Reparatur/Bau eines Röhrenverstärkers mit 6x KT88, Technik- und Werkstatt-Thread


zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.850
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß8.892
Ich meine jetzt eher einen kurzen Stromausfall. Jemand stolpert übers Netzkabel und steckt es sofort wieder ein, bevor Du an den Standby-Schalter hechten kannst. Je nach Siebung sind die -98 Volt evtl. schon abgebaut, wenn der Strom wieder anliegt.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.274
Ok, das ist ein Punkt. Wie sich die Rail-Spannung in diesem Fall verhält, muss ich mal testen.

Wenn man den Standby Schalter betätigt, sind 656V und 410V sofort weg.

Ich glaube aber, dass beim Ziehen des Netzsteckers die begrenzte verbleibende Elko-Energie plus fehlende Heizspannung Schlimmeres verhindern wird.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.086
An der Stelle kann man sich bei den Nachbarverstärkern vielleicht Anregungen holen ob solche Betrachtungen begründet sind oder doch zu sehr kritisch durchdacht sind.
Der SVT schaltet mit dem Standby gnadenlos die komplette Versorgung auf On bzw. Off, bis auf die Röhrenheizung.
Ich werde mir da jetzt bestimmt keine Gedanken drüber machen was da passiert wenn jemand den Netzstecker zieht und wieder einsteckt!

edit:
ich wurde eigentlich oft genug dafür gerügt dass z.B. mein SVT immer noch seine profanen Boxen Klinkenbuchse hat, weil doch Speakon viel besser wäre, so von wegen besserer Kontaktierungsfläche, und es könnte ja sein dass mal jemand versehentlich den Stecker ziehen könnte und bei dem Unfall dann den Übertrager himmeln.
Also ehrlich, ich hab keine Angst davor dass Weihnachten und Ostern auf ein und den selben Tag fallen würde, Lotto spiele ich auch nicht, und zudem speichert ein Übertrager ohne Luftspalt eh keine Energie im Eisen die den Übertrager himmeln könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.274
Ich glaube nicht, dass beim SVT die BIAS-Spannung auch abgeschaltet wird, deshalb bleiben die Röhren wohl geschützt. Ich denke auch, dass keine Gefahr besteht. Und an den Anoden habe ich Dioden gegen Masse geschaltet, damit der AT möglichste geschützt ist.

Andererseits habe ich mal die KT88 meines Strategy gehimmelt, weil ich ein Klinkenkabel in der Box und eins im Amp hatte, leider nicht das selbe... Drei Töne mit dem Bass haben gereicht, um die Röhren zu zerstören.
 
olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Beiträge
3.189
Lösungen
2
Ort
DE / Im hohen Norden
Bassix
ß123.106
Andererseits habe ich mal die KT88 meines Strategy gehimmelt, weil ich ein Klinkenkabel in der Box und eins im Amp hatte, leider nicht das selbe... Drei Töne mit dem Bass haben gereicht, um die Röhren zu zerstören.
Wow, dass ist natürlich auch ein cleverer Weg die eigentlich ziemlich gute Endstufenabsicherung des Mesa Amps auszutricksen. ;-)

Da ich zuhause meinen Mesa Prodigy im Wechsel mit einem anderen Amp an einer Box betreibe, habe ich auch immer Sorge, dass mir so etwas passiert.
Oder ich irgendwann versehenlich den inaktiven Amp parallel an der Box lasse und dann auf diese Art und Weise grille. :fear:
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.086
Oder ich irgendwann versehenlich den inaktiven Amp parallel an der Box lasse und dann auf diese Art und Weise grille. :fear:
Womit man dann sicherlich jeden Verstärker zerstört bekommt, ganz egal ob Röhre oder Transistor.
Und dagegen gibt's dann auch keinerlei "technische" Absicherung.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.086
Wow, dass ist natürlich auch ein cleverer Weg die eigentlich ziemlich gute Endstufenabsicherung des Mesa Amps auszutricksen. ;-)
Wie sieht die denn aus, diese Endstufenabsicherung?

