User of the month 03/15: Durstig


Anzeigebild.jpg


„Music can save us“


Ich weiß heute nicht mehr, in welchem Song ich diese Textzeile mal gehört habe. Aber wenn ich auf die ersten 43 Jahre meines Lebens zurückblicke, weiß ich, dass es so ist. Mein Name außerhalb der Welt von bassic ist Ralf Wirth und ich lebe in Schorndorf im schönen Remstal bei Stuttgart. Geboren und aufgewachsen bin ich 1972 in Waiblingen, also im Herzen des „Ländles“. Ich komme nicht aus einem Elternhaus, in dem Musik eine wichtige Rolle gespielt hat, dennoch darf ich behaupten, dass mir eine gewisse musikalische Begabung in die Wiege gelegt wurde.

Im Grundschulalter war ich - wie vermutlich noch heute min. 70% der Grundschüler - zum Blockflötenunterricht verdonnert, aber das hatte noch keinen Einfluss auf meine spätere instrumentale Laufbahn. Ich möchte es hier nur der Vollständigkeit halber erwähnen. So etwa im Alter von 8 Jahren erwachte meine „musikalische Selbständigkeit“ als ich einen ITT (Mono-)Kassettenrekorder geschenkt bekam. Die Jüngeren unter uns werden schon gar nicht mehr wissen, wie sowas aussah, aber wenn man als Junge Ende der 70er-Jahre so eine Maschine besaß, das war schon was! Ich verwendete das Gerät aber weniger für irgendwelche Märchenkassetten als vielmehr für die Art von Musik, die mich so ganz am Anfang eben ansprach. Das waren so Perlen wie Dschingis Khan oder „Ole ole – ole ola –ole Espana – vi felicita“ -na, wer erinnert sich noch?! Richtig: Michael Schanze mit der deutschen Nationalelf zur Fußball-WM 1982!

„Music can save us“ - denn dann begann zum Glück allmählich die Neue Deutsche Welle in mein Leben zu schwappen. Mit ihr erwachte mein Interesse für Kunst statt Schrott und aus den Unterhaltungs-Schlager-Kasper-Kinder-Kassetten wurden welche von Trio, Nena, Hubert Kah, Bruttosozialprodukt usw. usw. – auch von der Spider Murphy Gang, die ich heute noch sehr verehre! Mein Interesse für Musikinstrumente wurde übrigens durch den legendären Trio-Hit „Da da da“ geweckt. Ich wünschte mir das kleine Casio-Keyboard, das in dem Song mitwirkte und bekam es zum Geburtstag geschenkt. Sämtliche Ambitionen, Keyboard spielen zu lernen hat dieses technisch minderwertige Gerät jedoch (aus heutiger Sicht glücklicherweise) schnell wieder beendet. Leider habe ich es dann irgendwann weg gegeben. Ein Jammer, denn dieses Teil hat heute Sammlerwert!

So zogen die Jahre meiner Kindheit vorbei und mit dem Fortschreiten der Pubertät bekam ich dann ca. 1985 eine richtige Stereoanlage. Man nannte das damals „HiFi-Turm“, da waren die Pressspan-Racks („Phonomöbel“) meist gleich mit im Lieferumfang. Nun war ich also im Besitz eines Plattenspielers und im Bezug auf die Musik-Medien der damaligen Zeit somit erwachsen geworden – es gab kein Halten mehr! Jede Mark meines Taschengeldes floss in Schallplatten, ich schnitt stundenlang Radiosendungen mit und stellte mir aus meiner stetig wachsenden Plattensammlung Mix-Kassetten zusammen, mit denen ich meine Eltern im Auto nervte. Unvergessen die Maxi-Singles von Depeche Mode in diesem Marmor-Look, die erzielen heute auf Plattenbörsen Spitzenpreise! Aber auch Bands wie Alphaville und Duran Duran waren damals meine Helden und mein aufkeimendes Interesse am anderen Geschlecht artikulierte sich z.B. in Plattenkäufen von Kim Wilde.

