Preisfindung Gebrauchtkauf Fender verschiedene Serien

Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Wie auch immer, selbst wenn jetzt einige Sammlungen aufgelöst werden oder auch einzelne Instrumente auf den Markt kommen, weil die Besitzer endgültig in die Hall of fame umgezogen sind, so ist doch die Anzahl an Fenderbässen aus den Baujahren 1951-1981 begrenzt.

Bei den Jahren 1951 bis 1972 stimme ich dir zu. Ab da wurde die Produktion aber erheblich hochgefahren bis ca. 1978, danach brach es bekanntlich ja wieder ein. Das Gros der Vintage-Fender Instrumente stammt aus den 70er Jahren und da werden noch viele auf den Markt kommen. Im Moment rufen die Händler dafür zum Teil aber wirklich heftige Preise auf. Für einen Mid-70er Preci kann man im Moment zwischen 1.600 und 4.500 locker alles finden. Das wirkt zum Teil etwas willkürlich.

Wenn das die Käufergewohnheiten von heute sind - dann ist das halt so, was willze machen?

Nun, ich bleib dabei, dass ich einfach nicht verramsche ;-) Nur so kann man den Markt regulieren. Letzter Preis-Anfragen und unverschämte "Dafür kann ich mir drei Squier kaufen" Aussagen bleiben dann einfach unberücksichtigt, bzw. ich gebe zurück "Dann mach" ;-)

Wir reden hier doch die ganze Zeit von den berühmten 2/3, da dachte ich ich muss nicht mehr dazuschreiben das es 1/3 ABZUG ist vom Neupreis nicht 1/3 des Neupreises :rolleyes: .


Deswegen war ich tatsächlich etwas verwirrt :D

das ist imo aber ein anderes Thema - ein sehr Wichtiges keine Frage, auch ich unterstütze gerne meinen Local Dealer und schreie nicht nach dem heißesten Preis, ich zahle auch mal etwas drauf wenn man vom T. Preis ausgeht.
Aber das Aussterben der kleinen Läden hat imo eher was mit veränderten Kaufgewohnheiten(Sofa-Shopping) statt Preisen zu tun. Und es gab auch schon früher genug kleine Läden die schlicht an sich selbst gescheitert sind mit arroganten und Unwilligem Personal sowie schlechten Service. Wenn ich da an die beiden Läden aus meiner Jugend denke - die waren mal richtig shyce!
Heute habe ich einen guten kleinen Laden um die Ecke, god save.

Full ACK!

Natürlich will keiner mehr als den Wert zahlen.

Wie gesagt, ich rede nicht mal von Schnäppchen sondern von aus meiner Sicht einfach realistischen Preisen.

Aber wer bestimmt den Wert? Und ja, realistische Preise, davon spreche ich. Nur weil ein MIM Bass 20 Jahre alt ist, ist er nicht schon "Youngtimer" oder aus sonst einem Grund mehr wert als er neu gekostet hat, das ist klar. Aber andererseits werden auch realistische Preise nur noch ungern akzeptiert oder gezahlt.
 
MauMau

MauMau

TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß60.607
Flex Bass

Flex Bass

Tinnitus Veteran
Bassix
ß12.899
Findest Du wirklich?
Nach meinem Empfinden werden Bässe aktuell richtig hoch gehandelt ...

... Wenn ich mir Anzeigen anschaue, wollen die meisten Leute schon gut Geld für ihre Instrumente sehen - ob sie dafür auch wirklich weggehen ist eine andere Frage aber wie ich das sehe wurden noch nie Bässe 2nd hand so hochpreisig angesetzt wie in den letzten 12 Monaten, mal von schwer verkäuflichen Exoten oder polarisierenden Bässen/Farben mal abgesehen.