Ich kenne hinsichtlich Schutz der Endstufe eigentlich nur die Schaltbuchsen die den Ausgang gegen Masse kurzschließen wenn nichts im Verstärker eingestöpselt ist.

Wenn allerdings bei einem eingesteckten Kabel dann das andere Ende (an der Box) in der Luft hängt, dann hat man Pech.
So komplett ohne Last, die Endstufe läuft dann Gefahr in Resonanz zu gehen wodurch Schäden entstehen können.
Und wie wichtig eine gut dimensionierte Gegenkopplung ist hinsichtlich der Stabilitätskriterien einer gegengekoppelten Endstufe, es ist weiter oben bereits diskutiert worden.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.086
Gegen eigene Dummheit ist halt kein Kraut gewachsen.
Nun ja, Dummheit, ich würde es dann doch eher Schusseligkeit nennen. Solche Fehler passieren halt nun mal im Leben, immer wieder.

Vergleichbares ist mir auch mal passiert. Ich hatte den SVT auf der Werkbank und irgend etwas am Preamp gemessen. Ich hatte damals vergessen die Power Amp In Eingangsbuchse auf Masse zu legen damit die Endstufe kein Signal bekommt.
Die hat damals dann schon eine ganze Weile im Kurzschlußbetrieb (weil ohne Box) vor sich hin gebrutzelt bis ich den "Fehler" gemerkt habe. Passiert ist aber nichts damals.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.086
Andererseits habe ich mal die KT88 meines Strategy gehimmelt, weil ich ein Klinkenkabel in der Box und eins im Amp hatte, leider nicht das selbe... Drei Töne mit dem Bass haben gereicht, um die Röhren zu zerstören.
Eine einzelne KT88 oder den kompletten Röhrensatz?
Wenn nur eine einzelne Röhre betroffen war, die könnte durchaus bereits matschig gewesen sein und der auftretenden Beanspruchung nicht (mehr) stand gehalten haben.

Sehr lange her, ich hatte im SVT einen Satz GE Röhren drin, nach ca. 30 Spielstunden ging im laufenden Spielbetrieb auf der Bühne eine der Endröhren kaputt.
Angenommen mir wäre vorher eine Unachtsamkeit passiert, die betroffene Röhre hätte vermutlich dabei dann unmittelbar den Geist aufgegeben.
Und dann könnte man trefflich "technisch" begründen wie "gefährlich" solche Unfälle für die Endröhren doch sein können.
Der Max Weber hat sich damals mal so geäußert, wenn die Endröhren die ersten 6 Monate Spielbetrieb durchhalten dann halten sie ewig.
Ich denke mir halt, dass solche Unfälle, wenn sie denn passieren, sehr gut geeignet sind solche "matschig faulen" Röhren unmittelbar zu selektieren die eh schon keine allzu große Lebenserwartung mitbringen.
 

cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.274
Drei von acht waren platt. Sicher können die schon weak gewesen sein, solche Situationen sollte man trotzdem vermeiden.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.086
Drei von acht waren platt. Sicher können die schon weak gewesen sein, solche Situationen sollte man trotzdem vermeiden.
Bei dreien dann eher unwahrscheinlich dass die matschig waren.
Zudem war ich oben eh nicht korrekt, ich hatte rein den Leerlauf bei offenen Ausgangsklemmen im Kopf.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.274
Ich habe mir den Amp noch mal in Bezug auf das Brummen vorgenommen.

Das ist im Leerlauf mit geschlossenem Master minimal, bei einem HiFi-Amp würde mich das stören, hier ist es irrelevant.