Mit erstarkender Männlichkeit veränderte sich mein Musikgeschmack etwas in Richtung der härteren Gangart, damals z.B. Die Toten Hosen. Aber auch Die Ärzte – zu jener Zeit selbst gerade erst aus den Berliner Hinterhöfen gekrochen – faszinierten mich, ich erahnte deren außerordentliche Musikalität und Kreativität.Um diese Zeit herum – das war so in der zweiten Hälfte der 80er-Jahre – begann ich dann mit dem Bass spielen. Und das kam so:

Bild 1.jpg
Ich erinnere mich noch genau an DIE Initial-Zündung im Schul-Musikunterricht, es ging um das Thema Rhythmik und wir stellten fest, dass einer aus unserer Clique offensichtlich als Drummer geboren war. Der andere hatte eh schon Gitarreunterricht und so – was macht man, wenn alle anderen Jobs in der Band bereits besetzt sind – wählte ich eben den Bass. Mit einer für pubertäre Lümmel erstaunlichen Zielstrebigkeit begannen wir, unser Vorhaben der Bandgründung in die Tat umzusetzen. Ein Schlagzeug erhielten wir irgendwoher als Leihgabe, der Gitarrist (er hatte bisher ja nur eine akustische Gitte) erwarb irgendeine E-Gitarre aus dritter Hand und einen Kleinstcombo und ich einen Bass mit ebenfalls einem Mini-Übungscombo. Wir hatten keine Ahnung von Equipment und Geld sowieso nicht. Dieser mein allererster Bass – keine Ahnung mehr, welche Marke – hat mich ca. 350,- DM (für die Jüngeren unter uns: das sind rund 180,- EUR) gekostet. Das war für einen Schüler verdammt viel Geld und für einen Bass verdammt wenig! Entsprechend hab ich das Instrument auch als grottenschlecht in Erinnerung, unterirdische Bespielbarkeit und dünner Sound - aber damals war’s egal. Wie wir das mit dem Gesang – oder besser: Gegröhle – gemacht haben, weiß ich garnicht mehr. Ich glaube, wir haben in irgendeine ausrangierte Hifi-Anlage geplärrt...

So fingen wir zu dritt an, Hosen- und Ärzte-Songs zu covern, später zunehmend auch Material der eher unbekannten Punk-Band Schliessmuskel sowie eigene Songs. Anfangs waren wir sehr schlecht, später immer noch ziemlich mies, aber wir fingen unerschrocken an, tapfer und eifrig viele Gigs zu spielen.Wir rockten landauf landab die Jugendzentren, Clubs, kleinere Festivals und auch die ein oder andere Privatfete und bauten uns tatsächlich auf diese Weise im Laufe der Zeit sogar eine kleine Fanbase auf.

Dies ist jetzt der Zeitpunkt, an dem ich den Spätgeborenen einmal ein bisschen die Situation der Jugendlichen und der damaligen Musikszene erläutern möchte: Internet, Youtube, iTunes usw. war alles noch nicht erfunden und Musik war – vor allem in guter Qualität – keineswegs immer und überall verfügbar. Man konnte sich Schallplatten kaufen oder teure Eintrittskarten für Konzerte.
Taschengeld-freundlicher waren da schon die Club- und Juze-Veranstaltungen und die Leute kamen dankbar zu jedem Anlass, um zu trinken und zu feiern und sich von irgendwelchen Newcomer-Bands wie uns beschallen zu lassen. Es ging vor und auf der Bühne vor allem um den Spass (und um die Getränke), im Vergleich zu heute aber auf einem viel unprofessionellerem Level, denn professionelles Equipment war für die allermeisten absolut unerschwinglich!

Wenn man viel spielt lässt es sich – außer bei absoluter Talentfreiheit – garnicht vermeiden, dass man besser wird und so wagten wir uns (mittlerweile mit einem Sänger zu viert) - unserem sich verändernden Musikgeschmack folgend – an komplexe Titel wie z.B. Iron Maiden Songs heran und was soll ich sagen: wir waren den Originalen nicht wirklich zum Verwechseln ähnlich :D aber die Leute haben die Songs immerhin erkannt und die Party ging weiter...