Ich finde das Thema superspannend und bin auch der Meinung, dass derzeit sowohl die Neupreise von Fenderbässen und im Zuge dessen auch die Gebrauchtpreise ziemlich hoch sind. Squier-Bässe haben ohnehin nur minimale Werteverluste. Und wenn es einem Gebrauchtverkäufer nur um den reinen Erlös geht schraubt er das Ding auseinander und kann mit den Einzelteilen problemlos mehr als den Neupreis erzielen.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ich finde das Thema superspannend und bin auch der Meinung, dass derzeit sowohl die Neupreise von Fenderbässen und im Zuge dessen auch die Gebrauchtpreise ziemlich hoch sind.

Über "zu hoch" lässt sich streiten. Die Preise werden nunmal der Kaufkraft angepasst. Zum Teil sind sie auch durch Steuern/Zölle beeinflusst, die man nicht wegdiskutieren kann.
Wir sind nun mal nicht mehr da, wo wir vor 10 Jahren waren....

Squier-Bässe haben ohnehin nur minimale Werteverluste. Und wenn es einem Gebrauchtverkäufer nur um den reinen Erlös geht schraubt er das Ding auseinander und kann mit den Einzelteilen problemlos mehr als den Neupreis erzielen.

Das ist ohnehin eine Krux....
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß48.444
Dafür müsste man wirklich wissen, was tatsächlich gezahlt wird. Davon, dass einer vieltausend Taler für sein olles Brett will hat er ja noch keinen, der das zahlt. Mein subjektives Gefühl ist eher, das viel angeboten wird und wenig weggeht. Wenn das stimmt, heißt das nicht, daß die Preise steigen. Und viele können aktuell nur begrenzt sagen, "darunter behält ichs lieber!"
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß36.945
Ich denke, es spielen viele Faktoren mit, die die Preisgestaltung auf dem Gebrauchtmarkt beeinflussen. Und es ist immer eine Modeerscheinung.

Seit ein paar Jahren ist Vintage total hip. Da gehen, in unserem Bereich, erst einmal die Preise für die bekannten Hersteller in die Höhe (z.B. Fender, Gibson, Rickenbacker), danach ziehen die weniger bekannten nach - hab das selber bei Hagstrom und Peavey beobachtet. Dann setzen die Hersteller selber einen drauf und werfen irgendwelche, in meinen Augen, völlig überteuerte Kopien ihrer selbst von vor 40, 50 Jahren auf den Markt. Und dann kommen die Leute, die solche Teile rein spekulativ kaufen (auch so ein Phänomen unserer Zeit, sehr deutlich bei Schallplatten zu sehen).
Aber ob man generell sagen kann, dass eine bestimmte Produktlinie immer höher gehandelt wird, als eine andere, halte ich für fraglich. Ist wohl zu sehr vom Kultfaktor abhängig. Hab von mehreren Quellen gehört, dass man in den 80ern Instrumente hinterher geworfen bekommen hat, die Du heute kaum bezahlen kannst.

Hab von Fender was aus der Deluxe und Elite Serie hier stehen, wo man nicht unbedingt von ner dollen Preisentwicklung reden kann. Liegt wohl daran, dass es eher Exoten sind. Aber anscheinend nicht exotisch genug 😂
 
A

Albo

Member
Bassix
ß1.225
Meine Frage ist hier vielleicht ganz gut aufgehoben. Ich habe einen G+L Tribute JB2 und einen Fender Jazzbass MiM aus 98/99 und einer davon ist zuviel. Was meint ihr kann ich denn für den Fender verlangen?
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß97.874
Ich hab auch einen MiM von 99, 5-Saiter Standard. Ich hab 2013 für den 300,00 EUR bezahlt, was aber ein Schnäppchen war. Die Preise für neue haben sich seitdem ja drastisch verteuert, für Gebrauchte gings auch deutlich aufwärts. Ich werde diesen allerdings niemals verkaufen. Zusammen mit einem 2011er US Standard V mit Maple Neck die besten Fender, die ich bisher je in der Hand hatte. Meine anderen sieben Fender hab ich alle verkauft 2018. Für die passiven 5er Jazz Bässe (US) hab ich knapp unter 1000 EUR bekommen für einen MiM ca. 650. Für die beiden aktiven 5er 1200 bzw. 1300 inkl. Koffer, Case Candy, Papieren, allerdings in selteneren Farben. Mein Modern Player 5-Saiter ging für 950 EUR weg, da war der Verkauf ziemlich zähl.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Was meint ihr kann ich denn für den Fender verlangen?

