PUNK ROCK - der Thread! - old school 1970 - 1985

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß67.081
falls es noch keinen richtigen Punk Rock Thread zum Ur-Punkrock der 70er Jahre im Forum gibt, bitte schön hier ist er!

War ja klar das solche Haarspaltereien jetzt kommen.
Punk hatte seine Blütezeit aber in den Jahren 1976/1977.
Wikipedia benötige ich in diesem Fall nicht.
Ich finde es nur einfach frech, wie über diese doch nicht gerade protestarme Musikform hinweggegangen wird.
Gut, auch wenn Rap/HipHop nicht mehr unbedingt als handgemachte Musik gilt, so ist es doch Musik. Musik mit einer anderen Ausdrucksform. Neu (damals:D).
Um was geht es hier in diesem Thread eigtl.?
Um Nostalgie? Vermarktung der Rebellion? E- vs. U-Musik?
Um die Lücke, die ein gestorbener Musiker hinterlässt?
Natürlich ist da eine Lücke entstanden und natürlich kommen neue Musiker nach, denn der Mensch braucht Musik, und solange es dieses Bedürfnis gibt, wird es neue Stars/Heroes geben. Das diese nicht das Gleiche machen wie die Verstorbenen ist doch wohl klar.
Für mich ist die Halbwertzeit der Neuen deutlich kürzer als in der Pionierzeit des Rock/Pop. Wie schon erwähnt: We all could be heroes just for one day. Als Folge einer sich immer schneller drehenden Vermarktungsstrategie


cheers
us
Punk Rock speziell der Ur-Punk ab ca. 1976 ist ein gutes Thema
Ist übrigens meine Generation, ich war dabei und gebe meine Senf gerne dazu :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam

what we do is secret
Bassix
ß96.294
Oje, was habe ich nur wieder angerichtet...:teufel:
Den Thread von beate wollte ich weder verbiegen noch hijacken...sei's drum...
Na dann wollen wir den Leuten doch mal ein paar Brocken hinwerfen.
Apropos Brocken:
Punk ist ein Zombie, der sich selber frißt.


cheers
us
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß67.081
Na dann wollen wir den Leuten doch mal ein paar Brocken hinwerfen.
Apropos Brocken:
Punk ist ein Zombie, der sich selber frißt.
naja, der ursprüngliche Punkrock, d.h die erste Welle ging meiner Meinung nach eh nur von 1975/76 bis max. 1985, also gerade mal 10 Jahre was schon sehr großzügig gerechnet ist.
Wenn man genau ist, hatte sich der echte Ur-Punkrock wegen der starken Kommerzialisierung bereits Ende der 70er wie ein Zombie selbst aufgefressen.
Spass machte es jedoch noch einwenig länger :bier:
Wer dabei war und damals die Musik in seinem Herzem gelebt hat, braucht in der Tat kein Wikipedia um nachzuschauen.

Auch wenn in den USA div. Garagenbands bereits vor 1975 nach Punk klangen, wäre die Punkbewegung ohne die englischen Bands nie populär geworden.
Mit Verlaub, die englischen Punkbands haben den Punkrock in die Welt getragen, auch wenn es ein paar gute amerikanische gab, so waren die englischen Punk Bands führend und den amerikanischen in allen Belangen überlegen.

Für mich ist Punk hauptsächliche mit englischen Bands verknüpft, die Amis waren nur zweite Wahl, auch die bekannteren wie Ramones, oder Dead Kennedys, konnten emotional nie mit dem genialen rohen Punkrock und den Slang Texten der Engländer mithalten.

In Deutschland wurde der Punk eigentlich erst, als die Hauptwelle bereits vorbei war, so Anfang der 80er populär.
Durch Berichte in BILD und anderen Zeitungen fanden immer mehr Kids den look schick und stylten sich entsprechend, ohne die Ursprünge und den gesellschaftspolitischen Hintergrund bzw. die Gesellschafts- und Sozialkritik des Urpunk zu verstehen.

Für mich waren damals Anfang der 80er bereits 60 - 70 % der Punks, sogenannte Bild Zeitungs Punks, also ohne Substanz. Manche von denen haben von Mami und Papi Geld bekommen, um sich in edlen Boutiquen die neuste Punk Mode aus London zu kaufen. Da war viel Theater und nur wenig Essenz. Es war nur noch ein kleiner Kern von 20 - 30 % der mit Herz und Verstand dabei war.

Trotzdem war es eine tolle Zeit, an die ich mich heute noch gerne erinnere.
Ich bin froh die Punkbewegung als Zeitzeuge meiner Generation, mit Herzblut miterlebt und viele klasse Bands damals live gesehen zu haben :bier:

 
Zuletzt bearbeitet:

TomW

Tago Mago
Bassix
ß73.761
Schöne Thread-Idee, classic70s! :bier: ...

Ich fand damals (so ab Mitte der 1980er Jahre) die ganzen Wochenend-Punks (oder wie die Bild gerne schrieb: "Punk-Rocker") auch völlig daneben ... überhaupt fand und finde ich es noch immer zu kurzsichtig, die Punk-Bewegung auf Musik zu reduzieren ... für uns gehörten da politische Diskussionen (oder Aktionen) sowie Kunstprojekte ebenfalls dazu ...

P.S. Wichtigstes Konzerterlebnis: "Ramones" live am 9. Okt. 87 in München/alte Alabamahalle :-)
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß67.081
... überhaupt fand und finde ich es noch immer zu kurzsichtig, die Punk-Bewegung auf Musik zu reduzieren ... für uns gehörten da politische Diskussionen (oder Aktionen) sowie Kunstprojekte ebenfalls dazu ...

