Proberaum einrichten - Ideen ?


Lobi
Lobi
Ampegianer
Beiträge
228
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß6.137
Ich würde den Eingangsbereich mit einem Thermovorhang an einer gebogenen Stange abhängen. Dann bleibt die Wärme drinnen, wenn einer mal eine rauchen geht. Außerdem gibts Platz für dreckige Schuhe oder Fußmatte und eine Garderobe und einen Mülleimer, wenn es im Herbst mal wieder aus Eimern kübelt. Dann müssen auch nicht alle durchs Haus, wenn sie in den Proberraum wollen, schont die Nerven der Familie :-) Dann würde ich über einen robusten Teppich nachdenken, der gut zu reinigen ist. Der dürfte dem Raum auch akkustisch gut tun... Ansonsten würde ich noch etwas Abstellplatz für Cases und Taschen vorsehen, sonst liegt/steht das Zeug bei Proben im Weg rum... ansonsten viel Spass bei Einrichten:bier:
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Beiträge
2.308
Ort
DE
Bassix
ß40.293
Die zwei Bildschirme haben wir auf ne Erhöhung gestellt und darunter waren dann die zwei Interfaces. Da kommst dann auch immer gut hin…
 
Bruce Payne
Bruce Payne
Active Member
Beiträge
225
Bassix
ß6.627
Das Bildschirmpodest würde ich aber weglassen, Dein Nacken wirds Dir danken!
Die zwei Bildschirme haben wir auf ne Erhöhung gestellt und darunter waren dann die zwei Interfaces. Da kommst dann auch immer gut hin…
Ich nehme an, Rays Einwand galt der Arbeitsplatzergonomie, die den oberen Bildschirmrand in etwa auf Augenhöhe sieht - sofern das mit den Erhöhungen zu erreichen ist, gibt's auch bei längeren Editing-Sessions kein Knacken im Nacken...

Hast recht, sorry :I
Vielen Dank für Deinen Anstand, aber eine Entschuldigung wäre nicht nötig gewesen: Die Ironie kam wohl trotz Abkupfern Deines Wortlautes nicht recht zwischen den Zeilen durch. Alles gut!:prost:
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.135
Ort
AT
Bassix
ß171.428
Ein Kasten ist noch aus dem Raum rausgekommen.

Ich habe gestern ein wenig am Gebrauchtmarkt geschaut: Schreibtische findet man da wirklich zuhauf um schmales Geld.

ToDo-Liste:
-) Keller-Fenster anständig putzen
-) Schreibtisch besorgen
-) E-Drums kaufen :-P
-) Möblierung überlegen
-) E-Installation überlegen

PS: Junior fragt ob er nicht in der Ecke ein wenig Platz im Mancave für eine Modelleisenbahn haben kann. Immerhin sei er ja auch ein Bub und daher der Mancave auch für ihn. Ich befürchte ich weiss, schon wie das endet...
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Beiträge
12.123
Lösungen
1
Ort
aus der Mitte von S-H
Bassix
ß291.054
PS: Junior fragt ob er nicht in der Ecke ein wenig Platz im Mancave für eine Modelleisenbahn haben kann. Immerhin sei er ja auch ein Bub und daher der Mancave auch für ihn. Ich befürchte ich weiss, schon wie das endet...

Dir ist schon klar, das sich das widerspricht? 🤪

Gurgel mal nach Eisenbahn im Regal oder "immer an der Wand lang".
Da gibt es so einige Möglichkeiten ;-) :opa:

Das Problem ist dann nur, das evtl. die eigentlichen Proben dadurch zur Nebennsache werden,
weil alle mit der Eisenbahn spielen. |)
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.135
Ort
AT
Bassix
ß171.428
Ich werde natürlich blockieren und versuchen mich nicht einlullen zu lassen.
Das ist ein Musikzimmer, keine Modellbahnanlage. Wobei so ein kleiner Bahnhof schon cool wäre... :-P
Ich hab zwar einiges in H0, aber N oder Z wäre sehr cool.

