Oldie-Review Trace Elliot Dual SMX Compressor

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
trace-elliot-smx-dual-compressor.jpg


Letzte Woche bin ich dank Member Wasabi zu so einem Exemplar gekommen. Trotz seines Alters ist das Ding in "Mint Condition". Es hat nicht einmal Gebrauchsspuren. Das Foto hier oben stammt aus dem Web (Thanks to Audiofanzine). Ich habe leider nur ein Smartphone zum fotografieren...

Wieso gerade so ein alter Brocken?
Im letzten Jahrtausend war ich hinter so einem Teil her, aber es war damals für mich leider viel zu teuer. Da tat es dann lange Zeit ein Boss-Compressor (naja er tat es irgendwie..) und später dann mal der TC NDY1, den ich leichtsinnigerweise verkauft habe.
Jetzt bot sich die Gelegenheit für dieses Teil...

Wozu mich jetzt in technischen Details ergehen.. Das kann man prima bei www.ovnilab.com nachlesen. In der Bedienungsanleitung, die man ebenfalls im Web findet, stehen sogar die gesamten technischen Parameter inclusive Trennfrequenz, Filtergüten, bla und blubb...

Was mir positiv auffiel:

Die Regler für Compression Low und High sind lautstärkekompensiert. Die Lautheit des Signals verändert sich kaum (bis auf das Sustain), alles in allem sehr musikalisch. Compression auf Linksanschlag bedeutet neutrale Wiedergabe.
Das dicke Poti "EQ-Balance" in der Mitte hat es in sich... Das Signal wird ja in zwei Freqeunzbänder gesplittet und über diesen Regler wieder zsammengeführt. Das Ergebnis ist ein genialer Tilt-EQ, der mit einer kleinen Drehbewegung drastische Änderungen möglich macht, die aber allesamt sehr musikalisch klingen. Das macht auch Spass, selbst wenn man Compression auf Null dreht. Dieses Teil ist quasi DER Einknopf-Klangregler, wie ich ihn mir in einem E-Bass wünschen würden. Klingt's im Proberaum zu mumpfig, einfach den Regler eins, zwei Stufen nach rechts, fehlt Bottom, dann etwas nach links.. passt. Erinnert mich ein bisschen an den Tilt-EQ des Fender TBP 1. Selbst in den Extremstellungen kommt gutes bei raus. Linksanschlag ist Reggae pur, aber immer noch mit gut definierten Obertönen, also kein druckloses Dumpfmumpf... Rechtsanschlag geil für manche Progressive-Sachen und Overdrive. Ganz wichtig.. egal, wo der Regler steht... das Signal bricht nirgends zusammen, die Lautheit ist irgendwie immer gleich.

Der Compressor selbst geht eher unspektakulär zur Sache. Komprimiert man die Höhen kaum oder gar nicht, erhält man einen sehr lebendigen Sound mit schönem Attack ohne irgendwelche verschluckten Nuancen, nur der Bass wird deutlich voluminöser. Man gewöhnt sich schnell an den Sound und bemerkt ihn eigentlich erst richtig, wenn man das Teil ausschaltet... Ach ja.. True-Bypass! Hatta, hatta! Da stehen ja viele drauf. Die Stärke des Teils ist ein subtiles Anfetten des Sounds. Als Heavy Peak-Limiter oder für Squishing-Effekte ist er hingegen überhaupt nicht geeignet. Der Bassbereich hat ein relativ langsames Attack, damit keine Verzerrungen hörbar werden. Funktioniert hier eher wie ein Sustainer als wie ein Limiter. Der Upper-Bereich geht schon eine Ecke schneller zur Sache. Die Werte für Attack, Decay, Release etc. sind fix vordefiniert, aber, wie ich finde, sehr gut gewählt. Die Compression-Regler sind Doppelpotis, wo bei der Kompression gleich der Makeup-Gain passend mitgezogen wird. Den klanglichen Gesamteindruck möchte ich eher als warm und fett bezeichnen. Ein neutraler Hifi-Limiter wie der NDY1 ist er ganz und gar nicht. Man kann auch einen schönen, knurrigen Sound damit erreichen.

