Proberaum einrichten - Ideen ?


Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.115
Ort
AT
Bassix
ß169.694
Endlich habe ich meinen Proberaum fast fertig.
Der Raum ist eine ehemalige Garage im Kellergeschoss, die durch die steile Abfahrt und Größe moderner Autos nicht mehr nutzbar war.
22m². neue Gipskarton Decke, ausgemalt. Boden beschichtet.
Rohrleitungen werde ich noch einpacken mit Schaumstoff um die Schallübertragung ins restliche Haus zu minimieren.
Der Raum ist gut wärmegedämmt und auch im tiefen Winter sollte ein kleiner Elektro-Heizkörper ausreichen.
Trocken ist der Keller natürlich auch.

Im Proberaum soll Spielbereit klassisches Besetzung Drums, Bass, Guitar, Gesang, Keyboard sein. Dazu ein Standrechner mit Studiomonitoren fürs flotte Recording.
Wahrscheinlich wird das akustische Schlagzeug durch ein elektrisches ersetzt (Lautstärke wegen Familie und Nachbarschaft).

Jetzt stellen sich folgende Themen:
-) E-Installation:
als Aufputz-Installation nach Bedarf. Ohne Plan zu Inventar macht es aber noch wenig Sinn irgendwo Steckdosen zu setzen.
Wichtig ist mir dabei ein Master-Schalter um sämtliche Geräte stromlos zu schalten, damit ich nicht suchen gehen muss, ob auch jeder seine Geräte abgeschalten hat.

-) Ausstattung - Schreibtisch:
Welche Größe hat sich bewährt? 2 Monitore, Standrechner, 2 Monitorboxen, Keyboard, Interface, Mischpult, Lampe, Platz zum Schreiben... Schreibtisch vielleicht in L-Form?
Als Staubschutz ist wahrscheinlich ein grosses Bettlaken über den Geräten sinnvoll.

-) Kästen:
bestehende Kästen sollten Kabel, Kleingeräte in Ordnung halten.

-) Schalldämmung:
großes Manko: Raumhöhe ist nur 2,10 m. Das heißt sehr hoher Noppenschaumstoff ist da nicht drinnen. Mit E-Drums und eher kopfhörer- bzw. monitorgebunden sollte aber auch extreme Schalldämmung nicht nötig sein.
Bzw. bekomme ich da schnell Probleme mit der Familie.
Gedacht habe ich an Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik wie schwerer Vorhang, Akustikpanell, Diffusor aus unterschiedlich langen Holzklötzen,...

Habt ihr noch Ideen oder Anregungen? Muss ich auf irgendetwas besonders aufpassen?
 

Anhänge

  • IMG_20220918_165026.jpg
    IMG_20220918_165026.jpg
    143,4 KB · Aufrufe: 94
  • IMG_20220918_165017.jpg
    IMG_20220918_165017.jpg
    86,7 KB · Aufrufe: 92
  • IMG_20220918_164955.jpg
    IMG_20220918_164955.jpg
    119,9 KB · Aufrufe: 93
D
DeusVult
Well-Known Member
Beiträge
364
Bassix
ß8.580
Wo ist dein Proberaum denn? Ich habe neulich meinen Kühlschrank geupgradet und würde den alten (gegen Abholung) verschenken.
 
Talentfrei
Talentfrei
Irgendwas ist immer...
Beiträge
16.043
Ort
Bodensee
Bassix
ß364.830
-) Ausstattung - Schreibtisch:
Welche Größe hat sich bewährt? 2 Monitore, Standrechner, 2 Monitorboxen, Keyboard, Interface, Mischpult, Lampe, Platz zum Schreiben... Schreibtisch vielleicht in L-Form?

