Reisebass?... DIY?

Youth

Active Member
Bassix
ß12.709
Hallo Basser

mittlerweile sehr gewöhnt an das täglichen Bassen, will ich im Urlaub net 14 Tage drauf verzichten (da geht ja die schöne Hornhaut auf den Fingerkuppen wieder weg :-))..

Problem:
Bass im Kofferraum taugt mir net sehr (weil a) mit einem 5- und einem 7jährigen eh genug Klump drin liegt, b) irgendwelche Koffer auf dem Instrument herumkugeln :W)
Alternative wäre noch: zu den Fahrrädern am Dach geschnallt... auch net prickelnd... (aber zur Not)

weitere Alternative: Bass im Stile des Hohner B2.. den bringt ma sicher irgendwo unter...
ABER: die gib´s nicht oft und meist preislich recht stolz (zuviel für einen Reisebass)

Alternative Selberbauen:
bei Gitarre-bestellen.de um 169,- (Korpus Linde, Hals Ahorn mit Palisander)
bei instrumentenpark dörpen: 114.- (Erle-Ahorn-Palisander)

kennt jemand diese Teile (oder diese Bausatzserie generell)?
is mir schon klar, dass das keine super, duper überdrüber Bässe sind...

die Frage nun: verdienen die halbwegs die Bezeichnung "Instrument" und sind für meine Zwecke geeignet, oder ist das absoluter Schrott, wo um jeden einzelnen Cent schade ist..


vielen Dank

Stefan

PS: weitere Möglichkeit, billigst Bass kaufen und unter die Kreissäge... (ich kenn mich aber, das bring ich dann nicht fertig)


PPS: gestern Rodger Hodgson (Supertramp) und Toto live gehört.
Bassseitig keine grossen Highlights, aber trotzdem interessant für mich, weil mein erstes Konzert wo mein Fokus auf den Bassisten lag.
 

Reddy

Labbeduddl
Hornhaut verschwindet so schnell nicht.
In solchen Zeiten kann man sich ja auch mal mit Theorie beschäftigen z.b
Und frische Motivation holen.
Wenn man des Teil ständig in den Fingern hat kann des schnell mal dazu führen
das es eben nicht mehr das is was es mal war.
Von daher geh in Urlaub und lass den Bass mal Bass sein :-)
 

beate

Bassteltante
Da lohnt sich die Arbeit des Bausatzbauens nicht.

Trotzdem was zur Qualität der Bausätze: vor kurzem habe ich mal einen Billigst-Bausatz aufgebaut (Thomann-SG). Da musste einiges nachgearbeitet werden, besonders falsch positionierte Bohrungen und die Halstasche. Am nervigsten war das "Finish", mit dem die Hölzer misshandelt worden waren: unsauber, furchtbar stinkend, und Beizen kann man deshalb leider vergessen. Auch wenn die teureren Bausätze besser gemacht zu sein scheinen - tendentiell liest man die gleichen Dinge in den Bauberichten immer wieder. Aber das sind Reklamationsgründe, und von ML habe ich gerade mitbekommen, dass er einen eingedellerten Hals mit zu vielen Fehlern anstandslos getauscht hat.

Also: aufwendig, nicht ganz billig, gar nicht so viel weniger Arbeit als der komplette Selbstbau. Das Ergebnis der Mühe ist dann aber *immer* ein sehr brauchbares Instrument, oftmals sogar, wenn man die Originalhardware verwendet - auch bei dem 70 €-Bausatz war die Hardware erstaunlich gut (kein Bedürfnis nach anderen Tonabnehmers...), am schwächsten waren die Potis und die Klinkenbuchse.
 

4low

Über-Bayudankse
Wieso? Ein Steinberger-Paddel kann man doch aus dem Korpus gewinnen. Problem dabei dürfte eher das E-Fach sein.
naja... aber wenn Du daraus keinen Headless machst, hast Du ein brutal kopflastiges Teil, das bestimmt keinen Spass macht... und der Aufwand steht nicht dafür...
Ich hab für solche Fälle einen günstig gebraucht geschossenen Steinberger XS 5er... die sind von Deinem Bausatz Budget gar nicht so weit entfernt... und der ist mit Bag schnell mal irgendwo im Kofferraum dazwischengeschoben...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.130
Genau für die Zwecke Urlaub, zur Probe mit dem Moped, etc. habe ich einen Steinberger Spirit XT 25. Die 4 Saiter kosten neu ca. 349 EUR. Beobachte doch mal die Lage, ob Du so einen gebraucht bekommst. Ich bin mit diesem Bass als "Urlaubs- und Backup Bass" sehr zufrieden.
 

