Replacement Pickups für High-End-Jazz-Bass - Tipps/Erfahrungen/NoGos

null9er

Member
Bassix
ß5.428
Moin Tieftöner!

Sicherlich ist dies nicht der erste Thread zum Thema "Replacement Pickups für Jazz Bässe". Allerdings liegt mein Problem eher darin, dass meine Pickups schon "zu gut" sind. Aber fangen wir mal von vorne an...

Ich spiele einen Ruokangas Steambass, den sicherlich nicht viele von euch kennen werden. Meiner Ansicht nach ist der Steambass von Juha Ruokangas einer der besten Bässe des Planeten. Spielt sich wie Butter und hat schon ohne Verstärkung eine Resonanz, die mir regelmäßig eine Gänsehaut verpasst. Aber darum geht es ja hier nicht - zumindest nicht in erster Linie.

Der Bass wurde maßgeblich von Markus (Setzer) mitentwickelt und hat dementsprechend auch spezielle Häussel Jazz Bass Single Coils spendiert bekommen, die extra für die Steambässe entwickelt wurden. Die Pickups sind sehr feinzeichnend und filigran - wirklich ganz toll für Slappen, Akkordspiel, etc. Ihr ahnt es aber bestimmt schon: Ich bin da doch eher der Rocker! Bei allen High-End-Attitüden fehlt mir manchmal der Knurr, Growl und Punch. Dabei möchte ich auf keinen Fall die akustischen Qualitäten des Instruments missen. Trocken ist der Ton für mich immer noch das non plus Ultra.

Wichtige Randbedingung: Der Bass muss auf jeden Fall passiv bleiben! Aktive EQs und PUs sind absolut nicht mein Ding!

Anbei noch ein paar Infos/Tests zu meinen Kandidaten. Eventuell probiere ich mal alle aus und teile euch hier meine Ergebnisse mit. Ich hab sogar noch ein paar alt Bartolinis J-PUs hier rumfliegen, die auch noch in den Vergleich rein könnten...

Danke vorab!

Stefan
- null9er
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß48.338
Die Bardens würden mich auch interessieren... bitte berichte!

Meine eigenen favs sind die Fender Super55 - das hat damit zu tun, daß ich Fan von brummfreien JB-Pickups bin... die Super55s sind sehr nahe am Original, aber in Punkto Knurr und Growl schlagen die für mein Ohr die Nordstrands, ohne z.B. so überfett wie die alten DiMarzios daherzukommen.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.191
Kenne nur das Video von deinem Bass und da klingt er gar nicht so filigran ... Growl ist auch genug da und das sind doch die gleichen Häussel Jazzpickups?

 

null9er

Member
Bassix
ß5.428
Bässten Dank für die vielen Ideen, Erfahrungen, Hinweise. Wird anscheinend doch nicht so einfach wie ich dachte.

Die Basscultures kenne ich aus den Bässen von Knut Reiter. Lecker!

Kann man die ganzen Empfehlungen irgendwie in Gruppen "klassifizieren"? Obwohl Soundempfinden ja immer auch subjetiv ist...
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab einige JB-Pickups getauscht, weil mir die in menen Fender Japan Jazzbässen immer zu höhenlastig waren. Das Gute beim PU-Tausch ist jha, dass man eigentlich recht frei versuchen kann. Ich habe in einem Bass de Nordstrand NJ4, die wie schon angedeutet allein eher unspektakulär klingen, aber im Bandsound schön passen und vor allem einen ausgewogenen Ton bringen.

Für einen rockigen Sound habe ich dem anderen JB die SD sjb-2 verpasst. Die schieben auch erwartungsgemäß ein ordentliches Pfund raus. Wenn es Dir um einen Rocksound geht braucht es ggf. gar nicht unbedingt PUs für teures Geld. DiMarzio Model J sind auch ne feine Sache. Noiseless würde ich lassen... auf nen Jazzy gehören für mich Singlecoils. Das Brummen hört in ner Rockband eh keiner...
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß75.094
DiMarzio Model J. Die spiel ich seit Ende der 70iger.
Genau die würd ich in diesem fall auch empfehlen !
Die spiel ich in verschiedenen bässen seit den 80igern. Es sind humbacker im J format. Der grundsound deines basses wird sich mit denen nicht ändern. Aber anstatt hifi-mäßige, brizzelde höhen - die vielleicht im wohnzimmer wunderschön klingen - haben sie ausgeprägtere bässe und mitten. Der höhenbereich ist einfach weniger betont. Und zusätzlich kannst du noch die einzelnen polepieces höhenverstellen u dadurch die die saitenlautstärken feinjustieren.
http://www.dimarzio.com/pickups/bass