P.S. Wichtigstes Konzerterlebnis: "Ramones" live am 9. Okt. 87 in München/alte Alabamahalle
ja dieses Zerrbild entstand eben durch eine dumme, reisserische Berichterstattung von BILD, Stern, etc. die Null Ahnung von Punk hatten.

Ich hörte ab 1977 Punkrock, die erste Band deren live Auftritt mich dann umgehauen und total überzeugt hat, waren 1978 in Amsterdam im Paradiso "The Vibrators" das war für mich ein prägendes Hammer Konzert. Danach folgten viele Konzerte und es ging richtig los :bier:


Es gab auch schöne soft Songs im Ur-Punk Genre

 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß67.081
sind alles keine Threads in denen es in erster Linie um den Ur-Punk geht!!

Deshalb wurde es Zeit für diesen Thread, der speziell auch Leute, die damals dabei waren anmimieren soll hier zu schreiben. Sogenannter Punk der 90er oder jünger passt, deshalb eher in die anderen Threads.

Hier soll es um die roots, also max. die ersten 10 Jahre des sogenannten Ur-Punk-Rock gehen :-)
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß67.081
In einem der verlinkten Threads habe ich ja schon unsere Adresse hinterlegt. Da wurde schon genug geschrieben...gefilmt...ausgestellt. Nur zu...:bier:
www.toomuchfuture.de

Edit: die Facebook Page ist etwas aktueller...
www.facebook.com/toomuchfuture/app_156218351098324
klasse, super dokumentiert, ich werde es in Ruhe komplett durchlesen


Da fällt mir spontan in Westberlin das "Frontkino" ein, es war damals eine Lokation wo gute Punk Konzerte gespielt wurden. Auf der Rückseite des Gebäude war der DDR Grenzstreifen und es patrollierten regelmässig die Grenzschützer der Volksarmee vorbei.

Bei Punk Konzerten machten wir uns den Spass und hängten Orangen und Bananen an Angeln aus den Fenstern den VoPos entgegen. Die ignorierten den Krach der Punkkonzerte und natürlich auch die ihnen an Angeln, vor die Nase gehaltenen Orangen und Bananen
Das war immer sehr lustig gewesen
 
Zuletzt bearbeitet:

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß36.485
Ich bin Ende 88 nach Kreuzberg ausgereist. Hatte also noch das Glück auch die andere Seite kennenzulernen. Wenn auch als Insel nur sehr kurz und generell recht spät. Das Besondere war ohne Mauer recht schnell weg. Tja, man kann eben nicht alles haben.:bier:
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich glaube btw dass die zweite Welle ab ca 1984 tatsächlch mehr bewegt hat.
Aber dafür war ich gerade 5 Tage mit Peter & the test tube babies auf einem Bus unterwegs. Angenehm unpretenziöse Punkhelden
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß67.081
der Thread ist interessant, man sieht das dort etliche Leute schreiben die vermutlich altersbedingt die Anfänge nicht so gut kennen und mit Punk eher die neueren Bands der 90er Jahre verbinden.
Das ist jedoch ein völlig anderer Sound und auch Zeitgeist im Gegensatz zu 1975 -1980 gewesen. Greenday war in meinen Ohren z.B. eine Pop-Punk Gruppe die stellenweise ganz nette Punk Stücke gemacht hat. Das alles ist allerdings von der Power, Energie und Rohheit der Urpunkbands weit entfernt, da völlig anders.

Von neueren sog. Punkbands sind mir z.B. "The Hives" aufgefallen, deren erste beiden Alben, kommen den alten Sachen schon sehr nahe.
Ich muss zugeben, das ich mich mit späteren Bands nicht auskenne, dies liegt wohl daran, das ich nie besonders gute, die vom feeling an die alten rankommen gehört habe.

Spätere Mischformen mit Metal etc, haben für mich mit ursprünglichem Punk Rock nichts gemeinsam, selbst das schrabbel Zeug mit agressivem Geschrei Anfang der 80er war schon kein echter Punk mehr.

Der Urpunk ist in meinen Ohren immer auch Rock n Roll, bzw. schöne dreckige, vereinfachte rohe Rockmusik, die teilweise überdreht, oder mit neuen Stilblüten, das damalige Zeitgefühl der No Future Generation rübergebracht hat. Wenn man keinen Rock n Roll raushören kann, ist es kein guter Punk.
Das ist natürlich kein Dogma, sondern meine persönliche Meinung

 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß67.081
Meine besten Punk konzerte durfte ich so um 78-80 im SO 36 erleben. Da ging wirklich der Punk ab ;-)
ja, leider habe ich da Gedächtnislücken an Bands, die ich dort gesehen habe, weil das ganze meist sehr feucht fröhlich war und ich nur 2-3 mal im Jahr für ein paar Tage nach Berlin gekommen bin.
Mein Revier war damals die Batschkapp in Frankfurt, oder die Wartburg in Wiesbaden und weitere Locations im Rhein Main Gebiet.
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß67.081
Selbst wenn wir uns mal gesehen haben sollten, würde man sich bestimmt nicht wieder erkennen.
Ich dürfte auch über 10 Jahre älter sein, falls die 74 in deinem Nickname Dein Geburtsjahr ist

Habe zwar nicht mehr alle Konzerttickets von damals, ein paar sind mir jedoch bis heute erhalten geblieben wie das hier zum Beispiel



 
Zuletzt bearbeitet:

Oben