Bild 2.jpg
Wir haben wirklich nichts ausgelassen und mein Schutzengel flog Gott sei Dank immer schnell genug!Die wilden und exzessiven Jahre haben ihre gesundheitlichen Spuren hinterlassen: zwar leide ich nicht an einer ausgeprägten Schwerhörigkeit, jedoch fällt mir das Richtungshören schwer. Oft kann ich nicht genau erkennen, wo ein Geräusch herkommt. Mit Anfang Dreißig habe ich seinerzeit einen Hörsturz erlitten. Ob dieser in unmittelbarem Zusammenhang mit meiner Vergangenheit steht, kann ich nicht sagen. Glücklicherweise konnte dieser Hörsturz ohne bleibende Schäden wie z.B. Tinnitus behandelt werden. Die Lust auf „richtig laut“ ist mir aber seitdem vergangen...


Aber zurück zur Chronologie:

Nach dem Abitur 1991 haben wir alle unseren Zivildienst abgeleistet und geradlinig weitergeprobt und -gefeiert. Das regelmässige Zivi-Einkommen führte automatisch zu Verbesserungen am Equipment und so war mein zweiter Bass eine Hohner Jazz-Bass-Kopie, der war schon garnicht mehr schlecht. Ich habe ihn etliche Jahre gespielt und sogar noch mit stimmstabilen Mechaniken und guten PUs nachgerüstet.

Ich nahm das Bass spielen sehr ernst, hatte Unterricht. Mein bester Lehrer war Rolf Kersting, den meisten vielleicht bekannt als Bassist von Peter Schilling („Major Tom“) aber man würde ihm nicht gerecht werden, wenn man ihn nur auf diese Rolle reduzierte...In diesen Jahren erreichte mein Können am Instrument seinen Zenith, ich war in der Lage, mir unbekannte Songs vom Blatt zu spielen und war offen für sämtliche Stilrichtungen.

Bild 3.jpg
In den frühen 90ern – irgendwann nach dem Zivildienst – begann dann so allmählich der Zerfall meiner einstigen Schülerband, der eine zog fort zum Studium, der andere hatte wegen der Ausbildung kaum noch Zeit usw. So probten wir in wechselnden Besetzungen zwar noch unregelmässig, aber Anfang 1993 war klar, dass es ein Ende haben würde. Ich ging nach Frankfurt und absolvierte an der SAE eine Ausbildung zum Tonassistent. Während dieser Zeit wurde mir klar, dass ein Beruf im Umfeld der Musik nicht für mich geeignet ist - obwohl ich das Zeug dazu sicherlich gehabt hätte.

Der Spruch „er hat sein Hobby zum Beruf gemacht“ wird allgemein als positiv erachtet, ist bei näherer Betrachtung aber ziemlich traurig: wenn man sein Hobby zum Beruf macht, ist es eben kein Hobby mehr! An die Stelle des Spaßes tritt dann der Leistungsdruck. Dies blieb mir erspart, denn nach der Zeit an der SAE wählte ich einen klassischen beruflichen Werdegang und verdiene bis heute meinen Lebensunterhalt als Industriekaufmann in einem Unternehmen der Elektronikbranche.

Die Tonassistentenausbildung untermauerte mein autodidaktisches Halbwissen bzgl. Ton- und Veranstaltungstechnik und ich verdiente mir hier und da als FOH-Mann (selten auch als Lichttechniker) bei verschiedenen Bands und Veranstaltungen aller Art ein paar Mark dazu.

In diesen Jahren – Mitte der 90er – trat das Bass-Spiel etwas in den Hintergrund. Ich hörte privat zwar nie auf, hatte aber keine feste Band, sondern wirkte mal hier mal da zeitlich begrenzt in verschiedenen Projekten mit. Eines dieser Projekte verfestigte sich aber Ende der 90er Jahre zu einer neuen Band und wir coverten zu viert (Voc, G, B, Dr) durchaus ambitioniert Rock- und Cross-Over-Songs.
Während mich um 1990 herum eher Steve Harris inspiriert hat, so war ich nun absolut fasziniert von Flea und seiner Art, mit dem Bass umzugehen! In der damaligen Band war stets ich derjenige, der Red-Hot-Chili-Peppers-Titel ins Repertoire „presste“. Wir waren alle vier gut in dem was wir taten und ich behaupte jetzt mal ganz selbstbewußt, dass unser Sound und unser Spiel ein wirkliches „Qualitätsprodukt“ war! Meine mit zunehmendem Alter steigenden Ansprüche an die Qualität von Musik spiegelten sich in meinen Ansprüchen an mein eigenes Bass-Spiel wieder.

