problem tube preamp > hartke 3500 mosfet 350 watts

funkyfingers

funkyfingers

Active Member
Bassix
ß2.198
moin zusammen

Hallo, habe vor kurzem einen gebrauchten und wohl schon älteren Hartke 3500 mosfet 350 watts (vorbesitzer wusste auch nicht mehr genau wie alt das ding ist...) erstanden. Beim Test damals alles i.o. - nach Transport und aufstellen in Bandraum folgendes Szenario:

tube preamp zeigt keine wirkung mehr. nur der tube preamp.

Wenn ich beim Regler A) Tube aufdrehe und denn Regler Solid State B) zumache ist nichts zu hören.
Erst wenn ich Regler B also Transistor aufmache funktioniert der Amp. Solid state funktioniert einzeln, also eigentlich kein grosses thema denn der amp macht so schon ordentlich was her (mit hughes kettner bc 410h 8Ohm) nur möchte ich den tube channel auch mal genauer unter die lupe nehmen.

.... und Beim EQ leuchten aufeinmal die Dioden nicht mehr. Was könnte das sein??
Danke für eure Hilfe & in gespannter erwartung von zahlreichen sachdienlichen hinweisen. bassergrüsse aus der schweiz. funkyfingers
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Zwischenden beiden Fehlern besteht ein Zusammenhang und der liegt im Netzteil. Die Heizspannung für die Röhre, mit der auch die LEDs im EQ versorgt werden, ist ausgefallen. In Frage kommt da eigentlich nur eine der 4 Gleichrichterdioden 1N4006 (D410-D413) Würde der Elko C408 keine Kapazität mehr haben, würden zumindest die LEDs noch halbwegs laufen. Andere Möglichkeit: Kalte Lötstelle oder schlechte Verbindung am Stecker CN104. Wenn Du dich selber nicht viel mit Technik beschäftigst, ab damit in die Werkstatt deines Vertrauens. Schaltplan für den Amp gibt's im Internet. Selber rumfummeln ist nicht so optimal, weil die +/-70V der Endstufe und die 200V der Röhrenvorstufe einem schon in Mark und Bein gehen können...

Gruß
Stefan
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Das sollte bei dem Ringkernboliden aber von sich aus kaum möglich sein.... ausser durch böseseste mechanische Einwirkung.
Dann schon eher eine gammelige Steckverbindung. Hier kommen ja etwa 10-12V AC von der Trafowicklung an . Wenn mein Plan auch auf den ganz alten Hartke passt, müsste das zwischen Pin 4 und 5 des großen Steckverbinders zum Trafo (CN104) messbar sein.
Pin 6 und 8 sind frei und auf 7und 9 dürften so grob um die 180V AC anliegen (Anodenspannung) . Achtung, das auert ;-)

Gruß
Stefan
 
Jolano

Jolano

New Member
Bassix
ß257
Hallo Stefan,

allerherzlichsten Dank für deine Ausführung zum Hartke HA 3500 ( Tube/EQ ). Innerhalb von 5 Minuten hatte ich die Dioden D410 + D412 als defekt ausgemacht. Alle Spannungen vom Trafo waren okay.
Zu 95% ist es meistens die Röhre, wenn dieser Preamp nicht geht. In diesem Falle war ich auch am Ende mit meinem Latein. Umso schöner deine Ausführung hier zu finden. Chapeau ! :-)

LG Arno
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Danke :bier:
Dass so ein Beitrag nach 5 1/2 Jahren immer noch hilfreich ist ...:-)
Mit Preamp-Röhren hatte ich in meinem HA3500 allerdings nie Probleme gehabt. Da hatte der Tausch mehr klangliche Gründe.
 
zeppo3000

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß8.278
Danke :bier:
Dass so ein Beitrag nach 5 1/2 Jahren immer noch hilfreich ist ...:-)
Mit Preamp-Röhren hatte ich in meinem HA3500 allerdings nie Probleme gehabt. Da hatte der Tausch mehr klangliche Gründe.
Bassic ist bei Suchen über Bass-Themen und Problemen oft ganz oben. Ich bin auch oft hier gelandet, bevor ich Member wurde (jetzt lande ich hier natürlich auch hin und wieder :-)).
 
 

Oben Unten