Trotzdem:

- Elkos von den BIAS-Poti-Schleifern zu Masse brachten nichts

- Statt des Choke ein Widerstand 100 Ohm 10 W brachte nichts

-Das bei aufgedrehtem Master etwas zunehmende Brummen entsteht am Eingang von V2. Etwas verkürzter abgeschirmter Anschluss brachte nichts

Ich denke, dass ich das akzeptiere. Das Brummen nervt nur dann, wenn ich Gain und Master voll aufdrehe - da fliegen mir in Realität schon die Ohren weg.

Aber zugegebenermassen ist der Mywatt beim Brummen besser, da ist exakt nichts. Der hat aber auch eine geregelte DC-Heizung für V1—V5.

Wenn ich noch Lust dazu habe, werde ich die Vorstufenröhren mal mit meinem Labornetzteil DC befeuern. Wenn das nichts bringt - egal.

Wenn es etwas bringt, muss ich über eine DC-Röhrenheizung für die Vorstufenröhren nachdenken.

Mal sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.274
Und noch etwas zum Mywatt 400.

Der hat einen mehr als amtlichen AT, deutlich grösser und schwerer als der AT des DR405 von Tube Town.

Ich werde mal fies sein und der oberen AC-Anodenspannung von 180V einen Trafo von 100V AC 1A zuschalten. Dann kommen da ca. 780-800 V im Leerlauf an den Anoden der KT88 raus. Mal sehen, was er dann bringt.

Die KT88 können die Anodenspannung ab, die 6550 eher nicht. Da der Netztrafo auch sehr leistungsfähig erscheint, bin ich gespannt, was dann so rauskommt. Bevor er explodiert oder abbrennt. Ggf. Auf 8 Kannen aufstocken?

Halt so Grenzwertbetrachtungen. Ich werde wahnsinnig…
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.274
Da er gerade da stand, habe ich mal den Hexavalve angeschlossen:

AD57757A-A697-4832-B3F4-06693ADF8059.jpeg


Der brummt bei zugedrehtem Master minimal mehr als der YAH400, rauscht dabei sogar etwas mehr.

Der YAH400 bringta an 4 Ohm 34,5 V, der Hexavalve bei etwa gleichem Clipping 35,3 V an 4 Ohm:

B95B715A-CCF3-4BF1-B3D7-A5F988A7412F.jpeg


Voll aufgerissen ebenfalls ca. 38V:

11E627BA-6FAA-44B7-899D-307FBBB39D7A.jpeg


Also beide sehr ähnlich, an der Clippinggrenze ca. 300 W, voll aufgedreht ca. 360 W. Amtlich.

Dabei clippt der Hexa etwas gutmütiger als der YAH400, zumindestens am Oszi.

Auf jeden fall ein toller Amp, der Hexavalve! Allerdings hat er einen Lüfter, den man hört, obwohl ich die Original-Turbine gegen einen Noctua ausgetauscht habe. Sehr erträglich, aber immer da.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.274
Für meine nächsten Projekte habe ich sogar Drähte gefunden, 10 verschiedene Farben in 0,5 mm und 9 Farben in 0,8 mm.

Vielen Dank für die Tips!

Und was als nächstes?

Ich habe noch ein Chassis in gleicher Grösse des YAH100 sowie bis auf die Trafos und die Röhren wohl alle Bauteile.

Das könnte ein schöner DR201-Clone werden, wohl mit KT88.

Da werde ich aber individuelle BIAS-Regelungen vorsehen, das finde ich besser.

Venceremos!
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.980
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß577.892
Ggf. Auf 8 Kannen aufstocken?
Dann passt aber die Primärimpedanz des Übertragers nicht mehr. An Deiner Stelle würde ich die Spannung nicht auf einen Rutsch aufstocken. Du weißt - die Leistung erhöht sich mit dem Quadrat der Anodenspannung. 400W entspräche gut 15% mehr Spannung.

Und vergiss bitte nicht, dass die Röhren bei steigender Anodenspannung grundsätzlich auch höhere Abschlußimpedanzen benötigen.

All das spricht dafür, sich an das, was geht, heranzutasten.
 

Oben Unten