Precision Split Pickup in BEAD - Macht das Sinn?

K

knsnnt

New Member
Bassix
ß501
Lieber Tieftöner,
ich habe ein paar fragen an die Mix und FOH-Erfahrenen unter euch.

(eigentlich gar nicht soo) Kurze Vorgeschichte: Ich spiele einen selbst gebauten Bass mit Stacked Pickup in der Position genau mittig zwischen den beiden Teilen eines klassischen Split P Pickups, bin damit immer gut gefahren und mag den ausgeglichenen, trockenen Sound meistens sehr gerne. Spiele in BEAD und variiere lieber über Spielart und -Position als zwischen Pickups zu switchen und zu blenden, daher nur der eine Pickup in meinem Bass.

Nun hab ich mir vor kurzem einen billigen P-Bass Nachbau geholt als Not-Backup für Konzerte, ganze 20€ habe ich dafür investiert. Für's gleiche Geld neue Saiten aufgezogen und beim Test festgestellt, dass die Split-Anordnung des Pickups vor allem für die E Saite bei manchen Songs echt besser kommt. A und D sind ziemlich gleich wie bei meinem bisherigen Bass. Aber das E hat diese klassische "Weiche", die ich bei vielen Aufnahmen höre und als sehr angenehm empfinde. Dieses warme, weiche feeling lässt sich durch Anschlagposition etc. leider nicht genau so auf meinem Eigenbau erzeugen, nur durch drehen am Amp-EQ, dann werden aber die restlichen Saiten minimal zu schwammig.

Ich war immer der Überzeugung, dass so kleine Positionsunterschiede kaum was bewirken, aber es scheint wirklich relevant zu sein, zumal A und D wie gesagt fast gleich klingen wie bei meinem alten.

Ich spiele daher mit dem Gedanken mir einen Quad Coil ( https://nordstrandaudio.com/products/mm4-4-quad-coil ) zu besorgen um an meinem "guten" Bass mehr Varianz zu bekommen. Der im Link ist äußerlich wie ein Musicman Humbucker, bei dem 4 Coils frei kombinierbar sind für Quasi P, Reverse P, Und eben auch die beiden Positionen ohne Versatz.
....

Nun stellt sich mir die grundsätzliche Frage, ob ein klassisch positionierter Split Coil mit seinem Versatz generell überhaupt Sinn macht für eine BEAD Stimmung. Die B-Saite wird etwas Schwammiger und das A rutscht auf den hinteren Pickup-Teil und verliert an Fundament. Hat da jemand Erfahrungen aus dem (Live-)Mixing, die er beisteuern könnte? Im Proberaum sitzt es super im Mix, ist aber auch eine Mini Bude und natürlich nicht repräsentativ für Open Air und größere Anlagen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß23.004
  1. Natürlich machen Positions unterschiede einen Unterschied. Einen ziemlich gewaltigen sogar.
  2. Warum soll das jetzt ein Problem geben? Die Qualität einer Tonabnehmerposition wird dadurch bestimmt, welche Saitenschwingungen sie abnehmen kann, also daß der PU nicht im Nulldurchgang der Sinusschwingung einer angeschlagenen Saite liegt. Wenn dein D in Standardstimmung klingt, dann wird es dein A in Head auch tun.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
K

knsnnt

New Member
Bassix
ß501
zu 1. die unterschiede, die hier im raum stehen (1-2cm) werden von vielen als vernachlässigbar dargestellt, daher war ich eben überrascht wie stark es sich doch bemerkbar macht.
zu 2. klar klingt es irgendwie, aber eben anders als wenn die A-Saite bei klassischen P split und EADG ein paar cm weiter halsaufwärts abgenommen wird, siehe 1.
zudem verhält sich nach dem gesichtspunkt der sinusschwingung die D-Saite eben komplett anders als die A, da hier bei den jeweiligen griffpositionen und demnach geänderten längenverhältnissen ganz andere wellenlängenspektren vorliegen.

die klassische p konfi ist ja meines erachtens auch deshalb so beliebt und "klassisch", weil sie in der aufteilung gut im mix funktioniert.
meine frage ist eben, ob hier jemand erfahrung im mix hat was druck, durchsetzungsfähigkeit etc. in versch. konfigurationen je saite angeht (bassiger vs. mittiger)
gibt ja genug reverse p und ähnliche konfis wie 2/3 und 3/2 aufteilungen bei 5-Saitern und ich würde gern erfahrungen dazu hören :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß33.533
Nun stellt sich mir die grundsätzliche Frage, ob ein klassisch positionierter Split Coil mit seinem Versatz generell überhaupt Sinn macht für eine BEAD Stimmung.
Sinn macht es schon, ist aber schwierig: die Fundamentalfrequenz der tiefen Töne der B-Saite ist am Rande dessen, was Deine Anlage verstärken kann....deshalb hörst Du vor allem die Obertöne. Ein P-PU mit klassischer Anordnung bringt aber weniger Obertöne für die beiden dicken Saiten (daher "schwammiger"), da weiter am Hals positioniert. Also: ein guter 5-saiter (oder B-Saite) mit klassischem P-PU muss genug Obertöne haben, dann klingt er auch!
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Beim 5-Saiter Preci ist der PU doch auch an der gleichen Stelle?! Das größte Problem ist oft der Saitenzug und ob ein 4-Saiter Hals es mitmacht, wenn man quasi die dünne G-Saite eines Fünfsaitersatzes weglässt und dafür z.B. 65-80-100-125 aufzieht....
 
airbagger

airbagger

Bergischer Basser
Bassix
ß68.454
Beim 5-Saiter Preci ist der PU doch auch an der gleichen Stelle?! Das größte Problem ist oft der Saitenzug und ob ein 4-Saiter Hals es mitmacht, wenn man quasi die dünne G-Saite eines Fünfsaitersatzes weglässt und dafür z.B. 65-80-100-125 aufzieht....
Geht völlig ohne Probleme, hab ich bei allen meinen Bässen so. Nur die Sattelkerben muss man etwas auffeilen. Die besten Sattelfeilen für kleines Geld und in passender Grösse:
41de56eb-8ddc-4adf-bb51-e9d20149d1f6-jpeg.414017
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß16.012
Das größte Problem ist oft der Saitenzug und ob ein 4-Saiter Hals es mitmacht, wenn man quasi die dünne G-Saite eines Fünfsaitersatzes weglässt und dafür z.B. 65-80-100-125 aufzieht....
Auch ich bin einer von denen, die auf HEAD spielen (momentan einen Jazz Bass). Das mit dem Zug ist kein Problem, die G Saite ist ja straffer/ hat mehr Zug als die H-Saite. Das Problem kann eher die Masse des Halses sein. Bisher hatte ich bei 3 Jazz Bässen Glück, bei nem Preci sehe ich da weniger potentielle Probleme.
 
 

Oben Unten