“I often say we make the best electric guitars in the world. And I mean that, seriously.”
- Juha Ruokangas

Was soll man dazu sagen. Mußte kurz einmal lachen als ich das gelesen habe. Der mann hat offensichtlich ein "gesundes" selbstvertrauen. In jedem fall ist es eine gute PR-strategie. Es gibt in D, Ö und der CH zig bassbauer die sicher ebenso hochwertige bässe bauen !
Ich will deinen bass ganz sicher nicht schlecht machen, - wäre sogar sehr begierig so einen mal zu testen - aber der gute mann kocht auch nur mit wasser (selbst wenn er es vorher thermobehandelt).
 

null9er

Member
Bassix
ß5.428
Jo, das beschreibt es ziemlich treffend. Im Wohnzimmer und auf dem Kopfhörer habe ich mir meinen Traumsound schon gezaubert. Und so sind ja auch die meisten Demos gehalten. Dann kommt der Rest der Kapelle zum Einsatz und der Sound ist... Ja wo isser denn???

Die DiMarzios hatte ich bisher noch nicht auf der Wunschliste, scheinen mir aber eine attraktive Alternative zu sein. Ich werde mir wohl wirklich mal 2-3 PUs ordern und in verschiedenen Situationen erproben. Die DiMarzios und Joe Bardens sind ja auch wirklich finanzierbar.

So, jetzt mal kurz zu Juha. Sicherlich gibt es sehr viele richtig gute Bässe. Ich hatte vor zwei Jahren noch ein ganzes Arsenal mit Sandberg, Clover, LeFay, Duesenberg, Squier JV und Musicman. Über Markus Setzer bin ich dann auf den Ruokangas Steambass neugierig geworden und habe mir zum Test ein Vorführmodell vom Musikhaus Jever kommen lassen. Zu diesem Zeitpunkt reine Neugier und absolut keine Kaufabsicht - war dann sowieso gerade nicht liquide!

Dann habe ich den Steambass unverstärkt (!!!) gespielt und war wie geflasht. Die Tonentwicklung und die Resonanz - fast wie von einem Akustikbass - hatte ich bis dato noch nicht gehört (und ich bin echt ein Gear-Head). Danach klangen meine anderen Bässe für mich irgendwie nach Pappe - und wurden dann nach und nach verkauft...

Klar kochen alle nur mit Wasser, aber in Finnland steht wirklich eine außergewöhnlich gute Gourmet-Küche! Für mich ist es auf jeden Fall DER Bass für's Leben. Nur die PUs vielleicht nicht... ;-)

Äh, das sollte jetzt keine Werbung, sondern nur meine ehrliche Meinung sein!
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.165
Kennt eigentlich einer die EMG JVX Pickups?
http://www.emgpickups.com/bass/j-models/x-series/jvxset.html
Sollen ja das beste von gestern und heute vereinen...
Dachte, du wolltest was passives ... :rolleyes:
Also, wenn passiv, dann Finger weg von EMG! Meiner Meinung nach klingen die aktiven Pickups von denen um Welten besser.
Ach ja: Aktiv heißt in diesem Fall, dass ein Preamp im Pickup eingebaut ist ... nix mit EQ oder so (kannst die also Vol-Vol-Tone verschalten)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich fand die völlig normalen Fender Vintage PU's im Geddy großartig. Die lassen reichlich Holz und Charaktermitten im Ton und das scheint ja das zu sein, was dir an dem Finnen gefällt.
 
S

Shim

Guest
Der Bass hat doch eine Höhenblende. Wird die nicht benutzt oder funktioniert die nicht wie gewünscht? Fall Letzteres, einfach mal mit anderen Kondensatorwerten experimentieren.

Ansonsten: Wenn es sich tatsächlich um das Modell wie in der Vorführung von Pete Griffin handelt, müsste damit nahezu jeder gewünschte Jazzbass-Sound zu erreichen sein. Ohne Umbau.

Meiner Meinung nach ein Luxusproblem.
 
S

Shim

Guest
Es wäre auch noch der Einsatz eines C-Switch denkbar.

Ich persönlich halte das aber alles für überflüssig und meine, Dirk Groll hat Dir auf Deine in Gitarre&Bass 5/2014 abgedruckte Anfrage bereits die richtigen Antworten gegeben.
 

uncool sam

what we do is secret
Oder Shim ist der Meinung der TE hätte diese Frage bereits in G&B gestellt und genug Infos erhalten, weshalb sich dieser Thread erübrigen sollte.
Find' ich aber nicht, die Frage ist berechtigt, wenn auch nicht wahnsinnig neu, und sicherlich interessiert es den Einen oder die Andere hier. Außerdem, wer liest hier denn schon G&B? [¦)]


cheers
us
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten