Preisfindung Gebrauchtkauf Fender verschiedene Serien

BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß43.786
Servus,
ich bräuchte mal eure Hilfe bei der Einordnung/ Preisfindung verschiedener Fender-Serien, um Gebrachtpreise einordnen zu können. (Vintage und CS und Squier würde ich gerne beiseite lassen, das kapier' ich einigermaßen.;-))
Ich steh' voll im Wald, was die ganzen unterschiedlichen Serien/ Bezeichnungen angeht...!:-/:confused:

-Das günstigste, wo 'Fender' draufsteht dürfte wohl Fender Mexico sein, oder? Ist das dann jetzt die Player-Serie? Was darf sowas gebraucht kosten?

-dann kommt 'American Standard'...?! Und 'American Vintage' ist den Pezis aus den 50ern/60ern nachempfunden? Qualitativ mit Am Standard vergleichbar? Preise?

-"Vintera"?! Hö?

-"Fender Japan" gibt's nicht mehr, oder?

Es ist mir klar, daß Qualität/ gut/ schlecht nicht unbedingt an den Serien/ Preis/ Herstellungsland festzumachen ist. Es geht mit nur darum, etwas besser einschätzen zu können, wo welche Serie/ welcher Bass preislich liegen/ lagen, um die Gebrauchtpreise besser beurteilen zu können. Stand heute versteh' ich nicht ganz, warum der eine Prezi gebraut einen Tausender kosten soll und der andere 500,-...:-/

Danke für eure Hilfe!:-):great:
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß93.745
Allgemein zu Preisen: ich würde grob von 2/3 NP ausgehen.

-Das günstigste, wo 'Fender' draufsteht dürfte wohl Fender Mexico sein, oder? Ist das dann jetzt die Player-Serie?
Ja. Player = Mex Std.

-dann kommt 'American Standard'...?! Und 'American Vintage' ist den Pezis aus den 50ern/60ern nachempfunden?

-"Vintera"?! Hö?
Aus Mexico gibt's noch die Serien Vintera (teurer als Player) und Road Worn (teurer als Vintera). Vintera ist die ehemalige Mex Classic Serie.
Vintera bzw Classic sind in gewisser Weise die Mex-Varianten der "Am Original" Serie.
Am Original ist ehemals Am Vintage und liegt preislich über Am Standard, wobei die ja seit neuestem nicht merh Std sondern Am Professional (II) heißen.
Verwirrend, nicht wahr? ;-)

Jedenfalls sind die Vinteras von den Specs her näher an den alten Originalen als die sog. Am Originals.

-"Fender Japan" gibt's nicht mehr, oder?
Doch. Die kommen aber selten "offiziell" nach Europa. Der hier ist zB aus Japan: https://www.thomann.de/de/fender_ltd_traditional_60_j_bass_3ts.htm
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß43.786
Danke @energy et.al., das erhellt mich schon mal etwas...:bier:
Der @BassTart und Prezi, soso...
Äh, nein, also, äh, ist nur ganz allgemeine Neugierde und hat mit GAS garnix, äh, ne, ehrlich nicht! Glaub ich!:embarrassed:
BTW, schön dich zu lesen!:-) Ich hoffe die neue Tätigkeit schmeckt dir und lässt auch noch Zeit für lärmbildende Maßnahmen!:great:
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Das günstigste, wo 'Fender' draufsteht dürfte wohl Fender Mexico sein, oder? Ist das dann jetzt die Player-Serie? Was darf sowas gebraucht kosten?
Es gibt tatsächlich auch ein paar Fender made in China, die Modern Player Serie, ich glaube ca von 2010 bis 15.
Da muss man ein bisschen aufpassen, die werden heute gerne schon über Neupreis verkauft und als "sehr selten" stilisiert.
Richtig gut war der Modern Player Jaguar mit kräftigem Hals und sehr eigenem PJ Sound, jenseits von Preci und Jazzy.
Dann gab es aktive JBs mit Doppeljotts, Starcaster und Coronado Bass (gerne mal seltsam schwer), ob ein P dabei war weiß ich gerade nicht.
Qualitativ okay aber auch keine Offenbarung, die Semiakustiks etwas liebevoller gemacht.
Auf so einen Jaguar hätte ich auch noch Bock - die sind tatsächlich selten und gut.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Tatsächlich hoffe ich, dass die Preise wieder anziehen.
Im Moment ist diese extrem ausgeartete "Geiz-ist-geil"-Haltung an der Tagesordnung und alle erwarten, dass man Equipment verramscht bekommt...

Und auch die ⅔ vom Neupreis-Regelung halte ich persönlich für schwierig. Natürlich tun Thomann, Session, der Store & Co. alles dafür, dass ohnehin schon alles viel zu billig angeboten wird. Insbesondere wenn man sich die "offiziellen Preise" anschaut.

Ich finde, dass ein Player, der neu um die 649-729€ kostet gebraucht auch immernoch gut 550-600€ bringen sollte, solange der Zustand es rechtfertigt...

Just my 0,02€
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Im Moment ist diese extrem ausgeartete "Geiz-ist-geil"-Haltung an der Tagesordnung und alle erwarten, dass man Equipment verramscht bekommt...
Findest Du wirklich?
Nach meinem Empfinden werden Bässe aktuell richtig hoch gehandelt und man hat einen übervollen 2nd Hand Markt, das hat mit "Geiz ist geil" nix zu tun. Freche Anfragen oder krasses runterhandeln wollen gab es schon immer.
Ich finde die seit wirklich Jahrzehnten gültige "Regel" 1/3 des Neupreises bei gutem Zustand völlig in Ordnung.
Und auch die ⅔ vom Neupreis-Regelung halte ich persönlich für schwierig. Natürlich tun Thomann, Session, der Store & Co. alles dafür, dass ohnehin schon alles viel zu billig angeboten wird. Insbesondere wenn man sich die "offiziellen Preise" anschaut.
Die Diskrepanz UVP vs. Straße gibt es auch schon seit ewig und nicht erst durch T. und Co.

Wenn ich mir Anzeigen anschaue, wollen die meisten Leute schon gut Geld für ihre Instrumente sehen - ob sie dafür auch wirklich weggehen ist eine andere Frage aber wie ich das sehe wurden noch nie Bässe 2nd hand so hochpreisig angesetzt wie in den letzten 12 Monaten, mal von schwer verkäuflichen Exoten oder polarisierenden Bässen/Farben mal abgesehen.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Findest Du wirklich?
Ja, das finde ich wirklich.

Nach meinem Empfinden werden Bässe aktuell richtig hoch gehandelt und man hat einen übervollen 2nd Hand Markt, das hat mit "Geiz ist geil" nix zu tun.
Ich finde es war noch nie so einfach für "wenig" Geld an gute Instrumente zu kommen. Gerade auch dass die "Billigserien" scheinbar immer besser werden, macht es schwierig gute Instrumente zu verkaufen und ggf. die Preise zu rechtfertigen.

Freche Anfragen oder krasses runterhandeln wollen gab es schon immer.
Natürlich. Das gehört dazu, bzw. da muss man ggf. drüber stehen, aber die "Angebote" die man erhält beziehen sich immer wieder auf "Für das Geld bekomme ich aber schon einen neuen XY und muss nicht einen gebrauchten kaufen" - auch eine Frage der aktuellen Situation.

Ich finde die seit wirklich Jahrzehnten gültige "Regel" 1/3 des Neupreises bei gutem Zustand völlig in Ordnung.
Nun, da wären wir wieder. ⅓ des Neupreises - zum Beispiel eines US Standards von vor 20 Jahren - entspräche dann heute etwa 400 EUR - ganz ehrlich? Da würde ich das Ding lieber im Hof verbrennen und nackt drumherum tanzen, das ganze Filmen und mit den Youtube Klicks das verdienen, was er wert ist...

Die Diskrepanz UVP vs. Straße gibt es auch schon seit ewig und nicht erst durch T. und Co.
Sicher, nur mit der Folge das die "Kleinen Läden" verschwinden oder die Leute sich dort beraten lassen oder schon allein deshalb mosern, weil a) die Auswahl nicht mehr da ist und b) wenn man was bestellt man es nicht zum Thomann Preis bekommt - und wenn doch, bleibt für den Laden kaum was übrig, dass er existieren kann. Dieses "Aussterben" wird zunehmend immer mehr forciert. Ich erinnere mich sogar noch an Zeiten, als der "kleine Laden" in der Lage war sogar noch das große T oder den Store zu unterbieten und trotzdem noch Geschäfte zu machen....

Wenn ich mir Anzeigen anschaue, wollen die meisten Leute schon gut Geld für ihre Instrumente sehen - ob sie dafür auch wirklich weggehen ist eine andere Frage aber wie ich das sehe wurden noch nie Bässe 2nd hand so hochpreisig angesetzt wie in den letzten 12 Monaten, mal von schwer verkäuflichen Exoten oder polarisierenden Bässen/Farben mal abgesehen.
Gute Instrumente = gutes Geld

Ist für mich eigentlich eine einfache Rechnung. Keiner spricht sich davon frei sich zu freuen ein Schnäppchen zu machen, aber tatsächlich will auch keiner mehr zahlen, was ein Instrument wert ist - bleibt nur noch zu warten, bis alles vintätsch ist (und da sind die Preise zum Teil erheblich überzogen, wenn auch andererseits lange nicht mehr auf dem einstigen Niveau, einfach weil zunhmend immer mehr von ihnen auf den Markt kommen)[/QUOTE][/QUOTE]
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich finde es war noch nie so einfach für "wenig" Geld an gute Instrumente zu kommen. Gerade auch dass die "Billigserien" scheinbar immer besser werden, macht es schwierig gute Instrumente zu verkaufen und ggf. die Preise zu rechtfertigen.
Wenn das die Käufergewohnheiten von heute sind - dann ist das halt so, was willze machen?

un, da wären wir wieder. ⅓ des Neupreises - zum Beispiel eines US Standards von vor 20 Jahren - entspräche dann heute etwa 400 EUR - ganz ehrlich? Da würde ich das Ding lieber im Hof verbrennen und nackt drumherum tanzen, das ganze Filmen und mit den Youtube Klicks das verdienen, was er wert ist...
Wir reden hier doch die ganze Zeit von den berühmten 2/3, da dachte ich ich muss nicht mehr dazuschreiben das es 1/3 ABZUG ist vom Neupreis nicht 1/3 des Neupreises :rolleyes: .

Sicher, nur mit der Folge das die "Kleinen Läden" verschwinden oder die Leute sich dort beraten lassen oder schon allein deshalb mosern, weil a) die Auswahl nicht mehr da ist und b) wenn man was bestellt man es nicht zum Thomann Preis bekommt - und wenn doch, bleibt für den Laden kaum was übrig, dass er existieren kann. Dieses "Aussterben" wird zunehmend immer mehr forciert. Ich erinnere mich sogar noch an Zeiten, als der "kleine Laden" in der Lage war sogar noch das große T oder den Store zu unterbieten und trotzdem noch Geschäfte zu machen....
das ist imo aber ein anderes Thema - ein sehr Wichtiges keine Frage, auch ich unterstütze gerne meinen Local Dealer und schreie nicht nach dem heißesten Preis, ich zahle auch mal etwas drauf wenn man vom T. Preis ausgeht.
Aber das Aussterben der kleinen Läden hat imo eher was mit veränderten Kaufgewohnheiten(Sofa-Shopping) statt Preisen zu tun. Und es gab auch schon früher genug kleine Läden die schlicht an sich selbst gescheitert sind mit arroganten und Unwilligem Personal sowie schlechten Service. Wenn ich da an die beiden Läden aus meiner Jugend denke - die waren mal richtig shyce!
Heute habe ich einen guten kleinen Laden um die Ecke, god save.

Ist für mich eigentlich eine einfache Rechnung. Keiner spricht sich davon frei sich zu freuen ein Schnäppchen zu machen, aber tatsächlich will auch keiner mehr zahlen, was ein Instrument wert ist - bleibt nur noch zu warten, bis alles vintätsch ist (und da sind die Preise zum Teil erheblich überzogen, wenn auch andererseits lange nicht mehr auf dem einstigen Niveau, einfach weil zunhmend immer mehr von ihnen auf den Markt kommen)
Natürlich will keiner mehr als den Wert zahlen.

Wie gesagt, ich rede nicht mal von Schnäppchen sondern von aus meiner Sicht einfach realistischen Preisen.

Den Vintage Markt finde ich aktuell nicht berechenbar, da scheint es nur mit den Preisen nach oben zu gehen, gerade was Fender angeht.

Ich bin auch total gespannt wie der Markt in so ca 2 Jahren aussehen wird - ich befürchte ja das wir so lange noch mit Corona zu tun haben werden
 
TomW

TomW

Rubber Soul
Meiner Ansicht nach lässt es sich für viele gar nicht mehr nachvollziehen, welche Serie bei Fender welchen (Stellen-) Wert hat ... das hat Threadersteller @BassTart ja auch klipp und klar eingeräumt .... deshalb ist die Preisgestaltung auf dem Gebrauchtmarkt auch so unübersichtlich geworden ... außerdem lässt sich bei vielen Instrumenten der "damalige" Neupreis gar nicht mehr recherchieren ...

Und @Hozzy hat natürlich recht, was die Qualität heutige Neu-Bässe betrifft: Das Player-Modell ist mit Sicherheit der beste Standard-Mexiko-Bass, den Fender bislang gebaut hat ... wenn ich da an die Gurken denke, die noch bis vor zehn Jahren angeboten wurden ...

Ansonsten kann ich nur feststellen, dass das Thread-Thema eigentlich ein reines Fender-Thema ist ... ich kann jetzt nur für Musicman sprechen, aber da ist es seit Jahren so, dass für einen gebrauchten Stingray 4 nunmal je nach Ausstattung und Zustand zwischen 1100 und 1300 Euro bezahlt werden ...
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß34.074
Ich finde es war noch nie so einfach für "wenig" Geld an gute Instrumente zu kommen.
Word! Wer sich von Euch noch daran erinnert, was "Hertie"-Gitarre Ende der 70er/Anfang der 80er bedeutete...
Aber trotz allem, ob sich Fender mit diesem Label-Wirrwar einen Gefallen tut...ich bin froh, daß ich da keinerlei Aktien oder Bedarf habe.

Aber, was die Wertentwicklung angeht, erstmal wäre es normal, daß Neuware so ca. 30% beim Überschreiten der Ladenschwelle verliert. Wenns stark davon abweicht, vor allem nach oben, gibt es nur zwei mögliche Gründe: Das Zeug ist knapp, deshalb wurden Mercedes Jahreswagen mal (vor ca. 30 Jahren?) teuerer gehandelt als neue, weil sie sofort zu haben waren. Das seh ich bei Stangenware eher nicht. Und Lieferanten, die eh ein volles Buch und eine Warteliste haben sind auch eh teuer und fertigen Custom, da weicht man nicht auf 2nd Hand aus.
Die andere Möglichkeit ist halt die Phantasie der Sammler. Und die ist launisch. Ich schau ab und an was so bei Füllern los ist, bestimmte Montblanc Special Editions gehen ab wie dereinst mal Bitcoins. Aber genausoschnell auch wieder runter. Sollte mal wieder die Zeit kommen, wo ein Bass nicht mehr so aussehen muss wie wenn der heilige Leo selbst ihn designt hätte, ich denke, dann werden auch die Preise für die Vintage Precis und Jazz massiv einbrechen.
 
Zuletzt bearbeitet:
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß93.745
vintätsch ist (und da sind die Preise zum Teil erheblich überzogen, wenn auch andererseits lange nicht mehr auf dem einstigen Niveau, einfach weil zunhmend immer mehr von ihnen auf den Markt kommen)
Den Vintage Markt finde ich aktuell nicht berechenbar, da scheint es nur mit den Preisen nach oben zu gehen, gerade was Fender angeht.

Ich bin auch total gespannt wie der Markt in so ca 2 Jahren aussehen wird - ich befürchte ja das wir so lange noch mit Corona zu tun haben werden
Das all time high war 2008, glaub ich. Laut VPGP sinken die Preise derzeit. Tatsächlich (also wenn man sich anschaut, zu welchen preisen die Händler derzeit anbieten) hab auch ich das Gefühl, dass sie wieder steigen.

Wie auch immer, selbst wenn jetzt einige Sammlungen aufgelöst werden oder auch einzelne Instrumente auf den Markt kommen, weil die Besitzer endgültig in die Hall of fame umgezogen sind, so ist doch die Anzahl an Fenderbässen aus den Baujahren 1951-1981 begrenzt. Das wird den Preisverfall (der im Moment wie gesagt (noch?) nicht zu beobachten ist, im Gegenteil) irgendwo einbremsen. Die Frage ist, auf welchem Niveau. Rock'n'Roll Fans oder Nostalgiker mit viel Geld wird es immer geben, deshalb glaube ich, der Markt ist relativ konjunkturunabhängig, ähnlich wie der Markt für Luxusautos und -Yachten.
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß43.786
Meiner Ansicht nach lässt es sich für viele gar nicht mehr nachvollziehen, welche Serie bei Fender welchen (Stellen-) Wert hat (...) deshalb ist die Preisgestaltung auf dem Gebrauchtmarkt auch so unübersichtlich geworden ... außerdem lässt sich bei vielen Instrumenten der "damalige" Neupreis gar nicht mehr recherchieren ...
Exakt Tom, das ist genau mein Problem. Deswegen würde ich ggf. auf sowas
gerne schon über Neupreis verkauft und als "sehr selten" stilisiert.
locker 'reinfallen.
Einen realistischen Preis würde ich ja gerne zahlen wollen, aber egal on "die Hälfte" oder "2/3", woher weiß man's, wenn der NP nicht mehr rauszufinden ist?:nix:
selbst wenn jetzt einige Sammlungen aufgelöst werden oder auch einzelne Instrumente auf den Markt kommen, weil die Besitzer endgültig in die Hall of fame umgezogen sind, so ist doch die Anzahl an Fenderbässen aus den Baujahren 1951-1981 begrenzt. Das wird den Preisverfall (der im Moment wie gesagt (noch?) nicht zu beobachten ist, im Gegenteil) irgendwo einbremsen. Die Frage ist, auf welchem Niveau. Rock'n'Roll Fans oder Nostalgiker mit viel Geld wird es immer geben, deshalb glaube ich, der Markt ist relativ konjunkturunabhängig, ähnlich wie der Markt für Luxusautos und -Yachten.
Da bin ich mir nicht so ganz sicher... mit einer Yacht werden auch noch folgende Generationen was anfangen können, aber wenn die Zahl derer, die wissen, was so 'ne Stromgitarre eigentlich ist und auch noch damit aufgenommenes Liedgut kennen immer kleiner wird werden auch die
Rock'n'Roll Fans oder Nostalgiker mit viel Geld
proportional weniger. Irgendwann gibt's dann keine mehr und der Wert von einem 50er-Jahre-Prezi könnte dann auch in Richtung "Brennwert" (etwas übertrieben vielleicht;-)) gehen. Siehe Briefmarken, Modelleisenbahnen und so...:-/
 
 

Oben Unten