"relativ arbeitende" klangregelung

EDE-WOLF

New Member
Bassix
ß276
hi, ich hab ne preamp frage, leider wusste ich nicht wie man das ganze am besten nennen sollte! ich suche folgendes:
eine möglichkeit die obertöne eines signal relativ zur stärke der grundfrequenz abzusenken, also kleines beispiel:

ein a grundfrequenz 440hz
es kommt mit 3db an und hat seine oberton reihe, jetzt möchte ich diese absenken, allerdings relativ zu den 3db, um sagen wir mal zur verdeutlichung und um 1/3tel gehen wir mal davon aus, dass die 880hz nun mit 1db vertreten sind soll dieser oberton also um 1/3tel db gesenkt werden! das ganze würde ich
gerne mit einer art 6db tiefpass auf die weiteren obertöne anwenden.

das ganze ist nur ein rechenbeispiel!

das problem eines normalen EQ ist nämlich (finde ich), dass ich entweder bei tiefen tönen unnötig viele obertöne unnötig laut dabei habe oder ebene in hohen lagen nur noch sehr leise unterwegs bin... das will ich irgendwie kompensierne, alternativ wäre evtl multiband kompression ne sache, aber das hab ich auch noch nicht zufriedenstellend hinbekommen!

nun ja für die o.g. such ich halt schaltpläne bzw. eine erklärung wie man sowas konstruiert!

danke schonmal an die techniker hier!
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Ich hab gerade 2 De-esser in Serie im Kopf.
Ist ja nichts anderes als eine frequenzabhängige Kompression.
Das Signal würde dann nicht in 2 Bänder aufgeteilt, dafür könnte man die einzelnen störenden Frequenzen gezielter unterdrücken.
Und man könnte dies in auf der analogen Ebene lösen. Der Triple-C arbeitet ja digital.

Dasselbe ginge auch mit einem normalen Stereo-Kompressor und einem 2-kanaligen EQ im Sidechain
 
Oben Unten