Da sind wir wohl alle unterschiedlich, meiner ist selfmade, Beschreibung hier auf meiner Homepage:

 
Bruce Payne
Bruce Payne
Active Member
Beiträge
225
Bassix
ß6.599
Glückwunsch zu Deinem Privat-Probenraum!
Auf die Schnelle nur ein paar Gedanken:
  • Was ist oberhalb der Gipskartondecke?
  • Das Ummanteln von Rohrleitungen mit herkömmlichen Rohrisolierungen wird die Schallübertragung ins Haus nicht wesentlich minimieren.
  • Ggf. Wasserkühlung für den PC einplanen, um Lüftergeräusche bei Mikrofonaufnahmen zu vermeiden.
  • Nicht alle Geräte sind für einen spontanen Power-Off per Hauptschalter geeignet.
  • Schreibtisch nicht zu klein wählen (erst recht bei der geplanten Bestückung).
  • Die bestehenden Kästen könnten ungewollt zu Resonanzkörpern werden.
  • Noppenschaumstoff ist nicht wirklich zur Schalldämmung geeignet.
  • Raumakustik ist ein eigenes Thema. REW ist Dein Freund. Aus dem Bauch heraus: Bassfallen in den Raumecken. Erste Reflektion mit Diffusoren brechen. Ggf. Helmholtz-Resonatoren gegen Raumnoden. Für eine zielgerichtete Wirkung kann und sollte der Aufbau von Resonatoren und Diffusoren berechnet werden. Der Fußboden kann mit schweren Teppichen weniger schallhart und gemütlicher gestaltet werden.
Viel Erfolg!
 
meisterede
meisterede
basst scho...
Beiträge
1.132
Bassix
ß29.763
E-Installation:
als Aufputz-Installation nach Bedarf. Ohne Plan zu Inventar macht es aber noch wenig Sinn irgendwo Steckdosen zu setzen.
Bei so einem "kleinen" Raum würde ich wenig Gedanken an die optimale Verteilung der Dosen verschwenden. In alle vier Ecken 1-2 Dosen und gut ist. Der Rest passiert dann eh per Verlängerungskabel/Mehrfachstecker...

Schreibtisch:
Welche Größe hat sich bewährt?
Kommt drauf an, ob du da nur aufnehmen oder die Aufnahmen dann auch final bearbeiten willst. Grundsätzlich tendiere ich dazu, alles erstmal zu groß zu machen, "man weiß ja nie...". Meistens reicht es kleiner als man (bzw ich) denkt. Daher würde ich das eher kompakt halten. Sollte im Laufe der Zeit doch mehr Platz nötig sein, kann man immer noch mit nem kleineren Tisch anbauen oder Geräte in ein Rack umziehen o.ä.

Kästen:
bestehende Kästen sollten Kabel, Kleingeräte in Ordnung halten.
Am besten direkt ein passendes Regal bauen/kaufen, dann kannst du das Zeug bis zur Decke stapeln, verschenkst keinen Platz und kommst an alles schnell ran.
Habt ihr noch Ideen oder Anregungen? Muss ich auf irgendetwas besonders aufpassen?
Der Kristallleuchter könnte bei Aufnahmen etwas klingeln, verleiht dem Raum aber natürlich auch einen gewissen royalen Charme... :great:
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.907
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß325.010
1) Ich würde die Licht-Strom-Leitung von der Steckdosen-Strom Leitung trennen, wenn ein Amp die Sicherung kickt, ist es im Keller nicht dunkel
2) LED Lampen sparen Licht und Wärme, sind aber als Einstreuungen zu hören. Wenn man mit Panels arbeitet, dann sollten die weit genug weg sein, was bei 22qm schwierig wird.
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Beiträge
1.315
Ort
DE
Bassix
ß100.163
In meinem Proberaum haben wir eine prima Dynacord PA mit UI 24. Funktioniert prima, besonders das Soundcraft Teil ist absolut hilfreich. Das nächste Mal würde ich aber versuchen den Raum leise zu bekommen = E-Drums und die Instrumente direkt ins Mischpult. Momentan sind meine Bandkollegen noch nicht anschlußfähig....
Von Behringer gibst es da, glaube ich, so ein System, mit dem jeder dann seinen eigenen Mix auf Kopfhörer oder In Ear legen kann. Ich glaube unter dem Namen "Green Room" gab es auch mal sowas. Mit dem Soundcraft Ui 24 sollte das aber auch gehen.
 
