dieses Pärchen für mich jetzt auch in der engeren Wahl.
So viel ich weiß, ist der STK-J2B allerdings kein Split-Coil, sondern ein gestackter Humbucker. Und die sind bauartbedingt normalerweise sehr viel leiser als Splits.
@Bassbernd99: Hast Du diesen Pickup ohne Kappe gesehen? Was für ein Bautyp ist das tatsächlich? Und ist es wirklich der STK-J2B?
 

MrBumBumBum

Member
Bassix
ß1.362
Nach einiger Recherche bin ich für den Preci Pickup letztlich bei folgenden Modellen gelandet:
Fender CS62, Seymour Duncan SPB-1 oder SPB-4 und EMG Geezer Butler. Ich denke es wird wohl der SPB-1 werden.

Meine Vorstellung ist ein möglichst ausgewogener Frequenzgang und die Mittenbetonung nicht in den oberen Mitten (wie bei vielen Preci Vintage Pickups), sondern in den unteren Mitten. Mit dem ausgewogenen Frequenzgang ist auch die größte Flexibilität für "EQ-ing" gegeben. Das ist besser als die heißen "one-trick-pony" Varianten, die wegen der Ausgewogenheit mit dem Bridge Pickup aber ohnehin nicht in Frage kommen würden.

Diese Ausgewogenheit ist mir aus folgenden Gründen wichtig: P- und J- Pickup sollen gleich laut sein um nicht ständig die Lautstärke nachjustieren zu müssen. Im 50:50 Mix sollen die Klanganteile beider Pickups ausgewogen vertreten sein. Und nicht zuletzt: ich bin auch auf den nur bei einem guten 50:50 Mix stark ausgeprägten scooped Sound der beiden Pickups aus.

Der SPB-4 ist eine leicht heißere Variante als der SPB-1, der CS62 ist auch gut, aber schon etwas teurer und nicht erkennbar besser, der EMG klingt sehr gut, aber für meinen Geschmack fehlt es diesem Pickup etwas an Wärme. Alles sehr subjektiv, aber nun mal mein aktueller "Erkenntnisstand".

Für die Bridge habe ich jetzt einen DiMarzio Model-J. Bin gespannt wie es damit und in der Kombi dann klingt. Alternativ hätte ich immer noch einen Fender Super55 für die Bridge.

Die Klangregelung wird V - B - T werden. 500 kOhm Lautstärke, 250 kOhm Blendregler und klassischer Tonregler. Mit dem Blend-Regler ist das zwar nur mit mehr Aufwand zu löten (was vermutlich mal Leos Entscheidung für VVT war), das ist aber flexibler und klanglich auch besser. Den richtigen Blend-Regler (Typ "MN") vorausgesetzt.
 
Oben Unten