Premiere


BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.561
Da mein E-Basslehrer auch KB spielt, habe ich ihn gebeten, dass wir meine nächste Doppelstunde am Freitag für den KB „opfern“.

Als ewiger Jazzhörer möchte ich selber erfahren, wie hoch die Hürde ist und ob dies mittelfristig mein nächster musikalischer Schritt ist.

Bisher hatte ich dies verworfen, weil ich der Überzeugung bin, dass dann meine Blasinstrumente zu stark leiden. @Glücksfee ist dies mein „Untergang“? :bier:

In meiner Jazzband (Standards) spiele ich grundsätzlich fretless und mein Lernschwerpunkt liegt im Walking.

Wie sind eure Erfahrung?

Ich werde von meiner „Schnupperstunde“ berichten.
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Ich hatte mal einen "Schnuppermonat" aber ohne Lehrer... bin kläglich gescheitert;-)
Also einfach bisschen dudeln ging eigentlich ziemlich gut! Die Saitenabstände sind brutal! Die Abstützung der rechten Hand (Zupfhand) war sehr knifflig... ehrlich gesagt wusste ich aber nicht wie es richtig sein sollte... in der Probe war dann die Intonisation sehr knifflig! Ich hab mir dann mit Bleistiftstrichen nachgeholfen;-) Ich hätte ein Lehrer gebraucht! Genau gleich ging es der Dame welche in der Zeit mein E-Bass hatte... die hat von Krämpfen und allem möglichem geklagt;-) Bei mir ging es mit den Händen, aber der Rücken zwigte bereits nach kurzer Zeit! Man muss das Teil auch ständig festhalten damit es nicht umfällt;-)
 
Bassknecht
Bassknecht
Member
Bassix
ß2.567
Ab sofort wirst du für jedes andere Instrument verloren sein! Und es wird wunderbar sein!
jass-bassjass-bassjass-bass
Nee, ernsthaft. Was willst du hören? KB braucht regelmäßiges Training. Sonst klingts halt nicht. Und die Zeit, Konzentration und Energie wird woanders fehlen.
jass-bassjass-bassjass-bass
Aber trotzdem: siehe ganz oben.
 
G
Gast43957
Guest
BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.561
Ich hatte mal einen "Schnuppermonat" aber ohne Lehrer... bin kläglich gescheitert;-)
Also einfach bisschen dudeln ging eigentlich ziemlich gut! Die Saitenabstände sind brutal! Die Abstützung der rechten Hand (Zupfhand) war sehr knifflig... ehrlich gesagt wusste ich aber nicht wie es richtig sein sollte... in der Probe war dann die Intonisation sehr knifflig! Ich hab mir dann mit Bleistiftstrichen nachgeholfen;-) Ich hätte ein Lehrer gebraucht! Genau gleich ging es der Dame welche in der Zeit mein E-Bass hatte... die hat von Krämpfen und allem möglichem geklagt;-) Bei mir ging es mit den Händen, aber der Rücken zwigte bereits nach kurzer Zeit! Man muss das Teil auch ständig festhalten damit es nicht umfällt;-)

Das klingt ja wie beim Zahnarzt! Schock! Lach...
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.561
Ab sofort wirst du für jedes andere Instrument verloren sein! Und es wird wunderbar sein!
jass-bassjass-bassjass-bass
Nee, ernsthaft. Was willst du hören? KB braucht regelmäßiges Training. Sonst klingts halt nicht. Und die Zeit, Konzentration und Energie wird woanders fehlen.
jass-bassjass-bassjass-bass
Aber trotzdem: siehe ganz oben.

So ist es @Glücksfee gegangen….
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.561
Ich würde sagen, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Und solltest Du zu Testzwecken einen Kontrabass benötigen, hier steht einer, der möchte gespielt werden...


Sag ich doch ;-)

Über dein super nettes Angebot werden wir reden, wenn ich am Freitag nicht abgeschreckt werde. Meine liebste Ehefrau und Finanzministerin möchte eh dieses Jahr einen Freund in deiner Nähe besuchen.
 

G
Gast43957
Guest
Witzig, ich habe mit Kontrabass angefangen und erst vor kurzem einen e-Bass dazu genommen (Fretless, versteht sich), und seltsamerweise finde ich das e-Bass-Spiel schwieriger...