Ich hab dem Sohnemann versprochen, dass er jederzeit den Raum nutzen darf. Aber nur für Musik.
Leider interessiert ihn Musik aber kaum.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
4enima
4enima
Well-Known Member
Ganz ganz wichtig noch, gute Beleuchtung! (für die Drums) :engel:




Bin gestern in meinem Raum endlich mal selbst wieder ein Stück weiter gekommen und hab grad mal was aus meinem Insta-Feed geklaut 😄
An der Decke die erwähnten Basotect-Platten und selbst gebautes entkoppeltes Drumpodest. Wenn ich die Tage aufgeräumt habe, kann ich auch gern mal was vom Rest posten
 
Zuletzt bearbeitet:

Tieftonsucher
Tieftonsucher
Immer noch nicht alle gefunden
Beiträge
116
Ort
DE
Bassix
ß6.639
Du must die 2 Schallthemen getrennt betrachten! Schall der nach außen hin die Umgebung stört und die Raumakustik. Und wie/wo Störender Schall durch Luft oder Gebäudeteile übertragen wird. Beides muss separat angegangen werden und aus meiner Erfahrung hilft das eine dem anderen nicht:-/
Als erstes würde ich eine potente Anlage reinstellen und auch dementsprechend laut aufdrehen um dann mit den Ohren anderer von Außen zu hören (also auch mit Gehörschutz innen, damit man danach noch gut genug hören kann). Du wirst erstaunt sein wo welche Frequenzen gut zu hören sind und andere nur geschwächt wahrgenommen werden. Ruhig mal verschiedene Frequenzen deutlich anheben um die Auswirkungen zu erkennen. Vielleicht sind im günstigsten Fall bei manchen Frequenzbereichen keine Maßnahmen nötig (leiser spielen ist auch eine Maßnahme -eine technische ist meistens eleganter).Tiefe Frequenzen sind durch ihre hohe Energie die schwierigeren, die gehen gerne über die Gebäudeteile. Daher im leisen Haus die Bässe mal in den Wohnräumen erhören, überall weil verschiedene Wege der Ausbreitung auch verschiedene Intensitäten wiedergeben. Auch bei verschiedenen Lautstärken um den Ärger der Betroffenen besser verstehen zu können:D - ne, nicht ernst, aber um die Problematik besser einschätzen zu können ab wann es wahrnehmbar / zu laut wird.
Das Schlagzeug würde ich auf jeden Fall vom Boden entkoppeln auch ein Elektrisches. Die Bass Drum kann sehr gut über das Mauerwerk weitergeleitet werden auf der sie direkt angekoppelt ist.
Alle Rohrleitungen sind wunderbare Schallträger ab den Mitten aufwärts (funktionieren wie die Dosentelefone mit der gespannten Schnur :-)). Hier hilft eine möglichst schwere offenporige Isolierung (Steinwolle) und ein massiver/schwerer Kasten außen herum als Energievernichter. Je länger die Rohre im Raum, um so besser die Übertragung.
Die Maßnahmen können ja nach und nach angepasst und ausgebaut werden bis sich keiner mehr gestört fühlt. Man muß ja nicht gleich ins Volle gehen.
(Ich habe selber eine Raum in Raum Lösung für mich gebaut. Hat einiges an Arbeit und Zeit gekostet und auch Planung, dass wirklich keine Verbindungen zwischen Decken und Wänden bestehen und der innere Raum auf einem 100% entkoppelten Boden aufgebaut wurde. Auch die Türen sind nicht zu vernachlässigen, jeder noch so kleine Spalt wirkt nach Außen. Jetz kann ich nachts gehörschädigend Musik machen während die Familie schon schläft - aber auch hier sind dann die Bässe schon leicht zurück zu nehmen.)
Wandöffnungen lassen sich mit einem passgenauen Einsatz für die notwendigen Zeiten verschließen. 4 Bretter als Rahmen die Innen mit dichten/schweren Steinwollplatten ausgefüllt werden, zur Rauminnenseite eine steife Platte (OSB Verlegeplatten sind akustisch seht gut), hinten reicht Vlies oder Folie.Noch einen oder zwei Griffe dran zum einfachen Einsetzen. Das Ganze sollte so groß/klein gefertigt sein, dass mit einer möglichst flächigen Dichtung an der Rahmenaussenseite, das Element stramm in die Öffnung passt. Auch hier nach und nach soweit es notwendig ist. In meiner Jugend wurden damals gerne ausgemusterte Matratzen in die Türen + gestellt, und wenn ich hier so ins Forum schaue hat wohl die Mehrheit die Erfahrungen damit gemacht:opa::D

