Precision fretless Sound Verbesserung durch PU?

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von merlindergraue, 2. April 2019.

  1. merlindergraue

    merlindergraue Member

    Bassix:
    ß2.097
    N´abend zusammen,

    ich habe seit Jaaaaahren einen Preci fretless aus den 80ern, aber hatte kaum Gelegenheit, den in den letzten Jahre zu spielen. Jetzt brauche ich ihn öfters, bin aber irgendwie unzufrieden mit dem Sound - der erscheint mir einfach nicht "modern" genug, er ist mir zu trocken, nicht punchig genug.

    Ich bin allerdings von der Vielzahl der Möglichkeiten andere PU einzubauen, schier erschlagen und habe keine Ahnung, wie ich den Sound optimieren könnte.

    Welche Erfahrungen habt ihr mit welchen PU´s gemacht, was würdet ihr empfehlen, um einen klareren, moderneren Sound zu verwirklichen?
     
  2. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß125.775
    ...bau Dir einen Single Coil an die Bridge-Position und mach einen PJ draus... etwas aufwendig, aber klarer, moderner, „punchy“ Fretless Sound wird wahrscheinlich von den Meisten mit Jazz Bass assoziiert...

    Is so‘n Jaco Ding...
     
    merlindergraue gefällt das.
  3. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß224.892
    Oder wenn er im original Zustand bleiben soll zwecks Werterhalt: Verkaufen oder tauschen.
     
    BoogieCaster und Ray Mahogany gefällt das.
  4. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.129
    Ich hatte für ein paar Wochen auch einen Precision fretless. Da war ein Delano-PU drin. Der Bass klang echt gut, aber ob der PU-Austausch es gebracht hat?
    Den Police-Sound vom Sting, als er Precision fretless spielte, bekam ich jedenfalls gut hin.

    Ich empfehle bei fretless, sich kompromisslos den Basstyp zu kaufen, dessen Toncharakteristik man mag.
    Die Holzauswahl, besonders auch das Griffbrettmaterial, macht deutlich mehr aus, als beim Bundbass.
     
    merlindergraue gefällt das.
  5. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß82.119
    Guter Ratschlag!

    Gerade Preci-Fretlesse sind klanglich nicht jedermanns Sache...
    Den dicke Bumms bieten sie zwar, aber die meisten wollen gerade beim Fretless mehr Draht.

    Ich würde auch eher verkaufen oder tauschen anstatt umzubauen.

    Kleiner Tipp von mir:
    Ich hatte lang Zeit einen fretless Jazzbass mit der ich klanglich nie ganz warm wurde. Kürzlich hab ich einen Ibanez SR400F geschossen, der wirklich nach amtlichen Fretless klingt. Daher immer auch über den Tellerrand schauen. :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2019
  6. merlindergraue

    merlindergraue Member

    Bassix:
    ß2.097
    Ok, ich muss präzisieren: Verkauf oder Tausch kommt aus sentimentalen Gründen nicht in Frage, längere Story, aber das Teil wird höchstens vererbt - deshalb ist eher basteln angesagt, aber auch net zu arg, daher die Frage nach den PU´s...
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. April 2019
  7. merlindergraue

    merlindergraue Member

    Bassix:
    ß2.097
    Wie jetzt, hier hat noch niemand seinen Preci mit anderen PU´s gepimpt und kann mir Tipps geben? Kannichgarnichglauben...
     
  8. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß36.582
    ich hab schon verschiedene durch:
    Fender, DiMarzio, Duncan, EMG, Tonerider,... (aber fast nur in bundierten Bässen)

    wobei ich finde, speziell der Fretless-Preci-Sound ist eine sehr charakteristische Sache, die durch verschiedene Tonabnehmer nur sehr marginal beeinflusst werden kann.
    Das spezielle "Knorzen" ist für mich da ganz wesentlich und das bedeutet in meiner Wahrnehmung deutliche und präsente Mitten.

    Mit der Beschreibung "klarer und moderner" beißt sich das aber.

    Was ich da nicht benutzen würde, wären EMGs oder Quarterpounder; alle anderen machen speziell beim Fretless eher einen kleinen Unterschied.
    Sehr gut gefällt mir im Moment der Tonerider, ansonsten stehe ich auf DiMarzio Model P.
     
    merlindergraue gefällt das.
  9. jaco1972

    jaco1972 Member

    Bassix:
    ß6.097
    Falls dies noch ein originaler CBS-Preci sein sollte würde ich ihn so lassen.
    Der Sound ist halt auch bedingt durch die PU-Position so.
    So richtig signifikant verändern, lässt sich das nicht.
     
  10. miguel

    miguel auf dem jakobsweg...