Bei Compression-Einstellungen jenseits von 15:00 muss man aber schon etwas aufpassen. Heftige Attacken aus dem Ruhezustand heraus können den Comp schnell zum Clippen bringen, aber sonst kann man an den Einstellungen nix verkehrt machen, egal was man reindreht. Durch den raffinierten Tilt EQ und die unterschiedlichen Compression-Einstellungen, sehe ich keine Notwendigkeit für einen Blend-Regler mehr.
Der Hi-Comp Off-Schalter tut nix anderes, als wenn der Compressionregler für die Höhen auf Linksanschlag steht. Die Filter sind trotzdem aktiv. Rauschen hält sich in Grenzen. Die Limits sind hier eher die verwendeten TL074 OP-Amps.Der VCA ist ein Quad-VCA von SSM (Curtis) , der aber leider nicht mehr hergestellt wird. Ob allerdings die Investition in sündhaft teure Edel-OPs für max. 3-6dB weniger Grundrauschen lohnt, wage ich zu bezweifeln. Der Innenaufbau ist geräumig und "SMD-frei", was Platz für eventuelle Modifikationen lässt.
Auf jeden Fall hat man sich hier vor 20 Jahren schon eine Menge Gedanken über ein äusserst einfach bedienbares und musikalisches Gerät gemacht, was einen riesigen Reglerwust überflüssig macht. Also auch was für Preci-User ;-)

Versorgt wird das Gerät mit 18 V DC, entweder aus zwei internen Batterien oder separatem Netzteil. Der Stecker weicht von der Boss-Norm ab. Er ist etwas dicker (2.5mm statt 2.2) Ich musste mir ein passendes Kabel zu dem 18V-Output meines Gator-Supplies bauen. Hat aber den Vorteil, dass man diese "Hochvolt"-Strippe nicht versehentlich in eines der 9V-Effekte auf dem gleichen Board stecken kann. Intern arbeitet das Gerät durch eine Ladungspumpe mit +/-15V, um reichlich internen Headroom zu bekommen. Bei extrem lauten Aktivbässen ist aber trotzdem etwas Vorsicht geboten, weil das Inputsignal vor dem Gainregler etwa um den Faktor 5 verstärkt wird. Meine EMG DC35 sind kein Problem... eher aktive EQs mit heftig aufgedrehten Bässen...

Vom Gehäuse her ist das Ding ein Panzer in einem massiven Gussgehäuse... No Plastic at all.. Bis auf die Potiknöpfe, aber die sind durch den versenkten Aufbau gut vor versehentlichem Fusstritt geschützt. In alter Trace-Tradition ist die ganze Bedruckung UV-aktiv. Muss mir wohl irgendwann mal ne UV-LED-Beleuchtung aufs Pedalboard bauen.. (hach wie dekadent...)

Neu gibt es das alte Trace (made in England) Pedal schon lange nicht mehr.
Die Firma F.E.A. baut mit dem FEA SMX quasi eine Boutique-High-End-Version des Trace nach, allerdings auch zu einem Preis, der selbst einen Empress als Schnäppchen dastehen lässt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Schönes Review. True-Bypass im heutigen Sinne hat er aber nicht ;-)

Anmerkung: Für mich - ich hab ihn auf auch meinem Board - ist der Comp nicht das Gelbe vom Ei. Er klaut Tiefbass und produziert je nach Situation auch derbe Phasenschweinereien. Die Bedienbarkeit hingegen ist schon pretty awesome; die unterschiedlichen Sounds auch. Es ist kein Compressor im eigentlichen Sinne, sondern eher eine Soundmaschine/Effektgerät

Zu erwähnen wäre, dass der SMX von TE ein VCA Comp ist. Das Modell von FEA hingegen ist m.W.n. ein optischer Comp.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Richtig, das stimmt. FEA hat Optos drin. Phasenschweinereien produziert der TE bei mir nicht.. oder hast Du ihn über ein Mix-Pedal 'a la LS2 angeschlossen, um eine Blend-Funktion zu haben.
Das sollte man hier nicht tun... Dass das Ding Tiefbass klauen soll, konnte ich noch nicht feststellen. Ich spiele allerdings auch nur 4-Saiter bis Drop D...
Die Koppelkondensatoren sind 1µF-Tantals. Man könnte sie ja auf 10µ vergrößern.. das müsste sogar für WayToBodhy reichen :-)
Sonst gibt es keine relevanten Subbass-Befilterungen...

Als Effektkompressor sehe ich mein Exemplar hier gar nicht. Er werkelt eher unauffällig.