4enima
4enima
Well-Known Member
-) E-Installation:
als Aufputz-Installation nach Bedarf. Ohne Plan zu Inventar macht es aber noch wenig Sinn irgendwo Steckdosen zu setzen.
Wichtig ist mir dabei ein Master-Schalter um sämtliche Geräte stromlos zu schalten, damit ich nicht suchen gehen muss, ob auch jeder seine Geräte abgeschalten hat.
Am einfachsten ist eine Sicherung für alle Steckdosen, an der alle Geräte hängen (abgesehen vom Licht). Musst mal durchrechnen wie viel Watt da dran hängen sollen und ggf. 2-3 Kreise machen

-) Kästen:
bestehende Kästen sollten Kabel, Kleingeräte in Ordnung halten.
Versteh ich nicht ganz was du meinst? Die Schränke die schon drin stehen? Oder suchst du Kästen? Ich hab bei mir in Garage sowie Musikerhöle alles in Hornbachs "Dirk" Kunststoffkästen gelagert, dann staubt auch nichts ein. Ikea geht genauso

-) Ausstattung - Schreibtisch:
Welche Größe hat sich bewährt? 2 Monitore, Standrechner, 2 Monitorboxen, Keyboard, Interface, Mischpult, Lampe, Platz zum Schreiben... Schreibtisch vielleicht in L-Form?
Als Staubschutz ist wahrscheinlich ein grosses Bettlaken über den Geräten sinnvoll.
Selber bauen, Platte aus dem Baumarkt oder vom Schreiner und ein paar Füße drunter, alternativ lassen sich auch ganz gut die Ikea "Alex" Schränke unter die Platte stellen

-) Schalldämmung:
großes Manko: Raumhöhe ist nur 2,10 m. Das heißt sehr hoher Noppenschaumstoff ist da nicht drinnen. Mit E-Drums und eher kopfhörer- bzw. monitorgebunden sollte aber auch extreme Schalldämmung nicht nötig sein.
Bzw. bekomme ich da schnell Probleme mit der Familie.
Gedacht habe ich an Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik wie schwerer Vorhang, Akustikpanell, Diffusor aus unterschiedlich langen Holzklötzen,...
Auf jeden Fall bitte keine Eierkartons :D , Pyramidenstoff ist von der Wirksamkeit her auch auch so ne Sache. Gib lieber etwas Geld aus und kauf dir ein paar Basotect-Akustikplatten, die wirken deutlich breitbandiger und gibts in verschiedenen Größen/Dicken. (Wenn du aus der Nähe wärst, ich hätte noch größere Mengen über) Klebe step by step welche in den Raum, nicht alles direkt voll kleistern, sonst klingt der Raum nur noch tot und nicht mehr musikalisch. Wenn die Gipskartondecke bzw. der Hohlraum noch zugänglich ist, am besten alles mit Dämmwolle zu stopfen, nimmt schön Frequenzen raus, aber durch die harte Gipsoberfläche werden nicht direkt alle Höhen weggeschluckt.
In die Ecken ggf. Basstraps, das bringt noch mal deutlich mehr für die Raumakustik, sowas kann man gut selbst bauen. Auf Diffusoren oder weiteres würde ich (erst mal) verzichten, der Raum wird anders & besser klingen, sobald er mal voll ist und allein dadurch mehr Diffusion entsteht. Eine zusätzliche Couch räumt auch immer ein bisschen den Sound auf, falls es der Platz erlaubt und Teppich sowieso.