    Bassix:
    ß17.046
    hallo merlin
    falls du handwerklich was drauf hast, könnte ein abkupfern beim tony franklin- modell sicher was bringen...
    GROOVY HUGS
    m.
     
    olmi und merlindergraue gefällt das.
  11. rawlikefishrob

    rawlikefishrob Active Member

    Bassix:
    ß10.170
    Ich spiele einen Maple Fretless 70s USA Hals an einem Erle Squier JV Preci Body.
    Ich mag den nöligen mittigen Sound beim Fretless und habe den mittigsten Ton mit den Fender US Standards (weniger Bassfundament, es sind die mit den Plastik Trägern und der Seriennummer drunter) und mit den Seymour Duncan Antiquity II (sehr definierter Sound, seh dynaymisch, tolle mitten) gehabt.
    Die Duncans sind geblieben.
    Der Sound ist Preci, aber schön hochmittig.
    Was aber dem Preci Fretless Sound richtigt gut tut und den Sound Tragfähig und punchy macht ist der Boss CS2 oder CS3 Compressor/Sustainer.
    Mit einer soften Einstellung holt er viel mmwwaaah raus, räumt den Sound schön auf und ist bei mir ein always ON Pedal.
    Ein gutes Beispiel für modernes Fretless Spiel auf nem P Bass ist Juan Alderete von The Mars Volta.
    Vintage Bass, dazu der CS2 oder CS3 und dann passts.
    Allerdings hat ein lackiertes Griffbrett und mein Maple Fretless ja bekanntlich auch.

    Es gibt auch Gear Videos von Ihm.


    Was auch sehr geholfen hat waren auch die Saiten:
    Cocco Nickel Rounds. Die besten Saiten für Fretless meiner Meinung nach:
    https://beyers-music.de/product_info.php?products_id=6906
     
    fiss-a-wiss, merlindergraue und jaco1972 gefällt das.
  12. jaco1972

    jaco1972 Member

    Bassix:
    ß6.097
    34,- EUR / Satz plus 5,- EUR Fracht...Jessus!

    Zum Glück habe ich meine roten Hornhauthobel!:bier:
     
  13. wjl

    wjl Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.435
    Ich hab zwar "nur" den Squier VM Fretless Preci - aber den würd ich nie ändern. Ich fand ihn besser als den ebenfalls bundlosen Jazz Bass, auch von Squier, also hab ich den Preci genommen. Vorteil: man klingt nicht nach Jaco ;-)
     
    fiss-a-wiss und merlindergraue gefällt das.
  14. rawlikefishrob

    rawlikefishrob Active Member

    Bassix:
    ß10.170
    Handarbeit kostet nun mal Geld und bei guter Pflege halten die auf einem Fretless auch sehr lange. Es gibt ja auch keine Bünde oder Plektren, die die Saite malträtieren...Und einfach einen blöden oder lahmen Sound oder viel Griffbrettklappern hinzunehmen (weil fast alles anderen von mir getesten Saiten nicht so ein tolles Schwingungsverhalten haben) nur um Geld zu sparen macht für mich keinen Sinn.
     
  15. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß82.119
    Ok, das ist nachvollziehbar!


    Ein Pickuptausch kann natürlich den Sound verändern, der Grundcharakter eines Basses bleibt aber (gottseidank) in den meisten Fällen erhalten.

    Andere Idee - was hältest du von einem aktiven Preamp?
    Mit der geeigneten Elektronik kannst du weit mehr den Sound verbiegen.
    Vor allem weil du "punchig" schreibst.

    Der Umbau wäre wahrscheinlich auch reversibel, wenn du ein neues Pickguard kaufst und dort die neuen Löcher für die zusätzlichen Potis bohrst.


    Kannst du löten?
    Dann empfehle ich dir den hier:
    https://www.musikding.de/Classic-Bass-Preamp-Preamp-Bausatz
    Damit hab ich aus einer faden Stingraykopie einen "ich-schei..-mich-an" Bass gezaubert.

    Dieser Preamp hat Charakter.
    Andere Preamps (Glockenklang) sind eher dezent.
    Eine Vielzahl an Preamp-Herstellern, da solltest du schon fündig werden...
     
  16. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.538
    Oder gleich ein EQ Pedal, wie z.B. das MXR 6-Band? Vorteil: Bass bleibt unverändert, plug-and-play. Nachteil: EQ-pfriemeln ist nicht jedermanns Sache
     
  17. martinku

    martinku Member

    Bassix:
    ß860
    Ich hab vor ein paar Monaten die PUs an einem alten Chevy PJ gegen Bartolinis getauscht. Der hat allerdings Gräten.

    Dem Sound hat das deutlich gut getan: Die Bartolinis sind sehr viel „klarer“ als die ursprünglich verbauten Pickups. Es fühlt sich so an, als ob der Grundcharakter des Bass stärker herauskommt. Und ich hab an P-Position sogar den 8S - angeblich mit dunklerem Vintage-Charakter.

    Leider ist der P-Bartolini recht teuer...