Ich habe Dich schon immer eher in Richtung Kontrabass gesehen, @BerryBass, so vom Typ her :-)
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß20.785
Kontrabass ist sehr geil!
Ich bin aber seit 1 Woche neu verliebt. Hab einen Takamine B 10 bekommen und das ist mein Instrument. Ich kann da alles drauf machen, was ich auf dem E-Bass machen kann und klinge immer ein bißchen nach Kontra - ein Traum wird wahr.
Wenn Du Freitag angefixt wirst und Dir ein Instrument zulegen willst - ich überlege tatsächlich meinen Kontrabass zu veräußern. Ein thomann 33 - Fachleute sagen er klingt nach dem 3-fachen Preis. Eingestellt und Tasche und alles... Also echt ALLES ;-)
 
Majbass
Majbass
Well-Known Member
Bassix
ß13.275
Man muss das Teil auch ständig festhalten damit es nicht umfällt;-)

Ja, Du hattest keinen Lehrer...

Ich wünsche Dir am Freitag sehr viel Spaß mit dem Kontrabass. Meine (bescheidene) Erfahrung ist, dass sich Kontrabässe sehr unterschiedlich spielen. Deutlich unterschiedlicher als verschiedene E-Bässe. Ich habe einige durchprobiert und bei vielen hin ich mir sicher, dass ich nicht weiter gemacht hätte. Zum Glück wurde ich (in Foren) gut beraten und glaubte daran, dass ich "meinen" Kontrabass schon noch finden werde. Und so war es dann auch.

Mittlerweile spiele ich sehr gerne Kontrabass und dieses physische Spielgefühl macht mich sehr glücklich. Ich habe sehr lange gezögert und gezaudert. Ich hatte großen Respekt vor dem dicken Bass. Vollkommen unbegründet, einfach probieren und machen.

Damit das nicht falsch rüber kommt. Ich habe immer noch großen Respekt vor Menschen, die den Kontrabass gut beherrschen. Aber, um viel Spaß beim Spielen zu haben, reicht mir mein Können und das wird ja auch mehr.

Daher, go for it :-)
 
fox32
fox32
Well-Known Member
Bassix
ß6.249
Beim E-Bass Unterricht stand darmals auf einmal der Kontrabass von meinem Lehrer. "Darf ich mal anfassen", habe ich gefragt. Ja war die Antwort und es hat mich gleich gepackt. Ich liebe diesen holzigen Ton. Ich war/bin begeistert von Instrument (Jazz Standarts). Wollte gleich ein kaufen. Meinem Lehrer bin ich dann sehr Dankbar für den Tipp den er mir gab. Kaufe Dir kein Kontrabass, sondern leihe Dir einen. So zog ich los auf der Suche nach einem Leihinsrument. Preislich lag das bei 30€ im Monat, wening Geld im Verhältnis zum Kauf und in der Regel wird einem die Liehgebühr beim Kauf bis zu einem Jahr angerechnet. Das war beruhigend zu wissen. Wann immer ich ein KB sah, habe ich gefragt ob ich den anspielen darf. Mache ich heute noch so. Jedes Instrument ist unterschiedlich. Jedes fühlt sich anders an. Viel extremer als bei der Bassgitarre. Es gibt große Unterschiede. Es braucht Zeit um zu erleben und herauszufinden was einem personlich liegt, wie Saitenlage, Holkehle, D- oder Es-Mesur und die Abnahme ist ganz speziel...
Lass Dich am Anfang nicht davon ablenken. Spiele und geniese den Ton den Du erzeugst. Ich habe es erlebt das der gleiche KB unterschiedlich klingt, je nach dem wer ihn spielt.
Der KB braucht Zeit und Aufmerksamkeit. Das ist kein "nebenbei Instrument". Dafür ist das auch viel zu teuer.
Wenn Du den dabei bleibst, wirst Du nach den ersten 6 Monaten feststellen, dass Du an Fingern, Schultern, Rücken etc. ganz andere Muskel bildest und brauchst.
Es ist ein fantastisches Instrument für alle, die ein Leben lang mit der Musik lernen und leben wollen.
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.561
Beim E-Bass Unterricht stand darmals auf einmal der Kontrabass von meinem Lehrer. "Darf ich mal anfassen", habe ich gefragt. Ja war die Antwort und es hat mich gleich gepackt. Ich liebe diesen holzigen Ton. Ich war/bin begeistert von Instrument (Jazz Standarts). Wollte gleich ein kaufen. Meinem Lehrer bin ich dann sehr Dankbar für den Tipp den er mir gab. Kaufe Dir kein Kontrabass, sondern leihe Dir einen. So zog ich los auf der Suche nach einem Leihinsrument. Preislich lag das bei 30€ im Monat, wening Geld im Verhältnis zum Kauf und in der Regel wird einem die Liehgebühr beim Kauf bis zu einem Jahr angerechnet. Das war beruhigend zu wissen. Wann immer ich ein KB sah, habe ich gefragt ob ich den anspielen darf. Mache ich heute noch so. Jedes Instrument ist unterschiedlich. Jedes fühlt sich anders an. Viel extremer als bei der Bassgitarre. Es gibt große Unterschiede. Es braucht Zeit um zu erleben und herauszufinden was einem personlich liegt, wie Saitenlage, Holkehle, D- oder Es-Mesur und die Abnahme ist ganz speziel...
Lass Dich am Anfang nicht davon ablenken. Spiele und geniese den Ton den Du erzeugst. Ich habe es erlebt das der gleiche KB unterschiedlich klingt, je nach dem wer ihn spielt.
Der KB braucht Zeit und Aufmerksamkeit. Das ist kein "nebenbei Instrument". Dafür ist das auch viel zu teuer.
Wenn Du den dabei bleibst, wirst Du nach den ersten 6 Monaten feststellen, dass Du an Fingern, Schultern, Rücken etc. ganz andere Muskel bildest und brauchst.
Es ist ein fantastisches Instrument für alle, die ein Leben lang mit der Musik lernen und leben wollen.

