Direkter A/B Vergleich Hartke - Ampeg - SWR - Trace Elliot

JB-SR-Bassman

JB-SR-Bassman

Member
Beiträge
9
Bassix
ß2.068
Hi,
wie wohl viele Musiker bin auch ich mit „GAS – Gear Acqusition Syndrome“ infiziert und soundmäßig auf der Suche nach dem heiligen Gral.
Nun ja: alle diese 4 Amps habe ich zeitgleich mein Eigen nennen dürfen. Im A/B Vergleich mit den gleichen Bässen (Music Man Stingray 5 und Fender American Standard Jazz Bass) und den gleichen Boxen (SWR 610 Goliath SR und BassSysteme RoadReady Mini 210 / 115) war das Klangvergnügen doch sehr unterschiedlich – unglaublich was ein direkter A/B Vergleich ans Licht bringt.
Jeder dieser Amps ist für sich betrachtet wirklich gut, aber ein direkter Vergleich zeigt dann doch die individuellen Schwächen bzw. Stärken. Ohne das direkte aufeinanderfolgende Anspielen der Amps unter gleichen Rahmenbedingungen wären mir diese Unterschiede sicherlich nicht aufgefallen
Für mich waren folgende 3 Klangeigenschaften wichtig:
- Druckvoller Bass/Mitten-lastiger Grundsound, alle EQs in Neutralstellung bzw. off, OnBoard Effekte off, jegliches Hersteller „shaping“ off
- Ansprache Tiefe H-Saite – 5 Saiter
- Annahme vorgeschalteter Effektgeräte (Boss ODB-3, OC-3, FL-3, LMB-3, BB-1x und CEB-3)

Hartke Model 7000
2*350W Hybrid-Amp, 50% Tube / 50% Solid State Preamp Setting (einziger Kritikpunkt: der XLR DI-Out Sound ist sehr höhenlastig – zur direkten Speisung der PA für mich ungeeignet )

SWR 750x
1*750W Hybrid-Amp (Kritikpunkte: im Grundsound etwas dünn, die Mitten um 200-300Hz haben ein permanentes pre-shaping – diese Frequenzen liebe ich aber beim Bass-Spielen, eingebauter Limiter nicht überzeugend) Der SWR Aural Enhancer macht leider selbst in Stellung „off“ eine permanente Mittenabsenkung.
(Quelle https://www.talkbass.com/threads/swr-aural-enhancer-bypass.643201). Nachdem ich den Umbau der Kondensatoren durchgeführt habe, war die Absenkung eindeutig weg und der Amp viel druckvoller! Von meiner Seite aus eine ganz klare Umbauempfehlung!

Ampeg SVT-2 Pro
1*300W Vollröhren-Amp (Kritikpunkte: Ansprache Tiefe H-Saite ist leider nicht sonderlich gut! Für 4-Saiter ok – beim 5er fehlt leider einiges an Punch bzw. Druck unten beim H und C; im Grundsound (ohne EQ oder pre-shape) etwas dünn.
Aufgrund der Ampeg Reputation wollte ich das Problem beim 5er so nicht stehen lassen und habe alle Vorstufen und Endstufen Röhren mit neuen JJ’s ersetzt (die Endstufen Röhren waren natürlich gematched), das BIAS erneut eingestellt – und siehe da - keine Veränderung. Die Tiefe H Saite klingt immer noch dünn. Gleicher Bass, gleiche Boxen, 4 verschiede Amps und ein wirklich gut hörbarer bzw. spürbarer Unterschied.

Trace Elliot AH 1200-12
2*600W Hybrid-Amp (Kritikpunkte: im Grundsound (ohne EQ oder pre-shape) sehr dünn, eingebauter Overdrive nicht überzeugend, eingebauter 2 Band Kompressor nicht überzeugend, Annahme vorgeschalteter Effektgeräte nur mäßig)


Dies ist ein rein subjektiver Test mit meinen doch sehr speziellen Testfällen, die sicherlich nicht den Bedarf vieler anderer Bassisten widerspiegeln.
Auf der Suche nach einem leichteren Gig Amp bin ich nun auf den Markbass – Markus Limited – 250 Gold Line gestoßen. Unglaublich aber dieser Amp kann mit meinen 3 Testpunkten ebenfalls sehr gut umgehen und dies bei nur 3kg Gewicht . Speziell der sehr druckvolle Bass-lastige Grundsound (alle Regler in Neutralstellung) ist bei diesem Amp mehr als überzeugend.