Wenn du die Elektrik neu installieren möchtest denke an den Blitzschutz. Bei mir ziehe ich einfach zum Schluss neben der Tür den dicken roten Stecker der Zuleitung in den Raum (440V), da sind dann Spannungsüberschläge sicher ausgeschlossen und alles ist sicher aus. Vor der 440V Dose der Zuleitung ist ein FI + Sicherungen integriert - für den Fall der Fälle. Damit wäre dieses Thema " hat jeder sein Zeugs aus" auch schon erledigt. Das Licht lässt du ganz normal auf der Hausleitung falls doch mal eine Sicherung oder der FI auslöst, damit man nicht im Dunklen steht - wurde ja auch schon gesagt.
Für die Raumakustik hilft ein Teppich ungemein und ist ein Wohlfühlfaktor. Auch ein Sofa hilft für beides ;-)
Nach Bedürfnissen weiter ausstatten, hier kamen ja schon etliche Hinweise.
Viel Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.135
Ort
AT
Bassix
ß171.428
Du must die 2 Schallthemen getrennt betrachten! Schall der nach außen hin die Umgebung stört und die Raumakustik. Und wie/wo Störender Schall durch Luft oder Gebäudeteile übertragen wird. Beides muss separat angegangen werden und aus meiner Erfahrung hilft das eine dem anderen nicht:-/
Als erstes würde ich eine potente Anlage reinstellen und auch dementsprechend laut aufdrehen um dann mit den Ohren anderer von Außen zu hören (also auch mit Gehörschutz innen, damit man danach noch gut genug hören kann). Du wirst erstaunt sein wo welche Frequenzen gut zu hören sind und andere nur geschwächt wahrgenommen werden. Ruhig mal verschiedene Frequenzen deutlich anheben um die Auswirkungen zu erkennen. Vielleicht sind im günstigsten Fall bei manchen Frequenzbereichen keine Maßnahmen nötig (leiser spielen ist auch eine Maßnahme -eine technische ist meistens eleganter).Tiefe Frequenzen sind durch ihre hohe Energie die schwierigeren, die gehen gerne über die Gebäudeteile. Daher im leisen Haus die Bässe mal in den Wohnräumen erhören, überall weil verschiedene Wege der Ausbreitung auch verschiedene Intensitäten wiedergeben. Auch bei verschiedenen Lautstärken um den Ärger der Betroffenen besser verstehen zu können:D - ne, nicht ernst, aber um die Problematik besser einschätzen zu können ab wann es wahrnehmbar / zu laut wird.
Viele gute Tipps. Ich werde es der Reihe nach angehen.
Schalldämmung ins Freie ist nicht so problematisch (Einfamilienhaus mit Abstand zu Nachbarn).

Schalldämmung im Haus ist sehr wichtig (Nachwuchs ist unterwegs). Allerdings sind die Schlafräume 2 Stockwerke darüber und unser Haus ist in Massivbauweise errichtet.
Das größte Kopfzerbrechen bereitet mir allerdings die Leitungen (Heizkörper, Gas, Hauptwasserleitung). Über Heizkörperleitung und Gasleitung könnte ich eine Vorsatzschale bauen und ausstopfen, aber natürlich tut es mir leid um die Raumhöhe.