Ich habe meinen TE noch nicht zerlegt, habe aber den Eindruck, dass er True Bypass ist.. entweder direkt über den Schalter oder ein Relais. Am einfachsten stelle ich das fest, wenn ich ihm jegliche Stromversorgung wegnehme... Ein leises Knacken ist beim Schalten zu hören. Rein elektronische Switches hört man ja eigentlich gar nicht...

Immerhin ist das Gerätchen innendrin wohl recht geräumig und bietet Platz für Modifikationen, wenn mir mal danach ist...

Nachtrag: Es ist ein mechanischer Bypass.. soll heissen, im Bypassbetrieb kommt das Signal durch, auch wenn keine Stromversorgung da ist.

Vielleicht wird das "True Bypass" ja dadurch verwässert, dass der hochohmige Eingang der Schaltung weiterhin am Input hängt. Dadurch sparen sie sich wohl eine Schaltebene für die LED. Ansonsten wird das Input-Signal im Bypass-Mode direkt an die Ausgangsklinkenbuchse weitergeleitet. Da die Eingangsimpedanz des Gerätes bei etwa 250 KOhm liegt, kann es z.B. bei nem passiven Jazzbass oder nem Gibson mit seinen hochimpedanten Humbuckern schon ne Beeinflussung geben. Warum die da nicht gleich nen 1 Megaohm an den EIngang geschaltet haben, entzieht sich mir. Für den JFET-Eingang des TL074 ist selbst 1 Meg fast nen Kurzschluss... Bei meinem Aktivbass ist die Impedanz hier völlig egal.
Für mich ist nur wichtig, dass im Bypassbetrieb das Signal durchkommt, für den Fall, dass die Stromversorgung mal ausfällt o.ä.
Auch einen eventuellen Höhenabfall könnte man durch kleinste Anpassungen wegbekommen (Filter-Cap im EIngangsbereich).
Da der sich aber erst über 10 KHz bemerkbar macht, wäre das nur für die Hifi-Basser-Fraktion ein Thema...
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.582
Dass das Ding Tiefbass klauen soll, konnte ich noch nicht feststellen. Ich spiele allerdings auch nur 4-Saiter bis Drop D...
Dann muss ich wohl mal wieder bei dir vorbei schauen ;-) :bier:

Wobei ich persönlich es ja gut finde, dass mein MXR Comp mir Tiefbass klaut. So kann ich mein EQ Band für Bass dafür nutzen, den Raum zwischen BD und Gitarre zu füllen :-)

Zumal es ja so ist, dass der Sound eher besser wird, wenn man alles unterhalb der ersten Oktave der tiefsten Saite wegfiltert (wären 82 Hz für EADG Basser ...)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wäre schon lustig, was der 13 über die dicke 8x10" Tecamp und die SVT-6 Endstufe rausfeuert :-) (die Vorstufe des SVT umgehe ich meistens...
Das Ding klingt schon enorm bassig! Ganz anders als z.B. ne SVT810... Im Prinzip schon viel zuviel des Guten...
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß20.017
Ich hatte den TC auch mal vor laanger Zeit und erinnere mich gern dran.
Hätte Ihn nicht verkaufen sollen.
Immerhin ist das Gerätchen innendrin wohl recht geräumig und bietet Platz für Modifikationen, wenn mir mal danach ist...
Deswegen hatte ich im Höhenweg eine Effektschleife eingebaut und da nen Boss Chorus reingehängt ;-)
Damals gab´s ja noch nicht diese speziell für Bass ausgelegten Chorus-Geräte,
was mich immer geärgert hat, wegen schwammiger Low´s.
Somit war das damals ne klasse Lösung, wahrscheinlich heute auch noch...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)

OldMan

Active Member
Bassix
ß3.596
Von EBS gibt es den MultiComp der nach dem gleichen Prinzip arbeitet. Bass / Höhen Balance gibt es aber nur im Innern des Gerätes (wenn ich mich recht erinnere)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Jupp.. der EBS hat interne Trimmer... Schade eigentlich, aber sonst würde das Teil nicht in das vorgegebene Gehäuse und die EBS-Philosophie passen.... Da frage ich mich, wie passt da eigentlich der Billy Sheehan-Preamp in dieses Konzept :-) ?
Ich finde diesen EQ-Pot jedenfalls klasse... Der F.E.A hat in der Nobelausführung sogar getrennte Outputs für High und Low.

