Review: Fodera Emperor 5

sparton

Member
Bassix
ß1.974
Bei der Geschichte hast du deine Doktorarbeit geschrieben,trotzdem war es angenehm zu lesen!
Aber die Suche hört niemals auf,es gibt immer was zu meckern.Ich glaub wir,das Bassistenvolk sind zu
anspruchsvoll was es die Wahl der Instrumente angeht,sind wir einfach zu anspruchsvoll und uns nicht
an die Standards binden,egal wie gut oder schlecht man als Musiker dasteht.Hab auch ca.40 Stück gewechselt und die Suche dauert an-der Weg ist unser Ziel.Gerade wie du geschrieben hast was es Deutsche Hersteller angeht ist immer was zu beanstanden...
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß29.217
Schönes Review :great: Ich empfinde Foderas vom Sound, von der Optik und von der Haptik her einfach blaß und langweilig und ich werde definitiv keinen kaufen, aber das ist nur mein persönlicher Geschmack. Andere finden sie toll. Bleibt eben Geschmacksache.
 

3Gorillas

Member
Bassix
ß1.676
Sehr cooles Review, super!
Bin selbst ein ganz großer Fan und leidenschaftlicher Fodera-Spieler. Allerdings gibt es - was bei den Preisen an sich eine Frechheit ist - zum teil wirklich erhebliche Unterschiede in der Qualität der Bässe. Aber wenn man "einen richtig guten" erwischt hat, kann man damit durchaus alt werden.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß47.508
was ich stark zu bemängeln habe ist video nummer zwei: doofes lied und hehaarte männerbeine...;-)

mal ohne flax: sooo "charakterlos" (ein begriff der eh doof ist) find ich den bass gar nicht. würde eher sagen, der bass ist durch seine extreme ausgewogenheit schon wieder auffällig. die kopfplatte sieht für mich trotzdem einfach falsch aus. aber sie scheint ja ihre funktion gut zu erfüllen.

compound radius von 10 auf 20 würde ich vermutlich nicht mal bemerken. (ich muss unbedingt mal einen de gier mit 6,5 auf 8 probieren). so unterschiedlich können ansprüche sein.

die "mängel" sind doch auch nur dazu da sich eine hintertür offen zu halten. falls du doch mal wieder lust auf einen neuen bass hast musst du das ja vor dir selber rechtfertigen. hätte der bass keine "mängel" würde die ausrede ja wegfallen:D.

hab das review mit freude gelesen. danke dafür!
 

JotBot

New Member
Bassix
ß473
Ich hatte schon einen Fodera in der Hand und fand ihn nicht so toll
Ich war vor zwei Jahren beim Thomann und habe dort drei Foderas ausprobiert, einer 12.000.- einer 10.000.- Euro. Die hat mir der Verkäufer in die Hand gedrückt. Beide gingen für mich gar nicht. Einfach schlecht.

Dann habe ich nach dem YingYang gefragt, wie Wooten ihn spielt, nur als 5-Saiter. 6.500.- Euro. Der ging so ab wie Schmidts Katze, ich habe sogar mit dem Freund noch drüber gesprochen, wie/ob ich das finanzieren soll!

Also, Fodera ist nicht gleich Fodera. Ich jedenfalls müsste nach über 40 Jahren und sehr konkreten Gefühls-Vorstellungen dort sehr vorsichtig zu Werke gehen. Gebraucht und ungesehen + ungespielt kaufen wäre daher für mich ausgeschlossen.

Sehr gutes Review, schöne Selbst-Reflektionen, Merci dafür!
 

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß20.595
Also, Fodera ist nicht gleich Fodera
Logo. Der Fodera, den ich damals gespielt hatte - ca. 1993/94 - gehörte einem Profi aus der Stuttgarter Jazzszene, der vorher pre-Gibson-Tobias gespielt hatte und nach dem Fodi bis heute einen Spector US. Den (diesen!) Fodera fand ich von der Haptik - die ist eh stark subjektiv - wie auch vom Sound suboptimal.
 

MrRTF

Active Member
Bassix
ß2.566
Amüsantes, im Sinne von unterhaltsames, Review! :-) Spiele selbst mittlerweile nur noch Klassiker, hatte aber früher einmal ein "Spezialinstrument", wenn auch nicht ganz so teuer wie ein Fodera, mit seltenen Hölzern und Elektronikschnickschnack und war lange damit glücklich. Irgendwann hat sich mein Geschmack geändert.
Sehr sympathisch, wenn auch ein bisschen verwirrend, finde ich deinen Avatar. Du (vermutlich?) und ein Precision! :D Genau mein Humor!
 

flosch

Querulant
Bassix
ß8.783
Ich hatte letztens genau so ein Modell von Fodera in der Hand und ich muss sagen: mir gefiel der Bass überhaupt nicht. Wobei allerdings bei dem von mir bespielten Bass die Saitenlage recht hoch war, und die Halsneigung und -Krümmung waren auch irgendwie komisch eingestellt. Dazu kommt, dass ich seit einigen Jahren vorallem Short-Scale oder zumindest mit möglichst flacher Saitenlage spiele, dagegen ist eine 34er Mensur mit hoher Saitenlage doch noch ein bisschen was anderes.

Es war aber für mich auch sonst nix an dem Bass wo ich sagen würde: Wow, den musst du haben, wobei ich ihn allerdings auch nicht an einen Amp angeschlossen habe, vielleicht spielt er da ja seine Stärke aus?
 
Oben