Reparatur/Bau eines Röhrenverstärkers mit 6x KT88, Technik- und Werkstatt-Thread


cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.268
Habe meine Groundings gerade mal kontrolliert. Alle Grounds so wie im Layout, nur den Center Tap der Heizspannung habe ich nicht am vorgesehenen Punkt, sondern am Ground der 5. Endröhre geflanscht. Das werde ich noch mal ändern.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.268
Während des Wartens muss ich ja nicht untätig bleiben.

Vor längerer Zeit habe ich in England ein Chassis mit den zugehörigen Spannungswählern gekauft.

Das wird ein Hywatt DR201 oder ähnlich.

B9F2BAA0-7D7A-421D-B6D6-AEA494144279.jpeg


Es ist für vier Endröhren vorgesehen, das lasse ich so, dann habe ich mehr Platz für die Trafos.

Hinten die originalen Spannungs- und Impedanzwähler, allerdings dann Speakon-Buchsen und vier 10k-Potis für die BIAS-Einstellung. Zwischen Potis und Netzwahlschalter kommen noch sechs Buchsen zum Messen der Kathodenspannungen zur Einstellung.

1E833D45-5D88-4F38-8BBF-F9C75643E904.jpeg


Die weisse Klinkenbuchse zwischen den Speakons ist der Tatsache geschuldet, dass dort Löcher für drei Klinkenbuchsen waren.

4x KT88 oder KT120?
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.268
Hmm, das habe ich auch ganz anders gelesen. Mal sehen, muss mal recherchieren, was passen könnte.

Der olle Mywatt 400 wird mein Probier-Amp. Ich werde da wohl einen 1000VA Ringkern einbauen, der neben den DC-Spannungen 410V/650V Zusatzwicklungen für ca. 700V, 760V und 820V hat.

Dazu eine BIAS-Schaltung, die auch höhere Spannungen bis 120V liefern kann. Dann kann ich mit verschiedenen Röhren experimentieren, die ja unterschiedliche Spannungen brauchen.

Der AT des Mywatt ist ja ein Riesen-Trumm, den Raa muss ich mal ausmessen. 250-300W kann der bestimmt, eher mehr.

Den jetzigen Ringkern aus dem Mywatt werde ich mit einem fetten Winkel seitlich an des oben gezeigte Chassis schrauben, damit habe ich ein gutes Netzteil für 4 Kannen und 250 -350W je nach Ausgangsröhren.

Röhrenspielplatz!
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.268
Tubeampdoctor schreibt zur KT120:
Bis zu 150W Leistung aus einem Duett erzielbar. Aufgrund des großen Glaskolbens mikrofonisch empfindlicher als andere Typen, deshalb nicht empfohlen für die Verwendung in Gitarren- oder Bass-Combo-Amps.

Da geht es um Combo-Amps, also Speaker und Amp in einem Gehäuse.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.117
Lösungen
4
Bassix
ß158.769
Tubeampdoctor schreibt zur KT120:
Bis zu 150W Leistung aus einem Duett erzielbar. Aufgrund des großen Glaskolbens mikrofonisch empfindlicher als andere Typen, deshalb nicht empfohlen für die Verwendung in Gitarren- oder Bass-Combo-Amps.

Da geht es um Combo-Amps, also Speaker und Amp in einem Gehäuse.
Ich hatte es einfach nur so zitiert, wie es da stand. Klingt plausibel, eigene Erfahrung habe ich aber nicht.

Bei KT120 dürfte die Auswahl an verfügbaren Röhren wohl auch deutlich geringer sein und auch teurer. Ich stehe da auch eher auf Qualität statt Quantitität. Richtig gute 200W+ aus 4x KT88 sind mir lieber als 300W aus 4x KT120, die ich doch nirgendwo ausreizen könnte. Dann eher 4x KT88, dafür aber null brummen, ein wirklich funktionierendes Autobias, Option für Half Power und zum Betrieb ohne Box, unter 20kg ect. pp. quasi ein Mesa 4:88 Prodigy made in Germany. Nicht brachial sondern edel. Die Erfahrung hast Du ja jetzt.

Meine 2 Pfennige.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.268
Ich habe ja einige Amps mit BIAS-Regelungen, Traynor, Laney etc. Die machen fast nur Ärger, der YBA-300 ist gerade wieder nach ein paar beherzten Tönen in den Protect-Modus gegangen, wo er auch bleibt…

Ich präferiere siliziumfreie Röhrenamps, bis auf die Netzteil- und Schutzdioden und ggf. ein Längsregler für eine DC-Vorstufenheizung.

Und mit 2 Paar KT120 250 saubere Watt sind doch was.
 