Habt ihr noch Ideen oder Anregungen? Muss ich auf irgendetwas besonders aufpassen?
Hauptschwachstellen zu Nachbarn & Co sind halt nach wie vor Fenster, Türen und Leitungen die durchs Haus gehen. Für ein Schlagzeug (auch Edrum) kann man auch mit wenig Aufwand entkoppeltes Podest bauen, das verringert den Trittschall/Bass der übertragen wird deutlich

Ggf. Wasserkühlung für den PC einplanen, um Lüftergeräusche bei Mikrofonaufnahmen zu vermeiden.
Sorry, aber für so ein Vorhaben Schwachsinn. Also klar, jeder kennt die ratternden Lüfter aus Officerechnern, aber entweder kauft man die erst gar nicht oder man tauscht diese relativ einfach gegen einen 10€ Silentlüfter oder einen anständigen Kühler und dann ist jeder Schnaufer der Musiker lauter. Wasserkühlung ist da viel zu teuer und verlagert in den meisten Konfigurationen ja einfach die Lüfter/Radiatoren an eine andere Stelle, also das Geld lieber anderweitig investieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.115
Ort
AT
Bassix
ß169.694
Wo ist dein Proberaum denn? Ich habe neulich meinen Kühlschrank geupgradet und würde den alten (gegen Abholung) verschenken.
Danke, das ist lieb, aber für einen Kühlschrank will ich eher keinen Platz hergeben.

Da sind wir wohl alle unterschiedlich, meiner ist selfmade
Gefällt mir sehr gut. Eine tolle Anregung.

unser schreibtisch ist 2mx1m... hat platz für 2 monitore, 2 bildschirme, midi keys, usw...
Soetwas hab ich mir vorgestellt. Die Tiefe ist sicher entscheidend durch die Monitore.

Bei so einem "kleinen" Raum würde ich wenig Gedanken an die optimale Verteilung der Dosen verschwenden. In alle vier Ecken 1-2 Dosen und gut ist. Der Rest passiert dann eh per Verlängerungskabel/Mehrfachstecker...
Da ist schon etwas dran...

Kommt drauf an, ob du da nur aufnehmen oder die Aufnahmen dann auch final bearbeiten willst. Grundsätzlich tendiere ich dazu, alles erstmal zu groß zu machen, "man weiß ja nie...". Meistens reicht es kleiner als man (bzw ich) denkt. Daher würde ich das eher kompakt halten. Sollte im Laufe der Zeit doch mehr Platz nötig sein, kann man immer noch mit nem kleineren Tisch anbauen oder Geräte in ein Rack umziehen o.ä.
Zum Herausfinden was ich tatsächlich brauche, kaufe ich mir wahrscheinlich einen gebrauchten Schreibtisch.
Als zweiten Schritt, würde ich dann selbst etwas bauen.

Der Kristallleuchter könnte bei Aufnahmen etwas klingeln, verleiht dem Raum aber natürlich auch einen gewissen royalen Charme... :great:
Dir entgeht auch nichts... ;-)
Das sind Relikte vom Vorbesitzer (irgendwelche Kopien). Die wollte ich noch verkaufen, aber hab mich noch nicht überwinden können. Und irgendwie ist das der einzige Platz wo sie hängend am wenigsten gestört haben...

In meinem Proberaum haben wir eine prima Dynacord PA mit UI 24. Funktioniert prima, besonders das Soundcraft Teil ist absolut hilfreich. Das nächste Mal würde ich aber versuchen den Raum leise zu bekommen = E-Drums und die Instrumente direkt ins Mischpult. Momentan sind meine Bandkollegen noch nicht anschlußfähig....
Von Behringer gibst es da, glaube ich, so ein System, mit dem jeder dann seinen eigenen Mix auf Kopfhörer oder In Ear legen kann. Ich glaube unter dem Namen "Green Room" gab es auch mal sowas. Mit dem Soundcraft Ui 24 sollte das aber auch gehen.
In die Richtung habe ich mir das vorgestellt.