Wie Andreas S.H. schon schrieb, ist es beim Trace auch kein Riesenproblem, sowas umzubauen oder halt nen EInschleifweg in den Treble-Zweig zu packen. Nur wohin mit den erforderlichen Klinkenbuchsen... Auf der Rückseite ist dazu innen kein Platz mehr.
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß20.017
Wie Andreas S.H. schon schrieb, ist es beim Trace auch kein Riesenproblem, sowas umzubauen oder halt nen EInschleifweg in den Treble-Zweig zu packen. Nur wohin mit den erforderlichen Klinkenbuchsen... Auf der Rückseite ist dazu innen kein Platz mehr.
Wir haben das damals mit einer Mini Stereo-Klinkenbuchse und entsprechendem Y - Kabel gelöst !
 

Sinclair

Active Member
Bassix
ß3.685
Ihr seid doch beide Die-hard Bastler - wundert mich, dass ihr das Ding nicht einfach nachgebaut habt - Pläne davon schwirren im Netz 'rum und besonders viel ist nicht dran |)

Edith sagt: @ Stratitis & lazarus_04 ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Mit dem TE macht das Basteln ja wieder Spass.. mit der Basisschaltung kann man sehr viel anstellen und Platz zum Löten etc. hat man auch. Wenn man es richtig auf die Spitze treiben würden, ist es sogar möglich, den VCA rauszuschmeissen und mit Optos zu arbeiten. Ich übernehme die Grundschaltung erstmal in meine LT-SPice-Simulation und check erst mal "virtuell", was da noch gehen kann.
Musste gestern am dicken Setup im Proberaum feststellen, dass er doch etwas Bass-Substanz klaut.. Meine 12"er zuhause konnte das nicht abbilden, aber das große Tecamp-Monstrum zeigt schon , dass es noch Welten nach tiefer unten gibt... Den Grund für die Bass-Senke finde ich noch :-) "Find It And Kill It"

So ebbes.. ich kaufe mir lieber nen guten Bass und schraube eher an Elektronik rum. Andere holen sich ne Fernostplanke tauschen sämtliche Hardware etc... Warum.. weil's Spass macht! Punkt.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
So... Wayne's interessiert (nur für Technik-Nerds)
Nachdem ich die Schaltung mal in LT-Spice reingeprügelt habe, bestätigen sich einige Fakten, die Lazarus oben schon mit "Phasenschweinereien und Tiefbassklau" beschrieben hat.
Das Problem ist, dass die Hoch- und Tiefpassfilter nicht ihren optimalen Verlauf haben, sondern das Tiefpassfilter nach oben hin etwas buckelt und der Hochpass etwas mehr Tiefen als normal durchlässt.
Geschuldet ist das ganze der Tatsache, dass damit jeder Teilbereich für sich alleine auch brauchbar klingen soll. Die Folge davon ist ein Riesenbuckel von 300-800Hz, was etwa einem 5-6dB Midboost am Amp entspricht, wenn der EQ genau in der Mitte steht.
Ich habe mal eine Grafik drangehängt, die in der Simulation zeigen, was da für eine Achterbahn rauskommt. Gleichzeitig zeigt ein zweiter Graph aber auch, was passiert, wenn ich die Filter koeffizienten auf ein optimiertes Phasenverhalten trimme, die Koppelelkos von 1µ auf 10µ ändere und den 10KHz-Tiefpass im EIngangsbereich auf 20KHz ändere.... Das Bild spricht glaube ich für sich.
Ausgangssituation: Gain, EQ und Output auf Mitte, für die Kompressoren wurde maximales Gain vorgegeben.
Nachteil bei so einem Umbau wäre allerdings, das Bass alleine etwas dumpfer und Treble ganz etwas dünner klingt.
die hellblaue Kurve (sorry) ist das Original, Pink der Umbau. Der ganze Umbau beläuft sich auf 5 Filterbauteile und ein paar Koppelkondensatoren.

TE-SMX_compare.png


Hier noch mal die Filter- und Summerfrequenzgänge des Originals (bei 10KHz begrenzt)
TE-SMX_org.png


Und hier die frisierte Schaltung (auch bis 10KHz zum besseren Vergleich)
TE-SMX_mod.png


Die Filter haben nun mehr eher Bessel-Charakteristik und weichere Übergänge. Für Leute, die keine Verfärbungen des Signals wünschen, die interessantere Alternative.