Danke für die Info!

Bei meinen Saxofonkollegen kenne ich auch, dass sie ständig andere Instrumente, Mundstücke und Blätter testen...

Genau dies will ich aber vermeiden.

Meine Vorstellung ist, dass ich 3 Monate lang teste, ob ich das Instrument tatsächlich noch erlernen möchte.

Danach möchte ich gerne aus privaten finanziellen Gründen ein Jahr ein gutes Instrument mieten.

Danach möchte ich mein Instrument gefunden haben und kaufen.

Beim E-Bass dauerte der Weg zu meinen Instrumenten ca. 1 Jahr. Angefangen mit zwei Harley-Benton, dann 2 JB Fender Mexico und nun meine beiden Marleaux. Die beiden Fender sind eigentlich über, bekomme ich aber nicht vernünftig verkauft. Ich bin aus meiner Saxofonistenerfahrung relativ sicher, dass ich nun an dieser Front meine innere Ruhe gefunden habe.

Bei meinen Saxofonen war der Weg tendenziell ähnlich:

Ich spiele heute noch mein erstes Sopran. Zum heutigen Tenor brauchte ich 3, beim Alt 5. Um so „höher“ ich einstieg, um so eher hatte ich meine Ruhe. Ich teste ungerne andere Instrumente, weil mich dies eher verwirrt.

Heute habe ich meine KB-Schnupperstunde und ich bin mir sicher, dass meine Gedanken zum KB dann vernünftig sortiert werden.

Am Ende stelle ich immer wieder fest, nicht das Instrument ist für den musikalischen Output entscheidend, sondern du selber.

Was ist teuer?

Ich spiele ein Thomann-Sopranino-Sax für 500 Euro. Die nächste Stufe wäre ein Yanagisawa für fast 3.000 Euro. Den Mehrwert erkenne ich für mich nicht, weil der Preisunterschied im Prinzip nicht hörbar ist.

Mein Tenor ist ein begehrtes altes Selmer, dass im Prinzip im Wert ständig steigt.

Für meine gebrauchte und vorher vom Profi gespielte Bassklarinette (Spitzenmodell) hatte ich einen Kredit aufgenommen. Dafür hatte ich nie gewechselt und ich spiele das Instrument schon mehr als 20 Jahre.

Teuer ist für mich ein Auto, dass nur einen begrenzten Nutzwert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.118
Die Idee, Unterricht bei einem erfahrenen Lehrer zu nehmen, ist sicher gerade beim Kontrabass sehr zu begrüßen, denn bis auf die Stimmung (und die Funktion in einigen musikalischen Kontexten) hat er nicht sooo viel mit dem E-Bass gemein...(von wegen unterschiedliche Instrumentenfamilien usw.)...
Aber der Hinweis auf die sehr unterschiedlichen Instrumente ist auch mehr als angebracht. Dabei spielen Einrichtung/Setup und eigene Erfahrung und persönliche Vorlieben (von wegen Zeit) eine sehr wichtige Rolle, was wiederum für längeres Mieten/Ausprobieren und auch Erfahrungen sammeln spricht.
Die damit verbundene "Komplexität" der Instrumentensuche wurde ja schon angesprochen. Als kleines Beispiel sei hier nur ein Bekannter von mir erwähnt, der vor einigen Jahren während seines Kontrabass-Studiums in einem großen Musikhaus wirklich alle Kontrabässe angespielt hat, die sie auf Lager hatten, um sich dann einen auszusuchen. Den hat er dann aber anschließend für ein "vernünftiges Setup" zu einem Kontrabassbauer gebracht, was fast noch mal so teuer wie der Kontrabass selbst war. Ob das jetzt ein vernünftiger Weg war oder ob es bessere Alternativen gegeben hätte, sei mal dahin gestellt, aber es deutet die Komplexität des Prozesses an.
 
 

Oben Unten