Review: Fodera Emperor 5

Bassmart

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß19.592
Sehr cooles Review! Dankeschön für die Geschichte!

Zum Thema Fodera: Ich hatte mittlerweile schon über 20 in der Hand, wenn auch manche nur kurz. Recht aussagekräftig war aber ein Besuch beim Thomann, da hat mir der Paul alle die sie da hatten in die Hand gedrückt. Erstens muss ich sagen, bei Foderas gibts riesen Unterschiede. Zweitens hat mir kein einziger richtig zugesagt. Und wie es so oft ist: Ganz zum Schluss hab ich den eher unspektakulären Emperor Standard in die Hand genommen. Bam! Genau mein Geschmack... Naja ein Jahr sparen später tauchte dann so einer gebraucht 200km weit weg von mir auf und den hab ich mir dann geholt. Bin super happy damit und spiele ihn fast täglich. Richtig beeindruckend ist, wie der Bass im Bandkontext sitzt.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß62.056
Sehr cooles Review! Dankeschön für die Geschichte!

Zum Thema Fodera: Ich hatte mittlerweile schon über 20 in der Hand, wenn auch manche nur kurz. Recht aussagekräftig war aber ein Besuch beim Thomann, da hat mir der Paul alle die sie da hatten in die Hand gedrückt. Erstens muss ich sagen, bei Foderas gibts riesen Unterschiede. Zweitens hat mir kein einziger richtig zugesagt. Und wie es so oft ist: Ganz zum Schluss hab ich den eher unspektakulären Emperor Standard in die Hand genommen. Bam! Genau mein Geschmack... Naja ein Jahr sparen später tauchte dann so einer gebraucht 200km weit weg von mir auf und den hab ich mir dann geholt. Bin super happy damit und spiele ihn fast täglich. Richtig beeindruckend ist, wie der Bass im Bandkontext sitzt.

Genau getroffen! Foderas können wirklich sehr sehr verschiedenen klingen und auch mir gefallen bei weitem nicht alle. Aber gerade mit den Standardmodellen haben sie wirklich eine Kombination an Hölzern, Pickups, Handling und Praktikabilität gefunden. Der Emporer Standard 5 ist für mich (neben dem Lakeland 55-9s) das vielleicht beste Allroundinstrument.

Grüße Hen
 
Bassmart

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß19.592
Aber gerade mit den Standardmodellen haben sie wirklich eine Kombination an Hölzern, Pickups, Handling und Praktikabilität gefunden. Der Emporer Standard 5 ist für mich (neben dem Lakeland 55-9s) das vielleicht beste Allroundinstrument.

Das stimmt. Alle meine anderen (Ken Smith, Wal, Alembic, Lefay, Sadowsky, Modulus etc.) sind auf jeden Fall unflexibler. Haben dafür aber auch viel mehr Eigencharakter. Paul vom Thomann hats damals auf den Punkt gebracht: "Ein Fodera fordert einen mehr, Nuancen im Anschlagsverhalten setzen die sofort um. Du klingst grad scheiße mit dem Bass, das liegt aber nicht am Instrument." Hat er so zu mir gesagt als ich nen Imperial in der Hand hatte:D:D:D Und tatsächlich merk ich dass mein Emperor je nach meiner Tagesform anders klingt.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
und auch mir gefallen bei weitem nicht alle. Aber gerade mit den Standardmodellen haben sie wirklich eine Kombination an Hölzern, Pickups, Handling und Praktikabilität gefunden.
Das macht hundertprozentig Sinn: Custom Foderas werden ja meist auf Bestellung und nach den Vorgaben des Bestellers (Bassist oder Händler) gebaut... wenn die im Einzelfall mit Deinen persönlichen Vorlieben übereinstimmen, dann ist das ein glücklicher Zufall... die Wahrscheinlichkeit aber, dass Du ein Custom Modell in die Hände bekommst, bei dem Dir etwas nicht passt, ist also hoch...
Bei Standards wird halt nach Specs gebaut, die sich in den letzten 35 (oder?) Jahren oft bewährt und, und die somit einem allgemeineren Geschmack entsprechen... damit sind sie nicht schlechter, sondern einfach "allgemeinverträglicher"...
 
 

Oben Unten