Verbesserung der Raumakustik ist mein geringsteres Problem bzw. habe ich da schon in der Vergangenheit mit einigen super-cheap Hacks sehr gute Ergebnisse erzielt (Kleiderständer mit Mäntel im Raum, dicke Decken aufhängen,...).

Das Schlagzeug würde ich auf jeden Fall vom Boden entkoppeln auch ein Elektrisches. Die Bass Drum kann sehr gut über das Mauerwerk weitergeleitet werden auf der sie direkt angekoppelt ist.
Alle Rohrleitungen sind wunderbare Schallträger ab den Mitten aufwärts (funktionieren wie die Dosentelefone mit der gespannten Schnur :-)). Hier hilft eine möglichst schwere offenporige Isolierung (Steinwolle) und ein massiver/schwerer Kasten außen herum als Energievernichter. Je länger die Rohre im Raum, um so besser die Übertragung.
Das akustische Schlagzeug ist wahrscheinlich momentan illusorisch für die nächsten Jahre mit Baby.
Ein Podest fürs E-Zeugl sollte ich handwerklich leicht hinbekommen (Platten mit aufgeschnittenen Tennisbällen/Dämmrohren), wenn es erforderlich ist.

Die Maßnahmen können ja nach und nach angepasst und ausgebaut werden bis sich keiner mehr gestört fühlt. Man muß ja nicht gleich ins Volle gehen.
(Ich habe selber eine Raum in Raum Lösung für mich gebaut. Hat einiges an Arbeit und Zeit gekostet und auch Planung, dass wirklich keine Verbindungen zwischen Decken und Wänden bestehen und der innere Raum auf einem 100% entkoppelten Boden aufgebaut wurde.
Raum in Raum ist sicher toll, aber ich denke (hoffe) soweit muss ich nicht gehen.

Auch die Türen sind nicht zu vernachlässigen, jeder noch so kleine Spalt wirkt nach Außen.
Die bestehende Türe ist zwar sehr massiv und schwer (Brandschutztüre), aber ich habe schon daran gedacht eine zweite Türe hineinzusetzen. Das schadet sicher nicht und ist mit Noppenschaumstoff auf OSB-Platte + Beschläge auch leicht zu erledigen.

Wenn du die Elektrik neu installieren möchtest denke an den Blitzschutz. Bei mir ziehe ich einfach zum Schluss neben der Tür den dicken roten Stecker der Zuleitung in den Raum (440V), da sind dann Spannungsüberschläge sicher ausgeschlossen und alles ist sicher aus. Vor der 440V Dose der Zuleitung ist ein FI + Sicherungen integriert - für den Fall der Fälle. Damit wäre dieses Thema " hat jeder sein Zeugs aus" auch schon erledigt. Das Licht lässt du ganz normal auf der Hausleitung falls doch mal eine Sicherung oder der FI auslöst, damit man nicht im Dunklen steht - wurde ja auch schon gesagt.
Verstehe ich das richtig: du trennst alles über eine 400V-Steckdose (Stecker und Buchse oder Trennschalter)?
Ich hätte sogar im Raum daneben eine 400V Steckdose, an die ich mich hängen könnte und die ich sehr simpel mit einer Bohrung in den Raum führen könnte. Das wäre keine Hexerei.

Für die Raumakustik hilft ein Teppich ungemein und ist ein Wohlfühlfaktor. Auch ein Sofa hilft für beides ;-)
Das Sofa hängt von der Einrichtung ab. Wenn es sich ausgeht, wäre das sehr cool!
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.135
Ort
AT
Bassix
ß171.428
Hier noch eine Handskizze des Raums.

IMG_20220922_073503.jpg

Linksoben an der Wand stehen 2 Schränke (je 115cm breit) zwischen Türe und Fenster.