E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.083
Der AT des Mywatt ist ja ein Riesen-Trumm, den Raa muss ich mal ausmessen. 250-300W kann der bestimmt, eher mehr.
Die Frage ist, bei welcher Frequenz er die anvisierte Leistung noch übertragen können soll.
Bei 1kHz ganz sicherlich, und ganz ohne Probleme.
Interessanter ist doch eher die Frage bis zu welcher unteren Grenzfrequenz f3 er die anvisierte Leistung noch übertragen kann, damit also die Frage welcher f3 ist bei welcher Leistung dann noch möglich?
Je größer/dicker die AT's werden desto höher die Induktivität primärseitig. Und damit dann maßgebend welcher f3 ist möglich bei welcher übertragbaren Leistung.

edit:
für einen 100 Watt Verstärker sind's grob über den Daumen gepeilt typischerweise so um die 10-13H an Induktivität für einen Instrumentalverstärker, so weit ich mich da noch richtig erinnere.
Angenommen man erhöht die Leistung dann erhöht sich f3, oder man halbiert die Leistung auf 50 Watt und erhält man als positiven Nebeneffekt (Tradeoffs) einen niedrigeren f3 für den zu realisierenden Verstärker bei gleich großen/schweren Übertrager.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.117
Lösungen
4
Bassix
ß158.769
Den Unterschied von 200+ Watt auf 250 oder knapp 300W hörst Du nicht wirklich. Man wird ihn wahrnehmen können, aber viel mehr auch nicht. Dafür dann viel Aufwand, Geld und Gewicht in ein dickeres Netzteil, dicken Ausgangs ÜT etc. zu stecken ist es m:e. nicht wert. Eine hohe Qualität im Sound aber kann man auch bei geringeren Lautstärken hören.

Ok, ist nur meine bescheidene Meinung. Du bist der Chef im Ring und entscheidest was Du bauen willst. Bin gespannt, was kommt.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.083
Tubeampdoctor schreibt zur KT120:
Bis zu 150W Leistung aus einem Duett erzielbar. Aufgrund des großen Glaskolbens mikrofonisch empfindlicher als andere Typen, deshalb nicht empfohlen für die Verwendung in Gitarren- oder Bass-Combo-Amps.

Da geht es um Combo-Amps, also Speaker und Amp in einem Gehäuse.
ich kann's nicht beantworten in wie weit die Röhren in einem Gitarren Combo Amp mehr durchgeschüttelt werden als ein einem Topteil das auf einer Bassbox steht.

Aus Erfahrung kann ich zumindest sagen, dass die Röhren in einem leistungsstarken Topteil das auf einer Bassbox steht, und wenn es laut zu geht in einer Rockband, da werden die Endröhren schon auch ordentlich durchgeschüttelt wenn das Topteil von der Box akustisch nicht gut entkoppelt ist.
Es ist mittlerweile einige Jahre her dass ich den SVT das letzte mal auf der Bühne im Einsatz hatte. Die Endröhren waren schon arg "beansprucht" weil halt mittlerweile in die Jahre gekommen. Und anstatt neue Endröhren reinzusetzen, weil hörbar mikrofonisch geworden, habe ich damals den Amp von der Bassbox akustisch entkoppelt. Soll heißen, wenn ich solche Hinweise lese dass Röhren für den rauen Einsatz im Instrumentalverstärker nicht empfohlen werden, ich würd's nicht auf die leichte Schulter nehmen nur weil es sich als gedachten Verwendungszweck um ein Topteil handelt und nicht um einen Gitarren Combo Amp.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.740
Ort
DE
Bassix
ß96.083
Und mit 2 Paar KT120 250 saubere Watt sind doch was.
Das hört sich freilich irgendwo verlockend an. Die Frage die ich mir persönlich in dem Moment stelle, warum macht's keiner bei den Profis wenn es um um die Anwendung Instrumentalverstärker geht?

Wie es @TheBass schon treffend formuliert hat, du bist hier der Chef im Ring, nur du allein entscheidest. Mehr als Anregungen bzw. Gedankengänge kann man nicht geben.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.980
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß577.890
Und mit 2 Paar KT120 250 saubere Watt sind doch was.
Im Tube-Town-Forum hatte mal jemand ein Projekt mit dem großen Kolben gemacht; ich weiss nicht mehr genau, ob KT120 oder KT150. Da muss es wohl um >250W aus einem Pärchen gegangen sein.

Der Nutzer (es345, m.W. promovierter E-Techniker) lebt leider nicht mehr - aber die alten Threads dort sind spannend, sehr informativ und lehrreich.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.268
Habe ich alle gelesen, deshalb komme ich drauf. Mit 1,45 k Raa sollte der AT für den DR405 geeignet sein.

Werde erst mal die Trafos stellen und dann sehen, ob ich vorsichtshalber noch zwei weitere Öffnungen für Endröhren bohre, bevor ich anfange zu löten. Dann kann ich zur Not auch wieder einen DR405 bauen.

Stahlbearbeitung nach Beginn der Lötarbeiten ist ziemlich ungeil.
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.988
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß276.069
@cfortner: Warum eigentlich schon wieder Hiwatt? Ich meine, es gibt doch auch noch andere interessante und gut klingende Designs, die sich bestimmt auch lohnen würden. Orange/Matamp zum Beispiel oder ein Marshall Super Bass oder einen V4B mit 4x KT88.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.268
Hm, das betrifft vor allem die Vorstufe, das kann ich mal andenken.
Als Endstufe nehme ich ab PI lieber die Hiwatts, die sind ausgereift und stabil bei mehr als 200W. Und es gibt die Trafos!

Dieses Projekt dient eher dazu, alles schöner zu machen und Fehler zu vermeiden.

Verdrahtung oben auf den Boards (wie auch Reeves es zu Beginn gemacht hat) etc.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Beiträge
3.296
Ort
Hamburg
Bassix
ß244.268
Wir können ja auch abstimmen! Welchen Preamp soll ich einbauen (incl. V3a)?

- Bassman (welche Version?)
- Traynor YBA-200
- Orange 120W (welche Version?)
- Sonstige Vorschläge?

Es müssen reine Röhren-Preamps mit max 2,5 ECC83 sein.
 

Oben Unten