Reparatur Peavey Mark III 400 (Bj. 1978-1980)

mik0r0r

mik0r0r

Member
Bassix
ß285
Hallo Basserkollegen,

nach einer langen (sehr langen!) Forenabstinenz lasse ich mich hier auch mal wieder mit einem unschönen Problem blicken:

Ich hatte mir vor knapp 12 Jahren (die Zeit vergeht...) auf ebay fuer damals rund 236 Euro ein Peavey Mark III 400 Bass-Topteil ersteigert, welches seitdem auch ohne größere Probleme (außer etwas Potikratzen) im Einsatz war:



Nach einem einjährigen Auslandsaufenthalt (der Verstärker stand währenddessen unbenutzt in meinem Keller) hat es nun doch recht unerwartet den Geist aufgegeben: Nach dem Einschalten, auch ohne Verbindung zu einem Instrument brummt und knartscht es dauerhaft, ein Basssignal kommt auch bei angeschlossenem Bass ueberhaupt nicht durch.

Habe schon manuell einen Transistor ersetzt dessen "Bein" durchkorridiert war. Trotzdem besteht das Problem weiterhin und ich bin mit meinem Latein leider am Ende.

Daher die Frage an euch, die sich eventuell mit der Reparatur von Bassverstärkern auskennen oder selbiges schon einmal selbst gemacht haben:

1.) Wie würdet ihr mit einer Reparatur am besten vorgehen? Wie kann man den Fehler identifizieren und wo könnte man die relevanten Schaltpläne finden?
2.) Wo kann man einen solchen Amp professionell reparieren lassen? (Optimal wäre Raum Stuttgart)?
3.) Wie teuer ist eine Reparatur typischerweise? Mit dem Kaufpreis von 236 Euro vor 10 Jahren würden Reparaturkosten von mehr als 150 Euro de facto einem wirtschaftlichem Totalschaden gleichkommen...
 
sparton

sparton

Member
Bassix
ß2.331
Das Gleiche bei mir:nach langer Standzeit kamm kein Ton mehr heraus.
Habe mich wegen der Reparatur erkundigt und es lohnt sich nicht.
Behalte ihn trotzdem als Errinnerung an die alten Tage.
Gruß
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Hab aus ähnlichen Gründen meinen Mark IV seinerzeit aufgegeben...
 
Zuletzt bearbeitet:
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.666
Bei meinem Mark IV gehen nach relativ kurzer Zeit (1-3 Stunden) die Endstufentransistoren kaputt, bis Ruhe herrscht. Es haben sich schon versierte Idealisten daran versucht. Das Problem ist wohl, das es keine Vergleichstypen der damals eingesetzten Bauteile mehr gibt und man somit ebenfalls Treiberstufen mit ersetzen muss, d.h. die Schaltung muss doch umfangreich geändert werden. Wenn man das beauftragen muss, macht es kaufmännisch überhaupt keinen Sinn.
 
 

Oben Unten