Geld.
Naturalien.
Tauschware.
Dienstleistungen….

Am Ende ist es immer der Verkäufer der bestimmt, was er dafür haben will.

Wenn es um einen monetären Wert und dessen Bezifferung geht, so würde ich den Jazz bei um die 400€ sehen. Bei einer seltenen Farbe können das auch 450€ werden oder 500€ an einen Liebhaber ;-)
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Für übliche Bässe ist die 2/3 Regelung +/- 10 % je nach Zustand sowohl für die Käufer als auch Verkäufer realistisch.
Die Preise sind in den letzten 10 Jahren so angestiegen, dass ich mit der 2/3 Regelung den ursprünglichen Neupteis beim Verkauf erzielt habe.

Bei Vintage Instrumenten sind die Preise nach meiner Meinung extrem gestiegen.
Man sieht plötzlich, dass ganze Sammlung verkauft werden. Vielleicht Corona bedingt. So versucht jeder möglichst viel raus zu holen weil ihm der A.... brennt.

Auf der anderen Seite konnte man '72er Telecaster Bässe vor 13 Jahren locker zwischen 1300 und 1700 Euro bekommen. Inzwischen sehe ich Preise ab 3000.
Auch mein 68er hat deutlich zugelegt was mir allerdings ziemlich egal ist weil ich ihn nie verkaufen werde.

An einen Cut bei Bässen ab 1982 bezüglich Vintage Markt und Sammeln glaube ich weniger.
Auch die Modelle mit den damals neuen Mechaniken und ohne Bleche werden preislich zulegen.
Auch die 70er Jahre Bässe waren mal verpönt und werden inzwischen teuer gekauft. Warum sollte es mit den 80er Jahre Bässen anders sein?

Was erstaunlich ist: Manche Firmen haben die Preise gehalten. Ein Epiphone Jack Casady Signature Modell kostet immer noch genauso viel wie vor 14 Jahren. Ein 700 Euro Fender Bass wurde im gleichen Zeitraum 400 Euro teurer
 
BergiaBurns

BergiaBurns

Router Hump
Auch die 70er Jahre Bässe waren mal verpönt
Fender hat In den siebzigern Qualitätsprobleme gehabt.
Auch wenn die Halstache zu groß ist oder ein Spaltmaß nicht stimmt, hat Fender damals Top Basse gebaut.
Auch wenn die Gurken in der Minderheit waren. der Ruf litt mit Ihnen.

Ein Fender Bass war immer teuer. Und es konnten sich fast nur Musiker einen leisten, die damit Geld verdienten.
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß97.874
Fender hat In den siebzigern Qualitätsprobleme gehabt.
Auch wenn die Halstache zu groß ist oder ein Spaltmaß nicht stimmt, hat Fender damals Top Basse gebaut.
Auch wenn die Gurken in der Minderheit waren der Ruf litt mit Ihnen.

Ein Fender Bass war immer teuer. Und es konnten sich fast nur Musiker einen leisten, die damit Geld verdienten.
Ich fand die bis vor 10 Jahren nicht überteuert. Damals konnte ich z. B. noch einen Fender Jazz Standard V MiM für 400 EUR in England kaufen, nagelneu.
Inzwischen sind sie schon ordentlich im Preis gestiegen. Die Qualitätsschwankungen sind auch deutlich besser geworden.
 
 

Oben Unten