Das Schlagzeug hätte ich mit Blickrichtung in den Raum linksunten hingestellt. Das sollte mit 1,91m Breite kein Problem sein.
Und da - das ist uns Bassisten allen bekannt - Schlagzeuger sowieso immer stinken, ist der Platz unter dem Fenster sicher sinnvoll xx( :D ;-)

Den Schreibtisch mit Monitoren stelle neben das Schlagzeug unten an die Wand.
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
2.009
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß43.583
@Tieftonsucher
Wie entkoppelt man denn einen Boden zu 100%? Magnetisch gehalten im Vakuum? 😅

Aber ganz im Ernst, würde mich sehr interessieren wie das gemacht wurde!
 
4enima
4enima
Well-Known Member
@Tieftonsucher
Wie entkoppelt man denn einen Boden zu 100%? Magnetisch gehalten im Vakuum? 😅

Aber ganz im Ernst, würde mich sehr interessieren wie das gemacht wurde!
Google mal die Siemens-Lufthaken :D :great:

Gemeint ist damit ja nur, dass keine starre Verbindung zu den umliegenden Wänden/Böden ist, über die sich halt unter Umständen hervorragend Trittschall/Bässe übertragen (wer kennt nicht das dumpfe Poltern aus der Wohnung obendrüber, o.ä.). Also die ganze Konstruktion steht dann frei auf entkoppelnden/schwingungshemmenden Elementen. Im Kleinen bspw. ein Drumpodest/Holzplatte auf Rohrisolierungen / Tennisbällen / Gummigranulatmatten / ect. Im Großen eine ganze Schallschutzkabine im Raum, ohne starre Befestigungen. Selbst einen schwimmenden Estrich könnte man ggf. schon als komplett entkoppeltes Element sehen.

Wenn du mal Schallschutz-Kabinen oder ähnliches googlest (gibts ja inzwischen massig Anbieter wie auch diverse do-it-your-self blogs), findest du völligst verschieden Ansätze. Aber bin auch mal gespannt, für welche Umsetzung sich Tieftonsucher entschieden hatte. Ich hatte mich auch schon ein paar mal mit dem Thema für meinen Neubau auseinander gesetzt, aber wollte erst step-by-step probieren und nicht gleich zum Overkill mit Raum-im-Raum Konstruktion greifen. Was soll ich sagen, schwimmender Estrich, zusätzliche Trockenbau-Lochwand mit Dämmwolle und eine Wohnungs-Schallschutztür haben ausgereicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
4enima
4enima
Well-Known Member
Ich hatte mich auch schon ein paar mal mit dem Thema für meinen Neubau auseinander gesetzt, aber wollte erst step-by-step probieren und nicht gleich zum Overkill mit Raum-im-Raum Konstruktion greifen. Was soll ich sagen, schwimmender Estrich, zusätzliche Trockenbau-Lochwand mit Dämmwolle und eine Wohnungs-Schallschutztür haben ausgereicht.
Ich hatte hier schon mal ein paar Bilder gepostet, ist aber auch schon wieder ein paar Tage her, wenn aufgeräumt ist muss ich mal wieder Fotos machen, hat sich wieder n bisschen was getan :D

Für Metalfist ist der Thread vllt. auch noch mal ganz Interessant um ein paar Ideen/Anregungen aufzugreifen
 
Radunt
Radunt
Well-Known Member
Beiträge
1.321
Ort
DE
Bassix
ß100.928
wir haben mal einige Monate im gefühlt 8 m² großen Keller des Gitarristen geprobt:
akkustische Drums, 2x Gitte, Bass + Gesang
Dazu stand im Raum noch ein E-Drum und ein paar Regale mit Amps und Kleingedöns! Total eng.

Der Trick war: leise spielen. Zimmerlautstärke war angesagt. Ging bestens und ließ auch sofort die Fehler erkennen. Großartige Schallisolierung gab´s da nicht - und ging auch.
 

Oben Unten