Glückwunsch zu Deinem Prievat-Probenraum!
Auf die Schnelle nur ein paar Gedanken:
  • Was ist oberhalb der Gipskartondecke?
  • Das Ummanteln von Rohrleitungen mit herkömmlichen Rohrisolierungen wird die Schallübertragung ins Haus nicht wesentlich minimieren.
  • Ggf. Wasserkühlung für den PC einplanen, um Lüftergeräusche bei Mikrofonaufnahmen zu vermeiden.
  • Nicht alle Geräte sind für einen spontanen Power-Off per Hauptschalter geeignet.
  • Schreibtisch nicht zu klein wählen (erst recht bei der geplanten Bestückung).
  • Die bestehenden Kästen könnten ungewollt zu Resonanzkörpern werden.
  • Noppenschaumstoff ist nicht wirklich zur Schalldämmung geeignet.
  • Raumakustik ist ein eigenes Thema. REW ist Dein Freund. Aus dem Bauch heraus: Bassfallen in den Raumecken. Erste Reflektion mit Diffusoren brechen. Ggf. Helmholtz-Resonatoren gegen Raumnoden. Für eine zielgerichtete Wirkung kann und sollte der Aufbau von Resonatoren und Diffusoren berechnet werden. Der Fußboden kann mit schweren Teppichen weniger schallhart und gemütlicher gestaltet werden.
Viel Erfolg!
1) Oberhalb der GK-Platten ist eine Gitterträger-Decke mit Ziegel-Einhängsteinen und Aufbeton. Also ausreichend Masse.
2) Die Rohrleitung soll eher die Schallübertragung über die Leitungen (1x Gas, 2x Heizkörper) reduzieren. Besser wäre natürlich eine Vorsatzschale, aber ich wollte möglichst keine Höhe verschwenden. Falls es nicht klappt, wäre das eine Option.
3+4) Ich will kein Highend-Studio bauen, sondern ein "nehmen wir es schnell auf damit wir es bis zum nächsten Mal nicht vergessen" ;-)
5) stimme völlig zu
6) ok, wenn es Probleme gibt, dann kommen sie raus.
7) ok
8 ) sehr cool. Das kannte ich noch nicht.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.222
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß417.342
Habt ihr noch Ideen oder Anregungen? Muss ich auf irgendetwas besonders aufpassen?
Vieles wurde schon gesagt, super Tipps!
Ich sehe die Steckdosen sind schön hochverlegt das Souterrain ist so bei 1,30-140m unter Niveau?
Gibt es bei euch Starkregenereignisse plus viel Versiegelung in der Nähe oder gar ein Bach/Fluss?
Pumpensumpf vorhanden? Wenn Wasser im Souterrain ein Ding werden könnte unbedingt das Equipment auf Füße stellen, das es nicht gleich absäuft und wenn kein Pumpensumpf da ist einen Flachabsauger reinstellen.
Evtl bin ich da auch etwas paranoid, aber hier bei uns ist das ganz normal darauf zu achten.
 

tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.873
Ort
NRW
Bassix
ß28.891
Hauptschwachstellen zu Nachbarn & Co sind halt nach wie vor Fenster, Türen und Leitungen die durchs Haus gehen.
Was ist denn mit der nicht abgebilden vierten Wand? Ist das ein Garagentor? Das ist doch sicher ein prima Schallankoppler für draußen?

Falls kein Garagentor und die Treppe der einzige Zugang, wäre mir persönlich eine möglichst schwere Entflammbarkeit der Einrichtung auch wichtig
 
Bruce Payne
Bruce Payne
Active Member
Beiträge
225
Bassix
ß6.599
Sorry, aber für so ein Vorhaben Schwachsinn.
Sorry, aber den Vorschlag als "Schwachsinn" zu bezeichnen ist natürlich Schwachsinn - mit "Overkill" kann ich aber gut leben...:prost: War halt vorhin auf die Schnelle und ansonsten gibt es ja auch bereits viele ab Werk passiv gekühlte Rechner...
Ansonsten +1 für die Vorschläge mit dem Silent-Lüfter, den Basotect-Platten und den Ikea Alex.