Youth

Active Member
Bassix
ß12.709
Hallo
und danke für die vielen und raschen Antworten!!


hmm... der Höfner Shorty wär auch noch eine Option... hat zwar eine Kopfplatte (mit gefährtdeten Mechaniken) aber mit 99cm vermutlich so gross wie ein Langes Paddel...
apropos Mechanik: sind Höfner die Bassmechaniken ausgegangen? schaut mal die "Griffe" haben Gitarrengrösse!


mit "unter die Kreissäge" war natürlich der Korpus gemeint... Kopf absägen, Headless-Saitenhalter drauf wird zuviel Action (falls überhaupt möglich)


Hugo: Theorie soll eh Thema werden...
gibt´s da irgendwelche Tips für mich?
derzeit ackere ich grad Bornemann_1 durch und Bornemann_2 steht schon in den Startlöchern..
geübt wird derzeit hauptsächlich: Notenlesen, => vom Blatt spielen. (trotz 30Jahren Git kann ich das nicht (ordentlich))
Takt halten, Metronom (2-4) zählen, ordentlicher Doppel(Triple) Schlag, Dämpfung...

achja und der Hornhaut traue ich noch nicht recht... die ist noch recht jung..


Beate: wenn du von "teureren" Bausätzen sprichst.. wo setzt du da die Grenze an...
bei den beiden oben verlinkten ist auch einer um 55€ (fast 50%) teurer als der andere..
ist da auch in der Qualität diese Reihung zu bemerken?

Danke für deinen Hinweis, dass die Bässe inkl. der Arbeit dann aber ihren Preis/Mühe wert sind.


Holzwurm: Du willst doch nur einen neuen Bass kaufen.
Kannste ja machen, aber dann sei wenigstens ehrlich:D
*grins ein* naaa, des stimmt net... *grins aus*
wenn´s mir nur um einen neuen Bass ginge, würde ich was anderes suchen wollen..

ABER in weiterer Folge interessiert mich schon auch Selbstbau; da wären das Projekt jetzt auch gleich als 1. Übungsprojekt nicht schlecht..
also 2 Fliegen mit einer Klappe..


hmmm.. also Danke für die Antworten bisher..
Zusammenfassend: so "crappy" sind die billig Bausätze nicht..
und (nona net) die Bauform selbst ist super für Urlaub und Moped (die Zeiten sind zum Glück vorbei)



drückt mir die Daumen, dass mir vielleicht ein Freund sein Kramer-Paddel borgt..
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß96.852
Mein Hohner B2A hat gebraucht 100 Euro (da war viel Glück dabei) gekostet und hat sich klanglich nicht vor anderen Instrumenten verstecken brauchen.
 

beate

Bassteltante
apropos Mechanik: sind Höfner die Bassmechaniken ausgegangen? schaut mal die "Griffe" haben Gitarrengrösse!


Das ist "äschd windidsch". Die deutschen Instrumentenschmieden haben früher gerne mal Spielzeugmechaniken verbaut.


Beate: wenn du von "teureren" Bausätzen sprichst.. wo setzt du da die Grenze an...
Setze die Gesamtkosten für einen Bausatzbass made ich China mal in Relation zu einem ordentlichen Bass made in China (Also Bausatzpreis, Farbe, Werkzeuge)...

Aber auch bei dem ganz billigen Kram kann man Glück haben. Der SG-Bausatz war halt nichts für Anfänger.

bei den beiden oben verlinkten ist auch einer um 55€ (fast 50%) teurer als der andere..
ist da auch in der Qualität diese Reihung zu bemerken?
Das kann ich Dir nicht sagen. Vermutlich wird sich der Unterschied vor allem dann bemerkbar machen, wenn einzelne Teile des Bausatzes getauscht werde sollen...

Danke für deinen Hinweis, dass die Bässe inkl. der Arbeit dann aber ihren Preis/Mühe wert sind.
Dir ist aber bewusst, dass das unterm Strich teurer wird als ein Industriebass? Wenn es Dir vor allem ums Bassteln geht, kann das ein sinnvoller Einstieg sein. Wenn Du einfach nur für wenig Geld einen Reisebass haben möchtest, bist Du mit einem Steinberger-Paddel-(Klon) oder mit dem Shorty besser bedient.


ABER in weiterer Folge interessiert mich schon auch Selbstbau; da wären das Projekt jetzt auch gleich als 1. Übungsprojekt nicht schlecht..
also 2 Fliegen mit einer Klappe..
Wenn ich mir einen Reisebass bauen würde, würde ich ihn eher vom Klein-Bass ableiten:
http://buildingtheergonomicguitar.com/2008/02/klein-kx-bass-custom.html

Da gibts keine Probleme mit Kopflastigkeit oder blöder Oberschenkelauflage.
 
  • Like
Reaktionen: hui
Oben Unten