Hach.. so ein Computer ist doch ein herrliches Spielzeuch. Für das, was man heute durch Simulationen hinbekommt, musste man früher ein paar Boards kaputtlöten :-)
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
So... Wayne's interessiert (nur für Technik-Nerds)
Hier!

Ich habe dafür nicht mal einen Computer gebraucht. [¦)] ... aber Wunderbar das subjektive Empfinden in Graphen bestätigt zu sehen. ;-)

Für mich wäre ein flat-Mod eher uninteressant, auch der Charakter des Geräts darunter leiden würden. Ist halt ein 2-in-1 Gerät Compressor und Soundmachine :bier:

Ihr seid doch beide Die-hard Bastler - wundert mich, dass ihr das Ding nicht einfach nachgebaut habt - Pläne davon schwirren im Netz 'rum und besonders viel ist nicht dran |)

Edith sagt: @ Stratitis & lazarus_04 ;-)
Hehe jaja. Ich hatte mir mal tatsächlich den Schaltplan angeschaut und dann recht schnell sein lassen. Da die VCAs nicht mehr verfügbar und die Ersatztypen unverschämt teuer sind.

ABER! Ich arbeiten gerade an meinem eigenen Comp. Hard/Soft-Knee, Threshold, Ratio, Make-up-Gain, Blend sowie Gain-Reduction-LED-Bar. Ganz ohne Multi-Band
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Was bedeutet das ganze, für den, der das Teil hat und nix löten will... Mitten um 500Hz am Amp etwas zurückdrehen, wenn der EQ in der Mitte stehen soll :-)
Der Tiefbassabfall ist gar nicht soo prägnant (die Diagramme gehen schliesslich bis10Hz runter) Der Bass und Höhenverlust ist in der Praxis ein Maskierungseffekt, bedingt durch die MIttenanhebung. Dadurch klingen bei gleicher Lautheit die Bässe dünner. Vielleicht ist dieser Beitrag ja nützlich, dem ganzen sinnvoll entgegenzusteuer, bevor man unnötig Bässe und Höhen reindreht, statt das Problem an der Wurzel zu packen :-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wie war das Lazarus.. Der Weg ist das Ziel! ;-)

Den berühmten Always-On-Compressor, der alles geiler macht , den gibt es nicht. Die Würze liegt immer im gezielten Einsatz.
Ich umgehe seit einiger Zeit auch die komplette Vorstufe des SVT-6. Durch seine Eigenfärbung wären diese Nuancen des Kompressors vielleicht gar nicht groß aufgefallen...
Im Moment hängen in meiner Signalkette nur vorn der TE-SMX und dann der VT-Bass deluxe, der Flexibilität wegen. Sogar Esh-Bass direkt in Power Amp In des Ampeg klingt richtig gut. Man wird immer minimalistischer :-)
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Den berühmten Always-On-Compressor, der alles geiler macht , den gibt es nicht. Die Würze liegt immer im gezielten Einsatz.
Jap, stimmt. Bis mein Basssignal aus den FOH-Speakern kommt geht es insgesamt durch bis zu drei Comps. Meiner auf dem Board (als Effekt), und zwei im Soundcraft Pult vom Mischer; einmal schnell für Peaks und einmal langsam zum Leveln. Obwohl ich sehr kontrolliert spiele, ist das m.M.n. das absolute Minimum an Comps für professionelle Produktionen.

Beim Bassklau hast du recht; der Mittenboost ist eher dafür verantwortlich. Im Kombi mit einem VT-Bass sollte man glatt wieder ein lineares Signal raus bekommen. [¦)]
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Nee... der VT-Bass hat keinen Mittenklau, das war dieser Bass-Driver und den mag ich gar nicht [¦)].
Shit equal.. als reine Soundmaschine kann man zumindest auch mit EQ- Rechts- und Linksanschlag sinnvoll nutzen.
Fettere Koppelkondensatoren bekomt der Bursche aber auf jeden Fall noch.. auch wenn es nur 1-2dB im Tiefstbass ausmacht. Kost ja fast nix.
Und wenn mir das Ding eines Tages gar nicht mehr gefallen sollte... Ist doch ein geiles und sehr stabiles Gehäuse, um alles mögliche an Effektgedöns da reinzubauen ;-)
 
 

Oben Unten