4 amps.jpg
 
SWR 750x
1*750W Hybrid-Amp (Kritikpunkte: im Grundsound etwas dünn, die Mitten um 200-300Hz haben ein permanentes pre-shaping – diese Frequenzen liebe ich aber beim Bass-Spielen, eingebauter Limiter nicht überzeugend) Der SWR Aural Enhancer macht leider selbst in Stellung „off“ eine permanente Mittenabsenkung.
(Quelle https://www.talkbass.com/threads/swr-aural-enhancer-bypass.643201). Nachdem ich den Umbau der Kondensatoren durchgeführt habe, war die Absenkung eindeutig weg und der Amp viel druckvoller! Von meiner Seite aus eine ganz klare Umbauempfehlung!
Moin, für mich macht genau diese Mittensenke den Charme der SWR Amps aus...
Ich regel die Bässe bei 100Hz rum rein und hab so einen sehr druckvollen Sound.
Der Enhancer ist bei mir meistens bei 75%, machmal mehr. (Baby Blue Preamp über 500W Markbass LMII Endstufe)
Geschmäcker sind halt verschieden ;-)

Ob ein Amp in Grundstellung gut klingt, ist mir mittlerweile Latte.
Wichtiger ist mir, ob der EQ so greift, dass er mir ermöglicht mich in verschiedenen Umgebungen intuitiv anzupassen.
Hier finde ich, hat SWR einfach unglaubliches geschafft. Welcher andere Preamp hat z.B. sonst noch 3x para EQ? I love it!
Was Annahme von Effekten anbelangt, solltest du dich dringend mal bei Markbass umschauen. die LMs sind imho wie dafür gemacht.
Auch deren EQs sind in der Praxis sehr gut und intuitiv zu bedienen und man schafft es irgendwie immer einen passenden Sound zu erzeugen. Mittenlastig sind sie auch :D

Der im Forum oft gelobte Glockenklang Steamhammer ist für mich mein Ampeg Ersatz. Vollröhre finde ich im (Profi-)Musiker Alltag nicht machbar.
Zu schwer, zu teuer, zu anfällig.
Der Hartke 7000 ist wohl der 3500 mit 2 Endstufen? Gudder Amp, aber ein bisschen aus der Zeit gefallen.
Allerdings dürfte die DI recht einfach umzurüsten sein. Man kommt ja an alles gut ran bei dem Amp, soweit ich mich erinnere.
@Stratitis kennt sich mit dem Amp wohl hier im Forum aus wie kein anderer :-)
Vielleicht kann man da ja eine Trafo-DI nachrüsten, die dürfte den scharfen Sound etwas abmildern (Nur eine Idee).

Liebe Grüße, Felix
 
Hi Felix, bei genau deinen Punkt bezüglich Markbass und EQ gehe ich voll mit.

Der EQ bei meinem Markbass Marcus limited 250 ist für meine Belange gut durchdacht - 68Hz - 180Hz - 500Hz - 1.4KHz - 3.8kHz - somit nur 5 Bänder und nichts im 5k bzw. 10k oder 12k Hz Bereich, da ich eh kein Horn in meiner Bass Box verwende und mit der passiven Ton-Blende am AmStd JB arbeite. Ebenso benötige ich keine 30 bzw. 40 Hz zum Boosten, diese will ich, wenn überhaupt nur absenken.
Wenn der Amp-Grundsound schon meinen Erwartungen entspricht, geht es beim Aufbau / Soundcheck recht schnell - vielen Dank für deinen Input!
 
Ob ein Amp in Grundstellung gut klingt, ist mir mittlerweile Latte.
Wichtiger ist mir, ob der EQ so greift, dass er mir ermöglicht mich in verschiedenen Umgebungen intuitiv anzupassen.
Genau das! Ich finde meinen mittlerweile Lieblingsamp, den Markbass Casa in der Grundstellung (für mich)gar nicht mal soo toll, aber mit drei kurzen Drehs klingt er großartig.
Der SWR klingt halt voll nach SWR, ich mag das. Imo ein echter Verlust, dass der Laden von Fender eingestampft wurde.
 
Ich sehe gerade, der CASA hat fast den gleichen EQ Ton Stack wie mein Marcus Limited Gold line (CASA: 67, 184, 510, 1400, 3800 vs. Marcus Limited Gold Line 68Hz - 180Hz - 500Hz - 1.4KHz - 3.8kHz) - auch nichts im 5k, 10k oder 12k Bereicht! Finde ich super
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich sehe gerade, der CASA hat fast den gleichen EQ Ton Stack wie mein Marcus Limited Gold line (CASA: 67, 184, 510, 1400, 3800 vs. Marcus Limited Gold Line 68Hz - 180Hz - 500Hz - 1.4KHz - 3.8kHz) - auch nichts im 5k, 10k oder 12k Bereicht! Finde ich super
Fast, der Casa hat noch einen 2Bänder vor dem EQ mit 60Hz und 5kHz, ganz wie das Vorbild Musicman B100. Ich spiele auch ohne Horn aber wenn man möchte kann man mit dem Höhenregler noch etwas Transparenz reinkurbeln, wenn man das braucht. Aber super EQ insgesamt das stimmt.
 
habe alle Vorstufen und Endstufen Röhren mit neuen JJ’s ersetzt (die Endstufen Röhren waren natürlich gematched), das BIAS erneut eingestellt – und siehe da - keine Veränderung.
Bei meinem hat eine ganz andere Bestückung der Vorstufe sehr viel gebracht. Zunächst mal ne relatib heiße 12ax7 von Mesa an v1. Vor allem die Treiberröhren der Endstufe haben eine riesen UNterschied gemacht. ICh hab dazu mal einen eigenen thread erstellt, hab aber den genauen Titel vergessen. Irgrndwas mit Ampeg settings. Mit der H-Saite hatte ich da nie Probleme.

Allerdings klang meiner als er zu mir kam auch dünn und relativ leise.
 

Zurück
Oben Unten