Mit der wieder gesteigerten Aktivität am Bass begann sich auch das Equipment-Karussell schneller zu drehen: Ich besaß meist zwei, drei Bässe gleichzeitig. Darunter irgendeinen schlechten 5-Saiter (ich glaube ein Washburn), einen Yamaha 4-Saiter, einen Yamaha TRB 6-Saiter. Mein Bass-G.A.S. gipfelte Ende der 90er in der Anschaffung eines Marleaux-Consat 5-string, den ich bis heute besitze, aber nicht mehr spielen mag.

Auf Seite der Verstärkung habe ich stets irgendwas verwendet, das ich mir leisten konnte. Amps interessierten mich nicht sonderlich und tun es auch heute noch nicht. Je nach Epoche und Budget waren das ein Peavey TKO-Combo, irgendein schon damals uralter Röhrenamp, der bei der dritten Probe den Geist aufgab, ein Ampeg-Clone mit 2x15 Box, später dann Warwick- und SWR-Combos, als „Ausreißer“ nach oben mal eine Glockenklang-Anlage...Die Qualitäts-Cover-Combo verlief irgendwann in den frühen 2000er Jahren im Sande. Es begann die „Nestbau-Phase“ und angesichts Eigenheimerwerb, zwei kleiner Kinder und beruflicher Profilierungsphasen griff ich für einige Jahre tatsächlich fast garnicht mehr zum Bass!

Bild 4.jpg
Mit der Sängerin der damaligen Band bin ich seit nunmehr 10 Jahren verheiratet und wir haben zwei Söhne im Alter von sechs und acht Jahren. Die Erfahrungen aus meiner Kindheit und Jugend werden mich hoffentlich auch noch durch die kommenden Jahre tragen und mich so mit Gelassenheit auf meine Söhne schauen lassen, wenn diese anfangen, ihren eigenen Weg zu gehen und beginnen Erfahrungen zu sammeln – auch solche, die Eltern nicht immer gut finden...Heute befinde ich mich in ruhigem Fahrwasser und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die Butthole Surfers Recht haben: „It’s better to regret something you did, than something you didn’t do.“

Während der letzten zwanzig Jahre habe ich ein großes Interesse für alle schönen Dinge - vor allem für die Kunst – entwickelt und zu meiner Liebe für die Musik, die schon immer da war, gesellte sich auch noch die Liebe zu Literatur und Malerei. Durch eine schwerwiegende Krise um meine Lebensmitte herum (der Volksmund nennt es platt und vereinfachend „midlife-crises“) habe ich gelernt, dass es vor allem diese schönen Dinge und die damit verbundene Nähe zum Spirituellen sind, die uns tragen können.

Vor ca. 1,5 Jahren habe ich aus einer Laune heraus wieder angefangen Bass zu spielen und bin inzwischen beim Fender AM-Special Precision Bass angekommen. Ohne es wirklich begründen zu können, erscheint mir dieser Bass als eine Art „logische Konsequenz“ aus meiner eigenen Vergangenheit. Er fühlt sich einfach richtig und gut an und hat meine anderen Bässe (u.a. eine Warwick Corvette und den oben erwähnten Marleaux) verdrängt.

Zum Thema Verstärkung gibt es heute wie damals bei mir nicht viel zu sagen:
Ich besitze zwei Amp-Heads (TC BH 250 und GK 400 RB IV) und zwei SAD 1x12er Boxen. Damit kann ich je nach Anforderung kombinieren. Zuhause spiele ich überwiegend über einen kleinen Warwick Übungscombo.Eine feste Band habe ich noch nicht wieder, ich helfe hier und da bei Gelegenheit aus, sozusagen als „Session-Bassist für Arme“. Die Zeit ist jedoch reif, nochmal mit einer Band loszuziehen. Wer im Großraum Stuttgart etwas weiß, kann sich gerne melden.