1) Oberhalb der GK-Platten ist eine Gitterträger-Decke mit Ziegel-Einhängsteinen und Aufbeton. Also ausreichend Masse.
Mir ging es eher darum, ob der Luftraum darüber in irgend einer Art bedämpft ist oder ggf. ebenfalls zum ungewollten Resonanzkörper werden könnte...
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.115
Ort
AT
Bassix
ß169.694
1) Ich würde die Licht-Strom-Leitung von der Steckdosen-Strom Leitung trennen, wenn ein Amp die Sicherung kickt, ist es im Keller nicht dunkel
2) LED Lampen sparen Licht und Wärme, sind aber als Einstreuungen zu hören. Wenn man mit Panels arbeitet, dann sollten die weit genug weg sein, was bei 22qm schwierig wird.
1) Guter Einwand.
2) ok... Ist das wegen Schaltnetzteilen ? Bei Neonröhren war es mir bekannt, bei Led ist es mir neu...
Ich werde darauf achten.



@ALL:
Tolle Anregungen!
1663589478766.png
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.907
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß325.010
Vor allem reden wir hier von All IN ONE Wasserkühlungen, die heute auch weniger als 100 € (Corsair)kosten können und für die meisten PCs ausreichen. Ich habe davon insgesamt 3 in meinem Gaming PC(1 CPU, 2 Grafikkarten) und das ganze funktioniert seit Jahren bestens.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.115
Ort
AT
Bassix
ß169.694
Vieles wurde schon gesagt, super Tipps!
Ich sehe die Steckdosen sind schön hochverlegt das Souterrain ist so bei 1,30-140m unter Niveau?
Gibt es bei euch Starkregenereignisse plus viel Versiegelung in der Nähe oder gar ein Bach/Fluss?
Pumpensumpf vorhanden? Wenn Wasser im Souterrain ein Ding werden könnte unbedingt das Equipment auf Füße stellen, das es nicht gleich absäuft und wenn kein Pumpensumpf da ist einen Flachabsauger reinstellen.
Evtl bin ich da auch etwas paranoid, aber hier bei uns ist das ganz normal darauf zu achten.
Nein. Hochwasser ist null Thema (flach, schottriger Boden, genügend Sickerfläche, nächster Fluss in 5km Entfernung). Die Steckdosen wurde in meiner Gegend gerne im Keller in ca. 1m Höhe gesetzt, weil es praktischer ist zum Einstecken. Ich habe das auch nie hinterfragt, sondern das System des Vorbesitzers beibehalten...
Im EG und OG ist alles wie üblich auf 30cm über Fussbodenoberkante.

Was ist denn mit der nicht abgebilden vierten Wand? Ist das ein Garagentor? Das ist doch sicher ein prima Schallankoppler für draußen?

Falls kein Garagentor und die Treppe der einzige Zugang, wäre mir persönlich eine möglichst schwere Entflammbarkeit der Einrichtung auch wichtig
Statt Garagentor + Rampe gibt es jetzt Stützmauer mit Türe und Stiege. Es gibt 2 Fluchtwege.
 
Scorn8
Scorn8
Well-Known Member
Beiträge
1.526
Ort
Ost-Berlin
Bassix
ß70.085
Vor allem reden wir hier von All IN ONE Wasserkühlungen, die heute auch weniger als 100 € (Corsair)kosten können und für die meisten PCs ausreichen. Ich habe davon insgesamt 3 in meinem Gaming PC(1 CPU, 2 Grafikkarten) und das ganze funktioniert seit Jahren bestens.

Die aber auch nix besser machen als nen guter Luftkühler mit zbs. langsam drehenden Noctuas drauf.
 

Oben Unten