Problem mit Warwick Pro Tube IV

Toronado

Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß4.539
Hallo zusammen,

gestern bei der Probe fing mein Warwick Pro Tube IV laut an zu brummen bzw. Störgeräusche zu produzieren.
Daher wollte ich mal in die Runde fragen, ob jemand das Problem deuten kann, so dass ich die Fehlersuche etwas eingrenzen kann bzw. mir überlegen kann, ob sich eine Reparatur überhaupt lohnt.
Hier mal zunächst, was ich schon mal feststellen kann:
  • Der Amp läuft normal, d.h. man hört das Bass-Signal + den Brumm
  • Der Brumm ist unabhängig von Gain, Mastervolume und Kanalwahl (der Amp hat 2 Kanäle) -> ich denke es ist nicht die Vorstufe
  • Der Mute-Schalter eleminiert den Brumm
  • Es klingt ähnlich wie das Massebrummen, wie wenn man ein Kabel mit dem Finger berührt, das angeschlossen ist.Wenn ich die G-Saite spiele, hört man eine Modulation (G hat ja fast 50 Hz, vgl. Netzfrequenz)
  • Durch Vibration (starkes Anspielen der Saiten) oder Draufhauen (nicht lachen:-) ) geht der Brumm teilweise weg
  • Kabel etc. wurden alle getauscht/geprüft. Der Fehler muss im Amp liegen
Meine Vermutung tendiert in Richtung Netzteil, was ja so ziemlich ein wirtschaftlicher Totalschaden ist.
Eigentlich schade, der Amp ist/war jetzt nicht die Offenbarung vor dem Herren, aber er hat mich viele Jahre nicht im Stich gelassen und klingt schon ganz gut, insbesondere der Kanal mit Röhrenvorstufe (was anderes hab ich bei dem eh nie benutzt:-) ) Ich hab den seit ca. 1999/2000.
Ausserdem muss ich wohl oder übel was neues kaufen, mein Röhrenamp ist auch nicht spielbereit. Endröhre hat Luft gezogen. Und Samstag ein Gig.
Hmpft. :(!

Schonmal danke für euren Input.
 

Flobert

Sunn-Child
Aaalso hier mal meine "Blitzferndiagnose" - ohne Gewähr:

Schaltplan gibt´s hier:
http://elektrotanya.com/warwick_protube_iv_sch.pdf/download.html

Wenn dein "Brummen" durch draufhauen (keine schlechte Idee) verschwindet, könnte es sein:

- Masseverbindung einer Leiterplatte zum Gehäuse nur schlecht Kontakt-> Schraube verbindet Leiterplatte mit Gehäuse/Masse -> Hier mal aufschrauben (NETZSTECKER ZIEHEN!!!) und die Verschraubungen der Leiterplatten überprüfen.

-Steckverbindungen überprüfen

-ODER: Kalte Lötstelle -> Wahrscheinlich bei einem Siebelko im Netzteil. Sollte es ein Elkowurm in deinem Amp sein, so kann der Elko selbst auch irgendwo im Amp sein. Einfach mal alle Elkos scharf anschauen (Kalte Lötstellen siehste in der Regel nur von der Unterseite der Leiterplatte)
 

Toronado

Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß4.539
So. Nach einer Durchsicht konnte ich ausser ein paar leicht lockerer Steckverbindungen nix finden. Die habe ich wieder festgedrückt.
Die Elkos sahen allen ok aus, keine Spuren von Auslaufen oder Platzen. Bin allerdings kein Fachmann, d.h. Fehlersuche per Messgerät kann ich nicht (und sollte ich auch nicht...).
Morgen ist wieder Probe, mal sehen, obs was gebracht hat.

Hier noch ein paar Bilder vom Innenleben:








 

Flobert

Sunn-Child
Nach einer Durchsicht konnte ich ausser ein paar leicht lockerer Steckverbindungen nix finden.
Könnte schon reichen - berichte einfach mal wie die Probe war. Ansonsten hat Warwick hier echt viel Luft verbaut, wenn ich mich so an das Innenleben der BassBase600 erinnere. -> Hatte ich vor kurzem auch mal zum "Service" hier, da war unter anderem auch bloß ein Flachstecker nicht wirklich gesteckt.
 

Toronado

Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß4.539
Hier nochmals ein update:
das Problem tauchte gestern bei der Probe wieder auf. Der amp muss wohl zum Techniker, warscheinlich also doch eine kalte Lötstelle oder ein defektes Bauteil.
Vielleicht mache ich mir aber noch die Mühe, per Klopfdiagnose bei geöffnetem Verstärker zumindest den Ort des Fehlers zu suchen. Hat mir grad der Techniker aus meiner Arbeit empfohlen, um Kosten zu sparen.
 

Toronado

Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß4.539
Die Röhren sinds leider nicht, die hab ich gecheckt. Ausserdem müsste der Brumm im Kanal 2 (solid state) dann weg sein. Leider ist dem nicht so.
 

Mitglieder jetzt online

Keine Mitglieder online.
Oben Unten