Was bleibt noch zu sagen?

Der ältere meiner beiden Söhne lässt allmählich Eigenschaften und Verhaltensweisen erkennen, die mich an den kleinen Jungen mit seinem ITT-Kassettenrekorder erinnern und das macht mich wirklich stolz! Sollte er so nach seinem Vater kommen, wird er es nicht immer leicht haben. Aber wenn er die Wichtigkeit von Spiritualität und Kunst im Allgemeinen oder auch Musik im Besonderen für die Gesundheit der Seele erkennt, und wenn er die Wichtigkeit einer gesunden Seele für die eigene Zufriedenheit erkennt, dann wird ihn dies auch durch schwere Zeiten tragen, denn

„Music can save us“ – and so it did!

Viele Grüße,
Durstig
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Bassman Spiff

Himbeertoni
Bassix
ß6.911
Danke für den Trip in zurück in die Vergangenheit. Ich lese Deinen Text und sehe viele Bilder aus meiner Vergangenheit. Mensch....wie kann man heute eigentlich ohne Kasa (das ist dann der tragbare Kasettenrekorder) überhaupt überleben?

:-)
 

Carabas(s)

Well-Known Member
Bassix
ß6.277
Toll geschrieben, man merkt, dass Dir Dich für Literatur interessierst. In einigen Punkten (Hörsturz, Mid-Life Crisis) konnte ich mich sogar wiedererkennen.
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.591
Hallo Durstig,

sehr schön, Deine Geschichte zu lesen. Hat bei mir viele Erinnerungen an die Zeit wachgerufen. Den ITT hatte ich auch ... obwohl, es gab ja mehrere Mono-Varianten. Ich hatte den hier ....
häng das Bild mal an, damit die Jungbassisten ahnen können, wie da der Sound geschoben und gedrückt hat ;-) Mit einem angestöpselten Mikro konnten Stücke mitgeschnitten werden, die im Röhrenradio liefen (SWF III Pop Shop mit Frank Laufenberg, kennst Du vielleicht auch noch ...?)
sl53_automatic_698740.jpg
 

Herr Karl

Ich & Sandy! ;-)
Guten Morgen!

Sehr schön geschrieben -- erinnert mich an meine " Wild Days" ! ;-)

Danke dafür!!

........zwecks Kindheitserinnerungen soeben auf Ebay erstanden:



ITT Studiorekorder 60!

Einfach nur geil!

Wünsche Euch Allen einen schönen Tag!

mfg

Karl
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hallo Durstig,

sehr schön, Deine Geschichte zu lesen. Hat bei mir viele Erinnerungen an die Zeit wachgerufen. Den ITT hatte ich auch ... obwohl, es gab ja mehrere Mono-Varianten. Ich hatte den hier ....
häng das Bild mal an, damit die Jungbassisten ahnen können, wie da der Sound geschoben und gedrückt hat ;-) Mit einem angestöpselten Mikro konnten Stücke mitgeschnitten werden, die im Röhrenradio liefen (SWF III Pop Shop mit Frank Laufenberg, kennst Du vielleicht auch noch ...?)
Anhang anzeigen 34190
wenn, dann "rock in" auf WDR von und mit W.T.
die tapes hab jch heute noch, die mugge find ich immer noch goil.
laufenberg war aber auch nicht wirklich schlecht.
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.591
ja, der Laufenberg ... er hat leider immer in die Stücke reingesprochen, entweder am Anfang oder am Ende ( "sie hörten WARM LOVE, die Auskopplung aus dem ersten Soloalbum von .... ") etc. War dann auf den Mitschnitten natürlich auch immer mit drauf - und verschmolz für mich im Lauf der Jahre mit den Stücken selbst. Die Tapes sind längst entsorgt, die Sätze kann ich im inneren Ohr noch genau hören ....
 

Oben Unten